Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Den Abend drauf ging Siegwart mit Kron-
helm zu dem Hofrath Fischer, unter dem Vorwand,
ein Konzert zu machen. Aber seine wahre Absicht
war, seine Mariane noch einmal zu sehen, und
von ihr Abschied zu nehmen. Der Hosrath wur-
de gegen Siegwart immer höflicher, theils wegen
seines guten Spielens, theils auch, und hauptsäch-
lich, weil sich Siegwart jetzt täglich gut kleidete,
denn er sah mehr auf äusserliche, als auf wesent-
liche Vorzüge. Die Hofräthin liebte ihn seiner
Artigkeit, seiner unbescholtnen Sitten, und seines
edeln frommen Herzens wegen, täglich mehr, und
ließ ihn ihre Achtung deutlich sehen. Joseph, Ma-
rianens Bruder, that jetzt auch sehr freundschaft-
lich, da er sah, daß ihn Siegwart sehr von an-
dern unterscheide. Ueber Marianens Gesicht ver-
breitete sich sichtbar eine ausserordentliche Heiterkeit,
sobald ihr Geliebter kam. Sie stand von ihrer
Stickerey auf, wo sie eben eine Schäferinn, und
einen Schäfer, die im Grase bey einander ruhten,
gezeichnet hatte. Sie war sehr beschästigt, die lie-
ben Gäste zu bewirthen. Siegwart betrachtete in-
dessen mit Entzücken ihre Stickerey. Sie trat hin-
zu, sah sie ein paar Augenblicke an, und betrach-
tete dann sein Gesicht, das mit Wohlgefallen auf



Den Abend drauf ging Siegwart mit Kron-
helm zu dem Hofrath Fiſcher, unter dem Vorwand,
ein Konzert zu machen. Aber ſeine wahre Abſicht
war, ſeine Mariane noch einmal zu ſehen, und
von ihr Abſchied zu nehmen. Der Hoſrath wur-
de gegen Siegwart immer hoͤflicher, theils wegen
ſeines guten Spielens, theils auch, und hauptſaͤch-
lich, weil ſich Siegwart jetzt taͤglich gut kleidete,
denn er ſah mehr auf aͤuſſerliche, als auf weſent-
liche Vorzuͤge. Die Hofraͤthin liebte ihn ſeiner
Artigkeit, ſeiner unbeſcholtnen Sitten, und ſeines
edeln frommen Herzens wegen, taͤglich mehr, und
ließ ihn ihre Achtung deutlich ſehen. Joſeph, Ma-
rianens Bruder, that jetzt auch ſehr freundſchaft-
lich, da er ſah, daß ihn Siegwart ſehr von an-
dern unterſcheide. Ueber Marianens Geſicht ver-
breitete ſich ſichtbar eine auſſerordentliche Heiterkeit,
ſobald ihr Geliebter kam. Sie ſtand von ihrer
Stickerey auf, wo ſie eben eine Schaͤferinn, und
einen Schaͤfer, die im Graſe bey einander ruhten,
gezeichnet hatte. Sie war ſehr beſchaͤſtigt, die lie-
ben Gaͤſte zu bewirthen. Siegwart betrachtete in-
deſſen mit Entzuͤcken ihre Stickerey. Sie trat hin-
zu, ſah ſie ein paar Augenblicke an, und betrach-
tete dann ſein Geſicht, das mit Wohlgefallen auf

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0289" n="709"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Den Abend drauf ging Siegwart mit Kron-<lb/>
helm zu dem Hofrath Fi&#x017F;cher, unter dem Vorwand,<lb/>
ein Konzert zu machen. Aber &#x017F;eine wahre Ab&#x017F;icht<lb/>
war, &#x017F;eine Mariane noch einmal zu &#x017F;ehen, und<lb/>
von ihr Ab&#x017F;chied zu nehmen. Der Ho&#x017F;rath wur-<lb/>
de gegen Siegwart immer ho&#x0364;flicher, theils wegen<lb/>
