Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



was hab ich verlohren! den Besten, Gütigsten,
Zärtlichsten. -- O Mariane, ich kann nicht wei-
ter schreiben. Sey nun Du mir alles! Bleib mir
treu! So bald als möglich komm ich, höch-
stens in acht Tagen.

Leb wohl, Engel Gottes!
Jch bin ewig Dein
Xaver Siegwart.

Als er den Brief gesiegelt, und selber, mit der
Umschrift an ihren Bruder, dem Postverwalter
gebracht hatte, gieng er wieder in seinen Garten,
und lief hastig auf und ab, und dann schnell die
Treppen hinauf, in das Zimmer, wo sein Vater
lag. Seine ganze Natur schauerte zurück, als er
ihn so blaß da liegen sah. Erst nahte er sich dem
Leichnam langsam, dann stürzte er schnell auf ihn
hin, küßte die kalte Lippe, und fuhr ängstlich wie-
der zurück, und verließ schnell das Zimmer. --
Nirgends hatte er eine bleibende Stätte; zuweilen
ergossen sich seine Thränen haufenweis, und dann
war ihm wieder eine Zeitlang wohl. Bey Tische
sprachen alle wenig; eins sah das andre traurig
an, und dann stieg wieder ein tiefer Seußer aus
der Brust. Auch Salome war tief bekümmert,
denn, da ihre Verwandte in München todt war,
sah sie für sich die wenigste Versorgung. Sie be-



was hab ich verlohren! den Beſten, Guͤtigſten,
Zaͤrtlichſten. — O Mariane, ich kann nicht wei-
ter ſchreiben. Sey nun Du mir alles! Bleib mir
treu! So bald als moͤglich komm ich, hoͤch-
ſtens in acht Tagen.

Leb wohl, Engel Gottes!
Jch bin ewig Dein
Xaver Siegwart.

Als er den Brief geſiegelt, und ſelber, mit der
Umſchrift an ihren Bruder, dem Poſtverwalter
gebracht hatte, gieng er wieder in ſeinen Garten,
und lief haſtig auf und ab, und dann ſchnell die
Treppen hinauf, in das Zimmer, wo ſein Vater
lag. Seine ganze Natur ſchauerte zuruͤck, als er
ihn ſo blaß da liegen ſah. Erſt nahte er ſich dem
Leichnam langſam, dann ſtuͤrzte er ſchnell auf ihn
hin, kuͤßte die kalte Lippe, und fuhr aͤngſtlich wie-
der zuruͤck, und verließ ſchnell das Zimmer. —
Nirgends hatte er eine bleibende Staͤtte; zuweilen
ergoſſen ſich ſeine Thraͤnen haufenweis, und dann
war ihm wieder eine Zeitlang wohl. Bey Tiſche
ſprachen alle wenig; eins ſah das andre traurig
an, und dann ſtieg wieder ein tiefer Seuſzer aus
der Bruſt. Auch Salome war tief bekuͤmmert,
denn, da ihre Verwandte in Muͤnchen todt war,
ſah ſie fuͤr ſich die wenigſte Verſorgung. Sie be-

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p><pb facs="#f0457" n="877"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
was hab ich verlohren! den Be&#x017F;ten, Gu&#x0364;tig&#x017F;ten,<lb/>
Za&#x0364;rtlich&#x017F;ten. &#x2014; O Mariane, ich kann nicht wei-<lb/>
ter &#x017F;chreiben. Sey nun Du mir alles! Bleib mir<lb/>
treu! So bald als mo&#x0364;glich komm ich, ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;tens in acht Tagen.</p>
                <closer>
                  <salute>Leb wohl, Engel Gottes!<lb/>
Jch bin ewig Dein</salute><lb/>
                  <signed> <hi rendition="#et">Xaver Siegwart.</hi> </signed>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </p><lb/>
        <p>Als er den Brief ge&#x017F;iegelt, und &#x017F;elber, mit der<lb/>
Um&#x017F;chrift an ihren Bruder, dem Po&#x017F;tverwalter<lb/>
gebracht hatte, gieng er wieder in &#x017F;einen Garten,<lb/>
und lief ha&#x017F;tig auf und ab, und dann &#x017F;chnell die<lb/>
Treppen hinauf, in das Zimmer, wo &#x017F;ein Vater<lb/>
lag. Seine ganze Natur &#x017F;chauerte zuru&#x0364;ck, als er<lb/>
ihn &#x017F;o blaß da liegen &#x017F;ah. Er&#x017F;t nahte er &#x017F;ich dem<lb/>
Leichnam lang&#x017F;am, dann &#x017F;tu&#x0364;rzte er &#x017F;chnell auf ihn<lb/>
hin, ku&#x0364;ßte die kalte Lippe, und fuhr a&#x0364;ng&#x017F;tlich wie-<lb/>
der zuru&#x0364;ck, und verließ &#x017F;chnell das Zimmer. &#x2014;<lb/>
Nirgends hatte er eine bleibende Sta&#x0364;tte; zuweilen<lb/>
ergo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich &#x017F;eine Thra&#x0364;nen haufenweis, und dann<lb/>
war ihm wieder eine Zeitlang wohl. Bey Ti&#x017F;che<lb/>
&#x017F;prachen alle wenig; eins &#x017F;ah das andre traurig<lb/>
an, und dann &#x017F;tieg wieder ein tiefer Seu&#x017F;zer aus<lb/>
der Bru&#x017F;t. Auch Salome war tief beku&#x0364;mmert,<lb/>
denn, da ihre Verwandte in Mu&#x0364;nchen todt war,<lb/>
&#x017F;ah &#x017F;ie fu&#x0364;r &#x017F;ich die wenig&#x017F;te Ver&#x017F;orgung. Sie be-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[877/0457] was hab ich verlohren! den Beſten, Guͤtigſten, Zaͤrtlichſten. — O Mariane, ich kann nicht wei- ter ſchreiben. Sey nun Du mir alles! Bleib mir treu! So bald als moͤglich komm ich, hoͤch- ſtens in acht Tagen. Leb wohl, Engel Gottes! Jch bin ewig Dein Xaver Siegwart. Als er den Brief geſiegelt, und ſelber, mit der Umſchrift an ihren Bruder, dem Poſtverwalter gebracht hatte, gieng er wieder in ſeinen Garten, und lief haſtig auf und ab, und dann ſchnell die Treppen hinauf, in das Zimmer, wo ſein Vater lag. Seine ganze Natur ſchauerte zuruͤck, als er ihn ſo blaß da liegen ſah. Erſt nahte er ſich dem Leichnam langſam, dann ſtuͤrzte er ſchnell auf ihn hin, kuͤßte die kalte Lippe, und fuhr aͤngſtlich wie- der zuruͤck, und verließ ſchnell das Zimmer. — Nirgends hatte er eine bleibende Staͤtte; zuweilen ergoſſen ſich ſeine Thraͤnen haufenweis, und dann war ihm wieder eine Zeitlang wohl. Bey Tiſche ſprachen alle wenig; eins ſah das andre traurig an, und dann ſtieg wieder ein tiefer Seuſzer aus der Bruſt. Auch Salome war tief bekuͤmmert, denn, da ihre Verwandte in Muͤnchen todt war, ſah ſie fuͤr ſich die wenigſte Verſorgung. Sie be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/457
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 877. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/457>, abgerufen am 26.05.2019.