Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



damit schreib ich dir jetzt. Zu gutem Glück hatt
ich eben einen frischen halben Bogen angefangen. Wie
dir der Brief zukommen wird? das weiß Gott! --
Vor einer guten Stunde, als ich eben dieses ge-
schrieben hatte, kam der Bediente zu mir auf die
Kammer, und schloß hinter sich zu. Er hatte wei-
se Wäsche unter dem Arm. Jungfrau, sagte er,
und stotterte, Sie sollen sich auf morgen reißfer-
tig machen! Wenn Sies ändern können, so bitt
ich unterthänig, thun Sies doch! Es ist unten
ein schrecklicher Jammer. Die Frau Mama strei-
tet, man soll Sie nicht ins Kloster sperren; aber
sie wird überschrien. Jhre Frau Schwägerin sagt:
Sie müssen drein! Sie woll Sie selber hinbeglei-
ten! Jhr Herr Bruder sagt, was sie sagt. Konrad,
sagt ich, ich kann nicht anders. Es scheint, er
hat Mitleid mit mir. Will er mir wol eine Bit-
te erfüllen? herzlich gern! Was Sie wollen, sagte
er, und wischte sich die Augen. -- Darf ich mich
aber wol sicher auf ihn verlassen? -- Ja, bey
Gott, daß dürfen Sie! -- Da hat er etwas
Geld, ich brauchs doch nicht mehr! Nein, Jung-
frau, Geld nehm ich um alles in der Welt nicht
von Jhnen. Dann könnten Sie mir ja nicht
trauen! -- Nun, so thu ers umsonst! Gott wird



damit ſchreib ich dir jetzt. Zu gutem Gluͤck hatt
ich eben einen friſchen halben Bogen angefangen. Wie
dir der Brief zukommen wird? das weiß Gott! —
Vor einer guten Stunde, als ich eben dieſes ge-
ſchrieben hatte, kam der Bediente zu mir auf die
Kammer, und ſchloß hinter ſich zu. Er hatte wei-
ſe Waͤſche unter dem Arm. Jungfrau, ſagte er,
und ſtotterte, Sie ſollen ſich auf morgen reißfer-
tig machen! Wenn Sies aͤndern koͤnnen, ſo bitt
ich unterthaͤnig, thun Sies doch! Es iſt unten
ein ſchrecklicher Jammer. Die Frau Mama ſtrei-
tet, man ſoll Sie nicht ins Kloſter ſperren; aber
ſie wird uͤberſchrien. Jhre Frau Schwaͤgerin ſagt:
Sie muͤſſen drein! Sie woll Sie ſelber hinbeglei-
ten! Jhr Herr Bruder ſagt, was ſie ſagt. Konrad,
ſagt ich, ich kann nicht anders. Es ſcheint, er
hat Mitleid mit mir. Will er mir wol eine Bit-
te erfuͤllen? herzlich gern! Was Sie wollen, ſagte
er, und wiſchte ſich die Augen. — Darf ich mich
aber wol ſicher auf ihn verlaſſen? — Ja, bey
Gott, daß duͤrfen Sie! — Da hat er etwas
Geld, ich brauchs doch nicht mehr! Nein, Jung-
frau, Geld nehm ich um alles in der Welt nicht
von Jhnen. Dann koͤnnten Sie mir ja nicht
trauen! — Nun, ſo thu ers umſonſt! Gott wird

