Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



jetzt an, du Gott der Unterdrückten, weil ich jetzt
noch flehen kann, um Beystand und um Gnade,
auch im bängsten Kampf! Wenn meine Seele nicht
mehr flehen kann, so hör ihr Stammeln! Wenn
sie nicht mehr stammeln kann, so hör das Klopfen
meiner Brust! Gib mir Standhaftigkeit, daß ich
meinem Siegwart treu bleibe! denn ich hab ihms
zugeschworen! Du kennst unsre Liebe; sie ist rein
von allem Bösen! Bewahre meinen Mund, daß
er meinem Herzen treu bleibe! daß er nichts rede,
was mein Herz nicht denkt! Jn deinem Namen
will ich vor meinen Vater treten. Mache du sein
Herz weich, wenn es hart und unbarmherzig ist;
wenn er die Vaterempfindung vergißt, so erinnre du
ihn dran! Laß meinen Mund nichts hartes reden
wider ihn! Von dir allein erwart ich Hülfe. Laß
sie mich von keinem Menschen erwarten! Stärke
meine Mutter, daß ihr Leiden nicht zu schwer wer-
de! Sie hat nichts verschuldet. Schütt alles Elend
über mich allein aus! Gib mir einen Engel zu,
der mirs tragen helfe! Laß den Tod nicht ferne
von mir seyn, wenn du, nach deinem weisen Rath,
sonst keinen Trost auf Erden für mich hast! Amen!
Hilf mir Vater, Amen!

M m m



jetzt an, du Gott der Unterdruͤckten, weil ich jetzt
noch flehen kann, um Beyſtand und um Gnade,
auch im baͤngſten Kampf! Wenn meine Seele nicht
mehr flehen kann, ſo hoͤr ihr Stammeln! Wenn
ſie nicht mehr ſtammeln kann, ſo hoͤr das Klopfen
meiner Bruſt! Gib mir Standhaftigkeit, daß ich
meinem Siegwart treu bleibe! denn ich hab ihms
zugeſchworen! Du kennſt unſre Liebe; ſie iſt rein
von allem Boͤſen! Bewahre meinen Mund, daß
er meinem Herzen treu bleibe! daß er nichts rede,
was mein Herz nicht denkt! Jn deinem Namen
will ich vor meinen Vater treten. Mache du ſein
Herz weich, wenn es hart und unbarmherzig iſt;
wenn er die Vaterempfindung vergißt, ſo erinnre du
ihn dran! Laß meinen Mund nichts hartes reden
wider ihn! Von dir allein erwart ich Huͤlfe. Laß
ſie mich von keinem Menſchen erwarten! Staͤrke
meine Mutter, daß ihr Leiden nicht zu ſchwer wer-
de! Sie hat nichts verſchuldet. Schuͤtt alles Elend
uͤber mich allein aus! Gib mir einen Engel zu,
der mirs tragen helfe! Laß den Tod nicht ferne
von mir ſeyn, wenn du, nach deinem weiſen Rath,
ſonſt keinen Troſt auf Erden fuͤr mich haſt! Amen!
Hilf mir Vater, Amen!

M m m
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <floatingText>
            <body>
              <div>
                <div n="2">
                  <p><pb facs="#f0485" n="905"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
jetzt an, du Gott der Unterdru&#x0364;ckten, weil ich jetzt<lb/>
noch flehen kann, um Bey&#x017F;tand und um Gnade,<lb/>
auch im ba&#x0364;ng&#x017F;ten Kampf! Wenn meine Seele nicht<lb/>
mehr flehen kann, &#x017F;o ho&#x0364;r ihr Stammeln! Wenn<lb/>
&#x017F;ie nicht mehr &#x017F;tammeln kann, &#x017F;o ho&#x0364;r das Klopfen<lb/>
meiner Bru&#x017F;t! Gib mir Standhaftigkeit, daß ich<lb/>
meinem Siegwart treu bleibe! denn ich hab ihms<lb/>
zuge&#x017F;chworen! Du kenn&#x017F;t un&#x017F;re Liebe; &#x017F;ie i&#x017F;t rein<lb/>
von allem Bo&#x0364;&#x017F;en! Bewahre meinen Mund, daß<lb/>
er meinem Herzen treu bleibe! daß er nichts rede,<lb/>
was mein Herz nicht denkt! Jn deinem Namen<lb/>
will ich vor meinen Vater treten. Mache du &#x017F;ein<lb/>
Herz weich, wenn es hart und unbarmherzig i&#x017F;t;<lb/>
wenn er die Vaterempfindung vergißt, &#x017F;o erinnre du<lb/>
ihn dran! Laß meinen Mund nichts hartes reden<lb/>
wider ihn! Von dir allein erwart ich Hu&#x0364;lfe. Laß<lb/>
&#x017F;ie mich von keinem Men&#x017F;chen erwarten! Sta&#x0364;rke<lb/>
meine Mutter, daß ihr Leiden nicht zu &#x017F;chwer wer-<lb/>
de! Sie hat nichts ver&#x017F;chuldet. Schu&#x0364;tt alles Elend<lb/>
u&#x0364;ber mich allein aus! Gib mir einen Engel zu,<lb/>
der mirs tragen helfe! Laß den Tod nicht ferne<lb/>
von mir &#x017F;eyn, wenn du, nach deinem wei&#x017F;en Rath,<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t keinen Tro&#x017F;t auf Erden fu&#x0364;r mich ha&#x017F;t! Amen!<lb/>
Hilf mir Vater, Amen!</p><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">M m m</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[905/0485] jetzt an, du Gott der Unterdruͤckten, weil ich jetzt noch flehen kann, um Beyſtand und um Gnade, auch im baͤngſten Kampf! Wenn meine Seele nicht mehr flehen kann, ſo hoͤr ihr Stammeln! Wenn ſie nicht mehr ſtammeln kann, ſo hoͤr das Klopfen meiner Bruſt! Gib mir Standhaftigkeit, daß ich meinem Siegwart treu bleibe! denn ich hab ihms zugeſchworen! Du kennſt unſre Liebe; ſie iſt rein von allem Boͤſen! Bewahre meinen Mund, daß er meinem Herzen treu bleibe! daß er nichts rede, was mein Herz nicht denkt! Jn deinem Namen will ich vor meinen Vater treten. Mache du ſein Herz weich, wenn es hart und unbarmherzig iſt; wenn er die Vaterempfindung vergißt, ſo erinnre du ihn dran! Laß meinen Mund nichts hartes reden wider ihn! Von dir allein erwart ich Huͤlfe. Laß ſie mich von keinem Menſchen erwarten! Staͤrke meine Mutter, daß ihr Leiden nicht zu ſchwer wer- de! Sie hat nichts verſchuldet. Schuͤtt alles Elend uͤber mich allein aus! Gib mir einen Engel zu, der mirs tragen helfe! Laß den Tod nicht ferne von mir ſeyn, wenn du, nach deinem weiſen Rath, ſonſt keinen Troſt auf Erden fuͤr mich haſt! Amen! Hilf mir Vater, Amen! M m m

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/485
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 905. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/485>, abgerufen am 20.05.2019.