Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menger, Carl: Grundsätze der Volkswirthschaftslehre. Wien, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.


Wenn unsere Zeit den Fortschritten auf dem Gebiete
der Naturwissenschaften eine so allgemeine und freudige
Anerkennung entgegenbringt, während unsere Wissen-
schaft eben in jenen Lebenskreisen, welchen sie die
Grundlage practischer Thätigkeit sein sollte, so wenig
beachtet und ihr Werth so sehr in Frage gestellt wird,
so kann der Grund hievon keinem Unbefangenen zweifel-
haft erscheinen. Nie hat es ein Zeitalter gegeben, welches
die wirthschaftlichen Interessen höher stellte, als das
unsere, niemals war das Bedürfniss nach einer wissen-
schaftlichen Grundlage des wirthschaftlichen Handelns
ein allgemeineres und tiefer gefühltes, niemals auch die
Fähigkeit der Practiker auf allen Gebieten menschlichen
Schaffens, die Errungenschaften der Wissenschaft sich
nutzbar zu machen, grösser, als in unseren Tagen. Nicht
die Folge des Leichtsinnes oder der Unfähigkeit der Prac-
tiker kann es demnach sein, wenn dieselben, unbekümmert
um die bisherigen Entwickelungen unserer Wissenschaft,
bei ihrer wirthschaftlichen Thätigkeit lediglich die eigenen
Lebenserfahrungen zu Rathe ziehen, nicht die Folge eines
hochmüthigen Zurückweisens der tieferen Einsicht, welche
die wahre Wissenschaft dem Practiker über die den
Erfolg seiner Thätigkeit bestimmenden Thatsachen und

Menger, Volkswirthschaftslehre. 1
Vorrede.


Wenn unsere Zeit den Fortschritten auf dem Gebiete
der Naturwissenschaften eine so allgemeine und freudige
Anerkennung entgegenbringt, während unsere Wissen-
schaft eben in jenen Lebenskreisen, welchen sie die
Grundlage practischer Thätigkeit sein sollte, so wenig
beachtet und ihr Werth so sehr in Frage gestellt wird,
so kann der Grund hievon keinem Unbefangenen zweifel-
haft erscheinen. Nie hat es ein Zeitalter gegeben, welches
die wirthschaftlichen Interessen höher stellte, als das
unsere, niemals war das Bedürfniss nach einer wissen-
schaftlichen Grundlage des wirthschaftlichen Handelns
ein allgemeineres und tiefer gefühltes, niemals auch die
Fähigkeit der Practiker auf allen Gebieten menschlichen
Schaffens, die Errungenschaften der Wissenschaft sich
nutzbar zu machen, grösser, als in unseren Tagen. Nicht
die Folge des Leichtsinnes oder der Unfähigkeit der Prac-
tiker kann es demnach sein, wenn dieselben, unbekümmert
um die bisherigen Entwickelungen unserer Wissenschaft,
bei ihrer wirthschaftlichen Thätigkeit lediglich die eigenen
Lebenserfahrungen zu Rathe ziehen, nicht die Folge eines
hochmüthigen Zurückweisens der tieferen Einsicht, welche
die wahre Wissenschaft dem Practiker über die den
Erfolg seiner Thätigkeit bestimmenden Thatsachen und

Menger, Volkswirthschaftslehre. 1
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011" n="[V]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>enn unsere Zeit den Fortschritten auf dem Gebiete<lb/>
der Naturwissenschaften eine so allgemeine und freudige<lb/>
Anerkennung entgegenbringt, während unsere Wissen-<lb/>
schaft eben in jenen Lebenskreisen, welchen sie die<lb/>
Grundlage practischer Thätigkeit sein sollte, so wenig<lb/>
beachtet und ihr Werth so sehr in Frage gestellt wird,<lb/>
so kann der Grund hievon keinem Unbefangenen zweifel-<lb/>
haft erscheinen. Nie hat es ein Zeitalter gegeben, welches<lb/>
die wirthschaftlichen Interessen höher stellte, als das<lb/>
unsere, niemals war das Bedürfniss nach einer wissen-<lb/>
schaftlichen Grundlage des wirthschaftlichen Handelns<lb/>
ein allgemeineres und tiefer gefühltes, niemals auch die<lb/>
Fähigkeit der Practiker auf allen Gebieten menschlichen<lb/>
Schaffens, die Errungenschaften der Wissenschaft sich<lb/>
nutzbar zu machen, grösser, als in unseren Tagen. Nicht<lb/>
die Folge des Leichtsinnes oder der Unfähigkeit der Prac-<lb/>
tiker kann es demnach sein, wenn dieselben, unbekümmert<lb/>
um die bisherigen Entwickelungen unserer Wissenschaft,<lb/>
bei ihrer wirthschaftlichen Thätigkeit lediglich die eigenen<lb/>
Lebenserfahrungen zu Rathe ziehen, nicht die Folge eines<lb/>
hochmüthigen Zurückweisens der tieferen Einsicht, welche<lb/>
die wahre Wissenschaft dem Practiker über die den<lb/>
Erfolg seiner Thätigkeit bestimmenden Thatsachen und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Menger</hi>, Volkswirthschaftslehre. 1</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[V]/0011] Vorrede. Wenn unsere Zeit den Fortschritten auf dem Gebiete der Naturwissenschaften eine so allgemeine und freudige Anerkennung entgegenbringt, während unsere Wissen- schaft eben in jenen Lebenskreisen, welchen sie die Grundlage practischer Thätigkeit sein sollte, so wenig beachtet und ihr Werth so sehr in Frage gestellt wird, so kann der Grund hievon keinem Unbefangenen zweifel- haft erscheinen. Nie hat es ein Zeitalter gegeben, welches die wirthschaftlichen Interessen höher stellte, als das unsere, niemals war das Bedürfniss nach einer wissen- schaftlichen Grundlage des wirthschaftlichen Handelns ein allgemeineres und tiefer gefühltes, niemals auch die Fähigkeit der Practiker auf allen Gebieten menschlichen Schaffens, die Errungenschaften der Wissenschaft sich nutzbar zu machen, grösser, als in unseren Tagen. Nicht die Folge des Leichtsinnes oder der Unfähigkeit der Prac- tiker kann es demnach sein, wenn dieselben, unbekümmert um die bisherigen Entwickelungen unserer Wissenschaft, bei ihrer wirthschaftlichen Thätigkeit lediglich die eigenen Lebenserfahrungen zu Rathe ziehen, nicht die Folge eines hochmüthigen Zurückweisens der tieferen Einsicht, welche die wahre Wissenschaft dem Practiker über die den Erfolg seiner Thätigkeit bestimmenden Thatsachen und Menger, Volkswirthschaftslehre. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/menger_volkswirtschaftslehre_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/menger_volkswirtschaftslehre_1871/11
Zitationshilfe: Menger, Carl: Grundsätze der Volkswirthschaftslehre. Wien, 1871, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/menger_volkswirtschaftslehre_1871/11>, abgerufen am 20.08.2019.