Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



Geltspel, wie Marianens Stimme, flüstr' ihm in
die Ohren. Er hielt ganze lange Gespräche mit
ihr, streckte seine Hände nach ihr aus, wachte auf,
und sah sich getäuscht. Morgens um acht Uhr stand
er, fast müder, wieder auf, als er sich niederge-
legt hatte, und gieng auf Kronhelms Zimmer.
Dieser lachte ihm sogleich entgegen, und wünschte
ihm zu Marianens Liebe Glück. Dann nun, sagte
er, wirst du doch nicht mehr ungläubig seyn? Sie
hat sich zu viel verrathen. -- Siegwart sagte ihm,
er müste mehr beobachtet haben, als er selbst. --
Das hab ich auch, versetzte Kronhelm. Jch bin
in dieser Schule länger schon erfahren, und ein
Dritter Unpartheyischer sieht immer mehr. Aber,
Bruder, du schienest mir so kalt zu seyn. -- Kalt?
rief Siegwart voll Verwunderung aus. So muß
die Sonne auch kalt seyn! Jch weis gar nicht,
wie du so reden kannst? Freylich, da hast du Recht,
reden konnt ich wenig; oder, wenns was war, so
bracht ich dummes Zeug vor. Da hab ich mich
schon gnug drüber geärgert. Jch weis nicht, wenn
ich so allein bin, da hätt ich ihr tausend Dinge
zu sagen; und kaum steh ich vor ihr, da ists, als
ob mir aller Sinn genommen wäre. Gestern
auf dem Schlitten hätt ich nun nichts reden kön-



Geltſpel, wie Marianens Stimme, fluͤſtr’ ihm in
die Ohren. Er hielt ganze lange Geſpraͤche mit
ihr, ſtreckte ſeine Haͤnde nach ihr aus, wachte auf,
und ſah ſich getaͤuſcht. Morgens um acht Uhr ſtand
er, faſt muͤder, wieder auf, als er ſich niederge-
legt hatte, und gieng auf Kronhelms Zimmer.
Dieſer lachte ihm ſogleich entgegen, und wuͤnſchte
ihm zu Marianens Liebe Gluͤck. Dann nun, ſagte
er, wirſt du doch nicht mehr unglaͤubig ſeyn? Sie
hat ſich zu viel verrathen. — Siegwart ſagte ihm,
er muͤſte mehr beobachtet haben, als er ſelbſt. —
Das hab ich auch, verſetzte Kronhelm. Jch bin
in dieſer Schule laͤnger ſchon erfahren, und ein
Dritter Unpartheyiſcher ſieht immer mehr. Aber,
Bruder, du ſchieneſt mir ſo kalt zu ſeyn. — Kalt?
rief Siegwart voll Verwunderung aus. So muß
die Sonne auch kalt ſeyn! Jch weis gar nicht,
wie du ſo reden kannſt? Freylich, da haſt du Recht,
reden konnt ich wenig; oder, wenns was war, ſo
bracht ich dummes Zeug vor. Da hab ich mich
ſchon gnug druͤber geaͤrgert. Jch weis nicht, wenn
ich ſo allein bin, da haͤtt ich ihr tauſend Dinge
zu ſagen; und kaum ſteh ich vor ihr, da iſts, als
ob mir aller Sinn genommen waͤre. Geſtern
auf dem Schlitten haͤtt ich nun nichts reden koͤn-

