Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



bei Godd, daß, wenn Du mir noch Augenblikk
an das Burgersmädel denken thust, so reit ich weck,
und wenn ich keinen Fuß hätt, und schieß Dir nie-
der, und schlag Dich dann mitn Flintenkolben fol-
lendts tod. Laß Dirs nur nit einfallen, daß Du
noch 'n Buchstaben an sie schreibst, oder Du bist,
meiner Seel! des Teufels. Jch habs 'm Amt-
man dem Kerl schon g'sagt, und seiner Dirn
auch, 's kostet Dir und ihm und ihr 's Leben.
Solang ich auf Godds Erdboden bin, sollst Du
nicht mit ihr z'samen kommen, und wenns die
ganz Welt hahn wollt. Jch reiss euch von ein-
ander, und sollts mit den Zähnen sein. Da hast
Du mein Wort. So wahr ich 'n alter Edelmann,
und sie 'n kahle Amtmansdirn ist. Verteufelter
Son, das heisst 'm alten Vater Herzleid anthun.
So hats noch keiner g'macht seit vil dausend Jah-
ren, seit 's Kronehelm geben hat, und Du muest
grad anfangen, und willt doch mein Son sein?
Ja 'n Teufelskerl bist, und kein Gaballiers Son.
Jch sag Dirs, wenn Du noch a Zeil schreiben thust,
so must Du sterben, und wenn Du auch am Hi-
mel hangen thätest, Du must mir runter; und 's
Mädel zerreiss ich mit den Nägeln, das merk Dir!
Laß mir ja kein Wort hören, und wenn Du nur



bei Godd, daß, wenn Du mir noch Augenblikk
an das Burgersmaͤdel denken thuſt, ſo reit ich weck,
und wenn ich keinen Fuß haͤtt, und ſchieß Dir nie-
der, und ſchlag Dich dann mitn Flintenkolben fol-
lendts tod. Laß Dirs nur nit einfallen, daß Du
noch ’n Buchſtaben an ſie ſchreibſt, oder Du biſt,
meiner Seel! des Teufels. Jch habs ’m Amt-
man dem Kerl ſchon g’ſagt, und ſeiner Dirn
auch, ’s koſtet Dir und ihm und ihr ’s Leben.
Solang ich auf Godds Erdboden bin, ſollſt Du
nicht mit ihr z’ſamen kommen, und wenns die
ganz Welt hahn wollt. Jch reiſſ euch von ein-
ander, und ſollts mit den Zaͤhnen ſein. Da haſt
Du mein Wort. So wahr ich ’n alter Edelmann,
und ſie ’n kahle Amtmansdirn iſt. Verteufelter
Son, das heiſſt ’m alten Vater Herzleid anthun.
So hats noch keiner g’macht ſeit vil dauſend Jah-
ren, ſeit ’s Kronehelm geben hat, und Du mueſt
grad anfangen, und willt doch mein Son ſein?
Ja ’n Teufelskerl biſt, und kein Gaballiers Son.
Jch ſag Dirs, wenn Du noch a Zeil ſchreiben thuſt,
ſo muſt Du ſterben, und wenn Du auch am Hi-
mel hangen thaͤteſt, Du muſt mir runter; und ’s
Maͤdel zerreiſſ ich mit den Naͤgeln, das merk Dir!
Laß mir ja kein Wort hoͤren, und wenn Du nur

