Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menger, Carl: Grundsätze der Volkswirthschaftslehre. Wien, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Gesetze, unter welchen die Güter stehen.
deten Werkzeugen und Vorrichtungen, den hier zur Verwendung
kommenden qualificirten Arbeitsleistungen, kurz mit sämmtlichen
zur Hervorbringung des zum menschlichen Genusse dienenden
Tabaks vorhandenen Gütern zweiter Ordnung? Wie ferner mit
dem Tabaksamen, den Tabakplantagen, den bei der Erzeugung
von rohem Tabak zur Verwendung kommenden Arbeitsleistungen
und den hier zur Anwendung kommenden Werkzeugen und Vor-
richtungen, und all' den übrigen Gütern, die wir mit Rücksicht
auf das Bedürfniss des Menschen nach dem Tabakgenusse als Gü-
ter der dritten Ordnung bezeichnen können? Wie würde es sich
endlich mit den entsprechenden Gütern der vierten und fünften
Ordnung u. s. w. verhalten?

Die Güterqualität eines Dinges ist, wie wir sahen, dadurch
bedingt, dass es in ursächlichen Zusammenhang mit der Befrie-
digung menschlicher Bedürfnisse gesetzt werden kann. Wir haben
aber auch gesehen, dass der unmittelbare Causalnexus zwischen
Gut und Bedürfnissbefriedigung keineswegs eine nothwendige
Voraussetzung der Güterqualität eines Dinges ist, dass vielmehr
eine grosse Anzahl von Dingen die Güterqualität lediglich dar-
aus herleitet, dass sie sich in einem mehr oder minder ver-
mittelten
Causal-Zusammenhange mit der Befriedigung mensch-
licher Bedürfnisse befinden.

Steht es nun fest, dass das Vorhandensein zu befriedigen-
der menschlicher Bedürfnisse die Voraussetzung aller und jeder
Güterqualität ist, so ist damit zugleich der Grundsatz dargethan,
dass die Güter, ob sie nun unmittelbar in ursächlichen Zusam-
menhang mit der Befriedigung menschlicher Bedürfnisse gesetzt
werden können, oder ihre Güterqualität aus einem mehr oder
minder vermittelten Causalnexus mit der Befriedigung mensch-
licher Bedürfnisse herleiten, doch ihre Güterqualität sofort ein-
büssen, wenn die Bedürfnisse, zu deren Befriedigung sie bisher
dienten, insgesammt verschwinden. Es ist nämlich klar, dass mit
den entsprechenden Bedürfnissen die ganze Grundlage jenes Ver-
hältnisses entfällt, das, wie wir sahen, die Güterqualität der
Dinge begründet.

Die Chinarinde würde dadurch, dass die Krankheiten, zu deren
Heilung sie dient, vollständig verschwinden würden, aufhören, ein
Gut zu sein, da das einzige Bedürfniss zu dessen Befriedigung die-

Die Gesetze, unter welchen die Güter stehen.
deten Werkzeugen und Vorrichtungen, den hier zur Verwendung
kommenden qualificirten Arbeitsleistungen, kurz mit sämmtlichen
zur Hervorbringung des zum menschlichen Genusse dienenden
Tabaks vorhandenen Gütern zweiter Ordnung? Wie ferner mit
dem Tabaksamen, den Tabakplantagen, den bei der Erzeugung
von rohem Tabak zur Verwendung kommenden Arbeitsleistungen
und den hier zur Anwendung kommenden Werkzeugen und Vor-
richtungen, und all’ den übrigen Gütern, die wir mit Rücksicht
auf das Bedürfniss des Menschen nach dem Tabakgenusse als Gü-
ter der dritten Ordnung bezeichnen können? Wie würde es sich
endlich mit den entsprechenden Gütern der vierten und fünften
Ordnung u. s. w. verhalten?

