Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Man brachte ihn aufs Zimmer. Kronhelm flog
auf seinem Pferd zu Pater Anton mit der schauder-
vollen Nachricht, und der letzten Bitte seines tod-
ten Freundes. Anton las sie. Ja sie soll dir ge-
währt werden, rief er, Theurer, Unvergeßlicher! --
Mit Tagesanbruch war er schon in Bergkirch,
und sprach mit der Aebtissin. Sie wars zufrie-
den, daß Siegwart bey Nacht in aller Stille neben
seiner Mariane solle begraben werden.

Die Nacht drauf begrub man ihn. Die beyden
Märtyrer der Liebe ruhten bey einander. Auch auf
sein Grab ward ein Kreuz gesetzt. Therese ver-
einigte die beyden Kreuze durch eine Blumen- und
Cypressenkette.

Jhr und ihrem Kronhelm und dem frommen
P. Anton war ihr Andenken heilig, bis auch sie
ins Land der Ruhe eingiengen, wo Zärtlichkeit und
Menschheit keine Thränen mehr vergiessen.



Verbesserungen
S. 439 Z. 5. nun für und. S. 464 Z. 16.
unsern für unserm. S. 472 Z. 21 sah für seh. S.
488 Z. 10 hat für bat. S. 495 Z. 19 einem für ei-
nen. S. 501 Z. 15 sich muß weg. S. 524 Z. 23
Saht. S. 569 Z. 3 bis dahin. S. 597. Z. 12
nur ein Gutes. S. 604 Z. 24 vorbereite. S. 687
Z. 11 Weiberarbeit. S. 680 und 681 muß die No-
te in den Text gesetzt werden.


Man brachte ihn aufs Zimmer. Kronhelm flog
auf ſeinem Pferd zu Pater Anton mit der ſchauder-
vollen Nachricht, und der letzten Bitte ſeines tod-
ten Freundes. Anton las ſie. Ja ſie ſoll dir ge-
waͤhrt werden, rief er, Theurer, Unvergeßlicher! —
Mit Tagesanbruch war er ſchon in Bergkirch,
und ſprach mit der Aebtiſſin. Sie wars zufrie-
den, daß Siegwart bey Nacht in aller Stille neben
ſeiner Mariane ſolle begraben werden.

Die Nacht drauf begrub man ihn. Die beyden
Maͤrtyrer der Liebe ruhten bey einander. Auch auf
ſein Grab ward ein Kreuz geſetzt. Thereſe ver-
einigte die beyden Kreuze durch eine Blumen- und
Cypreſſenkette.

Jhr und ihrem Kronhelm und dem frommen
P. Anton war ihr Andenken heilig, bis auch ſie
ins Land der Ruhe eingiengen, wo Zaͤrtlichkeit und
Menſchheit keine Thraͤnen mehr vergieſſen.



