Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menger, Carl: Grundsätze der Volkswirthschaftslehre. Wien, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Ueber das Wesen der Güter.

Damit ein Ding ein Gut werde, oder mit andern Worten,
damit es die Güterqualität erlange, ist demnach das Zusammen-
treffen folgender vier Voraussetzungen erforderlich:

1. Ein menschliches Bedürfniss.

2. Solche Eigenschaften des Dinges, welche es tauglich
machen, in ursächlichen Zusammenhang mit der Befriedigung
dieses Bedürfnisses gesetzt zu werden.

3. Die Erkenntniss dieses Causal-Zusammenhanges Seitens
der Menschen.

4. Die Verfügung über dies Ding, so zwar, dass es zur
Befriedigung jenes Bedürfnisses thatsächlich herangezogen wer-
den kann.

Nur wo diese Voraussetzungen zusammentreffen, kann ein
Ding zum Gute werden, wo immer aber auch nur eine derselben
mangelt, kann kein Ding die Güterqualität erlangen; besässe es
aber bereits dieselbe, so müsste sie doch sofort verloren gehen,
wenn auch nur eine jener vier Voraussetzungen entfallen würde *).

Es verliert demnach ein Ding seine Güterqualität, erstens,
wenn durch eine Veränderung im Bereiche der menschlichen
Bedürfnisse der Erfolg herbeigeführt wird, dass kein Bedürfniss,
zu dessen Befriedigung jenes Ding die Tauglichkeit hat, vor-
handen ist.

Der gleiche Erfolg tritt, zweitens, überall dort ein, wo
durch eine Veränderung in den Eigenschaften eines Dinges die
Tauglichkeit desselben, in ursachlichen Zusammenhang mit der
Befriedigung menschlicher Bedürfnisse gesetzt zu werden, ver-
loren geht.

Die Güterqualität eines Dinges geht, drittens, dadurch
verloren, dass die Erkenntniss des ursächlichen Zusammenhanges
zwischen demselben und der Befriedigung menschlicher Bedürf-
nisse untergeht.

Viertens büsst endlich ein Gut seine Güterqualität ein,
wenn die Menschen die Verfügung über dasselbe verlieren, so

*) Aus dem Obigen ist ersichtlich, dass die Güterqualität nichts den
Gütern Anhaftendes, das ist keine Eigenschaft derselben ist, sondern sich
uns lediglich als eine Beziehung darstellt, in welcher sich gewisse Dinge zu
den Menschen befinden, eine Beziehung, mit deren Verschwinden dieselben
selbstverständlich auch aufhören, Güter zu sein.
1 *
Ueber das Wesen der Güter.

Damit ein Ding ein Gut werde, oder mit andern Worten,
damit es die Güterqualität erlange, ist demnach das Zusammen-
treffen folgender vier Voraussetzungen erforderlich:

1. Ein menschliches Bedürfniss.

2. Solche Eigenschaften des Dinges, welche es tauglich
machen, in ursächlichen Zusammenhang mit der Befriedigung
dieses Bedürfnisses gesetzt zu werden.

3. Die Erkenntniss dieses Causal-Zusammenhanges Seitens
der Menschen.

4. Die Verfügung über dies Ding, so zwar, dass es zur
Befriedigung jenes Bedürfnisses thatsächlich herangezogen wer-
den kann.

Nur wo diese Voraussetzungen zusammentreffen, kann ein
Ding zum Gute werden, wo immer aber auch nur eine derselben
mangelt, kann kein Ding die Güterqualität erlangen; besässe es
aber bereits dieselbe, so müsste sie doch sofort verloren gehen,
wenn auch nur eine jener vier Voraussetzungen entfallen würde *).

Es verliert demnach ein Ding seine Güterqualität, erstens,
wenn durch eine Veränderung im Bereiche der menschlichen
Bedürfnisse der Erfolg herbeigeführt wird, dass kein Bedürfniss,
zu dessen Befriedigung jenes Ding die Tauglichkeit hat, vor-
handen ist.

Der gleiche Erfolg tritt, zweitens, überall dort ein, wo
durch eine Veränderung in den Eigenschaften eines Dinges die
Tauglichkeit desselben, in ursachlichen Zusammenhang mit der
Befriedigung menschlicher Bedürfnisse gesetzt zu werden, ver-
loren geht.

Die Güterqualität eines Dinges geht, drittens, dadurch
verloren, dass die Erkenntniss des ursächlichen Zusammenhanges
zwischen demselben und der Befriedigung menschlicher Bedürf-
nisse untergeht.

Viertens büsst endlich ein Gut seine Güterqualität ein,
wenn die Menschen die Verfügung über dasselbe verlieren, so

