Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



Jhre Blicke waren immer auf ihn gerichtet. Er
glaubte, in dem Saal der Seligen zu seyn. So oft
er sie bey der Hand faßte, gab sie ihm einen Hände-
druck, der durch Mark und Knochen schauderte.
Beym Essen sprach sie nur allein mit ihm, und zu-
weilen mit Kronhelm, der in tiefer Wehmuth da
saß, weil er an Theresen dachte, und doch zwang
er sich, an dem Entzücken seines Freundes Theil zu
nehmen, und lächelte zuweilen wie die Frühlings-
sonn' im Regenschauer. Mariane trank ihm The-
resens Gesundheit zu, und bat ihren Siegwart, es
seiner Schwester zu schreiben, daß sie eine unbekann-
te Freundin habe, die ihr Schicksal oft beseufze, und
für sie bete. -- O dann muß sie glücklich werden,
sagte Siegwart, wenn ein Engel für sie betet. --
Und beten sie denn auch für mein Glück, lieber En-
gel? Würden Sie mich auch wol glücklich machen?
-- Ob ichs würde? sagte sie, und sah ihn zärtlich
an. Könnt ichs nur! -- O sie könnens! Bey
Gott! Sie könnens, wenn Sie mir nur gut sind!
Sind Sies, lieber Engel? -- Herzlich! Herzlich!
sagte sie; mehr, als ichs sagen kann! -- Er schwieg,
und drückte ihr die Hand. -- Sie hatte ein Stück
Torte vor sich auf dem Teller liegen. Er schnitts
entzwey. Sie gab ihm ein Stück davon, und aß



Jhre Blicke waren immer auf ihn gerichtet. Er
glaubte, in dem Saal der Seligen zu ſeyn. So oft
er ſie bey der Hand faßte, gab ſie ihm einen Haͤnde-
druck, der durch Mark und Knochen ſchauderte.
Beym Eſſen ſprach ſie nur allein mit ihm, und zu-
weilen mit Kronhelm, der in tiefer Wehmuth da
ſaß, weil er an Thereſen dachte, und doch zwang
er ſich, an dem Entzuͤcken ſeines Freundes Theil zu
nehmen, und laͤchelte zuweilen wie die Fruͤhlings-
ſonn’ im Regenſchauer. Mariane trank ihm The-
reſens Geſundheit zu, und bat ihren Siegwart, es
ſeiner Schweſter zu ſchreiben, daß ſie eine unbekann-
te Freundin habe, die ihr Schickſal oft beſeufze, und
fuͤr ſie bete. — O dann muß ſie gluͤcklich werden,
ſagte Siegwart, wenn ein Engel fuͤr ſie betet. —
Und beten ſie denn auch fuͤr mein Gluͤck, lieber En-
gel? Wuͤrden Sie mich auch wol gluͤcklich machen?
— Ob ichs wuͤrde? ſagte ſie, und ſah ihn zaͤrtlich
an. Koͤnnt ichs nur! — O ſie koͤnnens! Bey
Gott! Sie koͤnnens, wenn Sie mir nur gut ſind!
Sind Sies, lieber Engel? — Herzlich! Herzlich!
ſagte ſie; mehr, als ichs ſagen kann! — Er ſchwieg,
und druͤckte ihr die Hand. — Sie hatte ein Stuͤck
Torte vor ſich auf dem Teller liegen. Er ſchnitts
entzwey. Sie gab ihm ein Stuͤck davon, und aß

