Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



an diesen in der Dunkelheit des Lebens! Gott stär-
ke dich, wie er mich gestärkt hatl Lang kann ich
unmöglich leben. Vielleicht folgst du mir, mein
Geliebtester, bald nach. --

Meine Mutter ist bey mir gewesen. Ach, Ge-
liebtester, dies war der ärgste Strauß für mich.
Sie hieng an meinem Hals, bat und flehte mich
mit Thränen, mich wohl zu bedenken, und dem
Hofrath meine Hand zu geben! Was konnt ich
anders thun, als weinen, mein Geliebtester?
Sie sag: Sonst sehen wir uns das Letztemal.
Das war hart, mein Geliebtester! Aber, Gott!
es steht ja nicht in meinen Händen, es zu ändern.
Jch kann meine Hand nicht geben dem, den ich
nicht liebe. Und dir untreu werden -- Ach, das
ist unmöglich! Der Hofrath ist auf heute abge-
stellt; aber morgen käm er wieder, wenn ich blie-
be. -- Gott trockne die Thränen meiner Mutter
ab! Jch wollte lieber Blut weinen; lieber mich
zu Tode weinen, als sie meinethalben leiden sehen;
und doch kann ich es nicht ändern. Dieß ist das
Erstemal, daß sie mich um etwas bat; und das
Erstemal konnt ich ihre Bitte nicht erfüllen. Gott
weiß, wie gern ich es gethan, wie gern ich ihr
mein Leben hingegeben hätte. -- Den Abschied



an dieſen in der Dunkelheit des Lebens! Gott ſtaͤr-
ke dich, wie er mich geſtaͤrkt hatl Lang kann ich
unmoͤglich leben. Vielleicht folgſt du mir, mein
Geliebteſter, bald nach. —

Meine Mutter iſt bey mir geweſen. Ach, Ge-
liebteſter, dies war der aͤrgſte Strauß fuͤr mich.
Sie hieng an meinem Hals, bat und flehte mich
mit Thraͤnen, mich wohl zu bedenken, und dem
Hofrath meine Hand zu geben! Was konnt ich
anders thun, als weinen, mein Geliebteſter?
Sie ſag: Sonſt ſehen wir uns das Letztemal.
Das war hart, mein Geliebteſter! Aber, Gott!
es ſteht ja nicht in meinen Haͤnden, es zu aͤndern.
Jch kann meine Hand nicht geben dem, den ich
nicht liebe. Und dir untreu werden — Ach, das
iſt unmoͤglich! Der Hofrath iſt auf heute abge-
ſtellt; aber morgen kaͤm er wieder, wenn ich blie-
be. — Gott trockne die Thraͤnen meiner Mutter
ab! Jch wollte lieber Blut weinen; lieber mich
zu Tode weinen, als ſie meinethalben leiden ſehen;
und doch kann ich es nicht aͤndern. Dieß iſt das
Erſtemal, daß ſie mich um etwas bat; und das
Erſtemal konnt ich ihre Bitte nicht erfuͤllen. Gott
weiß, wie gern ich es gethan, wie gern ich ihr
mein Leben hingegeben haͤtte. — Den Abſchied

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <floatingText>
            <body>
              <div>
                <div n="2">
                  <p><pb facs="#f0493" n="913"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
an die&#x017F;en in der Dunkelheit des Lebens! Gott &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
ke dich, wie er mich ge&#x017F;ta&#x0364;rkt hatl Lang kann ich<lb/>
unmo&#x0364;glich leben. Vielleicht folg&#x017F;t du mir, mein<lb/>
Geliebte&#x017F;ter, bald nach. &#x2014;</p><lb/>
                  <p>Meine Mutter i&#x017F;t bey mir gewe&#x017F;en. Ach, Ge-<lb/>
liebte&#x017F;ter, dies war der a&#x0364;rg&#x017F;te Strauß fu&#x0364;r mich.<lb/>
Sie hieng an meinem Hals, bat und flehte mich<lb/>
mit Thra&#x0364;nen, mich wohl zu bedenken, und dem<lb/>
Hofrath meine Hand zu geben! Was konnt ich<lb/>
anders thun, als weinen, mein Geliebte&#x017F;ter?<lb/>
Sie &#x017F;ag: Son&#x017F;t &#x017F;ehen wir uns das Letztemal.<lb/>
Das war hart, mein Geliebte&#x017F;ter! Aber, Gott!<lb/>
es &#x017F;teht ja nicht in meinen Ha&#x0364;nden, es zu a&#x0364;ndern.<lb/>
Jch kann meine Hand nicht geben dem, den ich<lb/>
nicht liebe. Und dir untreu werden &#x2014; Ach, das<lb/>
i&#x017F;t unmo&#x0364;glich! Der Hofrath i&#x017F;t auf heute abge-<lb/>
&#x017F;tellt; aber morgen ka&#x0364;m er wieder, wenn ich blie-<lb/>
be. &#x2014; Gott trockne die Thra&#x0364;nen meiner Mutter<lb/>
ab! Jch wollte lieber Blut weinen; lieber mich<lb/>
zu Tode weinen, als &#x017F;ie meinethalben leiden &#x017F;ehen;<lb/>
und doch kann ich es nicht a&#x0364;ndern. Dieß i&#x017F;t das<lb/>
Er&#x017F;temal, daß &#x017F;ie mich um etwas bat; und das<lb/>
Er&#x017F;temal konnt ich ihre Bitte nicht erfu&#x0364;llen. Gott<lb/>
weiß, wie gern ich es gethan, wie gern ich ihr<lb/>
mein Leben hingegeben ha&#x0364;tte. &#x2014; Den Ab&#x017F;chied<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[913/0493] an dieſen in der Dunkelheit des Lebens! Gott ſtaͤr- ke dich, wie er mich geſtaͤrkt hatl Lang kann ich unmoͤglich leben. Vielleicht folgſt du mir, mein Geliebteſter, bald nach. — Meine Mutter iſt bey mir geweſen. Ach, Ge- liebteſter, dies war der aͤrgſte Strauß fuͤr mich. Sie hieng an meinem Hals, bat und flehte mich mit Thraͤnen, mich wohl zu bedenken, und dem Hofrath meine Hand zu geben! Was konnt ich anders thun, als weinen, mein Geliebteſter? Sie ſag: Sonſt ſehen wir uns das Letztemal. Das war hart, mein Geliebteſter! Aber, Gott! es ſteht ja nicht in meinen Haͤnden, es zu aͤndern. Jch kann meine Hand nicht geben dem, den ich nicht liebe. Und dir untreu werden — Ach, das iſt unmoͤglich! Der Hofrath iſt auf heute abge- ſtellt; aber morgen kaͤm er wieder, wenn ich blie- be. — Gott trockne die Thraͤnen meiner Mutter ab! Jch wollte lieber Blut weinen; lieber mich zu Tode weinen, als ſie meinethalben leiden ſehen; und doch kann ich es nicht aͤndern. Dieß iſt das Erſtemal, daß ſie mich um etwas bat; und das Erſtemal konnt ich ihre Bitte nicht erfuͤllen. Gott weiß, wie gern ich es gethan, wie gern ich ihr mein Leben hingegeben haͤtte. — Den Abſchied

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/493
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 913. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/493>, abgerufen am 19.05.2019.