*) Aus dem Obigen ist ersichtlich, dass die Güterqualität nichts den
Gütern Anhaftendes, das ist keine Eigenschaft derselben ist, sondern sich
uns lediglich als eine Beziehung darstellt, in welcher sich gewisse Dinge zu
den Menschen befinden, eine Beziehung, mit deren Verschwinden dieselben
selbstverständlich auch aufhören, Güter zu sein.
1 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0021" n="3"/>
          <fw place="top" type="header">Ueber das Wesen der Güter.</fw><lb/>
          <p>Damit ein Ding ein Gut werde, oder mit andern Worten,<lb/>
damit es die Güterqualität erlange, ist demnach das Zusammen-<lb/>
treffen folgender vier Voraussetzungen erforderlich:</p><lb/>
          <p>1. Ein menschliches Bedürfniss.</p><lb/>
          <p>2. Solche Eigenschaften des Dinges, welche es tauglich<lb/>
machen, in ursächlichen Zusammenhang mit der Befriedigung<lb/>
dieses Bedürfnisses gesetzt zu werden.</p><lb/>
          <p>3. Die Erkenntniss dieses Causal-Zusammenhanges Seitens<lb/>
der Menschen.</p><lb/>
          <p>4. Die Verfügung über dies Ding, so zwar, dass es zur<lb/>
Befriedigung jenes Bedürfnisses thatsächlich herangezogen wer-<lb/>
den kann.</p><lb/>
          <p>Nur wo diese Voraussetzungen zusammentreffen, kann ein<lb/>
Ding zum Gute werden, wo immer aber auch nur eine derselben<lb/>
mangelt, kann kein Ding die Güterqualität erlangen; besässe es<lb/>
aber bereits dieselbe, so müsste sie doch sofort verloren gehen,<lb/>
wenn auch nur eine jener vier Voraussetzungen entfallen würde <note place="foot" n="*)">Aus dem Obigen ist ersichtlich, dass die Güterqualität nichts den<lb/>
Gütern Anhaftendes, das ist keine Eigenschaft derselben ist, sondern sich<lb/>
uns lediglich als eine Beziehung darstellt, in welcher sich gewisse Dinge zu<lb/>
den Menschen befinden, eine Beziehung, mit deren Verschwinden dieselben<lb/>
selbstverständlich auch aufhören, Güter zu sein.</note>.</p><lb/>
          <p>Es verliert demnach ein Ding seine Güterqualität, <hi rendition="#g">erstens</hi>,<lb/>
wenn durch eine Veränderung im Bereiche der menschlichen<lb/>
Bedürfnisse der Erfolg herbeigeführt wird, dass kein Bedürfniss,<lb/>
zu dessen Befriedigung jenes Ding die Tauglichkeit hat, vor-<lb/>
handen ist.</p><lb/>
          <p>Der gleiche Erfolg tritt, <hi rendition="#g">zweitens</hi>, überall dort ein, wo<lb/>
durch eine Veränderung in den Eigenschaften eines Dinges die<lb/>
Tauglichkeit desselben, in ursachlichen Zusammenhang mit der<lb/>
Befriedigung menschlicher Bedürfnisse gesetzt zu werden, ver-<lb/>
loren geht.</p><lb/>
          <p>Die Güterqualität eines Dinges geht, <hi rendition="#g">drittens</hi>, dadurch<lb/>
verloren, dass die Erkenntniss des ursächlichen Zusammenhanges<lb/>
zwischen demselben und der Befriedigung menschlicher Bedürf-<lb/>
nisse untergeht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Viertens</hi> büsst endlich ein Gut seine Güterqualität ein,<lb/>
wenn die Menschen die Verfügung über dasselbe verlieren, so<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1 *</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0021] Ueber das Wesen der Güter. Damit ein Ding ein Gut werde, oder mit andern Worten, damit es die Güterqualität erlange, ist demnach das Zusammen- treffen folgender vier Voraussetzungen erforderlich: 1. Ein menschliches Bedürfniss. 2. Solche Eigenschaften des Dinges, welche es tauglich machen, in ursächlichen Zusammenhang mit der Befriedigung dieses Bedürfnisses gesetzt zu werden. 3. Die Erkenntniss dieses Causal-Zusammenhanges Seitens der Menschen. 4. Die Verfügung über dies Ding, so zwar, dass es zur Befriedigung jenes Bedürfnisses thatsächlich herangezogen wer- den kann. Nur wo diese Voraussetzungen zusammentreffen, kann ein Ding zum Gute werden, wo immer aber auch nur eine derselben mangelt, kann kein Ding die Güterqualität erlangen; besässe es aber bereits dieselbe, so müsste sie doch sofort verloren gehen, wenn auch nur eine jener vier Voraussetzungen entfallen würde *). Es verliert demnach ein Ding seine Güterqualität, erstens, wenn durch eine Veränderung im Bereiche der menschlichen Bedürfnisse der Erfolg herbeigeführt wird, dass kein Bedürfniss, zu dessen Befriedigung jenes Ding die Tauglichkeit hat, vor- handen ist. Der gleiche Erfolg tritt, zweitens, überall dort ein, wo durch eine Veränderung in den Eigenschaften eines Dinges die Tauglichkeit desselben, in ursachlichen Zusammenhang mit der Befriedigung menschlicher Bedürfnisse gesetzt zu werden, ver- loren geht. Die Güterqualität eines Dinges geht, drittens, dadurch verloren, dass die Erkenntniss des ursächlichen Zusammenhanges zwischen demselben und der Befriedigung menschlicher Bedürf- nisse untergeht. Viertens büsst endlich ein Gut seine Güterqualität ein, wenn die Menschen die Verfügung über dasselbe verlieren, so *) Aus dem Obigen ist ersichtlich, dass die Güterqualität nichts den Gütern Anhaftendes, das ist keine Eigenschaft derselben ist, sondern sich uns lediglich als eine Beziehung darstellt, in welcher sich gewisse Dinge zu den Menschen befinden, eine Beziehung, mit deren Verschwinden dieselben selbstverständlich auch aufhören, Güter zu sein. 1 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/menger_volkswirtschaftslehre_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/menger_volkswirtschaftslehre_1871/21
Zitationshilfe: Menger, Carl: Grundsätze der Volkswirthschaftslehre. Wien, 1871, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/menger_volkswirtschaftslehre_1871/21>, abgerufen am 16.10.2019.