Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Gleich den Tag nach seiner Ankunft hatte
Kronhelm einen ziemlich weitläuftigen Brief an
Theresen, und auch einen an ihren Vater geschrie-
ben, und ihn dem Bothen mitgegeben. Er war-
tete nur mit Verlangen auf den Sonnabend, da
der Bothe wieder kommen sollte. Er zählte alle
Stunden bis dahin, und lief am Sonnabend so-
gleich nach dem Hause, wo die Briefe gewöhn-
lich abgegeben wurden. Der Bothe war da
gewesen, und hatte keinen Brief mitgebracht.
Der sonst gelaßne Kronhelm ward durch diese
Nachricht wie rasend, knirschte mit den Zähnen,
und stampfte auf den Boden. Nun so wollt'
ich, daß ich die Welt zertrümmern könnte! rief
er, und alles, was drinn und drauf ist! --
Keinen Brief? Und sie hat mirs so theuer ver-
sprochen? -- Nun so trau mir einer mehr den
Menschen, und zumal den Mädchen! -- Alles,
alles ist nichts! Jst Tand! Jst abscheulicher
Betrug! -- O ich Thor, daß ich so drauf bau-
te! Den Kopf möcht ich mir einrennen! -- Das
verfluchte Geschlecht!

So tobte er, und lief, ohne zu wissen, war-
um? vors Thor hinaus. Alles, was ihm be-
gegnete, war ihm zuwider. Die ganze Welt



Gleich den Tag nach ſeiner Ankunft hatte
Kronhelm einen ziemlich weitlaͤuftigen Brief an
Thereſen, und auch einen an ihren Vater geſchrie-
ben, und ihn dem Bothen mitgegeben. Er war-
tete nur mit Verlangen auf den Sonnabend, da
der Bothe wieder kommen ſollte. Er zaͤhlte alle
Stunden bis dahin, und lief am Sonnabend ſo-
gleich nach dem Hauſe, wo die Briefe gewoͤhn-
lich abgegeben wurden. Der Bothe war da
geweſen, und hatte keinen Brief mitgebracht.
Der ſonſt gelaßne Kronhelm ward durch dieſe
Nachricht wie raſend, knirſchte mit den Zaͤhnen,
und ſtampfte auf den Boden. Nun ſo wollt’
ich, daß ich die Welt zertruͤmmern koͤnnte! rief
er, und alles, was drinn und drauf iſt! —
Keinen Brief? Und ſie hat mirs ſo theuer ver-
ſprochen? — Nun ſo trau mir einer mehr den
Menſchen, und zumal den Maͤdchen! — Alles,
alles iſt nichts! Jſt Tand! Jſt abſcheulicher
Betrug! — O ich Thor, daß ich ſo drauf bau-
te! Den Kopf moͤcht ich mir einrennen! — Das
verfluchte Geſchlecht!

So tobte er, und lief, ohne zu wiſſen, war-
um? vors Thor hinaus. Alles, was ihm be-
gegnete, war ihm zuwider. Die ganze Welt

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0019" n="439"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Gleich den Tag nach &#x017F;einer Ankunft hatte<lb/><hi rendition="#fr">Kronhelm</hi> einen ziemlich weitla&#x0364;uftigen Brief an<lb/><hi rendition="#fr">There&#x017F;en,</hi> und auch einen an ihren Vater ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben, und ihn dem Bothen mitgegeben. Er war-<lb/>
tete nur mit Verlangen auf den Sonnabend, da<lb/>
der Bothe wieder kommen &#x017F;ollte. Er za&#x0364;hlte alle<lb/>
Stunden bis dahin, und lief am Sonnabend &#x017F;o-<lb/>
gleich nach dem Hau&#x017F;e, wo die Briefe gewo&#x0364;hn-<lb/>
lich abgegeben wurden. Der Bothe war da<lb/>
gewe&#x017F;en, und hatte keinen Brief mitgebracht.<lb/>
Der &#x017F;on&#x017F;t gelaßne <hi rendition="#fr">Kronhelm</hi> ward durch die&#x017F;e<lb/>
Nachricht wie ra&#x017F;end, knir&#x017F;chte mit den Za&#x0364;hnen,<lb/>
und &#x017F;tampfte auf den Boden. Nun &#x017F;o wollt&#x2019;<lb/>
ich, daß ich die Welt zertru&#x0364;mmern ko&#x0364;nnte! rief<lb/>
er, und alles, was drinn und drauf i&#x017F;t! &#x2014;<lb/>
Keinen Brief? Und &#x017F;ie hat mirs &#x017F;o theuer ver-<lb/>
&#x017F;prochen? &#x2014; Nun &#x017F;o trau mir einer mehr den<lb/>
Men&#x017F;chen, und zumal den Ma&#x0364;dchen! &#x2014; Alles,<lb/>
alles i&#x017F;t nichts! J&#x017F;t Tand! J&#x017F;t ab&#x017F;cheulicher<lb/>
Betrug! &#x2014; O ich Thor, daß ich &#x017F;o drauf bau-<lb/>
te! Den Kopf mo&#x0364;cht ich mir einrennen! &#x2014; Das<lb/>
verfluchte Ge&#x017F;chlecht!</p><lb/>
        <p>So tobte er, und lief, ohne zu wi&#x017F;&#x017F;en, war-<lb/>
um? vors Thor hinaus. Alles, was ihm be-<lb/>
gegnete, war ihm zuwider. Die ganze Welt<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[439/0019] Gleich den Tag nach ſeiner Ankunft hatte Kronhelm einen ziemlich weitlaͤuftigen Brief an Thereſen, und auch einen an ihren Vater geſchrie- ben, und ihn dem Bothen mitgegeben. Er war- tete nur mit Verlangen auf den Sonnabend, da der Bothe wieder kommen ſollte. Er zaͤhlte alle Stunden bis dahin, und lief am Sonnabend ſo- gleich nach dem Hauſe, wo die Briefe gewoͤhn- lich abgegeben wurden. Der Bothe war da geweſen, und hatte keinen Brief mitgebracht. Der ſonſt gelaßne Kronhelm ward durch dieſe Nachricht wie raſend, knirſchte mit den Zaͤhnen, und ſtampfte auf den Boden. Nun ſo wollt’ ich, daß ich die Welt zertruͤmmern koͤnnte! rief er, und alles, was drinn und drauf iſt! — Keinen Brief? Und ſie hat mirs ſo theuer ver- ſprochen? — Nun ſo trau mir einer mehr den Menſchen, und zumal den Maͤdchen! — Alles, alles iſt nichts! Jſt Tand! Jſt abſcheulicher Betrug! — O ich Thor, daß ich ſo drauf bau- te! Den Kopf moͤcht ich mir einrennen! — Das verfluchte Geſchlecht! So tobte er, und lief, ohne zu wiſſen, war- um? vors Thor hinaus. Alles, was ihm be- gegnete, war ihm zuwider. Die ganze Welt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/19
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 439. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/19>, abgerufen am 26.05.2019.