Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Otto: Deutsches Verwaltungsrecht. Bd. 2. Leipzig, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

§ 33. Enteignungsverfahren.
lassenen Spielraums sich weiter ausdehnen will. Da wird auch diese
Seite der Sache noch allen Ernstes geprüft werden, bevor man zu-
läßt. Das macht einen wichtigen Unterschied; aber er ist doch mehr
thatsächlicher Natur.

2. Die Nützlichkeit eines Unternehmens und seine Wichtigkeit
für das Gemeinwohl genügen nicht. Es muß ein Stück der öffent-
lichen Verwaltung sein und dazu kann es nur werden in der Hand
eines Rechtssubjektes, das fähig ist, als Träger öffentlicher Verwaltung
aufzutreten21.

Die Feststellung des Enteignungsfalles enthält daher als zweites
Stück den Ausspruch, daß dieses Erfordernis eines geeigneten
Unternehmers
gegeben ist. Das hat nicht bloß Bedeutung für
die Frage der Zulässigkeit der Enteignung für dieses Unternehmen.
Es sind außer dem Staate noch andere Rechtssubjekte als Unter-
nehmer möglich. Das Unternehmen, welches in diesem Verfahren
seine Kraft gegenüber dem Privateigentum bewährt, thut das mit
Rechtswirkung für seinen Herrn, für das bestimmte Rechtssubjekt,
dem es gehört. Dieses wird hier bezeichnet. Damit ist die be-
treibende Partei unterschieden für den weiteren Prozeß und der
künftige Erwerber (unten S. 35).

Die Prüfung aber, welche dieser Feststellung vorangeht, erstreckt
sich darauf, ob der Unternehmer innerhalb des Kreises der ihm zu-
stehenden öffentlichen Verwaltung sich bewegt und ob er ordnungs-
mäßig vertreten ist, um aus der Enteignung berechtigt und ver-
pflichtet zu werden. In beiden Richtungen kann der Akt selbst, der
die Feststellung macht, vermöge der sonstigen Zuständigkeiten der
Stelle, von der er ausgeht, die etwa notwendigen Ergänzungen geben.
Abgesehen hiervon ist die Prüfung, im Gegensatz zu dem unter n. 1
behandelten Punkte, durchaus nur darauf gerichtet, zu finden und an-
zuerkennen, was Rechtens ist, ohne alles freie Ermessen.

Was zu prüfen und nötigenfalls zu ergänzen ist, wird ver-
schieden sein nach der Art des Rechtssubjektes, das als Unter-
nehmer auftritt, d. h. nach dem Rechtstitel, durch welchen es zur
Führung öffentlicher Verwaltung berufen ist.

21 Daß die Stellung des Unternehmers eine öffentlichrechtliche ist, wird auch
sonst betont: ein "Imperium" steht hinter ihm (Seydel, Bayr. St.R. III S. 629),
ein Hoheitsrecht ist "in seiner individuellen Sphäre lokalisiert" (Jellinek, Subj.
öff. R. S. 241 Note 1) oder man nennt ihn Mandatar, Cessionar des Staates u. s. w.
Wir sagen aber: er muß diese Stellung von außerhalb des Enteignungsverfahrens
haben; dieses zieht nur Folgen daraus und setzt sie um in die bestimmten Rechts-
wirkungen.

§ 33. Enteignungsverfahren.
lassenen Spielraums sich weiter ausdehnen will. Da wird auch diese
Seite der Sache noch allen Ernstes geprüft werden, bevor man zu-
läßt. Das macht einen wichtigen Unterschied; aber er ist doch mehr
thatsächlicher Natur.

2. Die Nützlichkeit eines Unternehmens und seine Wichtigkeit
für das Gemeinwohl genügen nicht. Es muß ein Stück der öffent-
lichen Verwaltung sein und dazu kann es nur werden in der Hand
eines Rechtssubjektes, das fähig ist, als Träger öffentlicher Verwaltung
aufzutreten21.

Die Feststellung des Enteignungsfalles enthält daher als zweites
Stück den Ausspruch, daß dieses Erfordernis eines geeigneten
Unternehmers
gegeben ist. Das hat nicht bloß Bedeutung für
die Frage der Zulässigkeit der Enteignung für dieses Unternehmen.
Es sind außer dem Staate noch andere Rechtssubjekte als Unter-
nehmer möglich. Das Unternehmen, welches in diesem Verfahren
seine Kraft gegenüber dem Privateigentum bewährt, thut das mit
Rechtswirkung für seinen Herrn, für das bestimmte Rechtssubjekt,
dem es gehört. Dieses wird hier bezeichnet. Damit ist die be-
treibende Partei unterschieden für den weiteren Prozeß und der
künftige Erwerber (unten S. 35).

