Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Sie gingen nun aus, um Pferde zu bestellen.
Dahlmund kam drauf zu ihnen, und klagte, daß
ihm seine Brünette gestern ungetreu geworden sey.
Sie habe sich mit einem schlechten Kerl abgegeben,
der schon zwey- oder dreymal Schulden und lie-
derlicher Streiche halben auf dem Karzer gesessen
habe. Er that ganz verzweifelt und untröstlich,
schlug sich vor die Stirne, knirschte mit den Zähnen,
weinte vor Wuth, und sagte endlich: Entweder
ich muß sterben, oder Er? Feder und Dinte her!
Jch schick ihm eine Ausforderung. Kronhelm,
du must mir sekundiren!

Bist du toll, Dahlmund? sagte Kronhelm. Mit
dem schlechten Kerl dich schlagen! Dein Leben an
ihn setzen! Was hast du davon, wenn du ihn nie-
derstichst? Wird das Mädel dadurch besser? Möch-
test du sie dann wohl wieder haben? Du weist selbst,
daß jeder Zweykampf, den man selbst sucht, Thor-
heit und Verbrechen ist; wir haben schon einmal
davon gesprochen. Aber hier trifft das doppelt ein.
Der Kerl ist schlecht, das sagst du selbst. Alles,
was noch Gutes an ihm ist, das ist sein Leben,
weil ers noch einmal dazu brauchen kann, sich zu
bessern, der Welt etwas nutz zu werden, und dem
Elend zu entgehen, das ihn in der Ewigkeit er-



Sie gingen nun aus, um Pferde zu beſtellen.
Dahlmund kam drauf zu ihnen, und klagte, daß
ihm ſeine Bruͤnette geſtern ungetreu geworden ſey.
Sie habe ſich mit einem ſchlechten Kerl abgegeben,
der ſchon zwey- oder dreymal Schulden und lie-
derlicher Streiche halben auf dem Karzer geſeſſen
habe. Er that ganz verzweifelt und untroͤſtlich,
ſchlug ſich vor die Stirne, knirſchte mit den Zaͤhnen,
weinte vor Wuth, und ſagte endlich: Entweder
ich muß ſterben, oder Er? Feder und Dinte her!
Jch ſchick ihm eine Ausforderung. Kronhelm,
du muſt mir ſekundiren!

Biſt du toll, Dahlmund? ſagte Kronhelm. Mit
dem ſchlechten Kerl dich ſchlagen! Dein Leben an
ihn ſetzen! Was haſt du davon, wenn du ihn nie-
derſtichſt? Wird das Maͤdel dadurch beſſer? Moͤch-
teſt du ſie dann wohl wieder haben? Du weiſt ſelbſt,
daß jeder Zweykampf, den man ſelbſt ſucht, Thor-
heit und Verbrechen iſt; wir haben ſchon einmal
davon geſprochen. Aber hier trifft das doppelt ein.
Der Kerl iſt ſchlecht, das ſagſt du ſelbſt. Alles,
was noch Gutes an ihm iſt, das iſt ſein Leben,
weil ers noch einmal dazu brauchen kann, ſich zu
beſſern, der Welt etwas nutz zu werden, und dem
Elend zu entgehen, das ihn in der Ewigkeit er-

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0284" n="704"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Sie gingen nun aus, um Pferde zu be&#x017F;tellen.<lb/>
Dahlmund kam drauf zu ihnen, und klagte, daß<lb/>
ihm &#x017F;eine Bru&#x0364;nette ge&#x017F;tern ungetreu geworden &#x017F;ey.<lb/>
Sie habe &#x017F;ich mit einem &#x017F;chlechten Kerl abgegeben,<lb/>
der &#x017F;chon zwey- oder dreymal Schulden und lie-<lb/>
derlicher Streiche halben auf dem Karzer ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
habe. Er that ganz verzweifelt und untro&#x0364;&#x017F;tlich,<lb/>
&#x017F;chlug &#x017F;ich vor die Stirne, knir&#x017F;chte mit den Za&#x0364;hnen,<lb/>
weinte vor Wuth, und &#x017F;agte endlich: Entweder<lb/>
ich muß &#x017F;terben, oder Er? Feder und Dinte her!<lb/>
Jch &#x017F;chick ihm eine Ausforderung. Kronhelm,<lb/>
du mu&#x017F;t mir &#x017F;ekundiren!</p><lb/>
        <p>Bi&#x017F;t du toll, Dahlmund? &#x017F;agte Kronhelm. Mit<lb/>
dem &#x017F;chlechten Kerl dich &#x017F;chlagen! Dein Leben an<lb/>
ihn &#x017F;etzen! Was ha&#x017F;t du davon, wenn du ihn nie-<lb/>
der&#x017F;tich&#x017F;t? Wird das Ma&#x0364;del dadurch be&#x017F;&#x017F;er? Mo&#x0364;ch-<lb/>
te&#x017F;t du &#x017F;ie dann wohl wieder haben? Du wei&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
daß jeder Zweykampf, den man &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ucht, Thor-<lb/>
heit und Verbrechen i&#x017F;t; wir haben &#x017F;chon einmal<lb/>
davon ge&#x017F;prochen. Aber hier trifft das doppelt ein.<lb/>
Der Kerl i&#x017F;t &#x017F;chlecht, das &#x017F;ag&#x017F;t du &#x017F;elb&#x017F;t. Alles,<lb/>
was noch Gutes an ihm i&#x017F;t, das i&#x017F;t &#x017F;ein Leben,<lb/>
weil ers noch einmal dazu brauchen kann, &#x017F;ich zu<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern, der Welt etwas nutz zu werden, und dem<lb/>
Elend zu entgehen, das ihn in der Ewigkeit er-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[704/0284] Sie gingen nun aus, um Pferde zu beſtellen. Dahlmund kam drauf zu ihnen, und klagte, daß ihm ſeine Bruͤnette geſtern ungetreu geworden ſey. Sie habe ſich mit einem ſchlechten Kerl abgegeben, der ſchon zwey- oder dreymal Schulden und lie- derlicher Streiche halben auf dem Karzer geſeſſen habe. Er that ganz verzweifelt und untroͤſtlich, ſchlug ſich vor die Stirne, knirſchte mit den Zaͤhnen, weinte vor Wuth, und ſagte endlich: Entweder ich muß ſterben, oder Er? Feder und Dinte her! Jch ſchick ihm eine Ausforderung. Kronhelm, du muſt mir ſekundiren! Biſt du toll, Dahlmund? ſagte Kronhelm. Mit dem ſchlechten Kerl dich ſchlagen! Dein Leben an ihn ſetzen! Was haſt du davon, wenn du ihn nie- derſtichſt? Wird das Maͤdel dadurch beſſer? Moͤch- teſt du ſie dann wohl wieder haben? Du weiſt ſelbſt, daß jeder Zweykampf, den man ſelbſt ſucht, Thor- heit und Verbrechen iſt; wir haben ſchon einmal davon geſprochen. Aber hier trifft das doppelt ein. Der Kerl iſt ſchlecht, das ſagſt du ſelbſt. Alles, was noch Gutes an ihm iſt, das iſt ſein Leben, weil ers noch einmal dazu brauchen kann, ſich zu beſſern, der Welt etwas nutz zu werden, und dem Elend zu entgehen, das ihn in der Ewigkeit er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/284
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 704. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/284>, abgerufen am 19.06.2019.