Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



aber es wollte sich nicht schicken. Kommen Sie
doch ja bold! -- Lieber Engel! sagte Siegwart
gantz ausser sich, und küßte ihr die Hand. -- Jch
habe noch den Geßner von Jhnen, sagte sie, nach
einiger Zeit; in drey oder vier Tagen sollen Sie
ihn haben. Jch habe viel herrliches drinn gefun-
den. Besonders hat mir sein Daphnis wohl gefal-
len. Unschuld und Liebe, wenn man die so wahr
geschildert sieht, da geht einem das Herz auf. Es
ist einem so wohl, daß man gleich ein Schäserwer-
den möchte. Jch habe solche Gemählde gern, wenn
sie gleich mehr schöne Träume, als Würklichkeiten
darstellen. Man sieht doch, was die Menschen
seyn könnten, und fühlt sich dabey. Jch würde
gern recht viel solche Bücher lesen, aber ich behalte
sie immer so lang zurück, denn mein Bruder fängt
sogleich an zu schmälen, wenn ich etwas lese, und
da thu ichs nur, wenn er nicht zu Haus ist. Wenn
Sie wieder einmal ein Buch eine Zeitlang entbeh-
ren können, so wollt ich Sie wohl darum bitten.
Siegwart war über diese Bitte sehr erfreut: und
versprach, ihr alle Bücher zu geben, die er von der
Art hätte. Dann fragte sie mit vielem Antheil
nach Theresen, und war bey seinen Erzählungen
von ihr sehr aufmerksam. Das wär ein Frauen-



aber es wollte ſich nicht ſchicken. Kommen Sie
doch ja bold! — Lieber Engel! ſagte Siegwart
gantz auſſer ſich, und kuͤßte ihr die Hand. — Jch
habe noch den Geßner von Jhnen, ſagte ſie, nach
einiger Zeit; in drey oder vier Tagen ſollen Sie
ihn haben. Jch habe viel herrliches drinn gefun-
den. Beſonders hat mir ſein Daphnis wohl gefal-
len. Unſchuld und Liebe, wenn man die ſo wahr
geſchildert ſieht, da geht einem das Herz auf. Es
iſt einem ſo wohl, daß man gleich ein Schaͤſerwer-
den moͤchte. Jch habe ſolche Gemaͤhlde gern, wenn
ſie gleich mehr ſchoͤne Traͤume, als Wuͤrklichkeiten
darſtellen. Man ſieht doch, was die Menſchen
ſeyn koͤnnten, und fuͤhlt ſich dabey. Jch wuͤrde
gern recht viel ſolche Buͤcher leſen, aber ich behalte
ſie immer ſo lang zuruͤck, denn mein Bruder faͤngt
ſogleich an zu ſchmaͤlen, wenn ich etwas leſe, und
da thu ichs nur, wenn er nicht zu Haus iſt. Wenn
Sie wieder einmal ein Buch eine Zeitlang entbeh-
ren koͤnnen, ſo wollt ich Sie wohl darum bitten.
Siegwart war uͤber dieſe Bitte ſehr erfreut: und
verſprach, ihr alle Buͤcher zu geben, die er von der
Art haͤtte. Dann fragte ſie mit vielem Antheil
nach Thereſen, und war bey ſeinen Erzaͤhlungen
von ihr ſehr aufmerkſam. Das waͤr ein Frauen-

