Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



uns vors Thor hinaus, sagte er, ich muß Luft krie-
gen! Siegwart gieng mit ihm, ob es gleich stark
schneyte. Kronhelm wälzte sich im Schnee, und
wollte da bleiben. Aber Siegwart riß ihn mit
Gewalt auf. Endlich fieng er an bitterlich zu
weinen. Siegwart sprach kein Wort, und weinte
mit. Nun ist mir wohl, sagte Kronhelm, herzlich
wohl. Jch dachte, ich könne nicht mehr weinen...
Bruder, Bruder! Jn mir tobt mehr, als Höllen-
qual. Therese ist hin für mich. Weist dus schon!
-- Ja, sie hat mirs geschrieben, sagte Siegwart.
-- Hat sie das? Mir hat sies auch geschrieben. O,
der Engel ist verloren! Aber meynst du, daß das
lange währen soll? Jch kann auch sterben, Bruder!
Bey Gott! ich kanns auch! -- Jhr seyd rechte
Tröster, du und Philipp! Aber, ich brauch ja kei-
nen Trost! Der Tod hat so viel Trost; wird mir
auch wohl welchen geben! O, der Engel ist verlo-
ren! -- So sprach er immerfort, ohne daß Sieg-
wart ihm ein Wort antworten konnte, als daß er
ihn zuweilen mit Thränen und einsylbichten Wör-
tern bedauerte. Sie giengen wieder nach Haus.
Siegwart bat in der Stille den P. Philipp auf
sein Zimmer, weil er sich zu schwach fühlte, jetzt bey sei-
nem Freund allein zu seyn. Philipp wußte ihm



uns vors Thor hinaus, ſagte er, ich muß Luft krie-
gen! Siegwart gieng mit ihm, ob es gleich ſtark
ſchneyte. Kronhelm waͤlzte ſich im Schnee, und
wollte da bleiben. Aber Siegwart riß ihn mit
Gewalt auf. Endlich fieng er an bitterlich zu
weinen. Siegwart ſprach kein Wort, und weinte
mit. Nun iſt mir wohl, ſagte Kronhelm, herzlich
wohl. Jch dachte, ich koͤnne nicht mehr weinen…
Bruder, Bruder! Jn mir tobt mehr, als Hoͤllen-
qual. Thereſe iſt hin fuͤr mich. Weiſt dus ſchon!
— Ja, ſie hat mirs geſchrieben, ſagte Siegwart.
— Hat ſie das? Mir hat ſies auch geſchrieben. O,
der Engel iſt verloren! Aber meynſt du, daß das
lange waͤhren ſoll? Jch kann auch ſterben, Bruder!
Bey Gott! ich kanns auch! — Jhr ſeyd rechte
Troͤſter, du und Philipp! Aber, ich brauch ja kei-
nen Troſt! Der Tod hat ſo viel Troſt; wird mir
auch wohl welchen geben! O, der Engel iſt verlo-
ren! — So ſprach er immerfort, ohne daß Sieg-
wart ihm ein Wort antworten konnte, als daß er
ihn zuweilen mit Thraͤnen und einſylbichten Woͤr-
tern bedauerte. Sie giengen wieder nach Haus.
Siegwart bat in der Stille den P. Philipp auf
ſein Zimmer, weil er ſich zu ſchwach fuͤhlte, jetzt bey ſei-
nem Freund allein zu ſeyn. Philipp wußte ihm

