Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



sen Nacht so sehr abgemattet war, so legte er sich,
nach dem Abendessen, von dem er ohnedies wenig
genoß, frühzeitig zu Bette, und ward durch ei-
nen sanften Schlaf erquickt; nur gegen Morgen
ängstigten ihn fürchterliche Träume; und, als er
aufwachte, war sein Bett von Thränen naß.
Er konnte nun |seinen Schmetz ganz ausweinen.
Gott! dachte er, jetzt erwach ich, als eine vater-
und mutterlose Waise. Gott, erbarm dich meiner,
und hilf mir! Leit du mich durchs Leben, weil
mich sonst niemand leiten kann! Sey du ganz
mein Vater! Jn deine Hände sink ich; o verwirf
mich nicht! Sey du mein Schutzgeist, o mein Va-
ter! Vergiß deines Sohnes nicht im Himmel. Jch
will dir mein ganzes Leben durch für deine Liebe
danken. Du hast alles an mir gethan. Mein
ganzes Leben soll Dank gegen dich seyn!

Er hörte schon im Hause ein Geräusch, das
Zurüstungen zum Leichenbegängniß bedeutete. Er
gieng ins Wohnzimmer. Das Gesind im Hause
sah ihn stumm und wehmüthig an, und gab ihm
einen guten Morgen, der von ihrem Mitleid zeug-
te. Ein paar benachbarte Beamte, die sein Va-
ter sehr geliebt hatte, kamen, und bezeugten ihm
ihr Beyleid. Sie wollten ihren todten Freund



ſen Nacht ſo ſehr abgemattet war, ſo legte er ſich,
nach dem Abendeſſen, von dem er ohnedies wenig
genoß, fruͤhzeitig zu Bette, und ward durch ei-
nen ſanften Schlaf erquickt; nur gegen Morgen
aͤngſtigten ihn fuͤrchterliche Traͤume; und, als er
aufwachte, war ſein Bett von Thraͤnen naß.
Er konnte nun |ſeinen Schmetz ganz ausweinen.
Gott! dachte er, jetzt erwach ich, als eine vater-
und mutterloſe Waiſe. Gott, erbarm dich meiner,
und hilf mir! Leit du mich durchs Leben, weil
mich ſonſt niemand leiten kann! Sey du ganz
mein Vater! Jn deine Haͤnde ſink ich; o verwirf
mich nicht! Sey du mein Schutzgeiſt, o mein Va-
ter! Vergiß deines Sohnes nicht im Himmel. Jch
will dir mein ganzes Leben durch fuͤr deine Liebe
danken. Du haſt alles an mir gethan. Mein
ganzes Leben ſoll Dank gegen dich ſeyn!

Er hoͤrte ſchon im Hauſe ein Geraͤuſch, das
Zuruͤſtungen zum Leichenbegaͤngniß bedeutete. Er
gieng ins Wohnzimmer. Das Geſind im Hauſe
ſah ihn ſtumm und wehmuͤthig an, und gab ihm
einen guten Morgen, der von ihrem Mitleid zeug-
te. Ein paar benachbarte Beamte, die ſein Va-
ter ſehr geliebt hatte, kamen, und bezeugten ihm
ihr Beyleid. Sie wollten ihren todten Freund

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0459" n="879"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;en Nacht &#x017F;o &#x017F;ehr abgemattet war, &#x017F;o legte er &#x017F;ich,<lb/>
nach dem Abende&#x017F;&#x017F;en, von dem er ohnedies wenig<lb/>
genoß, fru&#x0364;hzeitig zu Bette, und ward durch ei-<lb/>
nen &#x017F;anften Schlaf erquickt; nur gegen Morgen<lb/>
a&#x0364;ng&#x017F;tigten ihn fu&#x0364;rchterliche Tra&#x0364;ume; und, als er<lb/>
aufwachte, war &#x017F;ein Bett von Thra&#x0364;nen naß.<lb/>
Er konnte nun |&#x017F;einen Schmetz ganz ausweinen.<lb/>
Gott! dachte er, jetzt erwach ich, als eine vater-<lb/>
und mutterlo&#x017F;e Wai&#x017F;e. Gott, erbarm dich meiner,<lb/>
und hilf mir! Leit du mich durchs Leben, weil<lb/>
mich &#x017F;on&#x017F;t niemand leiten kann! Sey du ganz<lb/>
mein Vater! Jn deine Ha&#x0364;nde &#x017F;ink ich; o verwirf<lb/>
mich nicht! Sey du mein Schutzgei&#x017F;t, o mein Va-<lb/>
ter! Vergiß deines Sohnes nicht im Himmel. Jch<lb/>
will dir mein ganzes Leben durch fu&#x0364;r deine Liebe<lb/>
danken. Du ha&#x017F;t alles an mir gethan. Mein<lb/>
ganzes Leben &#x017F;oll Dank gegen dich &#x017F;eyn!</p><lb/>
        <p>Er ho&#x0364;rte &#x017F;chon im Hau&#x017F;e ein Gera&#x0364;u&#x017F;ch, das<lb/>
Zuru&#x0364;&#x017F;tungen zum Leichenbega&#x0364;ngniß bedeutete. Er<lb/>
gieng ins Wohnzimmer. Das Ge&#x017F;ind im Hau&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ah ihn &#x017F;tumm und wehmu&#x0364;thig an, und gab ihm<lb/>
einen guten Morgen, der von ihrem Mitleid zeug-<lb/>
te. Ein paar benachbarte Beamte, die &#x017F;ein Va-<lb/>
ter &#x017F;ehr geliebt hatte, kamen, und bezeugten ihm<lb/>
ihr Beyleid. Sie wollten ihren todten Freund<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[879/0459] ſen Nacht ſo ſehr abgemattet war, ſo legte er ſich, nach dem Abendeſſen, von dem er ohnedies wenig genoß, fruͤhzeitig zu Bette, und ward durch ei- nen ſanften Schlaf erquickt; nur gegen Morgen aͤngſtigten ihn fuͤrchterliche Traͤume; und, als er aufwachte, war ſein Bett von Thraͤnen naß. Er konnte nun |ſeinen Schmetz ganz ausweinen. Gott! dachte er, jetzt erwach ich, als eine vater- und mutterloſe Waiſe. Gott, erbarm dich meiner, und hilf mir! Leit du mich durchs Leben, weil mich ſonſt niemand leiten kann! Sey du ganz mein Vater! Jn deine Haͤnde ſink ich; o verwirf mich nicht! Sey du mein Schutzgeiſt, o mein Va- ter! Vergiß deines Sohnes nicht im Himmel. Jch will dir mein ganzes Leben durch fuͤr deine Liebe danken. Du haſt alles an mir gethan. Mein ganzes Leben ſoll Dank gegen dich ſeyn! Er hoͤrte ſchon im Hauſe ein Geraͤuſch, das Zuruͤſtungen zum Leichenbegaͤngniß bedeutete. Er gieng ins Wohnzimmer. Das Geſind im Hauſe ſah ihn ſtumm und wehmuͤthig an, und gab ihm einen guten Morgen, der von ihrem Mitleid zeug- te. Ein paar benachbarte Beamte, die ſein Va- ter ſehr geliebt hatte, kamen, und bezeugten ihm ihr Beyleid. Sie wollten ihren todten Freund

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/459
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 879. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/459>, abgerufen am 23.05.2019.