Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



niß der Umstände so habe schreiben müssen. Sie
wird es selber einsehen, sagte er, da sie nun deinen
Vater selbst kennt. Und deswegen, daß du verspro-
chen hast, ihr nicht mehr zu schreiben, kannst du
auch ziemlich unbesorgt seyn, da ich ihr alle Wochen
schreibe; da kannst du mir ja alles in die Feder sa-
gen, was du an sie geschrieben haben willst; und
so kann sie's wieder in den Briefen an mich ma-
chen, dieß beruhigte zwar Kronhelm etwas, aber
doch nicht viel; und er zitterte vor Theresens näch-
stem Briefe. P. Philipp, dem sie die Geschichte
auch erzählten, arbeitete sehr daran, unserm Kron-
helm
einen gesetzten Muth beyzubringen, denn er
befürchtete nicht ohne Grund noch traurigere Auf-
tritte. Er hielt ihm, mit der größten Rührung, die
Pflichten vor, die er seinem Vater, der Welt, The-
resen und sich selber schuldig sey. Jch will, sagte er,
das Verfahren seines Vaters nicht entschuldigen;
aber ganz Unrecht hat er doch auch nicht, daß er sich
einer Verbindung widersetzt, die ohne sein Vorwis-
sen, und (wie Er vorauswissen konnte) ohne seine
Bewilligung mit einer Person eingegangen wor-
den ist, die sein Vater nicht kennt, und die von ei-
nem andern Stand ist, als er. Zwar an sich be-
trachtet, ist der Stand nichts, aber in unsre jetzige



niß der Umſtaͤnde ſo habe ſchreiben muͤſſen. Sie
wird es ſelber einſehen, ſagte er, da ſie nun deinen
Vater ſelbſt kennt. Und deswegen, daß du verſpro-
chen haſt, ihr nicht mehr zu ſchreiben, kannſt du
auch ziemlich unbeſorgt ſeyn, da ich ihr alle Wochen
ſchreibe; da kannſt du mir ja alles in die Feder ſa-
gen, was du an ſie geſchrieben haben willſt; und
ſo kann ſie’s wieder in den Briefen an mich ma-
chen, dieß beruhigte zwar Kronhelm etwas, aber
doch nicht viel; und er zitterte vor Thereſens naͤch-
ſtem Briefe. P. Philipp, dem ſie die Geſchichte
auch erzaͤhlten, arbeitete ſehr daran, unſerm Kron-
helm
einen geſetzten Muth beyzubringen, denn er
befuͤrchtete nicht ohne Grund noch traurigere Auf-
tritte. Er hielt ihm, mit der groͤßten Ruͤhrung, die
Pflichten vor, die er ſeinem Vater, der Welt, The-
reſen und ſich ſelber ſchuldig ſey. Jch will, ſagte er,
das Verfahren ſeines Vaters nicht entſchuldigen;
aber ganz Unrecht hat er doch auch nicht, daß er ſich
einer Verbindung widerſetzt, die ohne ſein Vorwiſ-
ſen, und (wie Er vorauswiſſen konnte) ohne ſeine
Bewilligung mit einer Perſon eingegangen wor-
den iſt, die ſein Vater nicht kennt, und die von ei-
nem andern Stand iſt, als er. Zwar an ſich be-
trachtet, iſt der Stand nichts, aber in unſre jetzige