Verbeſſerungen
S. 439 Z. 5. nun fuͤr und. S. 464 Z. 16.
unſern fuͤr unſerm. S. 472 Z. 21 ſah fuͤr ſeh. S.
488 Z. 10 hat fuͤr bat. S. 495 Z. 19 einem fuͤr ei-
nen. S. 501 Z. 15 ſich muß weg. S. 524 Z. 23
Saht. S. 569 Z. 3 bis dahin. S. 597. Z. 12
nur ein Gutes. S. 604 Z. 24 vorbereite. S. 687
Z. 11 Weiberarbeit. S. 680 und 681 muß die No-
te in den Text geſetzt werden.
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0652" n="1072"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Man brachte ihn aufs Zimmer. Kronhelm flog<lb/>
auf &#x017F;einem Pferd zu Pater Anton mit der &#x017F;chauder-<lb/>
vollen Nachricht, und der letzten Bitte &#x017F;eines tod-<lb/>
ten Freundes. Anton las &#x017F;ie. Ja &#x017F;ie &#x017F;oll dir ge-<lb/>
wa&#x0364;hrt werden, rief er, Theurer, Unvergeßlicher! &#x2014;<lb/>
Mit Tagesanbruch war er &#x017F;chon in Bergkirch,<lb/>
und &#x017F;prach mit der Aebti&#x017F;&#x017F;in. Sie wars zufrie-<lb/>
den, daß Siegwart bey Nacht in aller Stille neben<lb/>
&#x017F;einer Mariane &#x017F;olle begraben werden.</p><lb/>
        <p>Die Nacht drauf begrub man ihn. Die beyden<lb/>
Ma&#x0364;rtyrer der Liebe ruhten bey einander. Auch auf<lb/>
&#x017F;ein Grab ward ein Kreuz ge&#x017F;etzt. There&#x017F;e ver-<lb/>
einigte die beyden Kreuze durch eine Blumen- und<lb/>
Cypre&#x017F;&#x017F;enkette.</p><lb/>
        <p>Jhr und ihrem Kronhelm und dem frommen<lb/>
P. Anton war ihr Andenken heilig, bis auch &#x017F;ie<lb/>
ins Land der Ruhe eingiengen, wo Za&#x0364;rtlichkeit und<lb/>
Men&#x017F;chheit keine Thra&#x0364;nen mehr vergie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </body>
    <back>
      <div n="1">
        <head>Verbe&#x017F;&#x017F;erungen</head><lb/>
        <list>
          <item>S. 439 Z. 5. nun fu&#x0364;r und. S. 464 Z. 16.<lb/>
un&#x017F;ern fu&#x0364;r un&#x017F;erm. S. 472 Z. 21 &#x017F;ah fu&#x0364;r &#x017F;eh. S.<lb/>
488 Z. 10 hat fu&#x0364;r bat. S. 495 Z. 19 einem fu&#x0364;r ei-<lb/>
nen. S. 501 Z. 15 &#x017F;ich muß weg. S. 524 Z. 23<lb/>
Saht. S. 569 Z. 3 bis dahin. S. 597. Z. 12<lb/>
nur ein Gutes. S. 604 Z. 24 vorbereite. S. 687<lb/>
Z. 11 Weiberarbeit. S. 680 und 681 muß die No-<lb/>
te in den Text ge&#x017F;etzt werden.</item>
        </list>
      </div><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[1072/0652] Man brachte ihn aufs Zimmer. Kronhelm flog auf ſeinem Pferd zu Pater Anton mit der ſchauder- vollen Nachricht, und der letzten Bitte ſeines tod- ten Freundes. Anton las ſie. Ja ſie ſoll dir ge- waͤhrt werden, rief er, Theurer, Unvergeßlicher! — Mit Tagesanbruch war er ſchon in Bergkirch, und ſprach mit der Aebtiſſin. Sie wars zufrie- den, daß Siegwart bey Nacht in aller Stille neben ſeiner Mariane ſolle begraben werden. Die Nacht drauf begrub man ihn. Die beyden Maͤrtyrer der Liebe ruhten bey einander. Auch auf ſein Grab ward ein Kreuz geſetzt. Thereſe ver- einigte die beyden Kreuze durch eine Blumen- und Cypreſſenkette. Jhr und ihrem Kronhelm und dem frommen P. Anton war ihr Andenken heilig, bis auch ſie ins Land der Ruhe eingiengen, wo Zaͤrtlichkeit und Menſchheit keine Thraͤnen mehr vergieſſen. Verbeſſerungen S. 439 Z. 5. nun fuͤr und. S. 464 Z. 16. unſern fuͤr unſerm. S. 472 Z. 21 ſah fuͤr ſeh. S. 488 Z. 10 hat fuͤr bat. S. 495 Z. 19 einem fuͤr ei- nen. S. 501 Z. 15 ſich muß weg. S. 524 Z. 23 Saht. S. 569 Z. 3 bis dahin. S. 597. Z. 12 nur ein Gutes. S. 604 Z. 24 vorbereite. S. 687 Z. 11 Weiberarbeit. S. 680 und 681 muß die No- te in den Text geſetzt werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/652
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 1072. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/652>, abgerufen am 27.06.2019.