Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



der, thust du meiner Frau etwas? Jch sah ihn
nicht an, und kehrte mich zu meinem Vater: Ha-
ben Sie um Gotteswillen Mitleid! Jch kann und
will mich nicht zwingen lassen! Wollen Sie mich
ewig unglücklich machen? -- Du bist eine Bestie!
Jch frage dich zum letztenmal: Willst du den Hof-
rath? -- Jn meinem Leben nicht! -- Hier schlug
er mich ins Gesicht, daß mir das Blut aus Mund
und Nase floß. Mir ward schwindlich; ich sank
in meiner Mutter Arm. Mir ward, als ob ich
nur ein entferntes Gelispel hörte. Aber, als ich
mich wieder erholte, zankten sie laut mit meiner
Mutter. Jch sank zu meines Vaters Füßen. Nur
Eine Gnade! rief ich. Lassen Sie mich nur ins
Kloster! Er stieß mich mit den Füßen von sich,
daß ich umsank. Wenn sies nicht besser haben
will, sagte meine Schwägerin, so sperren Sie
sie in ein Kloster! Sie wird schon anders| werden.
Meinetwegen! rief mein Vater; morgen mag sie
fort, wenn sie sich nicht heut noch eines Bessern
besinnt. Der Nickel hat mir doch schon Gram
genug gemacht. Willst ihn also nicht? -- Nein,
ich kann nicht! -- Nun so scher dich zu allen T * *!
Jch gieng weg. -- Viel Glück! rief meine Schwä-
gerin! Jch sah mich um, und blickte sie verächtlich



der, thuſt du meiner Frau etwas? Jch ſah ihn
nicht an, und kehrte mich zu meinem Vater: Ha-
ben Sie um Gotteswillen Mitleid! Jch kann und
will mich nicht zwingen laſſen! Wollen Sie mich
ewig ungluͤcklich machen? — Du biſt eine Beſtie!
Jch frage dich zum letztenmal: Willſt du den Hof-
rath? — Jn meinem Leben nicht! — Hier ſchlug
er mich ins Geſicht, daß mir das Blut aus Mund
und Naſe floß. Mir ward ſchwindlich; ich ſank
in meiner Mutter Arm. Mir ward, als ob ich
nur ein entferntes Geliſpel hoͤrte. Aber, als ich
mich wieder erholte, zankten ſie laut mit meiner
Mutter. Jch ſank zu meines Vaters Fuͤßen. Nur
Eine Gnade! rief ich. Laſſen Sie mich nur ins
Kloſter! Er ſtieß mich mit den Fuͤßen von ſich,
daß ich umſank. Wenn ſies nicht beſſer haben
will, ſagte meine Schwaͤgerin, ſo ſperren Sie
ſie in ein Kloſter! Sie wird ſchon anders| werden.
Meinetwegen! rief mein Vater; morgen mag ſie
fort, wenn ſie ſich nicht heut noch eines Beſſern
beſinnt. Der Nickel hat mir doch ſchon Gram
genug gemacht. Willſt ihn alſo nicht? — Nein,
ich kann nicht! — Nun ſo ſcher dich zu allen T * *!
Jch gieng weg. — Viel Gluͤck! rief meine Schwaͤ-
gerin! Jch ſah mich um, und blickte ſie veraͤchtlich

