Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menzel, Carl August (Hrsg.): Der praktische Maurer. Halle, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

terial dabei gespart wird. Am Ende sollen diese Ersparungsverhält-
nisse näher angegeben werden.

Soll ein dergleichen Ziegelofen für eine bestimmte Anzahl Steine
gezeichnet werden, so stellt sich die Ermittlung der Maaße desselben
wie folgt:

Der gebrannte Stein soll messen 10 Zoll lang 43/4" breit 21/2"
hoch. Der ungebrannte Lehmstein wie er in den Ofen kommt soll
messen 101/2 Zoll lang 51/4 Zoll breit 3 Zoll hoch, giebt für einen
Stein 165 3/8 Cubikzoll.

40,000 Stück sollen zugleich eingesetzt werden, dies giebt für
den Raum der Ziegeln selbst 165 3/8 x 40,000=6,615,000 Cubikzoll
oder 3828 Cubikfuß = 3828 Cubikfuß. Rechnet man hierzu
noch den sechsten Theil der Summe mehr, als Zwischenräume bei dem
Aufsetzen, so giebt dies mehr = 634 2/3 . Rechnet man dies
Sechstheil zur Summe, so steht 3828 + 634 2/3 = 4462 2/3 = 4463
Cubikfuß.

Setzt man den Ofen etwa 26 Fuß lang 14 Fuß breit 13 Fuß
hoch, so steht der cubische Raum ohne Abzug der Gewölbeecken =
4732 Cubikfuß, welches bei ganz genauer Rechnung zwar etwa 200
Cubikfuß zu wenig giebt, für die Ausführung jedoch ausreichend ist.
Man rechnet einen guten halben Zoll Zwischenraum auf je 2 Steine
neben einander, damit das Feuer durchspielen kann.

Der Ofen ohne den hölzernen Ueberbau hat gekostet circa 2000 Thlr.
als die Mauersteine a. m. 10 Thlr. kosteten, wobei
auch alle Fuhren bezahlt werden mußten.
Der hölzerne Ueberbau hat gekostet mit der Verkleidung 800 -
Jede der beiden Trockenscheunen 120' lang 30' breit mit
Rohrdach hat gekostet etwa 2000 Thlr. Summa 4000 -
Die Ziegelei-Wärterwohnung 61' lang 36' breit 8' im
Stiel hoch. Ausgemauert Fachwerk mit Steindach hat
gekostet 1800 -
Ein Stallgebäude 71' lang 201/2' tief. Fachwerk, Stroh-
dach, hat gekostet 850 -
Summa 9450 Thlr.

Es wurden etwa 600 Thlr. bei der Licitation herunter gedun-
gen, folglich kostet der ganze Bau zwischen 8 und 9000 Thlr. mit
2 Sümpfen und 2 Brunnenanlagen.

3) Das Brennen der Ziegeln in gemauerten Ziegel-
öfen,
welche oben nicht zugewölbt sondern offen sind.

terial dabei geſpart wird. Am Ende ſollen dieſe Erſparungsverhält-
niſſe näher angegeben werden.

Soll ein dergleichen Ziegelofen für eine beſtimmte Anzahl Steine
gezeichnet werden, ſo ſtellt ſich die Ermittlung der Maaße deſſelben
wie folgt:

Der gebrannte Stein ſoll meſſen 10 Zoll lang 4¾″ breit 2½″
hoch. Der ungebrannte Lehmſtein wie er in den Ofen kommt ſoll
meſſen 10½ Zoll lang 5¼ Zoll breit 3 Zoll hoch, giebt für einen
Stein 165⅜ Cubikzoll.

40,000 Stück ſollen zugleich eingeſetzt werden, dies giebt für
den Raum der Ziegeln ſelbſt 165⅜ × 40,000=6,615,000 Cubikzoll
oder 3828 Cubikfuß = 3828 Cubikfuß. Rechnet man hierzu
noch den ſechſten Theil der Summe mehr, als Zwiſchenräume bei dem
Aufſetzen, ſo giebt dies mehr = 634⅔. Rechnet man dies
Sechstheil zur Summe, ſo ſteht 3828 + 634⅔ = 4462⅔ = 4463
Cubikfuß.

Setzt man den Ofen etwa 26 Fuß lang 14 Fuß breit 13 Fuß
hoch, ſo ſteht der cubiſche Raum ohne Abzug der Gewölbeecken =
4732 Cubikfuß, welches bei ganz genauer Rechnung zwar etwa 200
Cubikfuß zu wenig giebt, für die Ausführung jedoch ausreichend iſt.
Man rechnet einen guten halben Zoll Zwiſchenraum auf je 2 Steine
neben einander, damit das Feuer durchſpielen kann.