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0030" n="450"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
bei Godd, daß, wenn Du mir noch Augenblikk<lb/>
an das Burgersma&#x0364;del denken thu&#x017F;t, &#x017F;o reit ich weck,<lb/>
und wenn ich keinen Fuß ha&#x0364;tt, und &#x017F;chieß Dir nie-<lb/>
der, und &#x017F;chlag Dich dann mitn Flintenkolben fol-<lb/>
lendts tod. Laß Dirs nur nit einfallen, daß Du<lb/>
noch &#x2019;n Buch&#x017F;taben an &#x017F;ie &#x017F;chreib&#x017F;t, oder Du bi&#x017F;t,<lb/>
meiner Seel! des Teufels. Jch habs &#x2019;m Amt-<lb/>
man dem Kerl &#x017F;chon g&#x2019;&#x017F;agt, und &#x017F;einer Dirn<lb/>
auch, &#x2019;s ko&#x017F;tet Dir und ihm und ihr &#x2019;s Leben.<lb/>
Solang ich auf Godds Erdboden bin, &#x017F;oll&#x017F;t Du<lb/>
nicht mit ihr z&#x2019;&#x017F;amen kommen, und wenns die<lb/>
ganz Welt hahn wollt. Jch rei&#x017F;&#x017F; euch von ein-<lb/>
ander, und &#x017F;ollts mit den Za&#x0364;hnen &#x017F;ein. Da ha&#x017F;t<lb/>
Du mein Wort. So wahr ich &#x2019;n alter Edelmann,<lb/>
und &#x017F;ie &#x2019;n kahle Amtmansdirn i&#x017F;t. Verteufelter<lb/>
Son, das hei&#x017F;&#x017F;t &#x2019;m alten Vater Herzleid anthun.<lb/>
So hats noch keiner g&#x2019;macht &#x017F;eit vil dau&#x017F;end Jah-<lb/>
ren, &#x017F;eit &#x2019;s <hi rendition="#fr">Kronehelm</hi> geben hat, und Du mue&#x017F;t<lb/>
grad anfangen, und willt doch mein Son &#x017F;ein?<lb/>
Ja &#x2019;n Teufelskerl bi&#x017F;t, und kein Gaballiers Son.<lb/>
Jch &#x017F;ag Dirs, wenn Du noch a Zeil &#x017F;chreiben thu&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o mu&#x017F;t Du &#x017F;terben, und wenn Du auch am Hi-<lb/>
mel hangen tha&#x0364;te&#x017F;t, Du mu&#x017F;t mir runter; und &#x2019;s<lb/>
Ma&#x0364;del zerrei&#x017F;&#x017F; ich mit den Na&#x0364;geln, das merk Dir!<lb/>
Laß mir ja kein Wort ho&#x0364;ren, und wenn Du nur<lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[450/0030] bei Godd, daß, wenn Du mir noch Augenblikk an das Burgersmaͤdel denken thuſt, ſo reit ich weck, und wenn ich keinen Fuß haͤtt, und ſchieß Dir nie- der, und ſchlag Dich dann mitn Flintenkolben fol- lendts tod. Laß Dirs nur nit einfallen, daß Du noch ’n Buchſtaben an ſie ſchreibſt, oder Du biſt, meiner Seel! des Teufels. Jch habs ’m Amt- man dem Kerl ſchon g’ſagt, und ſeiner Dirn auch, ’s koſtet Dir und ihm und ihr ’s Leben. Solang ich auf Godds Erdboden bin, ſollſt Du nicht mit ihr z’ſamen kommen, und wenns die ganz Welt hahn wollt. Jch reiſſ euch von ein- ander, und ſollts mit den Zaͤhnen ſein. Da haſt Du mein Wort. So wahr ich ’n alter Edelmann, und ſie ’n kahle Amtmansdirn iſt. Verteufelter Son, das heiſſt ’m alten Vater Herzleid anthun. So hats noch keiner g’macht ſeit vil dauſend Jah- ren, ſeit ’s Kronehelm geben hat, und Du mueſt grad anfangen, und willt doch mein Son ſein? Ja ’n Teufelskerl biſt, und kein Gaballiers Son. Jch ſag Dirs, wenn Du noch a Zeil ſchreiben thuſt, ſo muſt Du ſterben, und wenn Du auch am Hi- mel hangen thaͤteſt, Du muſt mir runter; und ’s Maͤdel zerreiſſ ich mit den Naͤgeln, das merk Dir! Laß mir ja kein Wort hoͤren, und wenn Du nur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/30
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 450. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/30>, abgerufen am 22.05.2019.