Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menzel, Carl August (Hrsg.): Der praktische Maurer. Halle, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

hobelte Latten von etwa 10--12 Fuß Länge nimmt, darauf aus der
Ecke, wo man sie zusammengesetzt hat, nach der einen Seite 6 Fuß,
nach der andern 8 Fuß absetzt, so entstehen die beiden Catheten des
rechtwinkligen Dreiecks. Hierauf nimmt man eine dritte gehobelte Latte
und befestigt sie, nachdem man 10 Fuß auf derselben abgestochen hat, so
auf den beiden andern, daß die beiden Endpunkte der äußern Kante
dieser Latte auf die Endpunkte der beiden Catheten zu liegen kommen,
welche sich ebenfalls in den äußern Kanten der beiden erwähnten Lat-
ten befinden, und man erhält ein rechtwinkliges Dreieck. Die beiden
Latten, welche die Catheten bilden, können immer etwas länger sein als
die darauf abgesteckten Maaße, da sie alsdann die Richtung des rech-
ten Winkels noch weiter hin angeben. Die Maaße kleiner als 6, 8
und 10 Fuß zu nehmen, ist nicht gut, da die rechtwinklige Richtung
um so ungenauer angegeben ist, je kleiner man die Dreiecke
macht. Will man auf ähnliche Art schräge Winkel wie in Taf. II.
Fig. 38. u. 39. abstechen, so verfährt man ganz ähnlich, indem man
den schrägen Winkel durch Latten bildet. Diese Winkel anstatt durch
Latten mit Schnuren zu bilden, taugt nicht; da die Schnur sich zu
leicht der Länge nach verzieht und Unrichtigkeiten ergiebt.

Die Aussteckung der Winkel nennt man die Verreihung.
Sind die 4 Winkelpfähle auf diese Art bestimmt, so pflegt man zur
Probe der Richtigkeit noch mit einer Schnur beide Diagonalen des
Vierecks zu messen, wo alsdann die Eckpfähle in gleicher Entfernung
sein müssen. Da bei dem Ausgraben der Erde die Pfähle aa. wie-
der weggenommen werden müssen, so verfährt man, um anstatt ihrer
andere feste Punkte zu erhalten, folgendermaßen. Es sei Fig. 40. der
Querdurchschnitt des Grundrisses. Q. der Q uerschnitt der Grund-
mauer, l. k. die Erdoberfläche, c. d. e. f. g. k. der Querschnitt des
Grundgrabens, und zwar c. d. und k. g. die äußere und innere Bö-
schung, d. g. die Sohle, auf der die Grundmauer Q. aufsteht. Von
den Ecken c. d. g. k. sieht man im Grundrisse Fig. 41. die Vierun-
gen cc', dd', gg' etc. Nunmehr verlängere man die Vierungslinien
der Ecken aa. etc. auf beiden Enden in gerader Richtung bis 1--2.
3--4., und mache daselbst kleine Böcke, jeder aus 2 Pfählchen, 3"
stark 2' über der Erde stehend, mit einem quer über diese Pfähle ge-
nagelten Lattenstück, so daß diese Lattenstücke gleichlaufend mit den
zugehörigen Vierungspfählen aa. werden. Man macht diese Latten
gleichlaufend, wenn man von a. 1., a. 3., a. 2., a. 4. gleiche Ab-
stände nimmt, und die äußern Kanten der Latten in diese Richtung
einrichtet.