Der Ofen ohne den hölzernen Ueberbau hat gekoſtet circa 2000 Thlr.
als die Mauerſteine a. m. 10 Thlr. koſteten, wobei
auch alle Fuhren bezahlt werden mußten.
Der hölzerne Ueberbau hat gekoſtet mit der Verkleidung 800 ‒
Jede der beiden Trockenſcheunen 120′ lang 30′ breit mit
Rohrdach hat gekoſtet etwa 2000 Thlr. Summa 4000 ‒
Die Ziegelei-Wärterwohnung 61′ lang 36′ breit 8′ im
Stiel hoch. Ausgemauert Fachwerk mit Steindach hat
gekoſtet 1800 ‒
Ein Stallgebäude 71′ lang 20½′ tief. Fachwerk, Stroh-
dach, hat gekoſtet 850 ‒
Summa 9450 Thlr.

Es wurden etwa 600 Thlr. bei der Licitation herunter gedun-
gen, folglich koſtet der ganze Bau zwiſchen 8 und 9000 Thlr. mit
2 Sümpfen und 2 Brunnenanlagen.

3) Das Brennen der Ziegeln in gemauerten Ziegel-
öfen,
welche oben nicht zugewölbt ſondern offen ſind.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0047" n="37"/>
terial dabei ge&#x017F;part wird. Am Ende &#x017F;ollen die&#x017F;e Er&#x017F;parungsverhält-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e näher angegeben werden.</p><lb/>
            <p>Soll ein dergleichen Ziegelofen für eine be&#x017F;timmte Anzahl Steine<lb/>
gezeichnet werden, &#x017F;o &#x017F;tellt &#x017F;ich die Ermittlung der Maaße de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
wie folgt:</p><lb/>
            <p>Der gebrannte Stein &#x017F;oll me&#x017F;&#x017F;en 10 Zoll lang 4¾&#x2033; breit 2½&#x2033;<lb/>
hoch. Der ungebrannte Lehm&#x017F;tein wie er in den Ofen kommt &#x017F;oll<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en 10½ Zoll lang 5¼ Zoll breit 3 Zoll hoch, giebt für einen<lb/>
Stein 165&#x215C; Cubikzoll.</p><lb/>
            <p>40,000 Stück &#x017F;ollen zugleich einge&#x017F;etzt werden, dies giebt für<lb/>
den Raum der Ziegeln &#x017F;elb&#x017F;t 165&#x215C; × 40,000=6,615,000 Cubikzoll<lb/>
oder 3828<formula notation="TeX"> \frac {116}{144}</formula> Cubikfuß = 3828 Cubikfuß. Rechnet man hierzu<lb/>
noch den &#x017F;ech&#x017F;ten Theil der Summe mehr, als Zwi&#x017F;chenräume bei dem<lb/>
Auf&#x017F;etzen, &#x017F;o giebt dies mehr <formula notation="TeX"> \frac {3828}{6}</formula> = 634&#x2154;. Rechnet man dies<lb/>
Sechstheil zur Summe, &#x017F;o &#x017F;teht 3828 + 634&#x2154; = 4462&#x2154; = 4463<lb/>
Cubikfuß.</p><lb/>
            <p>Setzt man den Ofen etwa 26 Fuß lang 14 Fuß breit 13 Fuß<lb/>
hoch, &#x017F;o &#x017F;teht der cubi&#x017F;che Raum ohne Abzug der Gewölbeecken =<lb/>
4732 Cubikfuß, welches bei ganz genauer Rechnung zwar etwa 200<lb/>
Cubikfuß zu wenig giebt, für die Ausführung jedoch ausreichend i&#x017F;t.<lb/>
Man rechnet einen guten halben Zoll Zwi&#x017F;chenraum auf je 2 Steine<lb/>
neben einander, damit das Feuer durch&#x017F;pielen kann.</p><lb/>
            <list>
              <item>Der Ofen ohne den hölzernen Ueberbau hat geko&#x017F;tet circa <hi rendition="#et">2000 Thlr.</hi><lb/>
als die Mauer&#x017F;teine <hi rendition="#aq">a. m.</hi> 10 Thlr. ko&#x017F;teten, wobei<lb/>
auch alle Fuhren bezahlt werden mußten.</item><lb/>
              <item>Der hölzerne Ueberbau hat geko&#x017F;tet mit der Verkleidung <hi rendition="#et">800 &#x2012;</hi></item><lb/>
              <item>Jede der beiden Trocken&#x017F;cheunen 120&#x2032; lang 30&#x2032; breit mit<lb/>
