Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



Willst uns all in Schand und Unehr bringen? --
Ach Jesus, Mann! rief meine Mutter. --
Schweig! Jch kenn thre Streiche schon. Aber
man wird dir einen Riegel vor die Thüre schieben.
Das Ding muß anders werden! Du sollst mir den
Hofrath nehmen, oder ich schlag dich todt. Marsch!
Du kannst dich besinnen! Jn zwey Stunden will
ich Antwort, und das ohne alle Umschweife und
Ausflüchte! Fort, auf deine Kammer! -- Hier
bin ich nun, mein Geliebtester, von aller Welt
verlassen, in der unaussprechlichsten Angst. Gott
im Himmel woll sich meiner erbarmen! Den Hof-
rath kann ich nicht nehmen, wenn auch kein Sieg-
wart auf der Welt wäre! Er ist mir in der Seele
zuwider. Gott weiß, daß es kein Eigensinn ist.
Jch wollt es so gern allen Menschen recht machen,
aber ich kann nicht. Dein bin ich, lebend oder
todt. Jch kann vor Zittern kaum schreiben; ich
muß etwas auf und ab gehen, um mich zu sam-
meln. --

Es sey so! Jch will alles dulden, auch den Tod!
Meine Seele ist von der deinen unzertrennlich.
Gott hat mich gestärkt, und mir Muth und Ent-
schlossenheit eingeflößt. Er wird mich auch im
bängsten Kampfe nicht verlassen. Jch flehe dich



Willſt uns all in Schand und Unehr bringen? —
Ach Jeſus, Mann! rief meine Mutter. —
Schweig! Jch kenn thre Streiche ſchon. Aber
man wird dir einen Riegel vor die Thuͤre ſchieben.
Das Ding muß anders werden! Du ſollſt mir den
Hofrath nehmen, oder ich ſchlag dich todt. Marſch!
Du kannſt dich beſinnen! Jn zwey Stunden will
ich Antwort, und das ohne alle Umſchweife und
Ausfluͤchte! Fort, auf deine Kammer! — Hier
bin ich nun, mein Geliebteſter, von aller Welt
verlaſſen, in der unausſprechlichſten Angſt. Gott
im Himmel woll ſich meiner erbarmen! Den Hof-
rath kann ich nicht nehmen, wenn auch kein Sieg-
wart auf der Welt waͤre! Er iſt mir in der Seele
zuwider. Gott weiß, daß es kein Eigenſinn iſt.
Jch wollt es ſo gern allen Menſchen recht machen,
aber ich kann nicht. Dein bin ich, lebend oder
todt. Jch kann vor Zittern kaum ſchreiben; ich
muß etwas auf und ab gehen, um mich zu ſam-
meln. —

Es ſey ſo! Jch will alles dulden, auch den Tod!
Meine Seele iſt von der deinen unzertrennlich.
Gott hat mich geſtaͤrkt, und mir Muth und Ent-
ſchloſſenheit eingefloͤßt. Er wird mich auch im
baͤngſten Kampfe nicht verlaſſen. Jch flehe dich

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <floatingText>
            <body>
              <div>
                <div n="2">
                  <p><pb facs="#f0484" n="904"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Will&#x017F;t uns all in Schand und Unehr bringen? &#x2014;<lb/>
Ach Je&#x017F;us, Mann! rief meine Mutter. &#x2014;<lb/>
Schweig! Jch kenn thre Streiche &#x017F;chon. Aber<lb/>
man wird dir einen Riegel vor die Thu&#x0364;re &#x017F;chieben.<lb/>
Das Ding muß anders werden! Du &#x017F;oll&#x017F;t mir den<lb/>
Hofrath nehmen, oder ich &#x017F;chlag dich todt. Mar&#x017F;ch!<lb/>
Du kann&#x017F;t dich be&#x017F;innen! Jn zwey Stunden will<lb/>
ich Antwort, und das ohne alle Um&#x017F;chweife und<lb/>
Ausflu&#x0364;chte! Fort, auf deine Kammer! &#x2014; Hier<lb/>
bin ich nun, mein Geliebte&#x017F;ter, von aller Welt<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en, in der unaus&#x017F;prechlich&#x017F;ten Ang&#x017F;t. Gott<lb/>
im Himmel woll &#x017F;ich meiner erbarmen! Den Hof-<lb/>
rath kann ich nicht nehmen, wenn auch kein Sieg-<lb/>
wart auf der Welt wa&#x0364;re! Er i&#x017F;t mir in der Seele<lb/>
zuwider. Gott weiß, daß es kein Eigen&#x017F;inn i&#x017F;t.<lb/>
Jch wollt es &#x017F;o gern allen Men&#x017F;chen recht machen,<lb/>
aber ich kann nicht. Dein bin ich, lebend oder<lb/>
todt. Jch kann vor Zittern kaum &#x017F;chreiben; ich<lb/>
muß etwas auf und ab gehen, um mich zu &#x017F;am-<lb/>
meln. &#x2014;</p><lb/>
                  <p>Es &#x017F;ey &#x017F;o! Jch will alles dulden, auch den Tod!<lb/>
Meine Seele i&#x017F;t von der deinen unzertrennlich.<lb/>
Gott hat mich ge&#x017F;ta&#x0364;rkt, und mir Muth und Ent-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit eingeflo&#x0364;ßt. Er wird mich auch im<lb/>
ba&#x0364;ng&#x017F;ten Kampfe nicht verla&#x017F;&#x017F;en. Jch flehe dich<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[904/0484] Willſt uns all in Schand und Unehr bringen? — Ach Jeſus, Mann! rief meine Mutter. — Schweig! Jch kenn thre Streiche ſchon. Aber man wird dir einen Riegel vor die Thuͤre ſchieben. Das Ding muß anders werden! Du ſollſt mir den Hofrath nehmen, oder ich ſchlag dich todt. Marſch! Du kannſt dich beſinnen! Jn zwey Stunden will ich Antwort, und das ohne alle Umſchweife und Ausfluͤchte! Fort, auf deine Kammer! — Hier bin ich nun, mein Geliebteſter, von aller Welt verlaſſen, in der unausſprechlichſten Angſt. Gott im Himmel woll ſich meiner erbarmen! Den Hof- rath kann ich nicht nehmen, wenn auch kein Sieg- wart auf der Welt waͤre! Er iſt mir in der Seele zuwider. Gott weiß, daß es kein Eigenſinn iſt. Jch wollt es ſo gern allen Menſchen recht machen, aber ich kann nicht. Dein bin ich, lebend oder todt. Jch kann vor Zittern kaum ſchreiben; ich muß etwas auf und ab gehen, um mich zu ſam- meln. — Es ſey ſo! Jch will alles dulden, auch den Tod! Meine Seele iſt von der deinen unzertrennlich. Gott hat mich geſtaͤrkt, und mir Muth und Ent- ſchloſſenheit eingefloͤßt. Er wird mich auch im baͤngſten Kampfe nicht verlaſſen. Jch flehe dich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/484
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 904. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/484>, abgerufen am 20.05.2019.