Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



verdienst ein ganz andres Mädchen. Es fehlt dir
nichts, um ein Herz zu fesseln, und glücklich zu
machen. Du siehst gut aus; hast Verstand, Ver-
mögen, Wissenschaften, und ein edles Herz, das
treu lieben, und daher wieder treue Liebe fodern
kann. Sag einmal, möchtest du ein Weib, wie
die Weissin, das mit jedem Kerl buhlt, sich von je-
dem schmeichlerischen Schurken die Hände und den
Mund belecken läst; jedem Narren glaubt,
und seine unverschämten Schmeicheleyen anhört,
und sich drüber zur Ehebrecherin machen läst?
Möchtest du so ein Weib? Und man muß kein
Mädchen haben, das man nicht zum Weib machen
will! Der Verdruß über ihre Narrheiten würde dich
umgebracht haben. Laß sie nur nicht merken, daß
es dir leid um sie thut, sie würde heimlich nur
darüber jauchzen. Sey ein Mann, und wimmre
nicht wie eine Memme um ein eitles falsches Mä-
del! Warlich, sie ist dein nicht werth! -- Du hast
Recht, Bruder, sagte Dahlmund, ich fühl mich,
daß ich etwas bessers werth bin. Sie mag sich zur
alten Jungfer buhlen, oder noch was ärgers mit
dem Kerl thun! Jch frag den Henker nach ihrem
Paar schwarzen Augen, wenn sie glaubt, die gan-
ze Welt müsse sich drein vergaffen!



verdienſt ein ganz andres Maͤdchen. Es fehlt dir
nichts, um ein Herz zu feſſeln, und gluͤcklich zu
machen. Du ſiehſt gut aus; haſt Verſtand, Ver-
moͤgen, Wiſſenſchaften, und ein edles Herz, das
treu lieben, und daher wieder treue Liebe fodern
kann. Sag einmal, moͤchteſt du ein Weib, wie
die Weiſſin, das mit jedem Kerl buhlt, ſich von je-
dem ſchmeichleriſchen Schurken die Haͤnde und den
Mund belecken laͤſt; jedem Narren glaubt,
und ſeine unverſchaͤmten Schmeicheleyen anhoͤrt,
und ſich druͤber zur Ehebrecherin machen laͤſt?
Moͤchteſt du ſo ein Weib? Und man muß kein
Maͤdchen haben, das man nicht zum Weib machen
will! Der Verdruß uͤber ihre Narrheiten wuͤrde dich
umgebracht haben. Laß ſie nur nicht merken, daß
es dir leid um ſie thut, ſie wuͤrde heimlich nur
daruͤber jauchzen. Sey ein Mann, und wimmre
nicht wie eine Memme um ein eitles falſches Maͤ-
del! Warlich, ſie iſt dein nicht werth! — Du haſt
Recht, Bruder, ſagte Dahlmund, ich fuͤhl mich,
daß ich etwas beſſers werth bin. Sie mag ſich zur
alten Jungfer buhlen, oder noch was aͤrgers mit
dem Kerl thun! Jch frag den Henker nach ihrem
Paar ſchwarzen Augen, wenn ſie glaubt, die gan-
ze Welt muͤſſe ſich drein vergaffen!

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0288" n="708"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
verdien&#x017F;t ein ganz andres Ma&#x0364;dchen. Es fehlt dir<lb/>
nichts, um ein Herz zu fe&#x017F;&#x017F;eln, und glu&#x0364;cklich zu<lb/>
machen. Du &#x017F;ieh&#x017F;t gut aus; ha&#x017F;t Ver&#x017F;tand, Ver-<lb/>
mo&#x0364;gen, Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, und ein edles Herz, das<lb/>
treu lieben, und daher wieder treue Liebe fodern<lb/>
kann. Sag einmal, mo&#x0364;chte&#x017F;t du ein Weib, wie<lb/>
die Wei&#x017F;&#x017F;in, das mit jedem Kerl buhlt, &#x017F;ich von je-<lb/>
dem &#x017F;chmeichleri&#x017F;chen Schurken die Ha&#x0364;nde und den<lb/>
Mund belecken la&#x0364;&#x017F;t; jedem Narren glaubt,<lb/>
und &#x017F;eine unver&#x017F;cha&#x0364;mten Schmeicheleyen anho&#x0364;rt,<lb/>
und &#x017F;ich dru&#x0364;ber zur Ehebrecherin machen la&#x0364;&#x017F;t?<lb/>
Mo&#x0364;chte&#x017F;t du &#x017F;o ein Weib? Und man muß kein<lb/>
Ma&#x0364;dchen haben, das man nicht zum Weib machen<lb/>
will! Der Verdruß u&#x0364;ber ihre Narrheiten wu&#x0364;rde dich<lb/>
umgebracht haben. Laß &#x017F;ie nur nicht merken, daß<lb/>
es dir leid um &#x017F;ie thut, &#x017F;ie wu&#x0364;rde heimlich nur<lb/>
daru&#x0364;ber jauchzen. Sey ein Mann, und wimmre<lb/>
nicht wie eine Memme um ein eitles fal&#x017F;ches Ma&#x0364;-<lb/>
del! Warlich, &#x017F;ie i&#x017F;t dein nicht werth! &#x2014; Du ha&#x017F;t<lb/>
Recht, Bruder, &#x017F;agte Dahlmund, ich fu&#x0364;hl mich,<lb/>
daß ich etwas be&#x017F;&#x017F;ers werth bin. Sie mag &#x017F;ich zur<lb/>
alten Jungfer buhlen, oder noch was a&#x0364;rgers mit<lb/>
dem Kerl thun! Jch frag den Henker nach ihrem<lb/>
Paar &#x017F;chwarzen Augen, wenn &#x017F;ie glaubt, die gan-<lb/>
ze Welt mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich drein vergaffen!</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[708/0288] verdienſt ein ganz andres Maͤdchen. Es fehlt dir nichts, um ein Herz zu feſſeln, und gluͤcklich zu machen. Du ſiehſt gut aus; haſt Verſtand, Ver- moͤgen, Wiſſenſchaften, und ein edles Herz, das treu lieben, und daher wieder treue Liebe fodern kann. Sag einmal, moͤchteſt du ein Weib, wie die Weiſſin, das mit jedem Kerl buhlt, ſich von je- dem ſchmeichleriſchen Schurken die Haͤnde und den Mund belecken laͤſt; jedem Narren glaubt, und ſeine unverſchaͤmten Schmeicheleyen anhoͤrt, und ſich druͤber zur Ehebrecherin machen laͤſt? Moͤchteſt du ſo ein Weib? Und man muß kein Maͤdchen haben, das man nicht zum Weib machen will! Der Verdruß uͤber ihre Narrheiten wuͤrde dich umgebracht haben. Laß ſie nur nicht merken, daß es dir leid um ſie thut, ſie wuͤrde heimlich nur daruͤber jauchzen. Sey ein Mann, und wimmre nicht wie eine Memme um ein eitles falſches Maͤ- del! Warlich, ſie iſt dein nicht werth! — Du haſt Recht, Bruder, ſagte Dahlmund, ich fuͤhl mich, daß ich etwas beſſers werth bin. Sie mag ſich zur alten Jungfer buhlen, oder noch was aͤrgers mit dem Kerl thun! Jch frag den Henker nach ihrem Paar ſchwarzen Augen, wenn ſie glaubt, die gan- ze Welt muͤſſe ſich drein vergaffen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/288
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 708. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/288>, abgerufen am 19.06.2019.