Die Prüfung aber, welche dieser Feststellung vorangeht, erstreckt
sich darauf, ob der Unternehmer innerhalb des Kreises der ihm zu-
stehenden öffentlichen Verwaltung sich bewegt und ob er ordnungs-
mäßig vertreten ist, um aus der Enteignung berechtigt und ver-
pflichtet zu werden. In beiden Richtungen kann der Akt selbst, der
die Feststellung macht, vermöge der sonstigen Zuständigkeiten der
Stelle, von der er ausgeht, die etwa notwendigen Ergänzungen geben.
Abgesehen hiervon ist die Prüfung, im Gegensatz zu dem unter n. 1
behandelten Punkte, durchaus nur darauf gerichtet, zu finden und an-
zuerkennen, was Rechtens ist, ohne alles freie Ermessen.

Was zu prüfen und nötigenfalls zu ergänzen ist, wird ver-
schieden sein nach der Art des Rechtssubjektes, das als Unter-
nehmer auftritt, d. h. nach dem Rechtstitel, durch welchen es zur
Führung öffentlicher Verwaltung berufen ist.

21 Daß die Stellung des Unternehmers eine öffentlichrechtliche ist, wird auch
sonst betont: ein „Imperium“ steht hinter ihm (Seydel, Bayr. St.R. III S. 629),
ein Hoheitsrecht ist „in seiner individuellen Sphäre lokalisiert“ (Jellinek, Subj.
öff. R. S. 241 Note 1) oder man nennt ihn Mandatar, Cessionar des Staates u. s. w.
Wir sagen aber: er muß diese Stellung von außerhalb des Enteignungsverfahrens
haben; dieses zieht nur Folgen daraus und setzt sie um in die bestimmten Rechts-
wirkungen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0027" n="15"/><fw place="top" type="header">§ 33. Enteignungsverfahren.</fw><lb/>
lassenen Spielraums sich weiter ausdehnen will. Da wird auch diese<lb/>
Seite der Sache noch allen Ernstes geprüft werden, bevor man zu-<lb/>
läßt. Das macht einen wichtigen Unterschied; aber er ist doch mehr<lb/>
thatsächlicher Natur.</p><lb/>
              <p>2. Die Nützlichkeit eines Unternehmens und seine Wichtigkeit<lb/>
für das Gemeinwohl genügen nicht. Es muß ein Stück der öffent-<lb/>
lichen Verwaltung sein und dazu kann es nur werden in der Hand<lb/>
eines Rechtssubjektes, das fähig ist, als Träger öffentlicher Verwaltung<lb/>
aufzutreten<note place="foot" n="21">Daß die Stellung des Unternehmers eine öffentlichrechtliche ist, wird auch<lb/>
sonst betont: ein &#x201E;Imperium&#x201C; steht hinter ihm (<hi rendition="#g">Seydel,</hi> Bayr. St.R. III S. 629),<lb/>
ein Hoheitsrecht ist &#x201E;in seiner individuellen Sphäre lokalisiert&#x201C; (<hi rendition="#g">Jellinek,</hi> Subj.<lb/>
öff. R. S. 241 Note 1) oder man nennt ihn Mandatar, Cessionar des Staates u. s. w.<lb/>
Wir sagen aber: er muß diese Stellung von außerhalb des Enteignungsverfahrens<lb/>
haben; dieses zieht nur Folgen daraus und setzt sie um in die bestimmten Rechts-<lb/>
wirkungen.</note>.</p><lb/>
              <p>Die Feststellung des Enteignungsfalles enthält daher als zweites<lb/>
Stück den Ausspruch, daß dieses Erfordernis eines <hi rendition="#g">geeigneten<lb/>
Unternehmers</hi> gegeben ist. Das hat nicht bloß Bedeutung für<lb/>
die Frage der Zulässigkeit der Enteignung für dieses Unternehmen.<lb/>
Es sind außer dem Staate noch andere Rechtssubjekte als Unter-<lb/>
nehmer möglich. Das Unternehmen, welches in diesem Verfahren<lb/>
seine Kraft gegenüber dem Privateigentum bewährt, thut das mit<lb/>
Rechtswirkung für seinen Herrn, für das bestimmte Rechtssubjekt,<lb/>
dem es gehört. Dieses wird hier bezeichnet. Damit ist die be-<lb/>
treibende Partei unterschieden für den weiteren Prozeß und der<lb/>
künftige Erwerber (unten S. 35).</p><lb/>
              <p>Die Prüfung aber, welche dieser Feststellung vorangeht, erstreckt<lb/>
sich darauf, ob der Unternehmer innerhalb des Kreises der ihm zu-<lb/>
stehenden öffentlichen Verwaltung sich bewegt und ob er ordnungs-<lb/>