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="465"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
uns vors Thor hinaus, &#x017F;agte er, ich muß Luft krie-<lb/>
gen! <hi rendition="#fr">Siegwart</hi> gieng mit ihm, ob es gleich &#x017F;tark<lb/>
&#x017F;chneyte. Kronhelm wa&#x0364;lzte &#x017F;ich im Schnee, und<lb/>
wollte da bleiben. Aber Siegwart riß ihn mit<lb/>
Gewalt auf. Endlich fieng er an bitterlich zu<lb/>
weinen. Siegwart &#x017F;prach kein Wort, und weinte<lb/>
mit. Nun i&#x017F;t mir wohl, &#x017F;agte Kronhelm, herzlich<lb/>
wohl. Jch dachte, ich ko&#x0364;nne nicht mehr weinen&#x2026;<lb/>
Bruder, Bruder! Jn mir tobt mehr, als Ho&#x0364;llen-<lb/>
qual. There&#x017F;e i&#x017F;t hin fu&#x0364;r mich. Wei&#x017F;t dus &#x017F;chon!<lb/>
&#x2014; Ja, &#x017F;ie hat mirs ge&#x017F;chrieben, &#x017F;agte Siegwart.<lb/>
&#x2014; Hat &#x017F;ie das? Mir hat &#x017F;ies auch ge&#x017F;chrieben. O,<lb/>
der Engel i&#x017F;t verloren! Aber meyn&#x017F;t du, daß das<lb/>
lange wa&#x0364;hren &#x017F;oll? Jch kann auch &#x017F;terben, Bruder!<lb/>
Bey Gott! ich kanns auch! &#x2014; Jhr &#x017F;eyd rechte<lb/>
Tro&#x0364;&#x017F;ter, du und Philipp! Aber, ich brauch ja kei-<lb/>
nen Tro&#x017F;t! Der Tod hat &#x017F;o viel Tro&#x017F;t; wird mir<lb/>
auch wohl welchen geben! O, der Engel i&#x017F;t verlo-<lb/>
ren! &#x2014; So &#x017F;prach er immerfort, ohne daß Sieg-<lb/>
wart ihm ein Wort antworten konnte, als daß er<lb/>
ihn zuweilen mit Thra&#x0364;nen und ein&#x017F;ylbichten Wo&#x0364;r-<lb/>
tern bedauerte. Sie giengen wieder nach Haus.<lb/>
Siegwart bat in der Stille den P. <hi rendition="#fr">Philipp</hi> auf<lb/>
&#x017F;ein Zimmer, weil er &#x017F;ich zu &#x017F;chwach fu&#x0364;hlte, jetzt bey &#x017F;ei-<lb/>
nem Freund allein zu &#x017F;eyn. Philipp wußte ihm<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[465/0045] uns vors Thor hinaus, ſagte er, ich muß Luft krie- gen! Siegwart gieng mit ihm, ob es gleich ſtark ſchneyte. Kronhelm waͤlzte ſich im Schnee, und wollte da bleiben. Aber Siegwart riß ihn mit Gewalt auf. Endlich fieng er an bitterlich zu weinen. Siegwart ſprach kein Wort, und weinte mit. Nun iſt mir wohl, ſagte Kronhelm, herzlich wohl. Jch dachte, ich koͤnne nicht mehr weinen… Bruder, Bruder! Jn mir tobt mehr, als Hoͤllen- qual. Thereſe iſt hin fuͤr mich. Weiſt dus ſchon! — Ja, ſie hat mirs geſchrieben, ſagte Siegwart. — Hat ſie das? Mir hat ſies auch geſchrieben. O, der Engel iſt verloren! Aber meynſt du, daß das lange waͤhren ſoll? Jch kann auch ſterben, Bruder! Bey Gott! ich kanns auch! — Jhr ſeyd rechte Troͤſter, du und Philipp! Aber, ich brauch ja kei- nen Troſt! Der Tod hat ſo viel Troſt; wird mir auch wohl welchen geben! O, der Engel iſt verlo- ren! — So ſprach er immerfort, ohne daß Sieg- wart ihm ein Wort antworten konnte, als daß er ihn zuweilen mit Thraͤnen und einſylbichten Woͤr- tern bedauerte. Sie giengen wieder nach Haus. Siegwart bat in der Stille den P. Philipp auf ſein Zimmer, weil er ſich zu ſchwach fuͤhlte, jetzt bey ſei- nem Freund allein zu ſeyn. Philipp wußte ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/45
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 465. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/45>, abgerufen am 17.09.2019.