Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



hatte seinen Schreibepult am Fenster stehen, und merk-
te jede Bewegung, die auf Marianens Zimmer
vorgieng; sie stund auch sehr oft am Fenster, und
setzte sich, wenn sie allein zu Hause war, so, daß er
sie, und sie ihn sehen konnte. Er sah sie stricken,
nähen, Stickereyen machen, und alle häusliche Ge-
schäfte verrichten. Oft standen ihm Freudenthrä-
nen in den Augen, wenn er das liebe Mädchen, so
mit sich vergnügt, der Welt unbekannt, sich in der
Stille, in jeder Pflicht, in jeder Tugend üben sah.
Mit Thränen blickte er zum Himmel. Gott!
dachte er, welch ein Glück ist dem bereitet, dem du
eine solche Gattin gibst, die, mit jeder Anmuth ge-
ziert, noch mehr für die Schönheit ihrer Seele sorgt,
und sich täglich innerlich vollkommener zu machen
sucht! -- Statt Eroberungen zu machen, und
von hunderten begafft, und angestaunt, und bewun-
dert zu werden, statt ihre Eitelkeit zu nähren, sitzt
das fromme Mädchen da, von ihrem Engel, und von
dem nur gesehen, der sie so heiß und heilig liebt,
und bildet sich zu einer treuen Gattin, zu einer
weisen Hausfrau, und zu einer frommen Mutter.
-- Gott! wenn ich es werth bin, so erbarm dich
mein, und schenk mir diesen Engel, daß ich in ihrer
Gegenwart täglich besser, täglich heiliger, dir täg-



hatte ſeinen Schreibepult am Fenſter ſtehen, und merk-
te jede Bewegung, die auf Marianens Zimmer
vorgieng; ſie ſtund auch ſehr oft am Fenſter, und
ſetzte ſich, wenn ſie allein zu Hauſe war, ſo, daß er
ſie, und ſie ihn ſehen konnte. Er ſah ſie ſtricken,
naͤhen, Stickereyen machen, und alle haͤusliche Ge-
ſchaͤfte verrichten. Oft ſtanden ihm Freudenthraͤ-
nen in den Augen, wenn er das liebe Maͤdchen, ſo
mit ſich vergnuͤgt, der Welt unbekannt, ſich in der
Stille, in jeder Pflicht, in jeder Tugend uͤben ſah.
Mit Thraͤnen blickte er zum Himmel. Gott!
dachte er, welch ein Gluͤck iſt dem bereitet, dem du
eine ſolche Gattin gibſt, die, mit jeder Anmuth ge-
ziert, noch mehr fuͤr die Schoͤnheit ihrer Seele ſorgt,
und ſich taͤglich innerlich vollkommener zu machen
ſucht! — Statt Eroberungen zu machen, und
von hunderten begafft, und angeſtaunt, und bewun-
dert zu werden, ſtatt ihre Eitelkeit zu naͤhren, ſitzt
das fromme Maͤdchen da, von ihrem Engel, und von
dem nur geſehen, der ſie ſo heiß und heilig liebt,
und bildet ſich zu einer treuen Gattin, zu einer
weiſen Hausfrau, und zu einer frommen Mutter.
— Gott! wenn ich es werth bin, ſo erbarm dich
mein, und ſchenk mir dieſen Engel, daß ich in ihrer
Gegenwart taͤglich beſſer, taͤglich heiliger, dir taͤg-