Menzel, der praktische Maurer. 6

hobelte Latten von etwa 10—12 Fuß Länge nimmt, darauf aus der
Ecke, wo man ſie zuſammengeſetzt hat, nach der einen Seite 6 Fuß,
nach der andern 8 Fuß abſetzt, ſo entſtehen die beiden Catheten des
rechtwinkligen Dreiecks. Hierauf nimmt man eine dritte gehobelte Latte
und befeſtigt ſie, nachdem man 10 Fuß auf derſelben abgeſtochen hat, ſo
auf den beiden andern, daß die beiden Endpunkte der äußern Kante
dieſer Latte auf die Endpunkte der beiden Catheten zu liegen kommen,
welche ſich ebenfalls in den äußern Kanten der beiden erwähnten Lat-
ten befinden, und man erhält ein rechtwinkliges Dreieck. Die beiden
Latten, welche die Catheten bilden, können immer etwas länger ſein als
die darauf abgeſteckten Maaße, da ſie alsdann die Richtung des rech-
ten Winkels noch weiter hin angeben. Die Maaße kleiner als 6, 8
und 10 Fuß zu nehmen, iſt nicht gut, da die rechtwinklige Richtung
um ſo ungenauer angegeben iſt, je kleiner man die Dreiecke
macht. Will man auf ähnliche Art ſchräge Winkel wie in Taf. II.
Fig. 38. u. 39. abſtechen, ſo verfährt man ganz ähnlich, indem man
den ſchrägen Winkel durch Latten bildet. Dieſe Winkel anſtatt durch
Latten mit Schnuren zu bilden, taugt nicht; da die Schnur ſich zu
leicht der Länge nach verzieht und Unrichtigkeiten ergiebt.

Die Ausſteckung der Winkel nennt man die Verreihung.
Sind die 4 Winkelpfähle auf dieſe Art beſtimmt, ſo pflegt man zur
Probe der Richtigkeit noch mit einer Schnur beide Diagonalen des
Vierecks zu meſſen, wo alsdann die Eckpfähle in gleicher Entfernung
ſein müſſen. Da bei dem Ausgraben der Erde die Pfähle aa. wie-
der weggenommen werden müſſen, ſo verfährt man, um anſtatt ihrer
andere feſte Punkte zu erhalten, folgendermaßen. Es ſei Fig. 40. der
Querdurchſchnitt des Grundriſſes. Q. der Q uerſchnitt der Grund-
mauer, l. k. die Erdoberfläche, c. d. e. f. g. k. der Querſchnitt des
Grundgrabens, und zwar c. d. und k. g. die äußere und innere Bö-
ſchung, d. g. die Sohle, auf der die Grundmauer Q. aufſteht. Von
den Ecken c. d. g. k. ſieht man im Grundriſſe Fig. 41. die Vierun-
gen cc′, dd′, gg′ ꝛc. Nunmehr verlängere man die Vierungslinien
der Ecken aa. ꝛc. auf beiden Enden in gerader Richtung bis 1—2.
3—4., und mache daſelbſt kleine Böcke, jeder aus 2 Pfählchen, 3″
ſtark 2′ über der Erde ſtehend, mit einem quer über dieſe Pfähle ge-
nagelten Lattenſtück, ſo daß dieſe Lattenſtücke gleichlaufend mit den
zugehörigen Vierungspfählen aa. werden. Man macht dieſe Latten
gleichlaufend, wenn man von a. 1., a. 3., a. 2., a. 4. gleiche Ab-
ſtände nimmt, und die äußern Kanten der Latten in dieſe Richtung
einrichtet.

