Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



auch, sagte Kronhelm, und eben deswegen ist es
ungerecht und thöricht, auf die Liebe loszuziehen,
wie viel hochgelahrte, sich weise dünkende Leute
thun. Es ist Undank gegen Gott, einen Trieb,
den er mit dem Leben uns ins Herz pflanzt, zu
verdammen, und den Aufruf zu mancher hohen
Tugend für Stimme der Sinnlichkeit, oder gar
des Satans auszugeben. Daß die Liebe oft gemis-
braucht, oder misverstanden wird, soll doch wol
nichts gegen sie beweisen? Denn sonst wäre die
Religion auch ein Uebel, die, wenn sie misverstan-
den und gemisbraucht wird, oft grössere Verwü-
stungen anrichtet, als misverstandne Liebe. An-
statt daß man die Liebe mit Gewalt und stolzer
Verachtung zu unterdrücken, und aus dem Herzen
der Jugend zu verdrängen sucht, sollte man sich
nur bestreben, sie durch Vernunftgründe zu leiten,
und auf den rechten Gegenstand zu lenken. Dieß

naht sich Gott mit größrer Zuversicht; nie bin
ich andächtiger gewesen: als wenn ich Ma-
rianen in der Kirche beten sah, oder gleich
darauf zu Hause betete. Wenn ich erst an sie
denke, dann wird mein Herz weich, und fühlt
sich zur Andacht vorbereitet. Liebe ist gewiß
die Mutter der Menschlichkeit, und grosser
Tugenden.
X x



auch, ſagte Kronhelm, und eben deswegen iſt es
ungerecht und thoͤricht, auf die Liebe loszuziehen,
wie viel hochgelahrte, ſich weiſe duͤnkende Leute
thun. Es iſt Undank gegen Gott, einen Trieb,
den er mit dem Leben uns ins Herz pflanzt, zu
verdammen, und den Aufruf zu mancher hohen
Tugend fuͤr Stimme der Sinnlichkeit, oder gar
des Satans auszugeben. Daß die Liebe oft gemis-
braucht, oder misverſtanden wird, ſoll doch wol
nichts gegen ſie beweiſen? Denn ſonſt waͤre die
Religion auch ein Uebel, die, wenn ſie misverſtan-
den und gemisbraucht wird, oft groͤſſere Verwuͤ-
ſtungen anrichtet, als misverſtandne Liebe. An-
ſtatt daß man die Liebe mit Gewalt und ſtolzer
Verachtung zu unterdruͤcken, und aus dem Herzen
der Jugend zu verdraͤngen ſucht, ſollte man ſich
nur beſtreben, ſie durch Vernunftgruͤnde zu leiten,
und auf den rechten Gegenſtand zu lenken. Dieß

naht ſich Gott mit groͤßrer Zuverſicht; nie bin
ich andaͤchtiger geweſen: als wenn ich Ma-
rianen in der Kirche beten ſah, oder gleich
darauf zu Hauſe betete. Wenn ich erſt an ſie
denke, dann wird mein Herz weich, und fuͤhlt
ſich zur Andacht vorbereitet. Liebe iſt gewiß
die Mutter der Menſchlichkeit, und groſſer
Tugenden.
X x
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0261" n="681"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
auch, &#x017F;agte Kronhelm, und eben deswegen i&#x017F;t es<lb/>
ungerecht und tho&#x0364;richt, auf die Liebe loszuziehen,<lb/>
wie viel hochgelahrte, &#x017F;ich wei&#x017F;e du&#x0364;nkende Leute<lb/>
thun. Es i&#x017F;t Undank gegen Gott, einen Trieb,<lb/>
den er mit dem Leben uns ins Herz pflanzt, zu<lb/>
verdammen, und den Aufruf zu mancher hohen<lb/>
Tugend fu&#x0364;r Stimme der Sinnlichkeit, oder gar<lb/>
des Satans auszugeben. Daß die Liebe oft gemis-<lb/>
braucht, oder misver&#x017F;tanden wird, &#x017F;oll doch wol<lb/>
nichts gegen &#x017F;ie bewei&#x017F;en? Denn &#x017F;on&#x017F;t wa&#x0364;re die<lb/>
Religion auch ein Uebel, die, wenn &#x017F;ie misver&#x017F;tan-<lb/>
den und gemisbraucht wird, oft gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Verwu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tungen anrichtet, als misver&#x017F;tandne Liebe. An-<lb/>
&#x017F;tatt daß man die Liebe mit Gewalt und &#x017F;tolzer<lb/>
Verachtung zu unterdru&#x0364;cken, und aus dem Herzen<lb/>
der Jugend zu verdra&#x0364;ngen &#x017F;ucht, &#x017F;ollte man &#x017F;ich<lb/>
nur be&#x017F;treben, &#x017F;ie durch Vernunftgru&#x0364;nde zu leiten,<lb/>
und auf den rechten Gegen&#x017F;tand zu lenken. Dieß<lb/><note xml:id="seg2pn_1_2" prev="#seg2pn_1_1" place="foot" n="*)">naht &#x017F;ich Gott mit gro&#x0364;ßrer Zuver&#x017F;icht; nie bin<lb/>
ich anda&#x0364;chtiger gewe&#x017F;en: als wenn ich Ma-<lb/>
rianen in der Kirche beten &#x017F;ah, oder gleich<lb/>
darauf zu Hau&#x017F;e betete. Wenn ich er&#x017F;t an &#x017F;ie<lb/>
denke, dann wird mein Herz weich, und fu&#x0364;hlt<lb/>
&#x017F;ich zur Andacht vorbereitet. Liebe i&#x017F;t gewiß<lb/>
die Mutter der Men&#x017F;chlichkeit, und gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Tugenden.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[681/0261] auch, ſagte Kronhelm, und eben deswegen iſt es ungerecht und thoͤricht, auf die Liebe loszuziehen, wie viel hochgelahrte, ſich weiſe duͤnkende Leute thun. Es iſt Undank gegen Gott, einen Trieb, den er mit dem Leben uns ins Herz pflanzt, zu verdammen, und den Aufruf zu mancher hohen Tugend fuͤr Stimme der Sinnlichkeit, oder gar des Satans auszugeben. Daß die Liebe oft gemis- braucht, oder misverſtanden wird, ſoll doch wol nichts gegen ſie beweiſen? Denn ſonſt waͤre die Religion auch ein Uebel, die, wenn ſie misverſtan- den und gemisbraucht wird, oft groͤſſere Verwuͤ- ſtungen anrichtet, als misverſtandne Liebe. An- ſtatt daß man die Liebe mit Gewalt und ſtolzer Verachtung zu unterdruͤcken, und aus dem Herzen der Jugend zu verdraͤngen ſucht, ſollte man ſich nur beſtreben, ſie durch Vernunftgruͤnde zu leiten, und auf den rechten Gegenſtand zu lenken. Dieß *) *) naht ſich Gott mit groͤßrer Zuverſicht; nie bin ich andaͤchtiger geweſen: als wenn ich Ma- rianen in der Kirche beten ſah, oder gleich darauf zu Hauſe betete. Wenn ich erſt an ſie denke, dann wird mein Herz weich, und fuͤhlt ſich zur Andacht vorbereitet. Liebe iſt gewiß die Mutter der Menſchlichkeit, und groſſer Tugenden. X x

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/261
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/261>, abgerufen am 27.06.2019.