Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



der Sache gar nicht, sagte Kronhelm. Jch habe
das alles, und noch mehr von Jhnen erwartet.
Sie machtens meiner Frau und mir ehedem nicht
besser. -- Und überdieß ist es nicht so ausge-
macht, daß der selige Mann sich drüber nicht erklärt
hat; wenigstens schrieb er meiner Frau: in seinem
Pult werde man eine schriftliche Erklärung finden,
wenn sein Sohn erst nach seinem Tod ankommen
würde. Hier blaßte die Schwägerin ab. Doch
wir wollen die verdrießlichen Sachen fahren lassen,
fuhr er fort. Jch mußte Jhnen nur auf Einmal
meine Meynung sagen. Jch denke, jetzt wäre kei-
ne Zeit zu zanken, da wir alle so gerührt sind, oder
doch seyn sollten. -- Drauf wendete er sich zu
Siegwart, und sprach mit ihm von dem Ende sei-
nes Vaters. Dieser war noch zu bestürzt über die
unvermuthete Wendung seines Schicksals, und die
Großmuth seines Freundes, als daß er viel hätte
reden können. Das Gespräch ward wieder allge-
meiner. Man sprach von der Erbschaftstheilung,
Kronhelm erklärte sich: Was das Hausgeräthe an-
belange, sey er damit zum Ueberfluß versehen, und
würd es auch nicht gut wegbringen können. Auch
den übrigen Antheil am Erbe woll er ihnen über-
assen, weil er Gottlob! hinlänglich gesegnet sey,



der Sache gar nicht, ſagte Kronhelm. Jch habe
das alles, und noch mehr von Jhnen erwartet.
Sie machtens meiner Frau und mir ehedem nicht
beſſer. — Und uͤberdieß iſt es nicht ſo ausge-
macht, daß der ſelige Mann ſich druͤber nicht erklaͤrt
hat; wenigſtens ſchrieb er meiner Frau: in ſeinem
Pult werde man eine ſchriftliche Erklaͤrung finden,
wenn ſein Sohn erſt nach ſeinem Tod ankommen
wuͤrde. Hier blaßte die Schwaͤgerin ab. Doch
wir wollen die verdrießlichen Sachen fahren laſſen,
fuhr er fort. Jch mußte Jhnen nur auf Einmal
meine Meynung ſagen. Jch denke, jetzt waͤre kei-
ne Zeit zu zanken, da wir alle ſo geruͤhrt ſind, oder
doch ſeyn ſollten. — Drauf wendete er ſich zu
Siegwart, und ſprach mit ihm von dem Ende ſei-
nes Vaters. Dieſer war noch zu beſtuͤrzt uͤber die
unvermuthete Wendung ſeines Schickſals, und die
Großmuth ſeines Freundes, als daß er viel haͤtte
reden koͤnnen. Das Geſpraͤch ward wieder allge-
meiner. Man ſprach von der Erbſchaftstheilung,
Kronhelm erklaͤrte ſich: Was das Hausgeraͤthe an-
belange, ſey er damit zum Ueberfluß verſehen, und
wuͤrd es auch nicht gut wegbringen koͤnnen. Auch
den uͤbrigen Antheil am Erbe woll er ihnen uͤber-
aſſen, weil er Gottlob! hinlaͤnglich geſegnet ſey,