Die Güterqualität eines Dinges ist, wie wir sahen, dadurch
bedingt, dass es in ursächlichen Zusammenhang mit der Befrie-
digung menschlicher Bedürfnisse gesetzt werden kann. Wir haben
aber auch gesehen, dass der unmittelbare Causalnexus zwischen
Gut und Bedürfnissbefriedigung keineswegs eine nothwendige
Voraussetzung der Güterqualität eines Dinges ist, dass vielmehr
eine grosse Anzahl von Dingen die Güterqualität lediglich dar-
aus herleitet, dass sie sich in einem mehr oder minder ver-
mittelten
Causal-Zusammenhange mit der Befriedigung mensch-
licher Bedürfnisse befinden.

Steht es nun fest, dass das Vorhandensein zu befriedigen-
der menschlicher Bedürfnisse die Voraussetzung aller und jeder
Güterqualität ist, so ist damit zugleich der Grundsatz dargethan,
dass die Güter, ob sie nun unmittelbar in ursächlichen Zusam-
menhang mit der Befriedigung menschlicher Bedürfnisse gesetzt
werden können, oder ihre Güterqualität aus einem mehr oder
minder vermittelten Causalnexus mit der Befriedigung mensch-
licher Bedürfnisse herleiten, doch ihre Güterqualität sofort ein-
büssen, wenn die Bedürfnisse, zu deren Befriedigung sie bisher
dienten, insgesammt verschwinden. Es ist nämlich klar, dass mit
den entsprechenden Bedürfnissen die ganze Grundlage jenes Ver-
hältnisses entfällt, das, wie wir sahen, die Güterqualität der
Dinge begründet.