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0253" n="673"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
aber es wollte &#x017F;ich nicht &#x017F;chicken. Kommen Sie<lb/>
doch ja bold! &#x2014; Lieber Engel! &#x017F;agte Siegwart<lb/>
gantz au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich, und ku&#x0364;ßte ihr die Hand. &#x2014; Jch<lb/>
habe noch den Geßner von Jhnen, &#x017F;agte &#x017F;ie, nach<lb/>
einiger Zeit; in drey oder vier Tagen &#x017F;ollen Sie<lb/>
ihn haben. Jch habe viel herrliches drinn gefun-<lb/>
den. Be&#x017F;onders hat mir &#x017F;ein Daphnis wohl gefal-<lb/>
len. Un&#x017F;chuld und Liebe, wenn man die &#x017F;o wahr<lb/>
ge&#x017F;childert &#x017F;ieht, da geht einem das Herz auf. Es<lb/>
i&#x017F;t einem &#x017F;o wohl, daß man gleich ein Scha&#x0364;&#x017F;erwer-<lb/>
den mo&#x0364;chte. Jch habe &#x017F;olche Gema&#x0364;hlde gern, wenn<lb/>
&#x017F;ie gleich mehr &#x017F;cho&#x0364;ne Tra&#x0364;ume, als Wu&#x0364;rklichkeiten<lb/>
dar&#x017F;tellen. Man &#x017F;ieht doch, was die Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;eyn ko&#x0364;nnten, und fu&#x0364;hlt &#x017F;ich dabey. Jch wu&#x0364;rde<lb/>
gern recht viel &#x017F;olche Bu&#x0364;cher le&#x017F;en, aber ich behalte<lb/>
&#x017F;ie immer &#x017F;o lang zuru&#x0364;ck, denn mein Bruder fa&#x0364;ngt<lb/>
&#x017F;ogleich an zu &#x017F;chma&#x0364;len, wenn ich etwas le&#x017F;e, und<lb/>
da thu ichs nur, wenn er nicht zu Haus i&#x017F;t. Wenn<lb/>
Sie wieder einmal ein Buch eine Zeitlang entbeh-<lb/>
ren ko&#x0364;nnen, &#x017F;o wollt ich Sie wohl darum bitten.<lb/>
Siegwart war u&#x0364;ber die&#x017F;e Bitte &#x017F;ehr erfreut: und<lb/>
ver&#x017F;prach, ihr alle Bu&#x0364;cher zu geben, die er von der<lb/>
Art ha&#x0364;tte. Dann fragte &#x017F;ie mit vielem Antheil<lb/>
nach There&#x017F;en, und war bey &#x017F;einen Erza&#x0364;hlungen<lb/>
von ihr &#x017F;ehr aufmerk&#x017F;am. Das wa&#x0364;r ein Frauen-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[673/0253] aber es wollte ſich nicht ſchicken. Kommen Sie doch ja bold! — Lieber Engel! ſagte Siegwart gantz auſſer ſich, und kuͤßte ihr die Hand. — Jch habe noch den Geßner von Jhnen, ſagte ſie, nach einiger Zeit; in drey oder vier Tagen ſollen Sie ihn haben. Jch habe viel herrliches drinn gefun- den. Beſonders hat mir ſein Daphnis wohl gefal- len. Unſchuld und Liebe, wenn man die ſo wahr geſchildert ſieht, da geht einem das Herz auf. Es iſt einem ſo wohl, daß man gleich ein Schaͤſerwer- den moͤchte. Jch habe ſolche Gemaͤhlde gern, wenn ſie gleich mehr ſchoͤne Traͤume, als Wuͤrklichkeiten darſtellen. Man ſieht doch, was die Menſchen ſeyn koͤnnten, und fuͤhlt ſich dabey. Jch wuͤrde gern recht viel ſolche Buͤcher leſen, aber ich behalte ſie immer ſo lang zuruͤck, denn mein Bruder faͤngt ſogleich an zu ſchmaͤlen, wenn ich etwas leſe, und da thu ichs nur, wenn er nicht zu Haus iſt. Wenn Sie wieder einmal ein Buch eine Zeitlang entbeh- ren koͤnnen, ſo wollt ich Sie wohl darum bitten. Siegwart war uͤber dieſe Bitte ſehr erfreut: und verſprach, ihr alle Buͤcher zu geben, die er von der Art haͤtte. Dann fragte ſie mit vielem Antheil nach Thereſen, und war bey ſeinen Erzaͤhlungen von ihr ſehr aufmerkſam. Das waͤr ein Frauen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/253
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 673. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/253>, abgerufen am 26.06.2019.