Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menger, Carl: Grundsätze der Volkswirthschaftslehre. Wien, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Capitel.
Die allgemeine Lehre vom Gute.
§. 1.
Ueber das Wesen der Güter.

Alle Dinge stehen unter dem Gesetze von Ursache und
Wirkung. Dieses grosse Princip hat keine Ausnahme und ver-
gebens würden wir im Bereiche der Empirie nach einem Beispiele
von seinem Gegentheile suchen. Die fortschreitende menschliche
Entwicklung hat nicht die Tendenz, dies Princip zu erschüttern,
sondern vielmehr den Erfolg, dasselbe zu befestigen, die Erkennt-
niss des Gebietes seiner Geltung immer mehr zu erweitern und
die unerschütterte und wachsende Anerkennung desselben ist so-
mit geknüpft an den menschlichen Fortschritt.

Auch unsere eigene Persönlichkeit und jeder Zustand der-
selben sind Glieder dieses grossen Weltzusammenhanges und
der Uebergang unserer Person aus einem Zustande in einen
hievon verschiedenen ist in anderer Weise undenkbar, als
unter dem Gesetze der Causalität. Wenn demnach unsere
Person aus dem Zustande des Bedürfens in jenen des befriedigten
Bedürfnisses treten soll, so müssen ausreichende Ursachen hie-
für vorhanden sein, das ist, es müssen entweder die in unserem
Organismus waltenden Kräfte unseren gestörten Zustand be-
seitigen, oder aber äussere Dinge auf uns einwirken, welche
ihrer Natur nach geeignet sind, jenen Zustand herbeizuführen,
welchen wir die Befriedigung unserer Bedürfnisse nennen.

Diejenigen Dinge, welche die Tauglichkeit haben, in Causal-

Menger, Volkswirthschaftslehre. 1
Erstes Capitel.
Die allgemeine Lehre vom Gute.
§. 1.
Ueber das Wesen der Güter.

Alle Dinge stehen unter dem Gesetze von Ursache und
Wirkung. Dieses grosse Princip hat keine Ausnahme und ver-
gebens würden wir im Bereiche der Empirie nach einem Beispiele
von seinem Gegentheile suchen. Die fortschreitende menschliche
Entwicklung hat nicht die Tendenz, dies Princip zu erschüttern,
sondern vielmehr den Erfolg, dasselbe zu befestigen, die Erkennt-
niss des Gebietes seiner Geltung immer mehr zu erweitern und
die unerschütterte und wachsende Anerkennung desselben ist so-
mit geknüpft an den menschlichen Fortschritt.

Auch unsere eigene Persönlichkeit und jeder Zustand der-
selben sind Glieder dieses grossen Weltzusammenhanges und
der Uebergang unserer Person aus einem Zustande in einen
hievon verschiedenen ist in anderer Weise undenkbar, als
unter dem Gesetze der Causalität. Wenn demnach unsere
Person aus dem Zustande des Bedürfens in jenen des befriedigten
Bedürfnisses treten soll, so müssen ausreichende Ursachen hie-
für vorhanden sein, das ist, es müssen entweder die in unserem
Organismus waltenden Kräfte unseren gestörten Zustand be-
seitigen, oder aber äussere Dinge auf uns einwirken, welche
ihrer Natur nach geeignet sind, jenen Zustand herbeizuführen,
welchen wir die Befriedigung unserer Bedürfnisse nennen.

Diejenigen Dinge, welche die Tauglichkeit haben, in Causal-

Menger, Volkswirthschaftslehre. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0019" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head>Erstes Capitel.<lb/><hi rendition="#b">Die allgemeine Lehre vom Gute.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.<lb/>
Ueber das Wesen der Güter.</head><lb/>
          <p>Alle Dinge stehen unter dem Gesetze von Ursache und<lb/>
Wirkung. Dieses grosse Princip hat keine Ausnahme und ver-<lb/>
gebens würden wir im Bereiche der Empirie nach einem Beispiele<lb/>
von seinem Gegentheile suchen. Die fortschreitende menschliche<lb/>
Entwicklung hat nicht die Tendenz, dies Princip zu erschüttern,<lb/>
sondern vielmehr den Erfolg, dasselbe zu befestigen, die Erkennt-<lb/>
niss des Gebietes seiner Geltung immer mehr zu erweitern und<lb/>
die unerschütterte und wachsende Anerkennung desselben ist so-<lb/>
mit geknüpft an den menschlichen Fortschritt.</p><lb/>
          <p>Auch unsere eigene Persönlichkeit und jeder Zustand der-<lb/>
selben sind Glieder dieses grossen Weltzusammenhanges und<lb/>
der Uebergang unserer Person aus einem Zustande in einen<lb/>
hievon verschiedenen ist in anderer Weise undenkbar, als<lb/>
unter dem Gesetze der Causalität. Wenn demnach unsere<lb/>
Person aus dem Zustande des Bedürfens in jenen des befriedigten<lb/>
Bedürfnisses treten soll, so müssen ausreichende Ursachen hie-<lb/>
für vorhanden sein, das ist, es müssen entweder die in unserem<lb/>
Organismus waltenden Kräfte unseren gestörten Zustand be-<lb/>
seitigen, oder aber äussere Dinge auf uns einwirken, welche<lb/>
ihrer Natur nach geeignet sind, jenen Zustand herbeizuführen,<lb/>
welchen wir die Befriedigung unserer Bedürfnisse nennen.</p><lb/>
          <p>Diejenigen Dinge, welche die Tauglichkeit haben, in Causal-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Menger</hi>, Volkswirthschaftslehre. 1</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0019] Erstes Capitel. Die allgemeine Lehre vom Gute. §. 1. Ueber das Wesen der Güter. Alle Dinge stehen unter dem Gesetze von Ursache und Wirkung. Dieses grosse Princip hat keine Ausnahme und ver- gebens würden wir im Bereiche der Empirie nach einem Beispiele von seinem Gegentheile suchen. Die fortschreitende menschliche Entwicklung hat nicht die Tendenz, dies Princip zu erschüttern, sondern vielmehr den Erfolg, dasselbe zu befestigen, die Erkennt- niss des Gebietes seiner Geltung immer mehr zu erweitern und die unerschütterte und wachsende Anerkennung desselben ist so- mit geknüpft an den menschlichen Fortschritt. Auch unsere eigene Persönlichkeit und jeder Zustand der- selben sind Glieder dieses grossen Weltzusammenhanges und der Uebergang unserer Person aus einem Zustande in einen hievon verschiedenen ist in anderer Weise undenkbar, als unter dem Gesetze der Causalität. Wenn demnach unsere Person aus dem Zustande des Bedürfens in jenen des befriedigten Bedürfnisses treten soll, so müssen ausreichende Ursachen hie- für vorhanden sein, das ist, es müssen entweder die in unserem Organismus waltenden Kräfte unseren gestörten Zustand be- seitigen, oder aber äussere Dinge auf uns einwirken, welche ihrer Natur nach geeignet sind, jenen Zustand herbeizuführen, welchen wir die Befriedigung unserer Bedürfnisse nennen. Diejenigen Dinge, welche die Tauglichkeit haben, in Causal- Menger, Volkswirthschaftslehre. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/menger_volkswirtschaftslehre_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/menger_volkswirtschaftslehre_1871/19
Zitationshilfe: Menger, Carl: Grundsätze der Volkswirthschaftslehre. Wien, 1871, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/menger_volkswirtschaftslehre_1871/19>, abgerufen am 11.12.2019.