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <floatingText>
            <body>
              <div>
                <div n="2">
                  <p><pb facs="#f0489" n="909"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
der, thu&#x017F;t du meiner Frau etwas? Jch &#x017F;ah ihn<lb/>
nicht an, und kehrte mich zu meinem Vater: Ha-<lb/>
ben Sie um Gotteswillen Mitleid! Jch kann und<lb/>
will mich nicht zwingen la&#x017F;&#x017F;en! Wollen Sie mich<lb/>
ewig unglu&#x0364;cklich machen? &#x2014; Du bi&#x017F;t eine Be&#x017F;tie!<lb/>
Jch frage dich zum letztenmal: Will&#x017F;t du den Hof-<lb/>
rath? &#x2014; Jn meinem Leben nicht! &#x2014; Hier &#x017F;chlug<lb/>
er mich ins Ge&#x017F;icht, daß mir das Blut aus Mund<lb/>
und Na&#x017F;e floß. Mir ward &#x017F;chwindlich; ich &#x017F;ank<lb/>
in meiner Mutter Arm. Mir ward, als ob ich<lb/>
nur ein entferntes Geli&#x017F;pel ho&#x0364;rte. Aber, als ich<lb/>
mich wieder erholte, zankten &#x017F;ie laut mit meiner<lb/>
Mutter. Jch &#x017F;ank zu meines Vaters Fu&#x0364;ßen. Nur<lb/>
Eine Gnade! rief ich. La&#x017F;&#x017F;en Sie mich nur ins<lb/>
Klo&#x017F;ter! Er &#x017F;tieß mich mit den Fu&#x0364;ßen von &#x017F;ich,<lb/>
daß ich um&#x017F;ank. Wenn &#x017F;ies nicht be&#x017F;&#x017F;er haben<lb/>
will, &#x017F;agte meine Schwa&#x0364;gerin, &#x017F;o &#x017F;perren Sie<lb/>
&#x017F;ie in ein Klo&#x017F;ter! Sie wird &#x017F;chon anders| werden.<lb/>
Meinetwegen! rief mein Vater; morgen mag &#x017F;ie<lb/>
fort, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich nicht heut noch eines Be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
be&#x017F;innt. Der Nickel hat mir doch &#x017F;chon Gram<lb/>
genug gemacht. Will&#x017F;t ihn al&#x017F;o nicht? &#x2014; Nein,<lb/>
ich kann nicht! &#x2014; Nun &#x017F;o &#x017F;cher dich zu allen T * *!<lb/>
Jch gieng weg. &#x2014; Viel Glu&#x0364;ck! rief meine Schwa&#x0364;-<lb/>
gerin! Jch &#x017F;ah mich um, und blickte &#x017F;ie vera&#x0364;chtlich<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[909/0489] der, thuſt du meiner Frau etwas? Jch ſah ihn nicht an, und kehrte mich zu meinem Vater: Ha- ben Sie um Gotteswillen Mitleid! Jch kann und will mich nicht zwingen laſſen! Wollen Sie mich ewig ungluͤcklich machen? — Du biſt eine Beſtie! Jch frage dich zum letztenmal: Willſt du den Hof- rath? — Jn meinem Leben nicht! — Hier ſchlug er mich ins Geſicht, daß mir das Blut aus Mund und Naſe floß. Mir ward ſchwindlich; ich ſank in meiner Mutter Arm. Mir ward, als ob ich nur ein entferntes Geliſpel hoͤrte. Aber, als ich mich wieder erholte, zankten ſie laut mit meiner Mutter. Jch ſank zu meines Vaters Fuͤßen. Nur Eine Gnade! rief ich. Laſſen Sie mich nur ins Kloſter! Er ſtieß mich mit den Fuͤßen von ſich, daß ich umſank. Wenn ſies nicht beſſer haben will, ſagte meine Schwaͤgerin, ſo ſperren Sie ſie in ein Kloſter! Sie wird ſchon anders| werden. Meinetwegen! rief mein Vater; morgen mag ſie fort, wenn ſie ſich nicht heut noch eines Beſſern beſinnt. Der Nickel hat mir doch ſchon Gram genug gemacht. Willſt ihn alſo nicht? — Nein, ich kann nicht! — Nun ſo ſcher dich zu allen T * *! Jch gieng weg. — Viel Gluͤck! rief meine Schwaͤ- gerin! Jch ſah mich um, und blickte ſie veraͤchtlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/489
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 909. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/489>, abgerufen am 23.09.2019.