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0274" n="694"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Jhre Blicke waren immer auf ihn gerichtet. Er<lb/>
glaubte, in dem Saal der Seligen zu &#x017F;eyn. So oft<lb/>
er &#x017F;ie bey der Hand faßte, gab &#x017F;ie ihm einen Ha&#x0364;nde-<lb/>
druck, der durch Mark und Knochen &#x017F;chauderte.<lb/>
Beym E&#x017F;&#x017F;en &#x017F;prach &#x017F;ie nur allein mit ihm, und zu-<lb/>
weilen mit Kronhelm, der in tiefer Wehmuth da<lb/>
&#x017F;aß, weil er an There&#x017F;en dachte, und doch zwang<lb/>
er &#x017F;ich, an dem Entzu&#x0364;cken &#x017F;eines Freundes Theil zu<lb/>
nehmen, und la&#x0364;chelte zuweilen wie die Fru&#x0364;hlings-<lb/>
&#x017F;onn&#x2019; im Regen&#x017F;chauer. Mariane trank ihm The-<lb/>
re&#x017F;ens Ge&#x017F;undheit zu, und bat ihren Siegwart, es<lb/>
&#x017F;einer Schwe&#x017F;ter zu &#x017F;chreiben, daß &#x017F;ie eine unbekann-<lb/>
te Freundin habe, die ihr Schick&#x017F;al oft be&#x017F;eufze, und<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ie bete. &#x2014; O dann muß &#x017F;ie glu&#x0364;cklich werden,<lb/>
&#x017F;agte Siegwart, wenn ein Engel fu&#x0364;r &#x017F;ie betet. &#x2014;<lb/>
Und beten &#x017F;ie denn auch fu&#x0364;r mein Glu&#x0364;ck, lieber En-<lb/>
gel? Wu&#x0364;rden Sie mich auch wol glu&#x0364;cklich machen?<lb/>
&#x2014; Ob ichs wu&#x0364;rde? &#x017F;agte &#x017F;ie, und &#x017F;ah ihn za&#x0364;rtlich<lb/>
an. Ko&#x0364;nnt ichs nur! &#x2014; O &#x017F;ie ko&#x0364;nnens! Bey<lb/>
Gott! Sie ko&#x0364;nnens, wenn Sie mir nur gut &#x017F;ind!<lb/>
Sind Sies, lieber Engel? &#x2014; Herzlich! Herzlich!<lb/>
&#x017F;agte &#x017F;ie; mehr, als ichs &#x017F;agen kann! &#x2014; Er &#x017F;chwieg,<lb/>
und dru&#x0364;ckte ihr die Hand. &#x2014; Sie hatte ein Stu&#x0364;ck<lb/>
Torte vor &#x017F;ich auf dem Teller liegen. Er &#x017F;chnitts<lb/>
entzwey. Sie gab ihm ein Stu&#x0364;ck davon, und aß<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[694/0274] Jhre Blicke waren immer auf ihn gerichtet. Er glaubte, in dem Saal der Seligen zu ſeyn. So oft er ſie bey der Hand faßte, gab ſie ihm einen Haͤnde- druck, der durch Mark und Knochen ſchauderte. Beym Eſſen ſprach ſie nur allein mit ihm, und zu- weilen mit Kronhelm, der in tiefer Wehmuth da ſaß, weil er an Thereſen dachte, und doch zwang er ſich, an dem Entzuͤcken ſeines Freundes Theil zu nehmen, und laͤchelte zuweilen wie die Fruͤhlings- ſonn’ im Regenſchauer. Mariane trank ihm The- reſens Geſundheit zu, und bat ihren Siegwart, es ſeiner Schweſter zu ſchreiben, daß ſie eine unbekann- te Freundin habe, die ihr Schickſal oft beſeufze, und fuͤr ſie bete. — O dann muß ſie gluͤcklich werden, ſagte Siegwart, wenn ein Engel fuͤr ſie betet. — Und beten ſie denn auch fuͤr mein Gluͤck, lieber En- gel? Wuͤrden Sie mich auch wol gluͤcklich machen? — Ob ichs wuͤrde? ſagte ſie, und ſah ihn zaͤrtlich an. Koͤnnt ichs nur! — O ſie koͤnnens! Bey Gott! Sie koͤnnens, wenn Sie mir nur gut ſind! Sind Sies, lieber Engel? — Herzlich! Herzlich! ſagte ſie; mehr, als ichs ſagen kann! — Er ſchwieg, und druͤckte ihr die Hand. — Sie hatte ein Stuͤck Torte vor ſich auf dem Teller liegen. Er ſchnitts entzwey. Sie gab ihm ein Stuͤck davon, und aß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/274
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 694. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/274>, abgerufen am 15.10.2019.