Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



len. Jch habe nichts, keinen Stand, kein Ver-
mögen, kein Amt, wenig äusserlich empfehlendes;
warum sollte sie mich andern vorziehen? oder mich
nicht alsobald vergessen, wenn ein, dem äusserlichen
Scheine nach, besserer und vorzüglicherer Mann
kommt, u. s. w.

So quälte er sich oft ganze Stunden lang, und
thürmte Berge von Zweifeln gegen seine eigne
Ruhe auf. Aber wenn er Marianen wieder sah,
und sie ihm mit dem Blick der Liebe begegnete,
dann verschwanden diese Zweifel wieder, wie Ne-
belwolken vor der Sonne. -- Etliche Tage nach
dem Konzert schickte sie an Kronhelm den Geßner
wieder, und ließ ihn, oder Siegwart um ein an-
deres Buch bitten. Sigwart schickte ihr den Kleist,
und sprang mit dem Geßner auf sein Zimmer, wo
er ihn hundertmal an den Mund drückte und
küßte. Das Buch war ihm nun ganz heilig ge-
worden. Er blätterte es durch, und verweilte
sich bey jedem Blatt. Jegliches schien ihm zu
glänzen, weil ihr Auge drauf geruht hatte. Wie
groß war seine Freude, als er ein klein Stückchen
blauer Seide drinn liegen fand, von der Farbe,
wie sie zuweilen ein Kleid trug. Dieses Stückchen
war ihm mehr werth, als dem Abergläubigen das



len. Jch habe nichts, keinen Stand, kein Ver-
moͤgen, kein Amt, wenig aͤuſſerlich empfehlendes;
warum ſollte ſie mich andern vorziehen? oder mich
nicht alſobald vergeſſen, wenn ein, dem aͤuſſerlichen
Scheine nach, beſſerer und vorzuͤglicherer Mann
kommt, u. ſ. w.

So quaͤlte er ſich oft ganze Stunden lang, und
thuͤrmte Berge von Zweifeln gegen ſeine eigne
Ruhe auf. Aber wenn er Marianen wieder ſah,
und ſie ihm mit dem Blick der Liebe begegnete,
dann verſchwanden dieſe Zweifel wieder, wie Ne-
belwolken vor der Sonne. — Etliche Tage nach
dem Konzert ſchickte ſie an Kronhelm den Geßner
wieder, und ließ ihn, oder Siegwart um ein an-
deres Buch bitten. Sigwart ſchickte ihr den Kleiſt,
und ſprang mit dem Geßner auf ſein Zimmer, wo
er ihn hundertmal an den Mund druͤckte und
kuͤßte. Das Buch war ihm nun ganz heilig ge-
worden. Er blaͤtterte es durch, und verweilte
ſich bey jedem Blatt. Jegliches ſchien ihm zu
glaͤnzen, weil ihr Auge drauf geruht hatte. Wie
groß war ſeine Freude, als er ein klein Stuͤckchen
blauer Seide drinn liegen fand, von der Farbe,
wie ſie zuweilen ein Kleid trug. Dieſes Stuͤckchen
war ihm mehr werth, als dem Aberglaͤubigen das

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0264" n="684"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
len. Jch habe nichts, keinen Stand, kein Ver-<lb/>
mo&#x0364;gen, kein Amt, wenig a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich empfehlendes;<lb/>
warum &#x017F;ollte &#x017F;ie mich andern vorziehen? oder mich<lb/>
nicht al&#x017F;obald verge&#x017F;&#x017F;en, wenn ein, dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen<lb/>
Scheine nach, be&#x017F;&#x017F;erer und vorzu&#x0364;glicherer Mann<lb/>
kommt, u. &#x017F;. w.</p><lb/>
        <p>So qua&#x0364;lte er &#x017F;ich oft ganze Stunden lang, und<lb/>
thu&#x0364;rmte Berge von Zweifeln gegen &#x017F;eine eigne<lb/>
Ruhe auf. Aber wenn er Marianen wieder &#x017F;ah,<lb/>
und &#x017F;ie ihm mit dem Blick der Liebe begegnete,<lb/>
dann ver&#x017F;chwanden die&#x017F;e Zweifel wieder, wie Ne-<lb/>
belwolken vor der Sonne. &#x2014; Etliche Tage nach<lb/>
dem Konzert &#x017F;chickte &#x017F;ie an Kronhelm den Geßner<lb/>
wieder, und ließ ihn, oder Siegwart um ein an-<lb/>
deres Buch bitten. Sigwart &#x017F;chickte ihr den Klei&#x017F;t,<lb/>
und &#x017F;prang mit dem Geßner auf &#x017F;ein Zimmer, wo<lb/>
er ihn hundertmal an den Mund dru&#x0364;ckte und<lb/>
ku&#x0364;ßte. Das Buch war ihm nun ganz heilig ge-<lb/>
worden. Er bla&#x0364;tterte es durch, und verweilte<lb/>
&#x017F;ich bey jedem Blatt. Jegliches &#x017F;chien ihm zu<lb/>
gla&#x0364;nzen, weil ihr Auge drauf geruht hatte. Wie<lb/>
groß war &#x017F;eine Freude, als er ein klein Stu&#x0364;ckchen<lb/>
blauer Seide drinn liegen fand, von der Farbe,<lb/>
wie &#x017F;ie zuweilen ein Kleid trug. Die&#x017F;es Stu&#x0364;ckchen<lb/>
war ihm mehr werth, als dem Abergla&#x0364;ubigen das<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[684/0264] len. Jch habe nichts, keinen Stand, kein Ver- moͤgen, kein Amt, wenig aͤuſſerlich empfehlendes; warum ſollte ſie mich andern vorziehen? oder mich nicht alſobald vergeſſen, wenn ein, dem aͤuſſerlichen Scheine nach, beſſerer und vorzuͤglicherer Mann kommt, u. ſ. w. So quaͤlte er ſich oft ganze Stunden lang, und thuͤrmte Berge von Zweifeln gegen ſeine eigne Ruhe auf. Aber wenn er Marianen wieder ſah, und ſie ihm mit dem Blick der Liebe begegnete, dann verſchwanden dieſe Zweifel wieder, wie Ne- belwolken vor der Sonne. — Etliche Tage nach dem Konzert ſchickte ſie an Kronhelm den Geßner wieder, und ließ ihn, oder Siegwart um ein an- deres Buch bitten. Sigwart ſchickte ihr den Kleiſt, und ſprang mit dem Geßner auf ſein Zimmer, wo er ihn hundertmal an den Mund druͤckte und kuͤßte. Das Buch war ihm nun ganz heilig ge- worden. Er blaͤtterte es durch, und verweilte ſich bey jedem Blatt. Jegliches ſchien ihm zu glaͤnzen, weil ihr Auge drauf geruht hatte. Wie groß war ſeine Freude, als er ein klein Stuͤckchen blauer Seide drinn liegen fand, von der Farbe, wie ſie zuweilen ein Kleid trug. Dieſes Stuͤckchen war ihm mehr werth, als dem Aberglaͤubigen das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/264
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 684. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/264>, abgerufen am 15.10.2019.