Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



muß mit! Oder ich kratz dir die Augen aus, du
alter, schwarzer Kerl!

Kronhelm (gieng zum Werber, und sagte)
O, ich bitte Sie, Herr Sergeant! Seyn Sie doch
auch menschlich! Lassen Sie das arme Mäd-
chen mit!

Werber. Ja, Herr! ich wollt schon; aber
was hilfts? Wenn wir zum Hauptmann kommen,
so läßt er sie wieder fortjagen. Wir können im
Feld nicht so viel Bagage brauchen. Unser Haupt-
mann ist gar streng.

Kathrine. Sey ers auch! Er wird doch
ein Mensch seyn! Und wenn er auch ein Tyger
wär, ich wollt ihm 's Herz weich machen.

Werber. Nun, meintwegen wohl! Bis
nach Güntzburg könnt ihr schon mitlaufen. Mögt
dann sehn, wies weiter geht!

Kathrine. Ja, ja! Das will ich schon
sehn! -- O, Hanns! Nun ist mir wieder wohl.
Hör! nun will ich g'schwind zu meinem Bauren,
und mir meinen Lohn geben lassen, und mein Bis-
sel Sach' einpacken! (Sie gieng weg.)

Werber. (ihr nachrufend) Macht nur kurz!
Jn einer Viertelstunde müßt ihr wieder da seyn!



muß mit! Oder ich kratz dir die Augen aus, du
alter, ſchwarzer Kerl!

Kronhelm (gieng zum Werber, und ſagte)
O, ich bitte Sie, Herr Sergeant! Seyn Sie doch
auch menſchlich! Laſſen Sie das arme Maͤd-
chen mit!

Werber. Ja, Herr! ich wollt ſchon; aber
was hilfts? Wenn wir zum Hauptmann kommen,
ſo laͤßt er ſie wieder fortjagen. Wir koͤnnen im
Feld nicht ſo viel Bagage brauchen. Unſer Haupt-
mann iſt gar ſtreng.

Kathrine. Sey ers auch! Er wird doch
ein Menſch ſeyn! Und wenn er auch ein Tyger
waͤr, ich wollt ihm ’s Herz weich machen.

Werber. Nun, meintwegen wohl! Bis
nach Guͤntzburg koͤnnt ihr ſchon mitlaufen. Moͤgt
dann ſehn, wies weiter geht!

Kathrine. Ja, ja! Das will ich ſchon
ſehn! — O, Hanns! Nun iſt mir wieder wohl.
Hoͤr! nun will ich g’ſchwind zu meinem Bauren,
und mir meinen Lohn geben laſſen, und mein Biſ-
ſel Sach’ einpacken! (Sie gieng weg.)

Werber. (ihr nachrufend) Macht nur kurz!
Jn einer Viertelſtunde muͤßt ihr wieder da ſeyn!

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="432"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
muß mit! Oder ich kratz dir die Augen aus, du<lb/>
alter, &#x017F;chwarzer Kerl!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kronhelm</hi> (gieng zum Werber, und &#x017F;agte)<lb/>
O, ich bitte Sie, Herr Sergeant! Seyn Sie doch<lb/>
auch men&#x017F;chlich! La&#x017F;&#x017F;en Sie das arme Ma&#x0364;d-<lb/>
chen mit!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Werber.</hi> Ja, Herr! ich wollt &#x017F;chon; aber<lb/>
was hilfts? Wenn wir zum Hauptmann kommen,<lb/>
&#x017F;o la&#x0364;ßt er &#x017F;ie wieder fortjagen. Wir ko&#x0364;nnen im<lb/>
Feld nicht &#x017F;o viel Bagage brauchen. Un&#x017F;er Haupt-<lb/>
mann i&#x017F;t gar &#x017F;treng.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kathrine.</hi> Sey ers auch! Er wird doch<lb/>
ein Men&#x017F;ch &#x017F;eyn! Und wenn er auch ein Tyger<lb/>
wa&#x0364;r, ich wollt ihm &#x2019;s Herz weich machen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Werber.</hi> Nun, meintwegen wohl! Bis<lb/>
nach <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;ntzburg</hi> ko&#x0364;nnt ihr &#x017F;chon mitlaufen. Mo&#x0364;gt<lb/>
dann &#x017F;ehn, wies weiter geht!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kathrine.</hi> Ja, ja! Das will ich &#x017F;chon<lb/>
&#x017F;ehn! &#x2014; O, <hi rendition="#fr">Hanns!</hi> Nun i&#x017F;t mir wieder wohl.<lb/>
Ho&#x0364;r! nun will ich g&#x2019;&#x017F;chwind zu meinem Bauren,<lb/>
und mir meinen Lohn geben la&#x017F;&#x017F;en, und mein Bi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el Sach&#x2019; einpacken! (Sie gieng weg.)</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Werber.</hi> (ihr nachrufend) Macht nur kurz!<lb/>
Jn einer Viertel&#x017F;tunde mu&#x0364;ßt ihr wieder da &#x017F;eyn!<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0012] muß mit! Oder ich kratz dir die Augen aus, du alter, ſchwarzer Kerl! Kronhelm (gieng zum Werber, und ſagte) O, ich bitte Sie, Herr Sergeant! Seyn Sie doch auch menſchlich! Laſſen Sie das arme Maͤd- chen mit! Werber. Ja, Herr! ich wollt ſchon; aber was hilfts? Wenn wir zum Hauptmann kommen, ſo laͤßt er ſie wieder fortjagen. Wir koͤnnen im Feld nicht ſo viel Bagage brauchen. Unſer Haupt- mann iſt gar ſtreng. Kathrine. Sey ers auch! Er wird doch ein Menſch ſeyn! Und wenn er auch ein Tyger waͤr, ich wollt ihm ’s Herz weich machen. Werber. Nun, meintwegen wohl! Bis nach Guͤntzburg koͤnnt ihr ſchon mitlaufen. Moͤgt dann ſehn, wies weiter geht! Kathrine. Ja, ja! Das will ich ſchon ſehn! — O, Hanns! Nun iſt mir wieder wohl. Hoͤr! nun will ich g’ſchwind zu meinem Bauren, und mir meinen Lohn geben laſſen, und mein Biſ- ſel Sach’ einpacken! (Sie gieng weg.) Werber. (ihr nachrufend) Macht nur kurz! Jn einer Viertelſtunde muͤßt ihr wieder da ſeyn!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/12
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/12>, abgerufen am 27.05.2019.