Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Kronhelm. Ja, der stirbt nicht! -- Grosser
Gott! was ich da für Gedanken habe! -- Ja,
wenn er stürbe! -- Wenn er aber auch nicht
stürbe ...?

Siegwart. Du hast doch indessen eine Aus-
flucht. Sonst hast du gar keine.

Kronhelm. Gar keine! -- Das ist schreck-
lich! -- Bey Gott! schrecklich! -- Kann ich
ihm denn sonst gar nichts schreiben?

Siegwart. Jch weiß nichts, wenn du sei-
nem Zorn entgehen willst, und wenns nicht mei-
ne Schwester und mein Vater mit entgelten sollen.

Kronhelm. Wie das?

Siegwart. Er droht ja, daß er sie umbrin-
gen will. Hasts nicht gelesen?

Kronhelm. Ja, das ist wahr! Ja, ich muß
schreiben; Siegwart, ich muß!

Siegwart. Aber nur behutsam, Bruder! ich
bitte dich. Wenn du trotzen willst, so gehts nicht.
Jetzt must du nachgeben, so viel du kannst.

Kronhelm. Ja, wenn man nur so könnte.
Denk einmal, in so was nachgeben! -- Hätt er
nur nicht Theresen gedroht! Mir möcht er dro-
hen wie er wollte! Jch achte nichts. -- Aber
ich weiß, wie er ist; sie wär nicht sicher vor ihm.



Kronhelm. Ja, der ſtirbt nicht! — Groſſer
Gott! was ich da fuͤr Gedanken habe! — Ja,
wenn er ſtuͤrbe! — Wenn er aber auch nicht
ſtuͤrbe …?

Siegwart. Du haſt doch indeſſen eine Aus-
flucht. Sonſt haſt du gar keine.

Kronhelm. Gar keine! — Das iſt ſchreck-
lich! — Bey Gott! ſchrecklich! — Kann ich
ihm denn ſonſt gar nichts ſchreiben?

Siegwart. Jch weiß nichts, wenn du ſei-
nem Zorn entgehen willſt, und wenns nicht mei-
ne Schweſter und mein Vater mit entgelten ſollen.

Kronhelm. Wie das?

Siegwart. Er droht ja, daß er ſie umbrin-
gen will. Haſts nicht geleſen?

Kronhelm. Ja, das iſt wahr! Ja, ich muß
ſchreiben; Siegwart, ich muß!

Siegwart. Aber nur behutſam, Bruder! ich
bitte dich. Wenn du trotzen willſt, ſo gehts nicht.
Jetzt muſt du nachgeben, ſo viel du kannſt.

Kronhelm. Ja, wenn man nur ſo koͤnnte.
Denk einmal, in ſo was nachgeben! — Haͤtt er
nur nicht Thereſen gedroht! Mir moͤcht er dro-
hen wie er wollte! Jch achte nichts. — Aber
ich weiß, wie er iſt; ſie waͤr nicht ſicher vor ihm.

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0035" n="455"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kronhelm.</hi> Ja, der &#x017F;tirbt nicht! &#x2014; Gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Gott! was ich da fu&#x0364;r Gedanken habe! &#x2014; Ja,<lb/>
wenn er &#x017F;tu&#x0364;rbe! &#x2014; Wenn er aber auch nicht<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rbe &#x2026;?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Siegwart.</hi> Du ha&#x017F;t doch inde&#x017F;&#x017F;en eine Aus-<lb/>
flucht. Son&#x017F;t ha&#x017F;t du gar keine.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kronhelm.</hi> Gar keine! &#x2014; Das i&#x017F;t &#x017F;chreck-<lb/>
lich! &#x2014; Bey Gott! &#x017F;chrecklich! &#x2014; Kann ich<lb/>
ihm denn &#x017F;on&#x017F;t gar nichts &#x017F;chreiben?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Siegwart.</hi> Jch weiß nichts, wenn du &#x017F;ei-<lb/>
nem Zorn entgehen will&#x017F;t, und wenns nicht mei-<lb/>
ne Schwe&#x017F;ter und mein Vater mit entgelten &#x017F;ollen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kronhelm.</hi> Wie das?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Siegwart.</hi> Er droht ja, daß er &#x017F;ie umbrin-<lb/>
gen will. Ha&#x017F;ts nicht gele&#x017F;en?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kronhelm.</hi> Ja, das i&#x017F;t wahr! Ja, ich muß<lb/>
&#x017F;chreiben; Siegwart, ich muß!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Siegwart.</hi> Aber nur behut&#x017F;am, Bruder! ich<lb/>
bitte dich. Wenn du trotzen will&#x017F;t, &#x017F;o gehts nicht.<lb/>
Jetzt mu&#x017F;t du nachgeben, &#x017F;o viel du kann&#x017F;t.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kronhelm.</hi> Ja, wenn man nur &#x017F;o ko&#x0364;nnte.<lb/>
Denk einmal, in &#x017F;o was nachgeben! &#x2014; Ha&#x0364;tt er<lb/>
nur nicht There&#x017F;en gedroht! Mir mo&#x0364;cht er dro-<lb/>
hen wie er wollte! Jch achte nichts. &#x2014; Aber<lb/>
ich weiß, wie er i&#x017F;t; &#x017F;ie wa&#x0364;r nicht &#x017F;icher vor ihm.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[455/0035] Kronhelm. Ja, der ſtirbt nicht! — Groſſer Gott! was ich da fuͤr Gedanken habe! — Ja, wenn er ſtuͤrbe! — Wenn er aber auch nicht ſtuͤrbe …? Siegwart. Du haſt doch indeſſen eine Aus- flucht. Sonſt haſt du gar keine. Kronhelm. Gar keine! — Das iſt ſchreck- lich! — Bey Gott! ſchrecklich! — Kann ich ihm denn ſonſt gar nichts ſchreiben? Siegwart. Jch weiß nichts, wenn du ſei- nem Zorn entgehen willſt, und wenns nicht mei- ne Schweſter und mein Vater mit entgelten ſollen. Kronhelm. Wie das? Siegwart. Er droht ja, daß er ſie umbrin- gen will. Haſts nicht geleſen? Kronhelm. Ja, das iſt wahr! Ja, ich muß ſchreiben; Siegwart, ich muß! Siegwart. Aber nur behutſam, Bruder! ich bitte dich. Wenn du trotzen willſt, ſo gehts nicht. Jetzt muſt du nachgeben, ſo viel du kannſt. Kronhelm. Ja, wenn man nur ſo koͤnnte. Denk einmal, in ſo was nachgeben! — Haͤtt er nur nicht Thereſen gedroht! Mir moͤcht er dro- hen wie er wollte! Jch achte nichts. — Aber ich weiß, wie er iſt; ſie waͤr nicht ſicher vor ihm.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/35
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 455. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/35>, abgerufen am 22.05.2019.