Rohrdach hat geko&#x017F;tet etwa 2000 Thlr. Summa <hi rendition="#et">4000 &#x2012;</hi></item><lb/>
              <item>Die Ziegelei-Wärterwohnung 61&#x2032; lang 36&#x2032; breit 8&#x2032; im<lb/>
Stiel hoch. Ausgemauert Fachwerk mit Steindach hat<lb/>
geko&#x017F;tet <hi rendition="#et">1800 &#x2012;</hi></item><lb/>
              <item>Ein Stallgebäude 71&#x2032; lang 20½&#x2032; tief. Fachwerk, Stroh-<lb/>
dach, hat geko&#x017F;tet <hi rendition="#et"><hi rendition="#u">850 &#x2012;</hi></hi></item><lb/>
              <item> <hi rendition="#et">Summa 9450 Thlr.</hi> </item>
            </list><lb/>
            <p>Es wurden etwa 600 Thlr. bei der Licitation herunter gedun-<lb/>
gen, folglich ko&#x017F;tet der ganze Bau zwi&#x017F;chen 8 und 9000 Thlr. mit<lb/>
2 Sümpfen und 2 Brunnenanlagen.</p><lb/>
            <p>3) <hi rendition="#g">Das Brennen der Ziegeln in gemauerten Ziegel-<lb/>
öfen,</hi> welche oben nicht zugewölbt &#x017F;ondern offen &#x017F;ind.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0047] terial dabei geſpart wird. Am Ende ſollen dieſe Erſparungsverhält- niſſe näher angegeben werden. Soll ein dergleichen Ziegelofen für eine beſtimmte Anzahl Steine gezeichnet werden, ſo ſtellt ſich die Ermittlung der Maaße deſſelben wie folgt: Der gebrannte Stein ſoll meſſen 10 Zoll lang 4¾″ breit 2½″ hoch. Der ungebrannte Lehmſtein wie er in den Ofen kommt ſoll meſſen 10½ Zoll lang 5¼ Zoll breit 3 Zoll hoch, giebt für einen Stein 165⅜ Cubikzoll. 40,000 Stück ſollen zugleich eingeſetzt werden, dies giebt für den Raum der Ziegeln ſelbſt 165⅜ × 40,000=6,615,000 Cubikzoll oder 3828[FORMEL] Cubikfuß = 3828 Cubikfuß. Rechnet man hierzu noch den ſechſten Theil der Summe mehr, als Zwiſchenräume bei dem Aufſetzen, ſo giebt dies mehr [FORMEL] = 634⅔. Rechnet man dies Sechstheil zur Summe, ſo ſteht 3828 + 634⅔ = 4462⅔ = 4463 Cubikfuß. Setzt man den Ofen etwa 26 Fuß lang 14 Fuß breit 13 Fuß hoch, ſo ſteht der cubiſche Raum ohne Abzug der Gewölbeecken = 4732 Cubikfuß, welches bei ganz genauer Rechnung zwar etwa 200 Cubikfuß zu wenig giebt, für die Ausführung jedoch ausreichend iſt. Man rechnet einen guten halben Zoll Zwiſchenraum auf je 2 Steine neben einander, damit das Feuer durchſpielen kann. Der Ofen ohne den hölzernen Ueberbau hat gekoſtet circa 2000 Thlr. als die Mauerſteine a. m. 10 Thlr. koſteten, wobei auch alle Fuhren bezahlt werden mußten. Der hölzerne Ueberbau hat gekoſtet mit der Verkleidung 800 ‒ Jede der beiden Trockenſcheunen 120′ lang 30′ breit mit Rohrdach hat gekoſtet etwa 2000 Thlr. Summa 4000 ‒ Die Ziegelei-Wärterwohnung 61′ lang 36′ breit 8′ im Stiel hoch. Ausgemauert Fachwerk mit Steindach hat gekoſtet 1800 ‒ Ein Stallgebäude 71′ lang 20½′ tief. Fachwerk, Stroh- dach, hat gekoſtet 850 ‒ Summa 9450 Thlr. Es wurden etwa 600 Thlr. bei der Licitation herunter gedun- gen, folglich koſtet der ganze Bau zwiſchen 8 und 9000 Thlr. mit 2 Sümpfen und 2 Brunnenanlagen. 3) Das Brennen der Ziegeln in gemauerten Ziegel- öfen, welche oben nicht zugewölbt ſondern offen ſind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_maurer_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_maurer_1847/47
Zitationshilfe: Menzel, Carl August (Hrsg.): Der praktische Maurer. Halle, 1847, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_maurer_1847/47>, abgerufen am 23.05.2019.