Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



sagte sie, daß sie nun auf Gutfrieds Zimmer woh-
nen, so kann ich sie doch oft Violine oder Flöte spie-
len hören. -- Und ich Sie oft sehen und oft hö-
ren, fiel ihr Siegwart ein. Diese Wohnung ist
mir mehr werth, als wenn man mir das ganze
Schloß schenkte. -- Sie sind gar zu gütig! sagte
sie. -- Gar zu eigennützig, sollten Sie sagen, ver-
setzte Siegwart. -- Sie sprachen auf dem ganzen
Weg hin nach dem Dorfe, und zwar so, als ob
sie mit einander völlig ausgemacht hätten, daß sie
sich liebten; sie nahmen es stillschweigend für be-
kannt an, und sprachen vertrauter, als sie selbst zu
wissen schienen. Auf dem Dorfe ließ er ihre Hand fast
niemals los, schenkte ihr Chokolade ein, und trank, weil
Mangel dran war, mit ihr aus einer Schaale. Kron-
helm selbst muste sich über die Herzhaftigkeit seines
Freundes, und über ihre Offenherzigkeit wundern, da
sie sonst etwas zurückhaltend, und dem Scheine nach
stolz war. So eine mächtige Veränderung in ihrem
beyderseitigen Karakter hatte die Liebe, die stumme
Augensprache, und der Zwang, sich einander nicht ent-
decken zu dürfen, hervorgebracht. Auf dem Rück-
wege sagte Siegwart: dieser Abend ist noch schöner,
als der letztere; Sie sind noch gütiger und freundli-
cher. -- Sie sind auch noch ungezwungener und



ſagte ſie, daß ſie nun auf Gutfrieds Zimmer woh-
nen, ſo kann ich ſie doch oft Violine oder Floͤte ſpie-
len hoͤren. — Und ich Sie oft ſehen und oft hoͤ-
ren, fiel ihr Siegwart ein. Dieſe Wohnung iſt
mir mehr werth, als wenn man mir das ganze
Schloß ſchenkte. — Sie ſind gar zu guͤtig! ſagte
ſie. — Gar zu eigennuͤtzig, ſollten Sie ſagen, ver-
ſetzte Siegwart. — Sie ſprachen auf dem ganzen
Weg hin nach dem Dorfe, und zwar ſo, als ob
ſie mit einander voͤllig ausgemacht haͤtten, daß ſie
ſich liebten; ſie nahmen es ſtillſchweigend fuͤr be-
kannt an, und ſprachen vertrauter, als ſie ſelbſt zu
wiſſen ſchienen. Auf dem Dorfe ließ er ihre Hand faſt
niemals los, ſchenkte ihr Chokolade ein, und trank, weil
Mangel dran war, mit ihr aus einer Schaale. Kron-
helm ſelbſt muſte ſich uͤber die Herzhaftigkeit ſeines
Freundes, und uͤber ihre Offenherzigkeit wundern, da
ſie ſonſt etwas zuruͤckhaltend, und dem Scheine nach
ſtolz war. So eine maͤchtige Veraͤnderung in ihrem
beyderſeitigen Karakter hatte die Liebe, die ſtumme
Augenſprache, und der Zwang, ſich einander nicht ent-
decken zu duͤrfen, hervorgebracht. Auf dem Ruͤck-
wege ſagte Siegwart: dieſer Abend iſt noch ſchoͤner,
als der letztere; Sie ſind noch guͤtiger und freundli-
cher. — Sie ſind auch noch ungezwungener und

