Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



kann ich dir nicht schildern. Die zum letztenmale
sehen, die ich, neben dir, über alles liebe, das
geht über alle Leiden. Heilige Mutter Gottes, steh
ihr bey!

Also wär ich denn allein; getrennt von dir und
ihr, und hätte keinen Freund mehr, der mir hel-
fen könnte! Fürchterlich, ach, unaussprechlich fürch-
terlich! -- O du, den ich nicht sehe, der aber mich,
und meine Seele sieht, daß sie rein ist; sieh, ich
bin allein! Verschleuß dein Ohr nicht! Laß es hö-
ren meine Seufzer! Verschlouß deinen Himmel
nicht! Laß herabthauen Trost und Gnade! Denn
ich bin allein. --

Mein Bruder war noch einmal auf Befehl mei-
nes Vaters bey mir: Willst du dem Hofrath deine
Hand geben? -- Nein, ich kann nicht Bruder! -- Nun
so sag ich dir im Namen meines Vaters, daß du mor-
gen früh um drey Uhr dich gefaßt halten kannst, ins
Kloster zu wandern. Halts für eine Ehre, daß er
deinen Wunsch erfüllt! Aber dein Vater will er
von dem Augenblick an nicht mehr seyn. Man
wird dir Kleider bringen! -- Mit diesen Worten
gieng er. Gleich darauf brachte mir Konrad eini-
ge wenige, und schlechte Kleider. --



kann ich dir nicht ſchildern. Die zum letztenmale
ſehen, die ich, neben dir, uͤber alles liebe, das
geht uͤber alle Leiden. Heilige Mutter Gottes, ſteh
ihr bey!

Alſo waͤr ich denn allein; getrennt von dir und
ihr, und haͤtte keinen Freund mehr, der mir hel-
fen koͤnnte! Fuͤrchterlich, ach, unausſprechlich fuͤrch-
terlich! — O du, den ich nicht ſehe, der aber mich,
und meine Seele ſieht, daß ſie rein iſt; ſieh, ich
bin allein! Verſchleuß dein Ohr nicht! Laß es hoͤ-
ren meine Seufzer! Verſchlouß deinen Himmel
nicht! Laß herabthauen Troſt und Gnade! Denn
ich bin allein. —

Mein Bruder war noch einmal auf Befehl mei-
nes Vaters bey mir: Willſt du dem Hofrath deine
Hand geben? — Nein, ich kann nicht Bruder! — Nun
ſo ſag ich dir im Namen meines Vaters, daß du mor-
gen fruͤh um drey Uhr dich gefaßt halten kannſt, ins
Kloſter zu wandern. Halts fuͤr eine Ehre, daß er
deinen Wunſch erfuͤllt! Aber dein Vater will er
von dem Augenblick an nicht mehr ſeyn. Man
wird dir Kleider bringen! — Mit dieſen Worten
gieng er. Gleich darauf brachte mir Konrad eini-
ge wenige, und ſchlechte Kleider. —

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <floatingText>
            <body>
              <div>
                <div n="2">
                  <p><pb facs="#f0494" n="914"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
kann ich dir nicht &#x017F;childern. Die zum letztenmale<lb/>
&#x017F;ehen, die ich, neben dir, u&#x0364;ber alles liebe, das<lb/>
geht u&#x0364;ber alle Leiden. Heilige Mutter Gottes, &#x017F;teh<lb/>
ihr bey!</p><lb/>
                  <p>Al&#x017F;o wa&#x0364;r ich denn allein; getrennt von dir und<lb/>
ihr, und ha&#x0364;tte keinen Freund mehr, der mir hel-<lb/>
fen ko&#x0364;nnte! Fu&#x0364;rchterlich, ach, unaus&#x017F;prechlich fu&#x0364;rch-<lb/>
terlich! &#x2014; O du, den ich nicht &#x017F;ehe, der aber mich,<lb/>
und meine Seele &#x017F;ieht, daß &#x017F;ie rein i&#x017F;t; &#x017F;ieh, ich<lb/>
bin allein! Ver&#x017F;chleuß dein Ohr nicht! Laß es ho&#x0364;-<lb/>
ren meine Seufzer! Ver&#x017F;chlouß deinen Himmel<lb/>
nicht! Laß herabthauen Tro&#x017F;t und Gnade! Denn<lb/>
ich bin allein. &#x2014;</p><lb/>
                  <p>Mein Bruder war noch einmal auf Befehl mei-<lb/>
nes Vaters bey mir: Will&#x017F;t du dem Hofrath deine<lb/>
Hand geben? &#x2014; Nein, ich kann nicht Bruder! &#x2014; Nun<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ag ich dir im Namen meines Vaters, daß du mor-<lb/>
gen fru&#x0364;h um drey Uhr dich gefaßt halten kann&#x017F;t, ins<lb/>
Klo&#x017F;ter zu wandern. Halts fu&#x0364;r eine Ehre, daß er<lb/>
deinen Wun&#x017F;ch erfu&#x0364;llt! Aber dein Vater will er<lb/>
von dem Augenblick an nicht mehr &#x017F;eyn. Man<lb/>
wird dir Kleider bringen! &#x2014; Mit die&#x017F;en Worten<lb/>
gieng er. Gleich darauf brachte mir Konrad eini-<lb/>
ge wenige, und &#x017F;chlechte Kleider. &#x2014;</p><lb/>
                </div>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[914/0494] kann ich dir nicht ſchildern. Die zum letztenmale ſehen, die ich, neben dir, uͤber alles liebe, das geht uͤber alle Leiden. Heilige Mutter Gottes, ſteh ihr bey! Alſo waͤr ich denn allein; getrennt von dir und ihr, und haͤtte keinen Freund mehr, der mir hel- fen koͤnnte! Fuͤrchterlich, ach, unausſprechlich fuͤrch- terlich! — O du, den ich nicht ſehe, der aber mich, und meine Seele ſieht, daß ſie rein iſt; ſieh, ich bin allein! Verſchleuß dein Ohr nicht! Laß es hoͤ- ren meine Seufzer! Verſchlouß deinen Himmel nicht! Laß herabthauen Troſt und Gnade! Denn ich bin allein. — Mein Bruder war noch einmal auf Befehl mei- nes Vaters bey mir: Willſt du dem Hofrath deine Hand geben? — Nein, ich kann nicht Bruder! — Nun ſo ſag ich dir im Namen meines Vaters, daß du mor- gen fruͤh um drey Uhr dich gefaßt halten kannſt, ins Kloſter zu wandern. Halts fuͤr eine Ehre, daß er deinen Wunſch erfuͤllt! Aber dein Vater will er von dem Augenblick an nicht mehr ſeyn. Man wird dir Kleider bringen! — Mit dieſen Worten gieng er. Gleich darauf brachte mir Konrad eini- ge wenige, und ſchlechte Kleider. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/494
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 914. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/494>, abgerufen am 21.05.2019.