Die Chinarinde würde dadurch, dass die Krankheiten, zu deren
Heilung sie dient, vollständig verschwinden würden, aufhören, ein
Gut zu sein, da das einzige Bedürfniss zu dessen Befriedigung die-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="18"/><fw place="top" type="header">Die Gesetze, unter welchen die Güter stehen.</fw><lb/>
deten Werkzeugen und Vorrichtungen, den hier zur Verwendung<lb/>
kommenden qualificirten Arbeitsleistungen, kurz mit sämmtlichen<lb/>
zur Hervorbringung des zum menschlichen Genusse dienenden<lb/>
Tabaks vorhandenen Gütern zweiter Ordnung? Wie ferner mit<lb/>
dem Tabaksamen, den Tabakplantagen, den bei der Erzeugung<lb/>
von rohem Tabak zur Verwendung kommenden Arbeitsleistungen<lb/>
und den hier zur Anwendung kommenden Werkzeugen und Vor-<lb/>
richtungen, und all&#x2019; den übrigen Gütern, die wir mit Rücksicht<lb/>
auf das Bedürfniss des Menschen nach dem Tabakgenusse als Gü-<lb/>
ter der dritten Ordnung bezeichnen können? Wie würde es sich<lb/>
endlich mit den entsprechenden Gütern der vierten und fünften<lb/>
Ordnung u. s. w. verhalten?</p><lb/>
            <p>Die Güterqualität eines Dinges ist, wie wir sahen, dadurch<lb/>
bedingt, dass es in ursächlichen Zusammenhang mit der Befrie-<lb/>
digung menschlicher Bedürfnisse gesetzt werden kann. Wir haben<lb/>
aber auch gesehen, dass der <hi rendition="#g">unmittelbare</hi> Causalnexus zwischen<lb/>
Gut und Bedürfnissbefriedigung keineswegs eine nothwendige<lb/>
Voraussetzung der Güterqualität eines Dinges ist, dass vielmehr<lb/>
eine grosse Anzahl von Dingen die Güterqualität lediglich dar-<lb/>
aus herleitet, dass sie sich in einem mehr oder minder <hi rendition="#g">ver-<lb/>
mittelten</hi> Causal-Zusammenhange mit der Befriedigung mensch-<lb/>
licher Bedürfnisse befinden.</p><lb/>
            <p>Steht es nun fest, dass das Vorhandensein zu befriedigen-<lb/>
der menschlicher Bedürfnisse die Voraussetzung aller und jeder<lb/>
Güterqualität ist, so ist damit zugleich der Grundsatz dargethan,<lb/>
dass die Güter, ob sie nun <hi rendition="#g">unmittelbar</hi> in ursächlichen Zusam-<lb/>
menhang mit der Befriedigung menschlicher Bedürfnisse gesetzt<lb/>
werden können, oder ihre Güterqualität aus einem mehr oder<lb/>
minder <hi rendition="#g">vermittelten</hi> Causalnexus mit der Befriedigung mensch-<lb/>
licher Bedürfnisse herleiten, doch ihre Güterqualität sofort ein-<lb/>
büssen, wenn die Bedürfnisse, zu deren Befriedigung sie bisher<lb/>
dienten, insgesammt verschwinden. Es ist nämlich klar, dass mit<lb/>
den entsprechenden Bedürfnissen die ganze Grundlage jenes Ver-<lb/>
hältnisses entfällt, das, wie wir sahen, die Güterqualität der<lb/>
Dinge begründet.</p><lb/>
            <p>Die Chinarinde würde dadurch, dass die Krankheiten, zu deren<lb/>
Heilung sie dient, vollständig verschwinden würden, aufhören, ein<lb/>
Gut zu sein, da das einzige Bedürfniss zu dessen Befriedigung die-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0036] Die Gesetze, unter welchen die Güter stehen. deten Werkzeugen und Vorrichtungen, den hier zur Verwendung kommenden qualificirten Arbeitsleistungen, kurz mit sämmtlichen zur Hervorbringung des zum menschlichen Genusse dienenden Tabaks vorhandenen Gütern zweiter Ordnung? Wie ferner mit dem Tabaksamen, den Tabakplantagen, den bei der Erzeugung von rohem Tabak zur Verwendung kommenden Arbeitsleistungen und den hier zur Anwendung kommenden Werkzeugen und Vor- richtungen, und all’ den übrigen Gütern, die wir mit Rücksicht auf das Bedürfniss des Menschen nach dem Tabakgenusse als Gü- ter der dritten Ordnung bezeichnen können? Wie würde es sich endlich mit den entsprechenden Gütern der vierten und fünften Ordnung u. s. w. verhalten? Die Güterqualität eines Dinges ist, wie wir sahen, dadurch bedingt, dass es in ursächlichen Zusammenhang mit der Befrie- digung menschlicher Bedürfnisse gesetzt werden kann. Wir haben aber auch gesehen, dass der unmittelbare Causalnexus zwischen Gut und Bedürfnissbefriedigung keineswegs eine nothwendige Voraussetzung der Güterqualität eines Dinges ist, dass vielmehr eine grosse Anzahl von Dingen die Güterqualität lediglich dar- aus herleitet, dass sie sich in einem mehr oder minder ver- mittelten Causal-Zusammenhange mit der Befriedigung mensch- licher Bedürfnisse befinden. Steht es nun fest, dass das Vorhandensein zu befriedigen- der menschlicher Bedürfnisse die Voraussetzung aller und jeder Güterqualität ist, so ist damit zugleich der Grundsatz dargethan, dass die Güter, ob sie nun unmittelbar in ursächlichen Zusam- menhang mit der Befriedigung menschlicher Bedürfnisse gesetzt werden können, oder ihre Güterqualität aus einem mehr oder minder vermittelten Causalnexus mit der Befriedigung mensch- licher Bedürfnisse herleiten, doch ihre Güterqualität sofort ein- büssen, wenn die Bedürfnisse, zu deren Befriedigung sie bisher dienten, insgesammt verschwinden. Es ist nämlich klar, dass mit den entsprechenden Bedürfnissen die ganze Grundlage jenes Ver- hältnisses entfällt, das, wie wir sahen, die Güterqualität der Dinge begründet. Die Chinarinde würde dadurch, dass die Krankheiten, zu deren Heilung sie dient, vollständig verschwinden würden, aufhören, ein Gut zu sein, da das einzige Bedürfniss zu dessen Befriedigung die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/menger_volkswirtschaftslehre_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/menger_volkswirtschaftslehre_1871/36
Zitationshilfe: Menger, Carl: Grundsätze der Volkswirthschaftslehre. Wien, 1871, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/menger_volkswirtschaftslehre_1871/36>, abgerufen am 23.08.2019.