Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



person dabey ist. Auch gut! sagte Siegwart; alles,
wie Sie wollen! Es fielen noch hundert spöttische Re-
den vor, und um fünf Uhr gieng Siegwart weg.

Nun fühlte er erst, was er an seinem Vater
verlohren hatte. Er gieng auf sein Grab, und
weinte bitterlich. O, du Heiliger, rief er, sieh her-
ab, wie mir Unrecht geschieht, und erbarme dich
meiner! Bitte Gott und die heilige Jungfrau, daß
sie mich nicht ganz verlassen! O Mutter, Vater,
die ihr hier ruht, vergeßt eures armen Kindes
nicht! Und du, Vater im Himmel! Gott und
Vater, sieh auf eine arme Waise! Sieh herab, und
sende Trost, oder laß mich auch ins Grab zu ih-
nen sinken! O Mariane, Mariane! rief er beym
Weggehn, was steht uns bevor! O du Engel,
wenn du wüstest, was ich leide! Gott, ach Gott,
verlaß uns nicht!

Er gieng nach Haus auf sein Zimmer; und da
fiel ihm ein, seinem Kronhelm und seiner Therese
seine. Noth zu klagen. Vielleicht, dacht er, ha-
ben diese für mich Trost; wenigstens werden sie
Mitleid mit mir haben. Er schrieb an sie beyde
einen sehr rührenden Brief, und es ward ihm ganz
leicht dabey. Er brachte den Brief dem Postver-
walter, und fragte zugleich, wenn die Briefpost



perſon dabey iſt. Auch gut! ſagte Siegwart; alles,
wie Sie wollen! Es fielen noch hundert ſpoͤttiſche Re-
den vor, und um fuͤnf Uhr gieng Siegwart weg.

Nun fuͤhlte er erſt, was er an ſeinem Vater
verlohren hatte. Er gieng auf ſein Grab, und
weinte bitterlich. O, du Heiliger, rief er, ſieh her-
ab, wie mir Unrecht geſchieht, und erbarme dich
meiner! Bitte Gott und die heilige Jungfrau, daß
ſie mich nicht ganz verlaſſen! O Mutter, Vater,
die ihr hier ruht, vergeßt eures armen Kindes
nicht! Und du, Vater im Himmel! Gott und
Vater, ſieh auf eine arme Waiſe! Sieh herab, und
ſende Troſt, oder laß mich auch ins Grab zu ih-
nen ſinken! O Mariane, Mariane! rief er beym
Weggehn, was ſteht uns bevor! O du Engel,
wenn du wuͤſteſt, was ich leide! Gott, ach Gott,
verlaß uns nicht!

Er gieng nach Haus auf ſein Zimmer; und da
fiel ihm ein, ſeinem Kronhelm und ſeiner Thereſe
ſeine. Noth zu klagen. Vielleicht, dacht er, ha-
ben dieſe fuͤr mich Troſt; wenigſtens werden ſie
Mitleid mit mir haben. Er ſchrieb an ſie beyde
einen ſehr ruͤhrenden Brief, und es ward ihm ganz
leicht dabey. Er brachte den Brief dem Poſtver-
walter, und fragte zugleich, wenn die Briefpoſt

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0467" n="887"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
per&#x017F;on dabey i&#x017F;t. Auch gut! &#x017F;agte Siegwart; alles,<lb/>
wie Sie wollen! Es fielen noch hundert &#x017F;po&#x0364;tti&#x017F;che Re-<lb/>
den vor, und um fu&#x0364;nf Uhr gieng Siegwart weg.</p><lb/>
        <p>Nun fu&#x0364;hlte er er&#x017F;t, was er an &#x017F;einem Vater<lb/>
verlohren hatte. Er gieng auf &#x017F;ein Grab, und<lb/>
weinte bitterlich. O, du Heiliger, rief er, &#x017F;ieh her-<lb/>
ab, wie mir Unrecht ge&#x017F;chieht, und erbarme dich<lb/>
meiner! Bitte Gott und die heilige Jungfrau, daß<lb/>
&#x017F;ie mich nicht ganz verla&#x017F;&#x017F;en! O Mutter, Vater,<lb/>
die ihr hier ruht, vergeßt eures armen Kindes<lb/>
nicht! Und du, Vater im Himmel! Gott und<lb/>
Vater, &#x017F;ieh auf eine arme Wai&#x017F;e! Sieh herab, und<lb/>
&#x017F;ende Tro&#x017F;t, oder laß mich auch ins Grab zu ih-<lb/>
nen &#x017F;inken! O Mariane, Mariane! rief er beym<lb/>
Weggehn, was &#x017F;teht uns bevor! O du Engel,<lb/>
wenn du wu&#x0364;&#x017F;te&#x017F;t, was ich leide! Gott, ach Gott,<lb/>
verlaß uns nicht!</p><lb/>
        <p>Er gieng nach Haus auf &#x017F;ein Zimmer; und da<lb/>
fiel ihm ein, &#x017F;einem Kronhelm und &#x017F;einer There&#x017F;e<lb/>
&#x017F;eine. Noth zu klagen. Vielleicht, dacht er, ha-<lb/>
ben die&#x017F;e fu&#x0364;r mich Tro&#x017F;t; wenig&#x017F;tens werden &#x017F;ie<lb/>
Mitleid mit mir haben. Er &#x017F;chrieb an &#x017F;ie beyde<lb/>
einen &#x017F;ehr ru&#x0364;hrenden Brief, und es ward ihm ganz<lb/>
leicht dabey. Er brachte den Brief dem Po&#x017F;tver-<lb/>
walter, und fragte zugleich, wenn die Briefpo&#x017F;t<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[887/0467] perſon dabey iſt. Auch gut! ſagte Siegwart; alles, wie Sie wollen! Es fielen noch hundert ſpoͤttiſche Re- den vor, und um fuͤnf Uhr gieng Siegwart weg. Nun fuͤhlte er erſt, was er an ſeinem Vater verlohren hatte. Er gieng auf ſein Grab, und weinte bitterlich. O, du Heiliger, rief er, ſieh her- ab, wie mir Unrecht geſchieht, und erbarme dich meiner! Bitte Gott und die heilige Jungfrau, daß ſie mich nicht ganz verlaſſen! O Mutter, Vater, die ihr hier ruht, vergeßt eures armen Kindes nicht! Und du, Vater im Himmel! Gott und Vater, ſieh auf eine arme Waiſe! Sieh herab, und ſende Troſt, oder laß mich auch ins Grab zu ih- nen ſinken! O Mariane, Mariane! rief er beym Weggehn, was ſteht uns bevor! O du Engel, wenn du wuͤſteſt, was ich leide! Gott, ach Gott, verlaß uns nicht! Er gieng nach Haus auf ſein Zimmer; und da fiel ihm ein, ſeinem Kronhelm und ſeiner Thereſe ſeine. Noth zu klagen. Vielleicht, dacht er, ha- ben dieſe fuͤr mich Troſt; wenigſtens werden ſie Mitleid mit mir haben. Er ſchrieb an ſie beyde einen ſehr ruͤhrenden Brief, und es ward ihm ganz leicht dabey. Er brachte den Brief dem Poſtver- walter, und fragte zugleich, wenn die Briefpoſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/467
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 887. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/467>, abgerufen am 23.05.2019.