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="458"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
niß der Um&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;o habe &#x017F;chreiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Sie<lb/>
wird es &#x017F;elber ein&#x017F;ehen, &#x017F;agte er, da &#x017F;ie nun deinen<lb/>
Vater &#x017F;elb&#x017F;t kennt. Und deswegen, daß du ver&#x017F;pro-<lb/>
chen ha&#x017F;t, ihr nicht mehr zu &#x017F;chreiben, kann&#x017F;t du<lb/>
auch ziemlich unbe&#x017F;orgt &#x017F;eyn, da ich ihr alle Wochen<lb/>
&#x017F;chreibe; da kann&#x017F;t du mir ja alles in die Feder &#x017F;a-<lb/>
gen, was du an &#x017F;ie ge&#x017F;chrieben haben will&#x017F;t; und<lb/>
&#x017F;o kann &#x017F;ie&#x2019;s wieder in den Briefen an mich ma-<lb/>
chen, dieß beruhigte zwar <hi rendition="#fr">Kronhelm</hi> etwas, aber<lb/>
doch nicht viel; und er zitterte vor <hi rendition="#fr">There&#x017F;ens</hi> na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;tem Briefe. <hi rendition="#fr">P. Philipp,</hi> dem &#x017F;ie die Ge&#x017F;chichte<lb/>
auch erza&#x0364;hlten, arbeitete &#x017F;ehr daran, un&#x017F;erm <hi rendition="#fr">Kron-<lb/>
helm</hi> einen ge&#x017F;etzten Muth beyzubringen, denn er<lb/>
befu&#x0364;rchtete nicht ohne Grund noch traurigere Auf-<lb/>
tritte. Er hielt ihm, mit der gro&#x0364;ßten Ru&#x0364;hrung, die<lb/>
Pflichten vor, die er &#x017F;einem Vater, der Welt, The-<lb/>
re&#x017F;en und &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;chuldig &#x017F;ey. Jch will, &#x017F;agte er,<lb/>
das Verfahren &#x017F;eines Vaters nicht ent&#x017F;chuldigen;<lb/>
aber ganz Unrecht hat er doch auch nicht, daß er &#x017F;ich<lb/>
einer Verbindung wider&#x017F;etzt, die ohne &#x017F;ein Vorwi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und (wie Er vorauswi&#x017F;&#x017F;en konnte) ohne &#x017F;eine<lb/>
Bewilligung mit einer Per&#x017F;on eingegangen wor-<lb/>
den i&#x017F;t, die &#x017F;ein Vater nicht kennt, und die von ei-<lb/>
nem andern Stand i&#x017F;t, als er. Zwar an &#x017F;ich be-<lb/>
trachtet, i&#x017F;t der Stand nichts, aber in un&#x017F;re jetzige<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[458/0038] niß der Umſtaͤnde ſo habe ſchreiben muͤſſen. Sie wird es ſelber einſehen, ſagte er, da ſie nun deinen Vater ſelbſt kennt. Und deswegen, daß du verſpro- chen haſt, ihr nicht mehr zu ſchreiben, kannſt du auch ziemlich unbeſorgt ſeyn, da ich ihr alle Wochen ſchreibe; da kannſt du mir ja alles in die Feder ſa- gen, was du an ſie geſchrieben haben willſt; und ſo kann ſie’s wieder in den Briefen an mich ma- chen, dieß beruhigte zwar Kronhelm etwas, aber doch nicht viel; und er zitterte vor Thereſens naͤch- ſtem Briefe. P. Philipp, dem ſie die Geſchichte auch erzaͤhlten, arbeitete ſehr daran, unſerm Kron- helm einen geſetzten Muth beyzubringen, denn er befuͤrchtete nicht ohne Grund noch traurigere Auf- tritte. Er hielt ihm, mit der groͤßten Ruͤhrung, die Pflichten vor, die er ſeinem Vater, der Welt, The- reſen und ſich ſelber ſchuldig ſey. Jch will, ſagte er, das Verfahren ſeines Vaters nicht entſchuldigen; aber ganz Unrecht hat er doch auch nicht, daß er ſich einer Verbindung widerſetzt, die ohne ſein Vorwiſ- ſen, und (wie Er vorauswiſſen konnte) ohne ſeine Bewilligung mit einer Perſon eingegangen wor- den iſt, die ſein Vater nicht kennt, und die von ei- nem andern Stand iſt, als er. Zwar an ſich be- trachtet, iſt der Stand nichts, aber in unſre jetzige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/38
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 458. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/38>, abgerufen am 16.10.2019.