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0471" n="891"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
der Sache gar nicht, &#x017F;agte Kronhelm. Jch habe<lb/>
das alles, und noch mehr von Jhnen erwartet.<lb/>
Sie machtens meiner Frau und mir ehedem nicht<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er. &#x2014; Und u&#x0364;berdieß i&#x017F;t es nicht &#x017F;o ausge-<lb/>
macht, daß der &#x017F;elige Mann &#x017F;ich dru&#x0364;ber nicht erkla&#x0364;rt<lb/>
hat; wenig&#x017F;tens &#x017F;chrieb er meiner Frau: in &#x017F;einem<lb/>
Pult werde man eine &#x017F;chriftliche Erkla&#x0364;rung finden,<lb/>
wenn &#x017F;ein Sohn er&#x017F;t nach &#x017F;einem Tod ankommen<lb/>
wu&#x0364;rde. Hier blaßte die Schwa&#x0364;gerin ab. Doch<lb/>
wir wollen die verdrießlichen Sachen fahren la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
fuhr er fort. Jch mußte Jhnen nur auf Einmal<lb/>
meine Meynung &#x017F;agen. Jch denke, jetzt wa&#x0364;re kei-<lb/>
ne Zeit zu zanken, da wir alle &#x017F;o geru&#x0364;hrt &#x017F;ind, oder<lb/>
doch &#x017F;eyn &#x017F;ollten. &#x2014; Drauf wendete er &#x017F;ich zu<lb/>
Siegwart, und &#x017F;prach mit ihm von dem Ende &#x017F;ei-<lb/>
nes Vaters. Die&#x017F;er war noch zu be&#x017F;tu&#x0364;rzt u&#x0364;ber die<lb/>
unvermuthete Wendung &#x017F;eines Schick&#x017F;als, und die<lb/>
Großmuth &#x017F;eines Freundes, als daß er viel ha&#x0364;tte<lb/>
reden ko&#x0364;nnen. Das Ge&#x017F;pra&#x0364;ch ward wieder allge-<lb/>
meiner. Man &#x017F;prach von der Erb&#x017F;chaftstheilung,<lb/>
Kronhelm erkla&#x0364;rte &#x017F;ich: Was das Hausgera&#x0364;the an-<lb/>
belange, &#x017F;ey er damit zum Ueberfluß ver&#x017F;ehen, und<lb/>
wu&#x0364;rd es auch nicht gut wegbringen ko&#x0364;nnen. Auch<lb/>
den u&#x0364;brigen Antheil am Erbe woll er ihnen u&#x0364;ber-<lb/>
a&#x017F;&#x017F;en, weil er Gottlob! hinla&#x0364;nglich ge&#x017F;egnet &#x017F;ey,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[891/0471] der Sache gar nicht, ſagte Kronhelm. Jch habe das alles, und noch mehr von Jhnen erwartet. Sie machtens meiner Frau und mir ehedem nicht beſſer. — Und uͤberdieß iſt es nicht ſo ausge- macht, daß der ſelige Mann ſich druͤber nicht erklaͤrt hat; wenigſtens ſchrieb er meiner Frau: in ſeinem Pult werde man eine ſchriftliche Erklaͤrung finden, wenn ſein Sohn erſt nach ſeinem Tod ankommen wuͤrde. Hier blaßte die Schwaͤgerin ab. Doch wir wollen die verdrießlichen Sachen fahren laſſen, fuhr er fort. Jch mußte Jhnen nur auf Einmal meine Meynung ſagen. Jch denke, jetzt waͤre kei- ne Zeit zu zanken, da wir alle ſo geruͤhrt ſind, oder doch ſeyn ſollten. — Drauf wendete er ſich zu Siegwart, und ſprach mit ihm von dem Ende ſei- nes Vaters. Dieſer war noch zu beſtuͤrzt uͤber die unvermuthete Wendung ſeines Schickſals, und die Großmuth ſeines Freundes, als daß er viel haͤtte reden koͤnnen. Das Geſpraͤch ward wieder allge- meiner. Man ſprach von der Erbſchaftstheilung, Kronhelm erklaͤrte ſich: Was das Hausgeraͤthe an- belange, ſey er damit zum Ueberfluß verſehen, und wuͤrd es auch nicht gut wegbringen koͤnnen. Auch den uͤbrigen Antheil am Erbe woll er ihnen uͤber- aſſen, weil er Gottlob! hinlaͤnglich geſegnet ſey,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/471
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 891. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/471>, abgerufen am 23.09.2019.