Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



daß eine solche Kleinigkeit an seinem Unglück Schuld
haben sollte. P. Philipp suchte ihn auf alle mög-
liche Weise zu zerstreuen; aber es half wenig. Er
nahm ihn oft, mitten im Winter, mit spatzieren.
Das traurige Stillschweigen der Natur nährte nur
seine Traurigkeit. Er las in seinen Büchern nichts,
als düstre, wehmüthige Stellen. Die Musik er-
götzte ihn auch nicht mehr. Nur zuweilen phanta-
sirte er in lauter Dissonanzen und wimmernden
Tönen. Die Einsamkeit war ihm das liebste, und
sie lobte er allein. Oft pries er unsern Siegwart
wegen des Entschlusses selig, die Welt zu verlassen,
und sich in ein Kloster zu verschliessen. Das war
gewiß ein weiser und unglücklicher Mann, sagte er,
der wie ich geliebt hat, der zuerst den Einfall hatte,
in eine Einsiedeley zu ziehen, oder sich durch Mau-
ren vom unseligen Menschengeschlecht abzusondern.
Man muß aufhören, ein Mensch zu seyn, wenn
man glücklich werden will! Jch wollte, daß ich alle
meine Leiden mit dir in einer Zelle vergraben
könnte!

Diese Reden, und das ganze Schicksal seines
Freundes machte bey unserm Siegwart den Gedan-
ken ans Klosterleben aufs neue wieder zum allein-
herrschenden und angenehmsten. Er sah die Liebe



daß eine ſolche Kleinigkeit an ſeinem Ungluͤck Schuld
haben ſollte. P. Philipp ſuchte ihn auf alle moͤg-
liche Weiſe zu zerſtreuen; aber es half wenig. Er
nahm ihn oft, mitten im Winter, mit ſpatzieren.
Das traurige Stillſchweigen der Natur naͤhrte nur
ſeine Traurigkeit. Er las in ſeinen Buͤchern nichts,
als duͤſtre, wehmuͤthige Stellen. Die Muſik er-
goͤtzte ihn auch nicht mehr. Nur zuweilen phanta-
ſirte er in lauter Diſſonanzen und wimmernden
Toͤnen. Die Einſamkeit war ihm das liebſte, und
ſie lobte er allein. Oft pries er unſern Siegwart
wegen des Entſchluſſes ſelig, die Welt zu verlaſſen,
und ſich in ein Kloſter zu verſchlieſſen. Das war
gewiß ein weiſer und ungluͤcklicher Mann, ſagte er,
der wie ich geliebt hat, der zuerſt den Einfall hatte,
in eine Einſiedeley zu ziehen, oder ſich durch Mau-
ren vom unſeligen Menſchengeſchlecht abzuſondern.
Man muß aufhoͤren, ein Menſch zu ſeyn, wenn
man gluͤcklich werden will! Jch wollte, daß ich alle
meine Leiden mit dir in einer Zelle vergraben
koͤnnte!

Dieſe Reden, und das ganze Schickſal ſeines
Freundes machte bey unſerm Siegwart den Gedan-
ken ans Kloſterleben aufs neue wieder zum allein-
herrſchenden und angenehmſten. Er ſah die Liebe

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="470"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
daß eine &#x017F;olche Kleinigkeit an &#x017F;einem Unglu&#x0364;ck Schuld<lb/>
haben &#x017F;ollte. P. Philipp &#x017F;uchte ihn auf alle mo&#x0364;g-<lb/>
liche Wei&#x017F;e zu zer&#x017F;treuen; aber es half wenig. Er<lb/>
nahm ihn oft, mitten im Winter, mit &#x017F;patzieren.<lb/>
Das traurige Still&#x017F;chweigen der Natur na&#x0364;hrte nur<lb/>
&#x017F;eine Traurigkeit. Er las in &#x017F;einen Bu&#x0364;chern nichts,<lb/>
als du&#x0364;&#x017F;tre, wehmu&#x0364;thige Stellen. Die Mu&#x017F;ik er-<lb/>
go&#x0364;tzte ihn auch nicht mehr. Nur zuweilen phanta-<lb/>
&#x017F;irte er in lauter Di&#x017F;&#x017F;onanzen und wimmernden<lb/>
To&#x0364;nen. Die Ein&#x017F;amkeit war ihm das lieb&#x017F;te, und<lb/>
&#x017F;ie lobte er allein. Oft pries er un&#x017F;ern Siegwart<lb/>
wegen des Ent&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es &#x017F;elig, die Welt zu verla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und &#x017F;ich in ein Klo&#x017F;ter zu ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Das war<lb/>
gewiß ein wei&#x017F;er und unglu&#x0364;cklicher Mann, &#x017F;agte er,<lb/>
der wie ich geliebt hat, der zuer&#x017F;t den Einfall hatte,<lb/>
in eine Ein&#x017F;iedeley zu ziehen, oder &#x017F;ich durch Mau-<lb/>
ren vom un&#x017F;eligen Men&#x017F;chenge&#x017F;chlecht abzu&#x017F;ondern.<lb/>
Man muß aufho&#x0364;ren, ein Men&#x017F;ch zu &#x017F;eyn, wenn<lb/>
man glu&#x0364;cklich werden will! Jch wollte, daß ich alle<lb/>
meine Leiden mit dir in einer Zelle vergraben<lb/>
ko&#x0364;nnte!</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Reden, und das ganze Schick&#x017F;al &#x017F;eines<lb/>
Freundes machte bey un&#x017F;erm Siegwart den Gedan-<lb/>
ken ans Klo&#x017F;terleben aufs neue wieder zum allein-<lb/>
herr&#x017F;chenden und angenehm&#x017F;ten. Er &#x017F;ah die Liebe<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[470/0050] daß eine ſolche Kleinigkeit an ſeinem Ungluͤck Schuld haben ſollte. P. Philipp ſuchte ihn auf alle moͤg- liche Weiſe zu zerſtreuen; aber es half wenig. Er nahm ihn oft, mitten im Winter, mit ſpatzieren. Das traurige Stillſchweigen der Natur naͤhrte nur ſeine Traurigkeit. Er las in ſeinen Buͤchern nichts, als duͤſtre, wehmuͤthige Stellen. Die Muſik er- goͤtzte ihn auch nicht mehr. Nur zuweilen phanta- ſirte er in lauter Diſſonanzen und wimmernden Toͤnen. Die Einſamkeit war ihm das liebſte, und ſie lobte er allein. Oft pries er unſern Siegwart wegen des Entſchluſſes ſelig, die Welt zu verlaſſen, und ſich in ein Kloſter zu verſchlieſſen. Das war gewiß ein weiſer und ungluͤcklicher Mann, ſagte er, der wie ich geliebt hat, der zuerſt den Einfall hatte, in eine Einſiedeley zu ziehen, oder ſich durch Mau- ren vom unſeligen Menſchengeſchlecht abzuſondern. Man muß aufhoͤren, ein Menſch zu ſeyn, wenn man gluͤcklich werden will! Jch wollte, daß ich alle meine Leiden mit dir in einer Zelle vergraben koͤnnte! Dieſe Reden, und das ganze Schickſal ſeines Freundes machte bey unſerm Siegwart den Gedan- ken ans Kloſterleben aufs neue wieder zum allein- herrſchenden und angenehmſten. Er ſah die Liebe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/50
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 470. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/50>, abgerufen am 23.09.2019.