Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



verachtete das ganze Menschengeschlecht; nur den
P. Philipp und seinen Siegwart nicht. Aber der
letztere stand doch sehr viel bey ihm aus. Er konn-
te ihm nichts recht machen; jede Bewegung, die er
auf dem Zimmer vornahm, konnte seinen Freund
verdrüßlich machen, und er verzog die Minen dar-
über. Wenn er lachte, war ihms nicht recht; wenn
er traurte, auch nicht. Siegwart trug alles mit
der größten Geduld, und gab seinem Freund in
allem nach. Zuweilen überfiel seinen Kronhelm
schnell die Wehmuth, daß er weinen konnte; dann
sprach er von Theresen. Siegwart konnte ihm we-
nig von ihr sagen, denn sie schrieb nichts mehr von
Kronhelm, aber immer traurig und wehmüthig.
Einmal schrieb sie ihm: Die Ursache meiner Leiden
ist unsre Schwägerin. Sie war einmal bey uns,
als ein Brief von dir kam. Jch übereilte mich,
und brach ihn auf. Ein versiegelter Brief von
Kronhelm lag darinn. Jch steckte ihn schnell ein,
und ward roth. Das hat sie vermuthlich gemerkt,
und an Kronhelms Vater geschrieben; denn sie
sagte gleich: Sie korrespondiren ja auch mit dem
jungen Herrn von Kronhelm? Jch konnte meine
Verwirrung nicht verbergen, noch es ganz verheh-
len. -- Kronhelm fieng von neuem an zu toben;



verachtete das ganze Menſchengeſchlecht; nur den
P. Philipp und ſeinen Siegwart nicht. Aber der
letztere ſtand doch ſehr viel bey ihm aus. Er konn-
te ihm nichts recht machen; jede Bewegung, die er
auf dem Zimmer vornahm, konnte ſeinen Freund
verdruͤßlich machen, und er verzog die Minen dar-
uͤber. Wenn er lachte, war ihms nicht recht; wenn
er traurte, auch nicht. Siegwart trug alles mit
der groͤßten Geduld, und gab ſeinem Freund in
allem nach. Zuweilen uͤberfiel ſeinen Kronhelm
ſchnell die Wehmuth, daß er weinen konnte; dann
ſprach er von Thereſen. Siegwart konnte ihm we-
nig von ihr ſagen, denn ſie ſchrieb nichts mehr von
Kronhelm, aber immer traurig und wehmuͤthig.
Einmal ſchrieb ſie ihm: Die Urſache meiner Leiden
iſt unſre Schwaͤgerin. Sie war einmal bey uns,
als ein Brief von dir kam. Jch uͤbereilte mich,
und brach ihn auf. Ein verſiegelter Brief von
Kronhelm lag darinn. Jch ſteckte ihn ſchnell ein,
und ward roth. Das hat ſie vermuthlich gemerkt,
und an Kronhelms Vater geſchrieben; denn ſie
ſagte gleich: Sie korreſpondiren ja auch mit dem
jungen Herrn von Kronhelm? Jch konnte meine
Verwirrung nicht verbergen, noch es ganz verheh-
len. — Kronhelm fieng von neuem an zu toben;

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="469"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
verachtete das ganze Men&#x017F;chenge&#x017F;chlecht; nur den<lb/>
P. Philipp und &#x017F;einen Siegwart nicht. Aber der<lb/>
letztere &#x017F;tand doch &#x017F;ehr viel bey ihm aus. Er konn-<lb/>
te ihm nichts recht machen; jede Bewegung, die er<lb/>
auf dem Zimmer vornahm, konnte &#x017F;einen Freund<lb/>
verdru&#x0364;ßlich machen, und er verzog die Minen dar-<lb/>
u&#x0364;ber. Wenn er lachte, war ihms nicht recht; wenn<lb/>
er traurte, auch nicht. Siegwart trug alles mit<lb/>
der gro&#x0364;ßten Geduld, und gab &#x017F;einem Freund in<lb/>
allem nach. Zuweilen u&#x0364;berfiel &#x017F;einen Kronhelm<lb/>
&#x017F;chnell die Wehmuth, daß er weinen konnte; dann<lb/>
&#x017F;prach er von There&#x017F;en. Siegwart konnte ihm we-<lb/>
nig von ihr &#x017F;agen, denn &#x017F;ie &#x017F;chrieb nichts mehr von<lb/>
Kronhelm, aber immer traurig und wehmu&#x0364;thig.<lb/>
Einmal &#x017F;chrieb &#x017F;ie ihm: Die Ur&#x017F;ache meiner Leiden<lb/>
i&#x017F;t un&#x017F;re Schwa&#x0364;gerin. Sie war einmal bey uns,<lb/>
als ein Brief von dir kam. Jch u&#x0364;bereilte mich,<lb/>
und brach ihn auf. Ein ver&#x017F;iegelter Brief von<lb/>
Kronhelm lag darinn. Jch &#x017F;teckte ihn &#x017F;chnell ein,<lb/>
und ward roth. Das hat &#x017F;ie vermuthlich gemerkt,<lb/>
und an Kronhelms Vater ge&#x017F;chrieben; denn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;agte gleich: Sie korre&#x017F;pondiren ja auch mit dem<lb/>
jungen Herrn von <hi rendition="#fr">Kronhelm?</hi> Jch konnte meine<lb/>
Verwirrung nicht verbergen, noch es ganz verheh-<lb/>
len. &#x2014; Kronhelm fieng von neuem an zu toben;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[469/0049] verachtete das ganze Menſchengeſchlecht; nur den P. Philipp und ſeinen Siegwart nicht. Aber der letztere ſtand doch ſehr viel bey ihm aus. Er konn- te ihm nichts recht machen; jede Bewegung, die er auf dem Zimmer vornahm, konnte ſeinen Freund verdruͤßlich machen, und er verzog die Minen dar- uͤber. Wenn er lachte, war ihms nicht recht; wenn er traurte, auch nicht. Siegwart trug alles mit der groͤßten Geduld, und gab ſeinem Freund in allem nach. Zuweilen uͤberfiel ſeinen Kronhelm ſchnell die Wehmuth, daß er weinen konnte; dann ſprach er von Thereſen. Siegwart konnte ihm we- nig von ihr ſagen, denn ſie ſchrieb nichts mehr von Kronhelm, aber immer traurig und wehmuͤthig. Einmal ſchrieb ſie ihm: Die Urſache meiner Leiden iſt unſre Schwaͤgerin. Sie war einmal bey uns, als ein Brief von dir kam. Jch uͤbereilte mich, und brach ihn auf. Ein verſiegelter Brief von Kronhelm lag darinn. Jch ſteckte ihn ſchnell ein, und ward roth. Das hat ſie vermuthlich gemerkt, und an Kronhelms Vater geſchrieben; denn ſie ſagte gleich: Sie korreſpondiren ja auch mit dem jungen Herrn von Kronhelm? Jch konnte meine Verwirrung nicht verbergen, noch es ganz verheh- len. — Kronhelm fieng von neuem an zu toben;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/49
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 469. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/49>, abgerufen am 22.05.2019.