Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



lich an. Sind Sie auch vergnügt? -- Wie sollt ich
nicht? war ihre Antwort, und ihr Auge sagte noch
mehr. Setzen Sie sich doch! fuhr sie fort; Sie
werden müde seyn. Er setzte sich, ob er gleich lie-
ber so vor ihr gestanden wäre. Jch habe lange
schon gewünscht -- fieng er an, und faste sie bey
der Hand. Jndem kam ein Student, und zog sie
zum Tanz auf. Er blieb unbeweglich sitzen, und
ließ sie von sich. Mit schmachtendem, und halb-
aufgeschlagenem Auge sah er das herrliche Mädchen
vor sich herumtanzen. Sein Auge folgte ihr,
wohin sie sich wendete. Kronhelm kam, und setz-
te sich neben ihn. Wie ist dir, Bruder? Du bist
doch vergnügt? Siehst so schmachtend aus, als
ob du sterben wolltest. Nicht wahr? Mariane ist
dir hold? Jch weis nicht, antwortete Siegwart;
Sie hat nichts gesagt. -- Ey, das glaub ich, ant-
wortete Kronhelm; seit wann fangen denn die Mäd-
chen an, Liebeserklärungen zu machen? Hast du
denn ihr Auge nicht gesehen, wie es spricht? Trink
Wein, Bruder! Ein Gläschen kann nicht schaden,
wenn du selber keinen Muth hast. Du must heute
weiter kommen! -- Ach, ich kann nicht! sagte
Siegwart. -- Ey, was, Possen? fiel ihm Kron-
helm ein, nahm ihn bey der Hand, und führte



lich an. Sind Sie auch vergnuͤgt? — Wie ſollt ich
nicht? war ihre Antwort, und ihr Auge ſagte noch
mehr. Setzen Sie ſich doch! fuhr ſie fort; Sie
werden muͤde ſeyn. Er ſetzte ſich, ob er gleich lie-
ber ſo vor ihr geſtanden waͤre. Jch habe lange
ſchon gewuͤnſcht — fieng er an, und faſte ſie bey
der Hand. Jndem kam ein Student, und zog ſie
zum Tanz auf. Er blieb unbeweglich ſitzen, und
ließ ſie von ſich. Mit ſchmachtendem, und halb-
aufgeſchlagenem Auge ſah er das herrliche Maͤdchen
vor ſich herumtanzen. Sein Auge folgte ihr,
wohin ſie ſich wendete. Kronhelm kam, und ſetz-
te ſich neben ihn. Wie iſt dir, Bruder? Du biſt
doch vergnuͤgt? Siehſt ſo ſchmachtend aus, als
ob du ſterben wollteſt. Nicht wahr? Mariane iſt
dir hold? Jch weis nicht, antwortete Siegwart;
Sie hat nichts geſagt. — Ey, das glaub ich, ant-
wortete Kronhelm; ſeit wann fangen denn die Maͤd-
chen an, Liebeserklaͤrungen zu machen? Haſt du
denn ihr Auge nicht geſehen, wie es ſpricht? Trink
Wein, Bruder! Ein Glaͤschen kann nicht ſchaden,
wenn du ſelber keinen Muth haſt. Du muſt heute
weiter kommen! — Ach, ich kann nicht! ſagte
Siegwart. — Ey, was, Poſſen? fiel ihm Kron-
helm ein, nahm ihn bey der Hand, und fuͤhrte