mäßig vertreten ist, um aus der Enteignung berechtigt und ver-<lb/>
pflichtet zu werden. In beiden Richtungen kann der Akt selbst, der<lb/>
die Feststellung macht, vermöge der sonstigen Zuständigkeiten der<lb/>
Stelle, von der er ausgeht, die etwa notwendigen Ergänzungen geben.<lb/>
Abgesehen hiervon ist die Prüfung, im Gegensatz zu dem unter n. 1<lb/>
behandelten Punkte, durchaus nur darauf gerichtet, zu finden und an-<lb/>
zuerkennen, was Rechtens ist, ohne alles freie Ermessen.</p><lb/>
              <p>Was zu prüfen und nötigenfalls zu ergänzen ist, wird ver-<lb/>
schieden sein nach der Art des Rechtssubjektes, das als Unter-<lb/>
nehmer auftritt, d. h. nach dem Rechtstitel, durch welchen es zur<lb/>
Führung öffentlicher Verwaltung berufen ist.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0027] § 33. Enteignungsverfahren. lassenen Spielraums sich weiter ausdehnen will. Da wird auch diese Seite der Sache noch allen Ernstes geprüft werden, bevor man zu- läßt. Das macht einen wichtigen Unterschied; aber er ist doch mehr thatsächlicher Natur. 2. Die Nützlichkeit eines Unternehmens und seine Wichtigkeit für das Gemeinwohl genügen nicht. Es muß ein Stück der öffent- lichen Verwaltung sein und dazu kann es nur werden in der Hand eines Rechtssubjektes, das fähig ist, als Träger öffentlicher Verwaltung aufzutreten 21. Die Feststellung des Enteignungsfalles enthält daher als zweites Stück den Ausspruch, daß dieses Erfordernis eines geeigneten Unternehmers gegeben ist. Das hat nicht bloß Bedeutung für die Frage der Zulässigkeit der Enteignung für dieses Unternehmen. Es sind außer dem Staate noch andere Rechtssubjekte als Unter- nehmer möglich. Das Unternehmen, welches in diesem Verfahren seine Kraft gegenüber dem Privateigentum bewährt, thut das mit Rechtswirkung für seinen Herrn, für das bestimmte Rechtssubjekt, dem es gehört. Dieses wird hier bezeichnet. Damit ist die be- treibende Partei unterschieden für den weiteren Prozeß und der künftige Erwerber (unten S. 35). Die Prüfung aber, welche dieser Feststellung vorangeht, erstreckt sich darauf, ob der Unternehmer innerhalb des Kreises der ihm zu- stehenden öffentlichen Verwaltung sich bewegt und ob er ordnungs- mäßig vertreten ist, um aus der Enteignung berechtigt und ver- pflichtet zu werden. In beiden Richtungen kann der Akt selbst, der die Feststellung macht, vermöge der sonstigen Zuständigkeiten der Stelle, von der er ausgeht, die etwa notwendigen Ergänzungen geben. Abgesehen hiervon ist die Prüfung, im Gegensatz zu dem unter n. 1 behandelten Punkte, durchaus nur darauf gerichtet, zu finden und an- zuerkennen, was Rechtens ist, ohne alles freie Ermessen. Was zu prüfen und nötigenfalls zu ergänzen ist, wird ver- schieden sein nach der Art des Rechtssubjektes, das als Unter- nehmer auftritt, d. h. nach dem Rechtstitel, durch welchen es zur Führung öffentlicher Verwaltung berufen ist. 21 Daß die Stellung des Unternehmers eine öffentlichrechtliche ist, wird auch sonst betont: ein „Imperium“ steht hinter ihm (Seydel, Bayr. St.R. III S. 629), ein Hoheitsrecht ist „in seiner individuellen Sphäre lokalisiert“ (Jellinek, Subj. öff. R. S. 241 Note 1) oder man nennt ihn Mandatar, Cessionar des Staates u. s. w. Wir sagen aber: er muß diese Stellung von außerhalb des Enteignungsverfahrens haben; dieses zieht nur Folgen daraus und setzt sie um in die bestimmten Rechts- wirkungen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_verwaltungsrecht02_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_verwaltungsrecht02_1896/27
Zitationshilfe: Mayer, Otto: Deutsches Verwaltungsrecht. Bd. 2. Leipzig, 1896, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_verwaltungsrecht02_1896/27>, abgerufen am 20.09.2020.