Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



schätzen, wenn ich sage: daß du ihr Ebenbild bist.
-- Wenn ich etwas dazu beytragen kann, sagte
Siegwart, so weist du schon, daß ich für dich ins
Feuer ginge.

Sie erlaubens doch auch? sagte Kronhelm zu
Marianen, die eben zu ihnen kam, daß ich Herr
Siegwart mitnehme? -- Wohin? fragte sie rasch
und ängstlich, und sah ihren Siegwart an. Nach
München, antwortete Kronhelm; nur auf etliche
Tage. Er kann mir einen großen Dienst thun.
Es betrifft mein und Theresens Schicksal. -- Ja,
wenn das ist ... sagte sie, sonst ... Jch will
bey meinem Onkel, dem geheimen Rath, anhalten,
sagte Kronhelm, ob ich Theresen heirathen darf?
und Siegwart soll meine Bitte unterstützen. Er
kann viel ausrichten, das weis ich. -- Nur auf
vier, oder fünf Tage. -- Tausend, tausend Glück!
sagte Mariane, aber kommen Sie bald wieder! Und
Sie, Herr Siegwart, Sie vergessen mich doch nicht? --
Gott im Himmel! könnten Sie das glauben? rief
Siegwart aus. O Sie kennen mich noch nicht! Jch
werd an keine Seele denken, als an Sie. -- Ein
Kuß versiegelte das Versprechen.

Sie war nun auch traurig, daß sie ihren Sieg-
wart so bald -- wärs auch nur auf einige Tage --



ſchaͤtzen, wenn ich ſage: daß du ihr Ebenbild biſt.
— Wenn ich etwas dazu beytragen kann, ſagte
Siegwart, ſo weiſt du ſchon, daß ich fuͤr dich ins
Feuer ginge.

Sie erlaubens doch auch? ſagte Kronhelm zu
Marianen, die eben zu ihnen kam, daß ich Herr
Siegwart mitnehme? — Wohin? fragte ſie raſch
und aͤngſtlich, und ſah ihren Siegwart an. Nach
Muͤnchen, antwortete Kronhelm; nur auf etliche
Tage. Er kann mir einen großen Dienſt thun.
Es betrifft mein und Thereſens Schickſal. — Ja,
wenn das iſt … ſagte ſie, ſonſt … Jch will
bey meinem Onkel, dem geheimen Rath, anhalten,
ſagte Kronhelm, ob ich Thereſen heirathen darf?
und Siegwart ſoll meine Bitte unterſtuͤtzen. Er
kann viel ausrichten, das weis ich. — Nur auf
vier, oder fuͤnf Tage. — Tauſend, tauſend Gluͤck!
ſagte Mariane, aber kommen Sie bald wieder! Und
Sie, Herr Siegwart, Sie vergeſſen mich doch nicht? —
Gott im Himmel! koͤnnten Sie das glauben? rief
Siegwart aus. O Sie kennen mich noch nicht! Jch
werd an keine Seele denken, als an Sie. — Ein
Kuß verſiegelte das Verſprechen.

Sie war nun auch traurig, daß ſie ihren Sieg-
wart ſo bald — waͤrs auch nur auf einige Tage —

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0278" n="698"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzen, wenn ich &#x017F;age: daß du ihr Ebenbild bi&#x017F;t.<lb/>
&#x2014; Wenn ich etwas dazu beytragen kann, &#x017F;agte<lb/>
Siegwart, &#x017F;o wei&#x017F;t du &#x017F;chon, daß ich fu&#x0364;r dich ins<lb/>
Feuer ginge.</p><lb/>
        <p>Sie erlaubens doch auch? &#x017F;agte Kronhelm zu<lb/>
Marianen, die eben zu ihnen kam, daß ich Herr<lb/>
Siegwart mitnehme? &#x2014; Wohin? fragte &#x017F;ie ra&#x017F;ch<lb/>
und a&#x0364;ng&#x017F;tlich, und &#x017F;ah ihren Siegwart an. Nach<lb/><hi rendition="#fr">Mu&#x0364;nchen,</hi> antwortete Kronhelm; nur auf etliche<lb/>
Tage. Er kann mir einen großen Dien&#x017F;t thun.<lb/>
Es betrifft mein und There&#x017F;ens Schick&#x017F;al. &#x2014; Ja,<lb/>
wenn das i&#x017F;t &#x2026; &#x017F;agte &#x017F;ie, &#x017F;on&#x017F;t &#x2026; Jch will<lb/>
bey meinem Onkel, dem geheimen Rath, anhalten,<lb/>
&#x017F;agte Kronhelm, ob ich There&#x017F;en heirathen darf?<lb/>
und Siegwart &#x017F;oll meine Bitte unter&#x017F;tu&#x0364;tzen. Er<lb/>
kann viel ausrichten, das weis ich. &#x2014; Nur auf<lb/>
vier, oder fu&#x0364;nf Tage. &#x2014; Tau&#x017F;end, tau&#x017F;end Glu&#x0364;ck!<lb/>
&#x017F;agte Mariane, aber kommen Sie bald wieder! Und<lb/>
Sie, Herr Siegwart, Sie verge&#x017F;&#x017F;en mich doch nicht? &#x2014;<lb/>
Gott im Himmel! ko&#x0364;nnten Sie das glauben? rief<lb/>
Siegwart aus. O Sie kennen mich noch nicht! Jch<lb/>
werd an keine Seele denken, als an Sie. &#x2014; Ein<lb/>
Kuß ver&#x017F;iegelte das Ver&#x017F;prechen.</p><lb/>
        <p>Sie war nun auch traurig, daß &#x017F;ie ihren Sieg-<lb/>
wart &#x017F;o bald &#x2014; wa&#x0364;rs auch nur auf einige Tage &#x2014;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[698/0278] ſchaͤtzen, wenn ich ſage: daß du ihr Ebenbild biſt. — Wenn ich etwas dazu beytragen kann, ſagte Siegwart, ſo weiſt du ſchon, daß ich fuͤr dich ins Feuer ginge. Sie erlaubens doch auch? ſagte Kronhelm zu Marianen, die eben zu ihnen kam, daß ich Herr Siegwart mitnehme? — Wohin? fragte ſie raſch und aͤngſtlich, und ſah ihren Siegwart an. Nach Muͤnchen, antwortete Kronhelm; nur auf etliche Tage. Er kann mir einen großen Dienſt thun. Es betrifft mein und Thereſens Schickſal. — Ja, wenn das iſt … ſagte ſie, ſonſt … Jch will bey meinem Onkel, dem geheimen Rath, anhalten, ſagte Kronhelm, ob ich Thereſen heirathen darf? und Siegwart ſoll meine Bitte unterſtuͤtzen. Er kann viel ausrichten, das weis ich. — Nur auf vier, oder fuͤnf Tage. — Tauſend, tauſend Gluͤck! ſagte Mariane, aber kommen Sie bald wieder! Und Sie, Herr Siegwart, Sie vergeſſen mich doch nicht? — Gott im Himmel! koͤnnten Sie das glauben? rief Siegwart aus. O Sie kennen mich noch nicht! Jch werd an keine Seele denken, als an Sie. — Ein Kuß verſiegelte das Verſprechen. Sie war nun auch traurig, daß ſie ihren Sieg- wart ſo bald — waͤrs auch nur auf einige Tage —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/278
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 698. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/278>, abgerufen am 27.06.2019.