Menzel, der praktiſche Maurer. 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0091" n="81"/>
hobelte Latten von etwa 10&#x2014;12 Fuß Länge nimmt, darauf aus der<lb/>
Ecke, wo man &#x017F;ie zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt hat, nach der einen Seite 6 Fuß,<lb/>
nach der andern 8 Fuß ab&#x017F;etzt, &#x017F;o ent&#x017F;tehen die beiden Catheten des<lb/>
rechtwinkligen Dreiecks. Hierauf nimmt man eine dritte gehobelte Latte<lb/>
und befe&#x017F;tigt &#x017F;ie, nachdem man 10 Fuß auf der&#x017F;elben abge&#x017F;tochen hat, &#x017F;o<lb/>
auf den beiden andern, daß die beiden Endpunkte der äußern Kante<lb/>
die&#x017F;er Latte auf die Endpunkte der beiden Catheten zu liegen kommen,<lb/>
welche &#x017F;ich ebenfalls in den äußern Kanten der beiden erwähnten Lat-<lb/>
ten befinden, und man erhält ein rechtwinkliges Dreieck. Die beiden<lb/>
Latten, welche die Catheten bilden, können immer etwas länger &#x017F;ein als<lb/>
die darauf abge&#x017F;teckten Maaße, da &#x017F;ie alsdann die Richtung des rech-<lb/>
ten Winkels noch weiter hin angeben. Die Maaße kleiner als 6, 8<lb/>
und 10 Fuß zu nehmen, i&#x017F;t nicht gut, da die rechtwinklige Richtung<lb/>
um <hi rendition="#g">&#x017F;o ungenauer angegeben i&#x017F;t,</hi> je <hi rendition="#g">kleiner</hi> man die Dreiecke<lb/>
macht. Will man auf ähnliche Art &#x017F;chräge Winkel wie in Taf. <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Fig. 38. u. 39. ab&#x017F;techen, &#x017F;o verfährt man ganz ähnlich, indem man<lb/>
den &#x017F;chrägen Winkel durch Latten bildet. Die&#x017F;e Winkel an&#x017F;tatt durch<lb/>
Latten mit Schnuren zu bilden, taugt nicht; da die Schnur &#x017F;ich zu<lb/>
leicht der Länge nach verzieht und Unrichtigkeiten ergiebt.</p><lb/>
          <p>Die Aus&#x017F;teckung der Winkel nennt man die <hi rendition="#g">Verreihung.</hi><lb/>
Sind die 4 Winkelpfähle auf die&#x017F;e Art be&#x017F;timmt, &#x017F;o pflegt man zur<lb/>
Probe der Richtigkeit noch mit einer Schnur beide Diagonalen des<lb/>
Vierecks zu me&#x017F;&#x017F;en, wo alsdann die Eckpfähle in gleicher Entfernung<lb/>
&#x017F;ein mü&#x017F;&#x017F;en. Da bei dem Ausgraben der Erde die Pfähle <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">aa.</hi></hi> wie-<lb/>
der weggenommen werden mü&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o verfährt man, um an&#x017F;tatt ihrer<lb/>
andere fe&#x017F;te Punkte zu erhalten, folgendermaßen. Es &#x017F;ei Fig. 40. der<lb/>
Querdurch&#x017F;chnitt des Grundri&#x017F;&#x017F;es. <hi rendition="#aq">Q.</hi> der Q uer&#x017F;chnitt der Grund-<lb/>
mauer, <hi rendition="#aq">l. k.</hi> die Erdoberfläche, <hi rendition="#aq">c. d. e. f. g. k.</hi> der Quer&#x017F;chnitt des<lb/>
Grundgrabens, und zwar <hi rendition="#aq">c. d.</hi> und <hi rendition="#aq">k. g.</hi> die äußere und innere Bö-<lb/>
&#x017F;chung, <hi rendition="#aq">d. g.</hi> die Sohle, auf der die Grundmauer <hi rendition="#aq">Q.</hi> auf&#x017F;teht. Von<lb/>
den Ecken <hi rendition="#aq">c. d. g. k.</hi> &#x017F;ieht man im Grundri&#x017F;&#x017F;e Fig. 41. die Vierun-<lb/>
gen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">cc&#x2032;, dd&#x2032;, gg&#x2032;</hi></hi> &#xA75B;c. Nunmehr verlängere man die Vierungslinien<lb/>
der Ecken <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">aa.</hi></hi> &#xA75B;c. auf beiden Enden in gerader Richtung bis 1&#x2014;2.<lb/>
3&#x2014;4., und mache da&#x017F;elb&#x017F;t kleine Böcke, jeder aus 2 Pfählchen, 3&#x2033;<lb/>