&#x017F;eines guten Spielens, theils auch, und haupt&#x017F;a&#x0364;ch-<lb/>
lich, weil &#x017F;ich Siegwart jetzt ta&#x0364;glich gut kleidete,<lb/>
denn er &#x017F;ah mehr auf a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche, als auf we&#x017F;ent-<lb/>
liche Vorzu&#x0364;ge. Die Hofra&#x0364;thin liebte ihn &#x017F;einer<lb/>
Artigkeit, &#x017F;einer unbe&#x017F;choltnen Sitten, und &#x017F;eines<lb/>
edeln frommen Herzens wegen, ta&#x0364;glich mehr, und<lb/>
ließ ihn ihre Achtung deutlich &#x017F;ehen. Jo&#x017F;eph, Ma-<lb/>
rianens Bruder, that jetzt auch &#x017F;ehr freund&#x017F;chaft-<lb/>
lich, da er &#x017F;ah, daß ihn Siegwart &#x017F;ehr von an-<lb/>
dern unter&#x017F;cheide. Ueber Marianens Ge&#x017F;icht ver-<lb/>
breitete &#x017F;ich &#x017F;ichtbar eine au&#x017F;&#x017F;erordentliche Heiterkeit,<lb/>
&#x017F;obald ihr Geliebter kam. Sie &#x017F;tand von ihrer<lb/>
Stickerey auf, wo &#x017F;ie eben eine Scha&#x0364;ferinn, und<lb/>
einen Scha&#x0364;fer, die im Gra&#x017F;e bey einander ruhten,<lb/>
gezeichnet hatte. Sie war &#x017F;ehr be&#x017F;cha&#x0364;&#x017F;tigt, die lie-<lb/>
ben Ga&#x0364;&#x017F;te zu bewirthen. Siegwart betrachtete in-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en mit Entzu&#x0364;cken ihre Stickerey. Sie trat hin-<lb/>
zu, &#x017F;ah &#x017F;ie ein paar Augenblicke an, und betrach-<lb/>
tete dann &#x017F;ein Ge&#x017F;icht, das mit Wohlgefallen auf<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[709/0289] Den Abend drauf ging Siegwart mit Kron- helm zu dem Hofrath Fiſcher, unter dem Vorwand, ein Konzert zu machen. Aber ſeine wahre Abſicht war, ſeine Mariane noch einmal zu ſehen, und von ihr Abſchied zu nehmen. Der Hoſrath wur- de gegen Siegwart immer hoͤflicher, theils wegen ſeines guten Spielens, theils auch, und hauptſaͤch- lich, weil ſich Siegwart jetzt taͤglich gut kleidete, denn er ſah mehr auf aͤuſſerliche, als auf weſent- liche Vorzuͤge. Die Hofraͤthin liebte ihn ſeiner Artigkeit, ſeiner unbeſcholtnen Sitten, und ſeines edeln frommen Herzens wegen, taͤglich mehr, und ließ ihn ihre Achtung deutlich ſehen. Joſeph, Ma- rianens Bruder, that jetzt auch ſehr freundſchaft- lich, da er ſah, daß ihn Siegwart ſehr von an- dern unterſcheide. Ueber Marianens Geſicht ver- breitete ſich ſichtbar eine auſſerordentliche Heiterkeit, ſobald ihr Geliebter kam. Sie ſtand von ihrer Stickerey auf, wo ſie eben eine Schaͤferinn, und einen Schaͤfer, die im Graſe bey einander ruhten, gezeichnet hatte. Sie war ſehr beſchaͤſtigt, die lie- ben Gaͤſte zu bewirthen. Siegwart betrachtete in- deſſen mit Entzuͤcken ihre Stickerey. Sie trat hin- zu, ſah ſie ein paar Augenblicke an, und betrach- tete dann ſein Geſicht, das mit Wohlgefallen auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/289
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 709. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/289>, abgerufen am 24.06.2019.