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <floatingText>
            <body>
              <div>
                <div n="2">
                  <p><pb facs="#f0491" n="911"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
damit &#x017F;chreib ich dir jetzt. Zu gutem Glu&#x0364;ck hatt<lb/>
ich eben einen fri&#x017F;chen halben Bogen angefangen. Wie<lb/>
dir der Brief zukommen wird? das weiß Gott! &#x2014;<lb/>
Vor einer guten Stunde, als ich eben die&#x017F;es ge-<lb/>
&#x017F;chrieben hatte, kam der Bediente zu mir auf die<lb/>
Kammer, und &#x017F;chloß hinter &#x017F;ich zu. Er hatte wei-<lb/>
&#x017F;e Wa&#x0364;&#x017F;che unter dem Arm. Jungfrau, &#x017F;agte er,<lb/>
und &#x017F;totterte, Sie &#x017F;ollen &#x017F;ich auf morgen reißfer-<lb/>
tig machen! Wenn Sies a&#x0364;ndern ko&#x0364;nnen, &#x017F;o bitt<lb/>
ich untertha&#x0364;nig, thun Sies doch! Es i&#x017F;t unten<lb/>
ein &#x017F;chrecklicher Jammer. Die Frau Mama &#x017F;trei-<lb/>
tet, man &#x017F;oll Sie nicht ins Klo&#x017F;ter &#x017F;perren; aber<lb/>
&#x017F;ie wird u&#x0364;ber&#x017F;chrien. Jhre Frau Schwa&#x0364;gerin &#x017F;agt:<lb/>
Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en drein! Sie woll Sie &#x017F;elber hinbeglei-<lb/>
ten! Jhr Herr Bruder &#x017F;agt, was &#x017F;ie &#x017F;agt. Konrad,<lb/>
&#x017F;agt ich, ich kann nicht anders. Es &#x017F;cheint, er<lb/>
hat Mitleid mit mir. Will er mir wol eine Bit-<lb/>
te erfu&#x0364;llen? herzlich gern! Was Sie wollen, &#x017F;agte<lb/>
er, und wi&#x017F;chte &#x017F;ich die Augen. &#x2014; Darf ich mich<lb/>
aber wol &#x017F;icher auf ihn verla&#x017F;&#x017F;en? &#x2014; Ja, bey<lb/>
Gott, daß du&#x0364;rfen Sie! &#x2014; Da hat er etwas<lb/>
Geld, ich brauchs doch nicht mehr! Nein, Jung-<lb/>
frau, Geld nehm ich um alles in der Welt nicht<lb/>
von Jhnen. Dann ko&#x0364;nnten Sie mir ja nicht<lb/>
trauen! &#x2014; Nun, &#x017F;o thu ers um&#x017F;on&#x017F;t! Gott wird<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[911/0491] damit ſchreib ich dir jetzt. Zu gutem Gluͤck hatt ich eben einen friſchen halben Bogen angefangen. Wie dir der Brief zukommen wird? das weiß Gott! — Vor einer guten Stunde, als ich eben dieſes ge- ſchrieben hatte, kam der Bediente zu mir auf die Kammer, und ſchloß hinter ſich zu. Er hatte wei- ſe Waͤſche unter dem Arm. Jungfrau, ſagte er, und ſtotterte, Sie ſollen ſich auf morgen reißfer- tig machen! Wenn Sies aͤndern koͤnnen, ſo bitt ich unterthaͤnig, thun Sies doch! Es iſt unten ein ſchrecklicher Jammer. Die Frau Mama ſtrei- tet, man ſoll Sie nicht ins Kloſter ſperren; aber ſie wird uͤberſchrien. Jhre Frau Schwaͤgerin ſagt: Sie muͤſſen drein! Sie woll Sie ſelber hinbeglei- ten! Jhr Herr Bruder ſagt, was ſie ſagt. Konrad, ſagt ich, ich kann nicht anders. Es ſcheint, er hat Mitleid mit mir. Will er mir wol eine Bit- te erfuͤllen? herzlich gern! Was Sie wollen, ſagte er, und wiſchte ſich die Augen. — Darf ich mich aber wol ſicher auf ihn verlaſſen? — Ja, bey Gott, daß duͤrfen Sie! — Da hat er etwas Geld, ich brauchs doch nicht mehr! Nein, Jung- frau, Geld nehm ich um alles in der Welt nicht von Jhnen. Dann koͤnnten Sie mir ja nicht trauen! — Nun, ſo thu ers umſonſt! Gott wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/491
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 911. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/491>, abgerufen am 18.09.2019.