Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



es ist schön? Jch bin ein rechtes Glückskind! --
O ich wollte! -- -- der verdammte, höllische
Adel! -- Aber, ich wollte nicht nachgeben! --
Sprich! Was denkst du denn? Stehst ja da,
wie ein Klotz!

Siegwart. Jch weiß nicht, was ich sagen soll?
Es ist schrecklich! Jch bedaure dich von ganzem
Herzen.

Kronhelm. So? Weiter nichts?

Siegwart. Was kann ich sonst thun?

Kronhelm. Was weiß ich? Mir rathen!
Oder mich todtschlagen, wenn du willst.

Siegwart. Jch bitt dich um Gotteswillen,
Kronhelm! Du must dich mässigen!

Kronhelm. Du bist ein Narr! -- Aber,
halt, Siegwart! Nicht wahr? ich thu dir Un-
recht?

Siegwart. Ja, das dächt ich auch.

Kronhelm. Nu, so verzeih mir! Du weist
schon, wie's ist; ich kann nicht dafür. -- Sag,
Brüderchen, was muß ich anfangen? Sags doch!
Jch weiß ja nicht --

Siegwart. Du must deinem Vater schreiben,
denk ich.



es iſt ſchoͤn? Jch bin ein rechtes Gluͤckskind! —
O ich wollte! — — der verdammte, hoͤlliſche
Adel! — Aber, ich wollte nicht nachgeben! —
Sprich! Was denkſt du denn? Stehſt ja da,
wie ein Klotz!

Siegwart. Jch weiß nicht, was ich ſagen ſoll?
Es iſt ſchrecklich! Jch bedaure dich von ganzem
Herzen.

Kronhelm. So? Weiter nichts?

Siegwart. Was kann ich ſonſt thun?

Kronhelm. Was weiß ich? Mir rathen!
Oder mich todtſchlagen, wenn du willſt.

Siegwart. Jch bitt dich um Gotteswillen,
Kronhelm! Du muſt dich maͤſſigen!

Kronhelm. Du biſt ein Narr! — Aber,
halt, Siegwart! Nicht wahr? ich thu dir Un-
recht?

Siegwart. Ja, das daͤcht ich auch.

Kronhelm. Nu, ſo verzeih mir! Du weiſt
ſchon, wie’s iſt; ich kann nicht dafuͤr. — Sag,
Bruͤderchen, was muß ich anfangen? Sags doch!
Jch weiß ja nicht —

Siegwart. Du muſt deinem Vater ſchreiben,
denk ich.

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="452"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
es i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n? Jch bin ein rechtes Glu&#x0364;ckskind! &#x2014;<lb/>
O ich wollte! &#x2014; &#x2014; der verdammte, ho&#x0364;lli&#x017F;che<lb/>
Adel! &#x2014; Aber, ich wollte nicht nachgeben! &#x2014;<lb/>
Sprich! Was denk&#x017F;t du denn? Steh&#x017F;t ja da,<lb/>
wie ein Klotz!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Siegwart.</hi> Jch weiß nicht, was ich &#x017F;agen &#x017F;oll?<lb/>
Es i&#x017F;t &#x017F;chrecklich! Jch bedaure dich von ganzem<lb/>
Herzen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kronhelm.</hi> So? Weiter nichts?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Siegwart.</hi> Was kann ich &#x017F;on&#x017F;t thun?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kronhelm.</hi> Was weiß ich? Mir rathen!<lb/>
Oder mich todt&#x017F;chlagen, wenn du will&#x017F;t.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Siegwart.</hi> Jch bitt dich um Gotteswillen,<lb/>
Kronhelm! Du mu&#x017F;t dich ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kronhelm.</hi> Du bi&#x017F;t ein Narr! &#x2014; Aber,<lb/>
halt, Siegwart! Nicht wahr? ich thu dir Un-<lb/>
recht?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Siegwart.</hi> Ja, das da&#x0364;cht ich auch.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kronhelm.</hi> Nu, &#x017F;o verzeih mir! Du wei&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chon, wie&#x2019;s i&#x017F;t; ich kann nicht dafu&#x0364;r. &#x2014; Sag,<lb/>
Bru&#x0364;derchen, was muß ich anfangen? Sags doch!<lb/>
Jch weiß ja nicht &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Siegwart.</hi> Du mu&#x017F;t deinem Vater &#x017F;chreiben,<lb/>
denk ich.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[452/0032] es iſt ſchoͤn? Jch bin ein rechtes Gluͤckskind! — O ich wollte! — — der verdammte, hoͤlliſche Adel! — Aber, ich wollte nicht nachgeben! — Sprich! Was denkſt du denn? Stehſt ja da, wie ein Klotz! Siegwart. Jch weiß nicht, was ich ſagen ſoll? Es iſt ſchrecklich! Jch bedaure dich von ganzem Herzen. Kronhelm. So? Weiter nichts? Siegwart. Was kann ich ſonſt thun? Kronhelm. Was weiß ich? Mir rathen! Oder mich todtſchlagen, wenn du willſt. Siegwart. Jch bitt dich um Gotteswillen, Kronhelm! Du muſt dich maͤſſigen! Kronhelm. Du biſt ein Narr! — Aber, halt, Siegwart! Nicht wahr? ich thu dir Un- recht? Siegwart. Ja, das daͤcht ich auch. Kronhelm. Nu, ſo verzeih mir! Du weiſt ſchon, wie’s iſt; ich kann nicht dafuͤr. — Sag, Bruͤderchen, was muß ich anfangen? Sags doch! Jch weiß ja nicht — Siegwart. Du muſt deinem Vater ſchreiben, denk ich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/32
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 452. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/32>, abgerufen am 23.09.2019.