Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



zum letztenmale kann ich mit dir reden, und auch
dieses nur in Briefen. Leb denn wohl, und bleib
mir treu! Daß Gott dich stärken mög in allen
deinen Leiden! Daß er dich mir wiedergeb im Him-
mel.

Leb wohl, leb ewig wohl, und beth für
deine
Mariane.

An den Rand war noch folgendes mit grössern
Buchstaben, um mehr in die Augen zu fallen, ge-
schrieben:

An meinen lieben Bruder Joseph.

Leiste mir den letzten Dienst, Bruder, den du
mir in diesem Leben leisten kannst! Gib diesen
Brief, versiegelt, an Siegwart, sobald er zurück-
kommt! Er ist für ihn unendlich wichtig. Gott
und alle Heiligen werden dich dafür segnen. Gib
ihm auch in etlich Zeilen Nachricht, wie mirs
noch den letzten Tag meines Hierseyns gieng! Jch
flehe dich mit heissen Thränen, die hier auf den
Brief fliessen, um diese einzige, und letzte Wohl-
that. Leiste sie um Gottes und um meiner Ruhe
willen! Leb wohl, lieber Bruder! Gott segne dich!
Tröst unsre Mutter, und wein um deine unglück-
liche Schwester

Mariane Fischern.



zum letztenmale kann ich mit dir reden, und auch
dieſes nur in Briefen. Leb denn wohl, und bleib
mir treu! Daß Gott dich ſtaͤrken moͤg in allen
deinen Leiden! Daß er dich mir wiedergeb im Him-
mel.

Leb wohl, leb ewig wohl, und beth fuͤr
deine
Mariane.

An den Rand war noch folgendes mit groͤſſern
Buchſtaben, um mehr in die Augen zu fallen, ge-
ſchrieben:

An meinen lieben Bruder Joſeph.

Leiſte mir den letzten Dienſt, Bruder, den du
mir in dieſem Leben leiſten kannſt! Gib dieſen
Brief, verſiegelt, an Siegwart, ſobald er zuruͤck-
kommt! Er iſt fuͤr ihn unendlich wichtig. Gott
und alle Heiligen werden dich dafuͤr ſegnen. Gib
ihm auch in etlich Zeilen Nachricht, wie mirs
noch den letzten Tag meines Hierſeyns gieng! Jch
flehe dich mit heiſſen Thraͤnen, die hier auf den
Brief flieſſen, um dieſe einzige, und letzte Wohl-
that. Leiſte ſie um Gottes und um meiner Ruhe
willen! Leb wohl, lieber Bruder! Gott ſegne dich!
Troͤſt unſre Mutter, und wein um deine ungluͤck-
liche Schweſter

Mariane Fiſchern.

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <floatingText>
            <body>
              <div>
                <div n="2">
                  <p><pb facs="#f0496" n="916"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
zum letztenmale kann ich mit dir reden, und auch<lb/>
die&#x017F;es nur in Briefen. Leb denn wohl, und bleib<lb/>
mir treu! Daß Gott dich &#x017F;ta&#x0364;rken mo&#x0364;g in allen<lb/>
deinen Leiden! Daß er dich mir wiedergeb im Him-<lb/>
mel.</p>
                  <closer>
                    <salute>Leb wohl, leb ewig wohl, und beth fu&#x0364;r<lb/>
deine</salute><lb/>
                    <signed> <hi rendition="#et">Mariane.</hi> </signed>
                  </closer>
                </div>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </p><lb/>
        <p>An den Rand war noch folgendes mit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Buch&#x017F;taben, um mehr in die Augen zu fallen, ge-<lb/>
&#x017F;chrieben:<lb/><floatingText><body><div type="letter"><opener><salute><hi rendition="#et">An meinen lieben Bruder Jo&#x017F;eph.</hi></salute></opener><lb/><p>Lei&#x017F;te mir den letzten Dien&#x017F;t, Bruder, den du<lb/>
mir in die&#x017F;em Leben lei&#x017F;ten kann&#x017F;t! Gib die&#x017F;en<lb/>
Brief, ver&#x017F;iegelt, an Siegwart, &#x017F;obald er zuru&#x0364;ck-<lb/>
kommt! Er i&#x017F;t fu&#x0364;r ihn unendlich wichtig. Gott<lb/>
und alle Heiligen werden dich dafu&#x0364;r &#x017F;egnen. Gib<lb/>
ihm auch in etlich Zeilen Nachricht, wie mirs<lb/>
noch den letzten Tag meines Hier&#x017F;eyns gieng! Jch<lb/>
flehe dich mit hei&#x017F;&#x017F;en Thra&#x0364;nen, die hier auf den<lb/>
Brief flie&#x017F;&#x017F;en, um die&#x017F;e einzige, und letzte Wohl-<lb/>
that. Lei&#x017F;te &#x017F;ie um Gottes und um meiner Ruhe<lb/>
willen! Leb wohl, lieber Bruder! Gott &#x017F;egne dich!<lb/>
Tro&#x0364;&#x017F;t un&#x017F;re Mutter, und wein um deine unglu&#x0364;ck-<lb/>
liche Schwe&#x017F;ter</p><lb/><closer><signed><hi rendition="#et">Mariane Fi&#x017F;chern.</hi></signed></closer></div></body></floatingText></p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[916/0496] zum letztenmale kann ich mit dir reden, und auch dieſes nur in Briefen. Leb denn wohl, und bleib mir treu! Daß Gott dich ſtaͤrken moͤg in allen deinen Leiden! Daß er dich mir wiedergeb im Him- mel. Leb wohl, leb ewig wohl, und beth fuͤr deine Mariane. An den Rand war noch folgendes mit groͤſſern Buchſtaben, um mehr in die Augen zu fallen, ge- ſchrieben: An meinen lieben Bruder Joſeph. Leiſte mir den letzten Dienſt, Bruder, den du mir in dieſem Leben leiſten kannſt! Gib dieſen Brief, verſiegelt, an Siegwart, ſobald er zuruͤck- kommt! Er iſt fuͤr ihn unendlich wichtig. Gott und alle Heiligen werden dich dafuͤr ſegnen. Gib ihm auch in etlich Zeilen Nachricht, wie mirs noch den letzten Tag meines Hierſeyns gieng! Jch flehe dich mit heiſſen Thraͤnen, die hier auf den Brief flieſſen, um dieſe einzige, und letzte Wohl- that. Leiſte ſie um Gottes und um meiner Ruhe willen! Leb wohl, lieber Bruder! Gott ſegne dich! Troͤſt unſre Mutter, und wein um deine ungluͤck- liche Schweſter Mariane Fiſchern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/496
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 916. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/496>, abgerufen am 18.09.2019.