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0251" n="671"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
lich an. Sind Sie auch vergnu&#x0364;gt? &#x2014; Wie &#x017F;ollt ich<lb/>
nicht? war ihre Antwort, und ihr Auge &#x017F;agte noch<lb/>
mehr. Setzen Sie &#x017F;ich doch! fuhr &#x017F;ie fort; Sie<lb/>
werden mu&#x0364;de &#x017F;eyn. Er &#x017F;etzte &#x017F;ich, ob er gleich lie-<lb/>
ber &#x017F;o vor ihr ge&#x017F;tanden wa&#x0364;re. Jch habe lange<lb/>
&#x017F;chon gewu&#x0364;n&#x017F;cht &#x2014; fieng er an, und fa&#x017F;te &#x017F;ie bey<lb/>
der Hand. Jndem kam ein Student, und zog &#x017F;ie<lb/>
zum Tanz auf. Er blieb unbeweglich &#x017F;itzen, und<lb/>
ließ &#x017F;ie von &#x017F;ich. Mit &#x017F;chmachtendem, und halb-<lb/>
aufge&#x017F;chlagenem Auge &#x017F;ah er das herrliche Ma&#x0364;dchen<lb/>
vor &#x017F;ich herumtanzen. Sein Auge folgte ihr,<lb/>
wohin &#x017F;ie &#x017F;ich wendete. Kronhelm kam, und &#x017F;etz-<lb/>
te &#x017F;ich neben ihn. Wie i&#x017F;t dir, Bruder? Du bi&#x017F;t<lb/>
doch vergnu&#x0364;gt? Sieh&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;chmachtend aus, als<lb/>
ob du &#x017F;terben wollte&#x017F;t. Nicht wahr? Mariane i&#x017F;t<lb/>
dir hold? Jch weis nicht, antwortete Siegwart;<lb/>
Sie hat nichts ge&#x017F;agt. &#x2014; Ey, das glaub ich, ant-<lb/>
wortete Kronhelm; &#x017F;eit wann fangen denn die Ma&#x0364;d-<lb/>
chen an, Liebeserkla&#x0364;rungen zu machen? Ha&#x017F;t du<lb/>
denn ihr Auge nicht ge&#x017F;ehen, wie es &#x017F;pricht? Trink<lb/>
Wein, Bruder! Ein Gla&#x0364;schen kann nicht &#x017F;chaden,<lb/>
wenn du &#x017F;elber keinen Muth ha&#x017F;t. Du mu&#x017F;t heute<lb/>
weiter kommen! &#x2014; Ach, ich kann nicht! &#x017F;agte<lb/>
Siegwart. &#x2014; Ey, was, Po&#x017F;&#x017F;en? fiel ihm Kron-<lb/>
helm ein, nahm ihn bey der Hand, und fu&#x0364;hrte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[671/0251] lich an. Sind Sie auch vergnuͤgt? — Wie ſollt ich nicht? war ihre Antwort, und ihr Auge ſagte noch mehr. Setzen Sie ſich doch! fuhr ſie fort; Sie werden muͤde ſeyn. Er ſetzte ſich, ob er gleich lie- ber ſo vor ihr geſtanden waͤre. Jch habe lange ſchon gewuͤnſcht — fieng er an, und faſte ſie bey der Hand. Jndem kam ein Student, und zog ſie zum Tanz auf. Er blieb unbeweglich ſitzen, und ließ ſie von ſich. Mit ſchmachtendem, und halb- aufgeſchlagenem Auge ſah er das herrliche Maͤdchen vor ſich herumtanzen. Sein Auge folgte ihr, wohin ſie ſich wendete. Kronhelm kam, und ſetz- te ſich neben ihn. Wie iſt dir, Bruder? Du biſt doch vergnuͤgt? Siehſt ſo ſchmachtend aus, als ob du ſterben wollteſt. Nicht wahr? Mariane iſt dir hold? Jch weis nicht, antwortete Siegwart; Sie hat nichts geſagt. — Ey, das glaub ich, ant- wortete Kronhelm; ſeit wann fangen denn die Maͤd- chen an, Liebeserklaͤrungen zu machen? Haſt du denn ihr Auge nicht geſehen, wie es ſpricht? Trink Wein, Bruder! Ein Glaͤschen kann nicht ſchaden, wenn du ſelber keinen Muth haſt. Du muſt heute weiter kommen! — Ach, ich kann nicht! ſagte Siegwart. — Ey, was, Poſſen? fiel ihm Kron- helm ein, nahm ihn bey der Hand, und fuͤhrte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/251
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 671. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/251>, abgerufen am 27.06.2019.