Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



Wir müssen fort! -- Der Hauptmann wird ihrs
schon sagen! --

Kronhelm. Jch kenn' Jhren Hauptmann
auch, und komm noch heut nach Güntzburg; da
will ich gleich mit ihm reden.

Werber. Ja, wenn Sie ein Vorwort ein-
legen, dann kanns gehen, aber sonst nicht!

Hanns (zu Kronhelm) O Herr, vergessen
Sies ja nicht, und gehn Sie heut zum Haupt-
mann! Sie sind auch gar zu brav! -- Heh,
Mutter! 's Weinen hilft nun nichts. Bet fleis-
sig für mich! Vielleicht komm ich doch einmal
wieder! Jch hab nur auf 5 Jahr akkordirt.

Mutter. Ja, da werd ich wol im Grab
seyn! Das Herzeleid hättest mir nicht anthun
sollen, Hanns! Gott verzeih dirs! Wenn das
dein Vater dacht hätt! -- Jch war auch ver-
blendet, daß ich dir das Mädel mit Gewalt nicht
lassen wollt; aber ich dacht eben nicht, daß du
gleich so oben 'naus seyn würdest. -- Jch hab
schon viel Kreutz g'habt, aber das ist 's größt, das
ich wol nicht überleben werd. -- Hättest so ruhig
in unserm Hüttlein leben können! Nun muß ich
allein drinn schmachten! -- O Hanns, Hanns!
Wenn ihr Leute dächtet, was ihr euren Eltern



Wir muͤſſen fort! — Der Hauptmann wird ihrs
ſchon ſagen! —

Kronhelm. Jch kenn’ Jhren Hauptmann
auch, und komm noch heut nach Guͤntzburg; da
will ich gleich mit ihm reden.

Werber. Ja, wenn Sie ein Vorwort ein-
legen, dann kanns gehen, aber ſonſt nicht!

Hanns (zu Kronhelm) O Herr, vergeſſen
Sies ja nicht, und gehn Sie heut zum Haupt-
mann! Sie ſind auch gar zu brav! — Heh,
Mutter! ’s Weinen hilft nun nichts. Bet fleiſ-
ſig fuͤr mich! Vielleicht komm ich doch einmal
wieder! Jch hab nur auf 5 Jahr akkordirt.

Mutter. Ja, da werd ich wol im Grab
ſeyn! Das Herzeleid haͤtteſt mir nicht anthun
ſollen, Hanns! Gott verzeih dirs! Wenn das
dein Vater dacht haͤtt! — Jch war auch ver-
blendet, daß ich dir das Maͤdel mit Gewalt nicht
laſſen wollt; aber ich dacht eben nicht, daß du
gleich ſo oben ’naus ſeyn wuͤrdeſt. — Jch hab
ſchon viel Kreutz g’habt, aber das iſt ’s groͤßt, das
ich wol nicht uͤberleben werd. — Haͤtteſt ſo ruhig
in unſerm Huͤttlein leben koͤnnen! Nun muß ich
allein drinn ſchmachten! — O Hanns, Hanns!
Wenn ihr Leute daͤchtet, was ihr euren Eltern

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="433"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fort! &#x2014; Der Hauptmann wird ihrs<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;agen! &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kronhelm.</hi> Jch kenn&#x2019; Jhren Hauptmann<lb/>
auch, und komm noch heut nach <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;ntzburg;</hi> da<lb/>
will ich gleich mit ihm reden.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Werber.</hi> Ja, wenn Sie ein Vorwort ein-<lb/>
legen, dann kanns gehen, aber &#x017F;on&#x017F;t nicht!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Hanns</hi> (zu <hi rendition="#fr">Kronhelm</hi>) O Herr, verge&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sies ja nicht, und gehn Sie heut zum Haupt-<lb/>
mann! Sie &#x017F;ind auch gar zu brav! &#x2014; Heh,<lb/>
Mutter! &#x2019;s Weinen hilft nun nichts. Bet flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig fu&#x0364;r mich! Vielleicht komm ich doch einmal<lb/>
wieder! Jch hab nur auf 5 Jahr akkordirt.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Mutter.</hi> Ja, da werd ich wol im Grab<lb/>
&#x017F;eyn! <hi rendition="#fr">Das</hi> Herzeleid ha&#x0364;tte&#x017F;t mir nicht anthun<lb/>
&#x017F;ollen, <hi rendition="#fr">Hanns!</hi> Gott verzeih dirs! Wenn das<lb/>
dein Vater dacht ha&#x0364;tt! &#x2014; Jch war auch ver-<lb/>
blendet, daß ich dir das Ma&#x0364;del mit Gewalt nicht<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en wollt; aber ich dacht eben nicht, daß du<lb/>
gleich &#x017F;o oben &#x2019;naus &#x017F;eyn wu&#x0364;rde&#x017F;t. &#x2014; Jch hab<lb/>
&#x017F;chon viel Kreutz g&#x2019;habt, aber das i&#x017F;t &#x2019;s gro&#x0364;ßt, das<lb/>
ich wol nicht u&#x0364;berleben werd. &#x2014; Ha&#x0364;tte&#x017F;t &#x017F;o ruhig<lb/>
in un&#x017F;erm Hu&#x0364;ttlein leben ko&#x0364;nnen! Nun muß ich<lb/>
allein drinn &#x017F;chmachten! &#x2014; O <hi rendition="#fr">Hanns, Hanns!</hi><lb/>
Wenn ihr Leute da&#x0364;chtet, was ihr euren Eltern<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[433/0013] Wir muͤſſen fort! — Der Hauptmann wird ihrs ſchon ſagen! — Kronhelm. Jch kenn’ Jhren Hauptmann auch, und komm noch heut nach Guͤntzburg; da will ich gleich mit ihm reden. Werber. Ja, wenn Sie ein Vorwort ein- legen, dann kanns gehen, aber ſonſt nicht! Hanns (zu Kronhelm) O Herr, vergeſſen Sies ja nicht, und gehn Sie heut zum Haupt- mann! Sie ſind auch gar zu brav! — Heh, Mutter! ’s Weinen hilft nun nichts. Bet fleiſ- ſig fuͤr mich! Vielleicht komm ich doch einmal wieder! Jch hab nur auf 5 Jahr akkordirt. Mutter. Ja, da werd ich wol im Grab ſeyn! Das Herzeleid haͤtteſt mir nicht anthun ſollen, Hanns! Gott verzeih dirs! Wenn das dein Vater dacht haͤtt! — Jch war auch ver- blendet, daß ich dir das Maͤdel mit Gewalt nicht laſſen wollt; aber ich dacht eben nicht, daß du gleich ſo oben ’naus ſeyn wuͤrdeſt. — Jch hab ſchon viel Kreutz g’habt, aber das iſt ’s groͤßt, das ich wol nicht uͤberleben werd. — Haͤtteſt ſo ruhig in unſerm Huͤttlein leben koͤnnen! Nun muß ich allein drinn ſchmachten! — O Hanns, Hanns! Wenn ihr Leute daͤchtet, was ihr euren Eltern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/13
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 433. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/13>, abgerufen am 24.05.2019.