Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



Jch wollt ihm dienen, daß er mir wie seinem Kind
trauen könnte. Ehrlich währt am längsten. Das
hab ich noch von meinem Vater gelernt, der war
auch Bedienter, bis er 70 Jahr alt war, und nicht
mehr dienen konnte. Drauf zog er seine 44 Kreu-
zer heraus, und zählte 32 davon ab, die er, wie
er sagte, noch dem Jäger schuldig war für ein Ge-
bethbuch.

Kronhelm, der, wie Siegwart, von dem Schick-
sal des Bedienten sehr gerührt war, zog die Wir-
thin auf die Seite, und erkundigte sich bey ihr nach
ihm. Sie gab ihm mit der gutherzigsten Miene,
und mit vieler Wärme das Zeugniß eines frommen
und rechtschaffenen Menschen. Drauf gieng Kron-
helm zu dem Bedienten, der ihm, seiner guten,
ehrlichen Bildung wegen, gleich gefallen hatte, frag-
te ihn, was er monatlich fodre? und nahm ihn
zu seinem Bedienten an. Der Kerl war vor Freu-
den ganz ausser sich, und konnte kaum Worte fin-
den, seine Dankbarkeit auszudrücken. Kronhelm
sagte ihm, er soll sehen, daß er ein Pferd geliehen
kriege, um nach München mitzureiten; in einer
Viertelstunde kam er mit einem Pferd wieder.
Der Wirthin gab er das Geld für den Jäger, und
bat sie, alle gute Freund' im Dorf noch einmal zu



Jch wollt ihm dienen, daß er mir wie ſeinem Kind
trauen koͤnnte. Ehrlich waͤhrt am laͤngſten. Das
hab ich noch von meinem Vater gelernt, der war
auch Bedienter, bis er 70 Jahr alt war, und nicht
mehr dienen konnte. Drauf zog er ſeine 44 Kreu-
zer heraus, und zaͤhlte 32 davon ab, die er, wie
er ſagte, noch dem Jaͤger ſchuldig war fuͤr ein Ge-
bethbuch.

Kronhelm, der, wie Siegwart, von dem Schick-
ſal des Bedienten ſehr geruͤhrt war, zog die Wir-
thin auf die Seite, und erkundigte ſich bey ihr nach
ihm. Sie gab ihm mit der gutherzigſten Miene,
und mit vieler Waͤrme das Zeugniß eines frommen
und rechtſchaffenen Menſchen. Drauf gieng Kron-
helm zu dem Bedienten, der ihm, ſeiner guten,
ehrlichen Bildung wegen, gleich gefallen hatte, frag-
te ihn, was er monatlich fodre? und nahm ihn
zu ſeinem Bedienten an. Der Kerl war vor Freu-
den ganz auſſer ſich, und konnte kaum Worte fin-
den, ſeine Dankbarkeit auszudruͤcken. Kronhelm
ſagte ihm, er ſoll ſehen, daß er ein Pferd geliehen
kriege, um nach Muͤnchen mitzureiten; in einer
Viertelſtunde kam er mit einem Pferd wieder.
Der Wirthin gab er das Geld fuͤr den Jaͤger, und
bat ſie, alle gute Freund’ im Dorf noch einmal zu

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0299" n="719"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Jch wollt ihm dienen, daß er mir wie &#x017F;einem Kind<lb/>
trauen ko&#x0364;nnte. Ehrlich wa&#x0364;hrt am la&#x0364;ng&#x017F;ten. Das<lb/>
hab ich noch von meinem Vater gelernt, der war<lb/>
auch Bedienter, bis er 70 Jahr alt war, und nicht<lb/>
mehr dienen konnte. Drauf zog er &#x017F;eine 44 Kreu-<lb/>
zer heraus, und za&#x0364;hlte 32 davon ab, die er, wie<lb/>
er &#x017F;agte, noch dem Ja&#x0364;ger &#x017F;chuldig war fu&#x0364;r ein Ge-<lb/>
bethbuch.</p><lb/>
        <p>Kronhelm, der, wie Siegwart, von dem Schick-<lb/>
&#x017F;al des Bedienten &#x017F;ehr geru&#x0364;hrt war, zog die Wir-<lb/>
thin auf die Seite, und erkundigte &#x017F;ich bey ihr nach<lb/>
ihm. Sie gab ihm mit der gutherzig&#x017F;ten Miene,<lb/>
und mit vieler Wa&#x0364;rme das Zeugniß eines frommen<lb/>
und recht&#x017F;chaffenen Men&#x017F;chen. Drauf gieng Kron-<lb/>
helm zu dem Bedienten, der ihm, &#x017F;einer guten,<lb/>
ehrlichen Bildung wegen, gleich gefallen hatte, frag-<lb/>
te ihn, was er monatlich fodre? und nahm ihn<lb/>
zu &#x017F;einem Bedienten an. Der Kerl war vor Freu-<lb/>
den ganz au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich, und konnte kaum Worte fin-<lb/>
den, &#x017F;eine Dankbarkeit auszudru&#x0364;cken. Kronhelm<lb/>
&#x017F;agte ihm, er &#x017F;oll &#x017F;ehen, daß er ein Pferd geliehen<lb/>
kriege, um nach Mu&#x0364;nchen mitzureiten; in einer<lb/>
Viertel&#x017F;tunde kam er mit einem Pferd wieder.<lb/>
Der Wirthin gab er das Geld fu&#x0364;r den Ja&#x0364;ger, und<lb/>
bat &#x017F;ie, alle gute Freund&#x2019; im Dorf noch einmal zu<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[719/0299] Jch wollt ihm dienen, daß er mir wie ſeinem Kind trauen koͤnnte. Ehrlich waͤhrt am laͤngſten. Das hab ich noch von meinem Vater gelernt, der war auch Bedienter, bis er 70 Jahr alt war, und nicht mehr dienen konnte. Drauf zog er ſeine 44 Kreu- zer heraus, und zaͤhlte 32 davon ab, die er, wie er ſagte, noch dem Jaͤger ſchuldig war fuͤr ein Ge- bethbuch. Kronhelm, der, wie Siegwart, von dem Schick- ſal des Bedienten ſehr geruͤhrt war, zog die Wir- thin auf die Seite, und erkundigte ſich bey ihr nach ihm. Sie gab ihm mit der gutherzigſten Miene, und mit vieler Waͤrme das Zeugniß eines frommen und rechtſchaffenen Menſchen. Drauf gieng Kron- helm zu dem Bedienten, der ihm, ſeiner guten, ehrlichen Bildung wegen, gleich gefallen hatte, frag- te ihn, was er monatlich fodre? und nahm ihn zu ſeinem Bedienten an. Der Kerl war vor Freu- den ganz auſſer ſich, und konnte kaum Worte fin- den, ſeine Dankbarkeit auszudruͤcken. Kronhelm ſagte ihm, er ſoll ſehen, daß er ein Pferd geliehen kriege, um nach Muͤnchen mitzureiten; in einer Viertelſtunde kam er mit einem Pferd wieder. Der Wirthin gab er das Geld fuͤr den Jaͤger, und bat ſie, alle gute Freund’ im Dorf noch einmal zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/299
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 719. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/299>, abgerufen am 26.06.2019.