Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



Sieh, da, tritt der Mond hervor;
Bleich ist sein Gesicht, und melancholisch,
Wie getrennte Liebe.
Warlich, Mond, sie blickt dich an!
Denkt der Stunden heiliger Umarmung,
Und du weinst vor Mitleid!
Hell dich auf, und lach ihr zu!
Denn ich eil ihr, mit der Sonn', entgegen
Lach, o Mond, ihr Trost zu!

Den andern Morgen ritt er früh weg, und ge-
gen Abend kam er in Jngolstadt an. Er sah
Marianen nicht am Fenster; aber ihr Vater stand
halb hinter den Vorhängen versteckt. Weil es spät
war, und er überhaupt dem Vater nicht recht trau-
te, so gieng er nicht hinüber. Er schlief ziem-
lich unruhig, und hatte fürchterliche Träume, die
von den vorhergegangenen traurigen Vorstellungen
erzeugt wurden. Den andern Morgen sah er Ma-
rianen wieder nicht am Fenster; der Vater, der
heraus sah, schlug das Fenster zu, als er ihn er-
blickte; dieses machte unsern Siegwart noch be-
stürzter. -- Er gieng aus, ob er vielleicht ihren
Bruder irgendwo antreffe? aber vergeblich. Sein
Herz ahndete viel trauriges; es war ihm nirgends
wohl, und er schweifte von einem Ort zum andern.



Sieh, da, tritt der Mond hervor;
Bleich iſt ſein Geſicht, und melancholiſch,
Wie getrennte Liebe.
Warlich, Mond, ſie blickt dich an!
Denkt der Stunden heiliger Umarmung,
Und du weinſt vor Mitleid!
Hell dich auf, und lach ihr zu!
Denn ich eil ihr, mit der Sonn’, entgegen
Lach, o Mond, ihr Troſt zu!

Den andern Morgen ritt er fruͤh weg, und ge-
gen Abend kam er in Jngolſtadt an. Er ſah
Marianen nicht am Fenſter; aber ihr Vater ſtand
halb hinter den Vorhaͤngen verſteckt. Weil es ſpaͤt
war, und er uͤberhaupt dem Vater nicht recht trau-
te, ſo gieng er nicht hinuͤber. Er ſchlief ziem-
lich unruhig, und hatte fuͤrchterliche Traͤume, die
von den vorhergegangenen traurigen Vorſtellungen
erzeugt wurden. Den andern Morgen ſah er Ma-
rianen wieder nicht am Fenſter; der Vater, der
heraus ſah, ſchlug das Fenſter zu, als er ihn er-
blickte; dieſes machte unſern Siegwart noch be-
ſtuͤrzter. — Er gieng aus, ob er vielleicht ihren
Bruder irgendwo antreffe? aber vergeblich. Sein
Herz ahndete viel trauriges; es war ihm nirgends
wohl, und er ſchweifte von einem Ort zum andern.

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0478" n="898"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Sieh, da, tritt der Mond hervor;</l><lb/>
              <l>Bleich i&#x017F;t &#x017F;ein Ge&#x017F;icht, und melancholi&#x017F;ch,</l><lb/>
              <l>Wie getrennte Liebe.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Warlich, Mond, &#x017F;ie blickt dich an!</l><lb/>
              <l>Denkt der Stunden heiliger Umarmung,</l><lb/>
              <l>Und du wein&#x017F;t vor Mitleid!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Hell dich auf, und lach ihr zu!</l><lb/>
              <l>Denn ich eil ihr, mit der Sonn&#x2019;, entgegen</l><lb/>
              <l>Lach, o Mond, ihr Tro&#x017F;t zu!</l>
            </lg>
          </lg>
        </p><lb/>
        <p>Den andern Morgen ritt er fru&#x0364;h weg, und ge-<lb/>
gen Abend kam er in Jngol&#x017F;tadt an. Er &#x017F;ah<lb/>
Marianen nicht am Fen&#x017F;ter; aber ihr Vater &#x017F;tand<lb/>
halb hinter den Vorha&#x0364;ngen ver&#x017F;teckt. Weil es &#x017F;pa&#x0364;t<lb/>
war, und er u&#x0364;berhaupt dem Vater nicht recht trau-<lb/>
te, &#x017F;o gieng er nicht hinu&#x0364;ber. Er &#x017F;chlief ziem-<lb/>
lich unruhig, und hatte fu&#x0364;rchterliche Tra&#x0364;ume, die<lb/>
von den vorhergegangenen traurigen Vor&#x017F;tellungen<lb/>
erzeugt wurden. Den andern Morgen &#x017F;ah er Ma-<lb/>
rianen wieder nicht am Fen&#x017F;ter; der Vater, der<lb/>
heraus &#x017F;ah, &#x017F;chlug das Fen&#x017F;ter zu, als er ihn er-<lb/>
blickte; die&#x017F;es machte un&#x017F;ern Siegwart noch be-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rzter. &#x2014; Er gieng aus, ob er vielleicht ihren<lb/>
Bruder irgendwo antreffe? aber vergeblich. Sein<lb/>
Herz ahndete viel trauriges; es war ihm nirgends<lb/>
wohl, und er &#x017F;chweifte von einem Ort zum andern.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[898/0478] Sieh, da, tritt der Mond hervor; Bleich iſt ſein Geſicht, und melancholiſch, Wie getrennte Liebe. Warlich, Mond, ſie blickt dich an! Denkt der Stunden heiliger Umarmung, Und du weinſt vor Mitleid! Hell dich auf, und lach ihr zu! Denn ich eil ihr, mit der Sonn’, entgegen Lach, o Mond, ihr Troſt zu! Den andern Morgen ritt er fruͤh weg, und ge- gen Abend kam er in Jngolſtadt an. Er ſah Marianen nicht am Fenſter; aber ihr Vater ſtand halb hinter den Vorhaͤngen verſteckt. Weil es ſpaͤt war, und er uͤberhaupt dem Vater nicht recht trau- te, ſo gieng er nicht hinuͤber. Er ſchlief ziem- lich unruhig, und hatte fuͤrchterliche Traͤume, die von den vorhergegangenen traurigen Vorſtellungen erzeugt wurden. Den andern Morgen ſah er Ma- rianen wieder nicht am Fenſter; der Vater, der heraus ſah, ſchlug das Fenſter zu, als er ihn er- blickte; dieſes machte unſern Siegwart noch be- ſtuͤrzter. — Er gieng aus, ob er vielleicht ihren Bruder irgendwo antreffe? aber vergeblich. Sein Herz ahndete viel trauriges; es war ihm nirgends wohl, und er ſchweifte von einem Ort zum andern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/478
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 898. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/478>, abgerufen am 18.08.2019.