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0257" n="677"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Gelt&#x017F;pel, wie Marianens Stimme, flu&#x0364;&#x017F;tr&#x2019; ihm in<lb/>
die Ohren. Er hielt ganze lange Ge&#x017F;pra&#x0364;che mit<lb/>
ihr, &#x017F;treckte &#x017F;eine Ha&#x0364;nde nach ihr aus, wachte auf,<lb/>
und &#x017F;ah &#x017F;ich geta&#x0364;u&#x017F;cht. Morgens um acht Uhr &#x017F;tand<lb/>
er, fa&#x017F;t mu&#x0364;der, wieder auf, als er &#x017F;ich niederge-<lb/>
legt hatte, und gieng auf Kronhelms Zimmer.<lb/>
Die&#x017F;er lachte ihm &#x017F;ogleich entgegen, und wu&#x0364;n&#x017F;chte<lb/>
ihm zu Marianens Liebe Glu&#x0364;ck. Dann nun, &#x017F;agte<lb/>
er, wir&#x017F;t du doch nicht mehr ungla&#x0364;ubig &#x017F;eyn? Sie<lb/>
hat &#x017F;ich zu viel verrathen. &#x2014; Siegwart &#x017F;agte ihm,<lb/>
er mu&#x0364;&#x017F;te mehr beobachtet haben, als er &#x017F;elb&#x017F;t. &#x2014;<lb/>
Das hab ich auch, ver&#x017F;etzte Kronhelm. Jch bin<lb/>
in die&#x017F;er Schule la&#x0364;nger &#x017F;chon erfahren, und ein<lb/>
Dritter Unpartheyi&#x017F;cher &#x017F;ieht immer mehr. Aber,<lb/>
Bruder, du &#x017F;chiene&#x017F;t mir &#x017F;o kalt zu &#x017F;eyn. &#x2014; Kalt?<lb/>
rief Siegwart voll Verwunderung aus. So muß<lb/>
die Sonne auch kalt &#x017F;eyn! Jch weis gar nicht,<lb/>
wie du &#x017F;o reden kann&#x017F;t? Freylich, da ha&#x017F;t du Recht,<lb/>
reden konnt ich wenig; oder, wenns was war, &#x017F;o<lb/>
bracht ich dummes Zeug vor. Da hab ich mich<lb/>
&#x017F;chon gnug dru&#x0364;ber gea&#x0364;rgert. Jch weis nicht, wenn<lb/>
ich &#x017F;o allein bin, da ha&#x0364;tt ich ihr tau&#x017F;end Dinge<lb/>
zu &#x017F;agen; und kaum &#x017F;teh ich vor ihr, da i&#x017F;ts, als<lb/>
ob mir aller Sinn genommen wa&#x0364;re. Ge&#x017F;tern<lb/>
auf dem Schlitten ha&#x0364;tt ich nun nichts reden ko&#x0364;n-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[677/0257] Geltſpel, wie Marianens Stimme, fluͤſtr’ ihm in die Ohren. Er hielt ganze lange Geſpraͤche mit ihr, ſtreckte ſeine Haͤnde nach ihr aus, wachte auf, und ſah ſich getaͤuſcht. Morgens um acht Uhr ſtand er, faſt muͤder, wieder auf, als er ſich niederge- legt hatte, und gieng auf Kronhelms Zimmer. Dieſer lachte ihm ſogleich entgegen, und wuͤnſchte ihm zu Marianens Liebe Gluͤck. Dann nun, ſagte er, wirſt du doch nicht mehr unglaͤubig ſeyn? Sie hat ſich zu viel verrathen. — Siegwart ſagte ihm, er muͤſte mehr beobachtet haben, als er ſelbſt. — Das hab ich auch, verſetzte Kronhelm. Jch bin in dieſer Schule laͤnger ſchon erfahren, und ein Dritter Unpartheyiſcher ſieht immer mehr. Aber, Bruder, du ſchieneſt mir ſo kalt zu ſeyn. — Kalt? rief Siegwart voll Verwunderung aus. So muß die Sonne auch kalt ſeyn! Jch weis gar nicht, wie du ſo reden kannſt? Freylich, da haſt du Recht, reden konnt ich wenig; oder, wenns was war, ſo bracht ich dummes Zeug vor. Da hab ich mich ſchon gnug druͤber geaͤrgert. Jch weis nicht, wenn ich ſo allein bin, da haͤtt ich ihr tauſend Dinge zu ſagen; und kaum ſteh ich vor ihr, da iſts, als ob mir aller Sinn genommen waͤre. Geſtern auf dem Schlitten haͤtt ich nun nichts reden koͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/257
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 677. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/257>, abgerufen am 27.06.2019.