Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



würde viele Leute besser machen, als sie bey ihrer
angenommenen, oder erzwungenen Kälte sind.
Wer nicht lieben will, und verächtlich von der Lie-
be denkt, der schämt sich auch ein Mensch zu seyn;
und wer sie schlechterdings verdammt, der begeht
einen Hochverrath gegen die Menschheit, denn er
will die Quelle der Empfindung und so vieler Tu-
genden ableiten, oder austrocknen, und dafür eine
dürre Sandwüste anlegen! --

Um 11 Uhr kamen sie wieder zu Haus an, und
spielten miteinander auf der Violine. Den Nach-
mittag ritten sie mit Dahlmund spatzieren, der auch
sehr vergnügt war, weil er seine Brünette ziemlich
kirr gemacht hatte. Er erzählte ihnen: Gutsrieds Va-
ter sey gestorben. Als er nach Haus gekommen war,
kündigte er seiner Beyschläferin sogleich an, sie kön-
ne sich innerhalb zwey Tagen aus dem Hause packen.
Das Mensch gab ihm spitzige Reden, begegnete
ihm grob, und machte grosse Forderungen an ihn.
Er erzürnte sich darüber, und legte sich den Abend
drauf krank zu Bette. Er bekam eine hitzige Krank-
heit, deren Samen er vermuthlich von seinem
Sohn eingesogen hatte, als er ihm den letzten
Hauch von den Lippen küste. Vier Tage drauf
starb er, nachdem ihm die Metze drey Tage vor-



wuͤrde viele Leute beſſer machen, als ſie bey ihrer
angenommenen, oder erzwungenen Kaͤlte ſind.
Wer nicht lieben will, und veraͤchtlich von der Lie-
be denkt, der ſchaͤmt ſich auch ein Menſch zu ſeyn;
und wer ſie ſchlechterdings verdammt, der begeht
einen Hochverrath gegen die Menſchheit, denn er
will die Quelle der Empfindung und ſo vieler Tu-
genden ableiten, oder austrocknen, und dafuͤr eine
duͤrre Sandwuͤſte anlegen! —

Um 11 Uhr kamen ſie wieder zu Haus an, und
ſpielten miteinander auf der Violine. Den Nach-
mittag ritten ſie mit Dahlmund ſpatzieren, der auch
ſehr vergnuͤgt war, weil er ſeine Bruͤnette ziemlich
kirr gemacht hatte. Er erzaͤhlte ihnen: Gutſrieds Va-
ter ſey geſtorben. Als er nach Haus gekommen war,
kuͤndigte er ſeiner Beyſchlaͤferin ſogleich an, ſie koͤn-
ne ſich innerhalb zwey Tagen aus dem Hauſe packen.
Das Menſch gab ihm ſpitzige Reden, begegnete
ihm grob, und machte groſſe Forderungen an ihn.
Er erzuͤrnte ſich daruͤber, und legte ſich den Abend
drauf krank zu Bette. Er bekam eine hitzige Krank-
heit, deren Samen er vermuthlich von ſeinem
Sohn eingeſogen hatte, als er ihm den letzten
Hauch von den Lippen kuͤſte. Vier Tage drauf
ſtarb er, nachdem ihm die Metze drey Tage vor-

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0262" n="682"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
wu&#x0364;rde viele Leute be&#x017F;&#x017F;er machen, als &#x017F;ie bey ihrer<lb/>
angenommenen, oder erzwungenen Ka&#x0364;lte &#x017F;ind.<lb/>
Wer nicht lieben will, und vera&#x0364;chtlich von der Lie-<lb/>
be denkt, der &#x017F;cha&#x0364;mt &#x017F;ich auch ein Men&#x017F;ch zu &#x017F;eyn;<lb/>
und wer &#x017F;ie &#x017F;chlechterdings verdammt, der begeht<lb/>
einen Hochverrath gegen die Men&#x017F;chheit, denn er<lb/>
will die Quelle der Empfindung und &#x017F;o vieler Tu-<lb/>
genden ableiten, oder austrocknen, und dafu&#x0364;r eine<lb/>
du&#x0364;rre Sandwu&#x0364;&#x017F;te anlegen! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Um 11 Uhr kamen &#x017F;ie wieder zu Haus an, und<lb/>
&#x017F;pielten miteinander auf der Violine. Den Nach-<lb/>
mittag ritten &#x017F;ie mit Dahlmund &#x017F;patzieren, der auch<lb/>
&#x017F;ehr vergnu&#x0364;gt war, weil er &#x017F;eine Bru&#x0364;nette ziemlich<lb/>
kirr gemacht hatte. Er erza&#x0364;hlte ihnen: Gut&#x017F;rieds Va-<lb/>
ter &#x017F;ey ge&#x017F;torben. Als er nach Haus gekommen war,<lb/>
ku&#x0364;ndigte er &#x017F;einer Bey&#x017F;chla&#x0364;ferin &#x017F;ogleich an, &#x017F;ie ko&#x0364;n-<lb/>
ne &#x017F;ich innerhalb zwey Tagen aus dem Hau&#x017F;e packen.<lb/>
Das Men&#x017F;ch gab ihm &#x017F;pitzige Reden, begegnete<lb/>
ihm grob, und machte gro&#x017F;&#x017F;e Forderungen an ihn.<lb/>
Er erzu&#x0364;rnte &#x017F;ich daru&#x0364;ber, und legte &#x017F;ich den Abend<lb/>
drauf krank zu Bette. Er bekam eine hitzige Krank-<lb/>
heit, deren Samen er vermuthlich von &#x017F;einem<lb/>
Sohn einge&#x017F;ogen hatte, als er ihm den letzten<lb/>
Hauch von den Lippen ku&#x0364;&#x017F;te. Vier Tage drauf<lb/>
&#x017F;tarb er, nachdem ihm die Metze drey Tage vor-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[682/0262] wuͤrde viele Leute beſſer machen, als ſie bey ihrer angenommenen, oder erzwungenen Kaͤlte ſind. Wer nicht lieben will, und veraͤchtlich von der Lie- be denkt, der ſchaͤmt ſich auch ein Menſch zu ſeyn; und wer ſie ſchlechterdings verdammt, der begeht einen Hochverrath gegen die Menſchheit, denn er will die Quelle der Empfindung und ſo vieler Tu- genden ableiten, oder austrocknen, und dafuͤr eine duͤrre Sandwuͤſte anlegen! — Um 11 Uhr kamen ſie wieder zu Haus an, und ſpielten miteinander auf der Violine. Den Nach- mittag ritten ſie mit Dahlmund ſpatzieren, der auch ſehr vergnuͤgt war, weil er ſeine Bruͤnette ziemlich kirr gemacht hatte. Er erzaͤhlte ihnen: Gutſrieds Va- ter ſey geſtorben. Als er nach Haus gekommen war, kuͤndigte er ſeiner Beyſchlaͤferin ſogleich an, ſie koͤn- ne ſich innerhalb zwey Tagen aus dem Hauſe packen. Das Menſch gab ihm ſpitzige Reden, begegnete ihm grob, und machte groſſe Forderungen an ihn. Er erzuͤrnte ſich daruͤber, und legte ſich den Abend drauf krank zu Bette. Er bekam eine hitzige Krank- heit, deren Samen er vermuthlich von ſeinem Sohn eingeſogen hatte, als er ihm den letzten Hauch von den Lippen kuͤſte. Vier Tage drauf ſtarb er, nachdem ihm die Metze drey Tage vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/262
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 682. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/262>, abgerufen am 21.10.2019.