&#x017F;tark 2&#x2032; über der Erde &#x017F;tehend, mit einem quer über die&#x017F;e Pfähle ge-<lb/>
nagelten Latten&#x017F;tück, &#x017F;o daß die&#x017F;e Latten&#x017F;tücke gleichlaufend mit den<lb/>
zugehörigen Vierungspfählen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">aa.</hi></hi> werden. Man macht die&#x017F;e Latten<lb/>
gleichlaufend, wenn man von <hi rendition="#aq">a. 1., a. 3., a. 2., a.</hi> 4. gleiche Ab-<lb/>
&#x017F;tände nimmt, und die äußern Kanten der Latten in die&#x017F;e Richtung<lb/>
einrichtet.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Menzel,</hi> der prakti&#x017F;che Maurer. 6</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0091] hobelte Latten von etwa 10—12 Fuß Länge nimmt, darauf aus der Ecke, wo man ſie zuſammengeſetzt hat, nach der einen Seite 6 Fuß, nach der andern 8 Fuß abſetzt, ſo entſtehen die beiden Catheten des rechtwinkligen Dreiecks. Hierauf nimmt man eine dritte gehobelte Latte und befeſtigt ſie, nachdem man 10 Fuß auf derſelben abgeſtochen hat, ſo auf den beiden andern, daß die beiden Endpunkte der äußern Kante dieſer Latte auf die Endpunkte der beiden Catheten zu liegen kommen, welche ſich ebenfalls in den äußern Kanten der beiden erwähnten Lat- ten befinden, und man erhält ein rechtwinkliges Dreieck. Die beiden Latten, welche die Catheten bilden, können immer etwas länger ſein als die darauf abgeſteckten Maaße, da ſie alsdann die Richtung des rech- ten Winkels noch weiter hin angeben. Die Maaße kleiner als 6, 8 und 10 Fuß zu nehmen, iſt nicht gut, da die rechtwinklige Richtung um ſo ungenauer angegeben iſt, je kleiner man die Dreiecke macht. Will man auf ähnliche Art ſchräge Winkel wie in Taf. II. Fig. 38. u. 39. abſtechen, ſo verfährt man ganz ähnlich, indem man den ſchrägen Winkel durch Latten bildet. Dieſe Winkel anſtatt durch Latten mit Schnuren zu bilden, taugt nicht; da die Schnur ſich zu leicht der Länge nach verzieht und Unrichtigkeiten ergiebt. Die Ausſteckung der Winkel nennt man die Verreihung. Sind die 4 Winkelpfähle auf dieſe Art beſtimmt, ſo pflegt man zur Probe der Richtigkeit noch mit einer Schnur beide Diagonalen des Vierecks zu meſſen, wo alsdann die Eckpfähle in gleicher Entfernung ſein müſſen. Da bei dem Ausgraben der Erde die Pfähle aa. wie- der weggenommen werden müſſen, ſo verfährt man, um anſtatt ihrer andere feſte Punkte zu erhalten, folgendermaßen. Es ſei Fig. 40. der Querdurchſchnitt des Grundriſſes. Q. der Q uerſchnitt der Grund- mauer, l. k. die Erdoberfläche, c. d. e. f. g. k. der Querſchnitt des Grundgrabens, und zwar c. d. und k. g. die äußere und innere Bö- ſchung, d. g. die Sohle, auf der die Grundmauer Q. aufſteht. Von den Ecken c. d. g. k. ſieht man im Grundriſſe Fig. 41. die Vierun- gen cc′, dd′, gg′ ꝛc. Nunmehr verlängere man die Vierungslinien der Ecken aa. ꝛc. auf beiden Enden in gerader Richtung bis 1—2. 3—4., und mache daſelbſt kleine Böcke, jeder aus 2 Pfählchen, 3″ ſtark 2′ über der Erde ſtehend, mit einem quer über dieſe Pfähle ge- nagelten Lattenſtück, ſo daß dieſe Lattenſtücke gleichlaufend mit den zugehörigen Vierungspfählen aa. werden. Man macht dieſe Latten gleichlaufend, wenn man von a. 1., a. 3., a. 2., a. 4. gleiche Ab- ſtände nimmt, und die äußern Kanten der Latten in dieſe Richtung einrichtet. Menzel, der praktiſche Maurer. 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_maurer_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_maurer_1847/91
Zitationshilfe: Menzel, Carl August (Hrsg.): Der praktische Maurer. Halle, 1847, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_maurer_1847/91>, abgerufen am 19.06.2019.