Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



bürgerliche Verfassung hat er Einfluß, und man
kann ihn nicht ganz aus den Augen setzen. Mach
er sich auf alles gefaßt, und bedenk er dieß zuerst,
daß man durch Heftigkeit und Unbesonnenheit im-
mer am wenigsten ausrichtet. Wenn er das gethan
hat, was ihm möglich war, und was er, ohne seine
Pflichten zu verletzen, thun konnte, dann überlaß er
das Uebrige der Vorsehung, die nie ohne weise
Güte handelt, wenn man sich ihr nicht selbst wider-
setzt. Es kann, so unglaublich es ihm jetzt auch
vorkommt, sein Glück seyn, wenn er Theresen nicht
kriegt. Wenn ihr Besitz sein wahres Glück ist, so
bekommt er sie gewiß. Stell er sich im Voraus al-
les, auch das ärgste, was ihm begegnen kann, vor!
So kommt ihm nichts unerwartet, und sein Herz
wird weniger erschüttert. Jch sage nicht, daß er die
Hofnung ganz sinken lassen soll. Hofnung nährt
das Herz des Menschen, und ist nur dann schädlich,
wenn wir sie zu tief wurzeln lassen, und Gewiß-
heit aus ihr machen wollen. -- Kronhelm hörte
zu; er fühlte, daß der Pater Recht hatte, aber die
Wahrheiten waren ihm zu traurig; doch hielten
sie ihn von der allzugrossen Heftigkeit zurück.



buͤrgerliche Verfaſſung hat er Einfluß, und man
kann ihn nicht ganz aus den Augen ſetzen. Mach
er ſich auf alles gefaßt, und bedenk er dieß zuerſt,
daß man durch Heftigkeit und Unbeſonnenheit im-
mer am wenigſten ausrichtet. Wenn er das gethan
hat, was ihm moͤglich war, und was er, ohne ſeine
Pflichten zu verletzen, thun konnte, dann uͤberlaß er
das Uebrige der Vorſehung, die nie ohne weiſe
Guͤte handelt, wenn man ſich ihr nicht ſelbſt wider-
ſetzt. Es kann, ſo unglaublich es ihm jetzt auch
vorkommt, ſein Gluͤck ſeyn, wenn er Thereſen nicht
kriegt. Wenn ihr Beſitz ſein wahres Gluͤck iſt, ſo
bekommt er ſie gewiß. Stell er ſich im Voraus al-
les, auch das aͤrgſte, was ihm begegnen kann, vor!
So kommt ihm nichts unerwartet, und ſein Herz
wird weniger erſchuͤttert. Jch ſage nicht, daß er die
Hofnung ganz ſinken laſſen ſoll. Hofnung naͤhrt
das Herz des Menſchen, und iſt nur dann ſchaͤdlich,
wenn wir ſie zu tief wurzeln laſſen, und Gewiß-
heit aus ihr machen wollen. — Kronhelm hoͤrte
zu; er fuͤhlte, daß der Pater Recht hatte, aber die
Wahrheiten waren ihm zu traurig; doch hielten
ſie ihn von der allzugroſſen Heftigkeit zuruͤck.

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="459"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
bu&#x0364;rgerliche Verfa&#x017F;&#x017F;ung hat er Einfluß, und man<lb/>
kann ihn nicht ganz aus den Augen &#x017F;etzen. Mach<lb/>
er &#x017F;ich auf alles gefaßt, und bedenk er dieß zuer&#x017F;t,<lb/>
daß man durch Heftigkeit und Unbe&#x017F;onnenheit im-<lb/>
mer am wenig&#x017F;ten ausrichtet. Wenn er das gethan<lb/>
hat, was ihm mo&#x0364;glich war, und was er, ohne &#x017F;eine<lb/>
Pflichten zu verletzen, thun konnte, dann u&#x0364;berlaß er<lb/>
das Uebrige der Vor&#x017F;ehung, die nie ohne wei&#x017F;e<lb/>
Gu&#x0364;te handelt, wenn man &#x017F;ich ihr nicht &#x017F;elb&#x017F;t wider-<lb/>
&#x017F;etzt. Es kann, &#x017F;o unglaublich es ihm jetzt auch<lb/>
vorkommt, &#x017F;ein Glu&#x0364;ck &#x017F;eyn, wenn er <hi rendition="#fr">There&#x017F;en</hi> nicht<lb/>
kriegt. Wenn ihr Be&#x017F;itz &#x017F;ein wahres Glu&#x0364;ck i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
bekommt er &#x017F;ie gewiß. Stell er &#x017F;ich im Voraus al-<lb/>
les, auch das a&#x0364;rg&#x017F;te, was ihm begegnen kann, vor!<lb/>
So kommt ihm nichts unerwartet, und &#x017F;ein Herz<lb/>
wird weniger er&#x017F;chu&#x0364;ttert. Jch &#x017F;age nicht, daß er die<lb/>
Hofnung ganz &#x017F;inken la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll. Hofnung na&#x0364;hrt<lb/>
das Herz des Men&#x017F;chen, und i&#x017F;t nur dann &#x017F;cha&#x0364;dlich,<lb/>
wenn wir &#x017F;ie zu tief wurzeln la&#x017F;&#x017F;en, und Gewiß-<lb/>
heit aus ihr machen wollen. &#x2014; <hi rendition="#fr">Kronhelm</hi> ho&#x0364;rte<lb/>
zu; er fu&#x0364;hlte, daß der Pater Recht hatte, aber die<lb/>
Wahrheiten waren ihm zu traurig; doch hielten<lb/>
&#x017F;ie ihn von der allzugro&#x017F;&#x017F;en Heftigkeit zuru&#x0364;ck.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[459/0039] buͤrgerliche Verfaſſung hat er Einfluß, und man kann ihn nicht ganz aus den Augen ſetzen. Mach er ſich auf alles gefaßt, und bedenk er dieß zuerſt, daß man durch Heftigkeit und Unbeſonnenheit im- mer am wenigſten ausrichtet. Wenn er das gethan hat, was ihm moͤglich war, und was er, ohne ſeine Pflichten zu verletzen, thun konnte, dann uͤberlaß er das Uebrige der Vorſehung, die nie ohne weiſe Guͤte handelt, wenn man ſich ihr nicht ſelbſt wider- ſetzt. Es kann, ſo unglaublich es ihm jetzt auch vorkommt, ſein Gluͤck ſeyn, wenn er Thereſen nicht kriegt. Wenn ihr Beſitz ſein wahres Gluͤck iſt, ſo bekommt er ſie gewiß. Stell er ſich im Voraus al- les, auch das aͤrgſte, was ihm begegnen kann, vor! So kommt ihm nichts unerwartet, und ſein Herz wird weniger erſchuͤttert. Jch ſage nicht, daß er die Hofnung ganz ſinken laſſen ſoll. Hofnung naͤhrt das Herz des Menſchen, und iſt nur dann ſchaͤdlich, wenn wir ſie zu tief wurzeln laſſen, und Gewiß- heit aus ihr machen wollen. — Kronhelm hoͤrte zu; er fuͤhlte, daß der Pater Recht hatte, aber die Wahrheiten waren ihm zu traurig; doch hielten ſie ihn von der allzugroſſen Heftigkeit zuruͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/39
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 459. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/39>, abgerufen am 25.03.2019.