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0271" n="691"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;agte &#x017F;ie, daß &#x017F;ie nun auf Gutfrieds Zimmer woh-<lb/>
nen, &#x017F;o kann ich &#x017F;ie doch oft Violine oder Flo&#x0364;te &#x017F;pie-<lb/>
len ho&#x0364;ren. &#x2014; Und ich Sie oft &#x017F;ehen und oft ho&#x0364;-<lb/>
ren, fiel ihr Siegwart ein. Die&#x017F;e Wohnung i&#x017F;t<lb/>
mir mehr werth, als wenn man mir das ganze<lb/>
Schloß &#x017F;chenkte. &#x2014; Sie &#x017F;ind gar zu gu&#x0364;tig! &#x017F;agte<lb/>
&#x017F;ie. &#x2014; Gar zu eigennu&#x0364;tzig, &#x017F;ollten Sie &#x017F;agen, ver-<lb/>
&#x017F;etzte Siegwart. &#x2014; Sie &#x017F;prachen auf dem ganzen<lb/>
Weg hin nach dem Dorfe, und zwar &#x017F;o, als ob<lb/>
&#x017F;ie mit einander vo&#x0364;llig ausgemacht ha&#x0364;tten, daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich liebten; &#x017F;ie nahmen es &#x017F;till&#x017F;chweigend fu&#x0364;r be-<lb/>
kannt an, und &#x017F;prachen vertrauter, als &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chienen. Auf dem Dorfe ließ er ihre Hand fa&#x017F;t<lb/>
niemals los, &#x017F;chenkte ihr Chokolade ein, und trank, weil<lb/>
Mangel dran war, mit ihr aus einer Schaale. Kron-<lb/>
helm &#x017F;elb&#x017F;t mu&#x017F;te &#x017F;ich u&#x0364;ber die Herzhaftigkeit &#x017F;eines<lb/>
Freundes, und u&#x0364;ber ihre Offenherzigkeit wundern, da<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t etwas zuru&#x0364;ckhaltend, und dem Scheine nach<lb/>
&#x017F;tolz war. So eine ma&#x0364;chtige Vera&#x0364;nderung in ihrem<lb/>
beyder&#x017F;eitigen Karakter hatte die Liebe, die &#x017F;tumme<lb/>
Augen&#x017F;prache, und der Zwang, &#x017F;ich einander nicht ent-<lb/>
decken zu du&#x0364;rfen, hervorgebracht. Auf dem Ru&#x0364;ck-<lb/>
wege &#x017F;agte Siegwart: die&#x017F;er Abend i&#x017F;t noch &#x017F;cho&#x0364;ner,<lb/>
als der letztere; Sie &#x017F;ind noch gu&#x0364;tiger und freundli-<lb/>
cher. &#x2014; Sie &#x017F;ind auch noch ungezwungener und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[691/0271] ſagte ſie, daß ſie nun auf Gutfrieds Zimmer woh- nen, ſo kann ich ſie doch oft Violine oder Floͤte ſpie- len hoͤren. — Und ich Sie oft ſehen und oft hoͤ- ren, fiel ihr Siegwart ein. Dieſe Wohnung iſt mir mehr werth, als wenn man mir das ganze Schloß ſchenkte. — Sie ſind gar zu guͤtig! ſagte ſie. — Gar zu eigennuͤtzig, ſollten Sie ſagen, ver- ſetzte Siegwart. — Sie ſprachen auf dem ganzen Weg hin nach dem Dorfe, und zwar ſo, als ob ſie mit einander voͤllig ausgemacht haͤtten, daß ſie ſich liebten; ſie nahmen es ſtillſchweigend fuͤr be- kannt an, und ſprachen vertrauter, als ſie ſelbſt zu wiſſen ſchienen. Auf dem Dorfe ließ er ihre Hand faſt niemals los, ſchenkte ihr Chokolade ein, und trank, weil Mangel dran war, mit ihr aus einer Schaale. Kron- helm ſelbſt muſte ſich uͤber die Herzhaftigkeit ſeines Freundes, und uͤber ihre Offenherzigkeit wundern, da ſie ſonſt etwas zuruͤckhaltend, und dem Scheine nach ſtolz war. So eine maͤchtige Veraͤnderung in ihrem beyderſeitigen Karakter hatte die Liebe, die ſtumme Augenſprache, und der Zwang, ſich einander nicht ent- decken zu duͤrfen, hervorgebracht. Auf dem Ruͤck- wege ſagte Siegwart: dieſer Abend iſt noch ſchoͤner, als der letztere; Sie ſind noch guͤtiger und freundli- cher. — Sie ſind auch noch ungezwungener und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/271
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 691. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/271>, abgerufen am 20.10.2019.