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0266" n="686"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
hatte &#x017F;einen Schreibepult am Fen&#x017F;ter &#x017F;tehen, und merk-<lb/>
te jede Bewegung, die auf Marianens Zimmer<lb/>
vorgieng; &#x017F;ie &#x017F;tund auch &#x017F;ehr oft am Fen&#x017F;ter, und<lb/>
&#x017F;etzte &#x017F;ich, wenn &#x017F;ie allein zu Hau&#x017F;e war, &#x017F;o, daß er<lb/>
&#x017F;ie, und &#x017F;ie ihn &#x017F;ehen konnte. Er &#x017F;ah &#x017F;ie &#x017F;tricken,<lb/>
na&#x0364;hen, Stickereyen machen, und alle ha&#x0364;usliche Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fte verrichten. Oft &#x017F;tanden ihm Freudenthra&#x0364;-<lb/>
nen in den Augen, wenn er das liebe Ma&#x0364;dchen, &#x017F;o<lb/>
mit &#x017F;ich vergnu&#x0364;gt, der Welt unbekannt, &#x017F;ich in der<lb/>
Stille, in jeder Pflicht, in jeder Tugend u&#x0364;ben &#x017F;ah.<lb/>
Mit Thra&#x0364;nen blickte er zum Himmel. Gott!<lb/>
dachte er, welch ein Glu&#x0364;ck i&#x017F;t dem bereitet, dem du<lb/>
eine &#x017F;olche Gattin gib&#x017F;t, die, mit jeder Anmuth ge-<lb/>
ziert, noch mehr fu&#x0364;r die Scho&#x0364;nheit ihrer Seele &#x017F;orgt,<lb/>
und &#x017F;ich ta&#x0364;glich innerlich vollkommener zu machen<lb/>
&#x017F;ucht! &#x2014; Statt Eroberungen zu machen, und<lb/>
von hunderten begafft, und ange&#x017F;taunt, und bewun-<lb/>
dert zu werden, &#x017F;tatt ihre Eitelkeit zu na&#x0364;hren, &#x017F;itzt<lb/>
das fromme Ma&#x0364;dchen da, von ihrem Engel, und von<lb/>
dem nur ge&#x017F;ehen, der &#x017F;ie &#x017F;o heiß und heilig liebt,<lb/>
und bildet &#x017F;ich zu einer treuen Gattin, zu einer<lb/>
wei&#x017F;en Hausfrau, und zu einer frommen Mutter.<lb/>
&#x2014; Gott! wenn ich es werth bin, &#x017F;o erbarm dich<lb/>
mein, und &#x017F;chenk mir die&#x017F;en Engel, daß ich in ihrer<lb/>
Gegenwart ta&#x0364;glich be&#x017F;&#x017F;er, ta&#x0364;glich heiliger, dir ta&#x0364;g-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[686/0266] hatte ſeinen Schreibepult am Fenſter ſtehen, und merk- te jede Bewegung, die auf Marianens Zimmer vorgieng; ſie ſtund auch ſehr oft am Fenſter, und ſetzte ſich, wenn ſie allein zu Hauſe war, ſo, daß er ſie, und ſie ihn ſehen konnte. Er ſah ſie ſtricken, naͤhen, Stickereyen machen, und alle haͤusliche Ge- ſchaͤfte verrichten. Oft ſtanden ihm Freudenthraͤ- nen in den Augen, wenn er das liebe Maͤdchen, ſo mit ſich vergnuͤgt, der Welt unbekannt, ſich in der Stille, in jeder Pflicht, in jeder Tugend uͤben ſah. Mit Thraͤnen blickte er zum Himmel. Gott! dachte er, welch ein Gluͤck iſt dem bereitet, dem du eine ſolche Gattin gibſt, die, mit jeder Anmuth ge- ziert, noch mehr fuͤr die Schoͤnheit ihrer Seele ſorgt, und ſich taͤglich innerlich vollkommener zu machen ſucht! — Statt Eroberungen zu machen, und von hunderten begafft, und angeſtaunt, und bewun- dert zu werden, ſtatt ihre Eitelkeit zu naͤhren, ſitzt das fromme Maͤdchen da, von ihrem Engel, und von dem nur geſehen, der ſie ſo heiß und heilig liebt, und bildet ſich zu einer treuen Gattin, zu einer weiſen Hausfrau, und zu einer frommen Mutter. — Gott! wenn ich es werth bin, ſo erbarm dich mein, und ſchenk mir dieſen Engel, daß ich in ihrer Gegenwart taͤglich beſſer, taͤglich heiliger, dir taͤg-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/266
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 686. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/266>, abgerufen am 27.06.2019.