Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marx, Karl: Das Kapital. Buch III: Der Gesammtprocess der kapitalistischen Produktion. Kapitel I bis XXVIII. Hamburg, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachfrage nach jenen Produktionsmitteln einschliesst. Die Baum-
wollpreise sind bestimmend für die Zufuhr von Baumwollstoffen.

Zu dieser Konfusion -- Bestimmung der Preise durch Nach-
frage und Zufuhr und daneben Bestimmung der Nachfrage und
Zufuhr durch die Preise -- kommt hinzu, dass die Nachfrage die
Zufuhr, und umgekehrt die Zufuhr die Nachfrage bestimmt, die
Produktion den Markt und der Markt die Produktion.31)

Selbst der ordinäre Oekonom (S. Note) sieht ein, dass ohne
einen durch äussere Umstände herbeigeführten Wechsel der Zu-
fuhr oder des Bedarfs das Verhältniss beider wechseln kann in
Folge eines Wechsels im Marktwerth der Waaren. Selbst er muss
zugeben, dass, welches immer der Marktwerth, Nachfrage und Zu-
fuhr sich ausgleichen müssen, um ihn herauszubekommen. D. h.
das Verhältniss von Nachfrage und Zufuhr erklärt nicht den
Marktwerth, sondern dieser umgekehrt erklärt die Schwankungen
von Nachfrage und Zufuhr. Der Verfasser der Observations fährt
nach der in der Note citirten Stelle fort: This proportion (zwischen

31) Grosser Blödsinn der folgende Scharfsinn: Where the quantity of wages,
capital, and land, required to produce an article, have become different
from what they were, that which Adam Smith calls the natural price of it,
is also different, and that price which was previously its natural price,
becomes, with reference to this alteration, its market-price; because, though
neither the supply, nor the quantity wanted may have changed (beide
wechseln hier, gerade weil der Marktwerth, oder, worum es sich bei A. Smith
handelt, der Produktionspreis wechselt in Folge eines Werthwechsels) that
supply is not now exactly enough for thos epersons who are able and will-
ing to pay what is now the cost of production, but is either greater or less
than that; so that the proportion between the supply, and what is, with
reference to the new cost of production, the effectual demand, is different
from what is was. An alteration in the rate of supply will then take place
if there is no obstacle in the way of it, and at last bring the commodity
to its new natural price. It may then seem good to some persons to say
that, as the commodity gets to its natural price by an alteration in its
supply, the natural price is as much owing to one proportion between the
demand and the supply, as the market-price is to another; and consequently,
that the natural price, just as much as the market-price, depends on the
proportion that demand and supply bear to each other. (The great prin-
ciple of demand and supply is called into action to determine what A.
Smith calls natural prices as well as market-prices. -- Malthus.) (Obser-
vations on certain verbal disputes etc. London, 1821, p. 60, 61.) Der kluge
Mann begreift nicht, dass im vorliegenden Fall gerade der Wechsel in cost
of production, also auch im Werth, die Aenderung in der Nachfrage, also
im Verhältniss von Nachfrage und Zufuhr hervorgebracht hatte, und dass
diese Aenderung in der Nachfrage eine Aenderung in der Zufuhr herbeiführen
kann; was gerade das Gegentheil beweisen würde von dem, was unser Denker
beweisen will; es würde nämlich beweisen, dass die Aenderung in den Pro-
duktionskosten keineswegs von dem Verhältniss von Nachfrage und Zufuhr
regulirt ist, sondern im Gegentheil selbst dies Verhältniss regulirt.

Nachfrage nach jenen Produktionsmitteln einschliesst. Die Baum-
wollpreise sind bestimmend für die Zufuhr von Baumwollstoffen.

Zu dieser Konfusion — Bestimmung der Preise durch Nach-
frage und Zufuhr und daneben Bestimmung der Nachfrage und
Zufuhr durch die Preise — kommt hinzu, dass die Nachfrage die
Zufuhr, und umgekehrt die Zufuhr die Nachfrage bestimmt, die
Produktion den Markt und der Markt die Produktion.31)

Selbst der ordinäre Oekonom (S. Note) sieht ein, dass ohne
einen durch äussere Umstände herbeigeführten Wechsel der Zu-
fuhr oder des Bedarfs das Verhältniss beider wechseln kann in
Folge eines Wechsels im Marktwerth der Waaren. Selbst er muss
zugeben, dass, welches immer der Marktwerth, Nachfrage und Zu-
fuhr sich ausgleichen müssen, um ihn herauszubekommen. D. h.
das Verhältniss von Nachfrage und Zufuhr erklärt nicht den
Marktwerth, sondern dieser umgekehrt erklärt die Schwankungen
von Nachfrage und Zufuhr. Der Verfasser der Observations fährt
nach der in der Note citirten Stelle fort: This proportion (zwischen

31) Grosser Blödsinn der folgende Scharfsinn: Where the quantity of wages,
capital, and land, required to produce an article, have become different
from what they were, that which Adam Smith calls the natural price of it,
is also different, and that price which was previously its natural price,
becomes, with reference to this alteration, its market-price; because, though
neither the supply, nor the quantity wanted may have changed (beide
wechseln hier, gerade weil der Marktwerth, oder, worum es sich bei A. Smith
handelt, der Produktionspreis wechselt in Folge eines Werthwechsels) that
supply is not now exactly enough for thos epersons who are able and will-
ing to pay what is now the cost of production, but is either greater or less
than that; so that the proportion between the supply, and what is, with
reference to the new cost of production, the effectual demand, is different
from what is was. An alteration in the rate of supply will then take place
if there is no obstacle in the way of it, and at last bring the commodity
to its new natural price. It may then seem good to some persons to say
that, as the commodity gets to its natural price by an alteration in its
supply, the natural price is as much owing to one proportion between the
demand and the supply, as the market-price is to another; and consequently,
that the natural price, just as much as the market-price, depends on the
proportion that demand and supply bear to each other. (The great prin-
ciple of demand and supply is called into action to determine what A.
Smith calls natural prices as well as market-prices. — Malthus.) (Obser-
vations on certain verbal disputes etc. London, 1821, p. 60, 61.) Der kluge
Mann begreift nicht, dass im vorliegenden Fall gerade der Wechsel in cost
of production, also auch im Werth, die Aenderung in der Nachfrage, also
im Verhältniss von Nachfrage und Zufuhr hervorgebracht hatte, und dass
diese Aenderung in der Nachfrage eine Aenderung in der Zufuhr herbeiführen
kann; was gerade das Gegentheil beweisen würde von dem, was unser Denker
beweisen will; es würde nämlich beweisen, dass die Aenderung in den Pro-
duktionskosten keineswegs von dem Verhältniss von Nachfrage und Zufuhr
regulirt ist, sondern im Gegentheil selbst dies Verhältniss regulirt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0205" n="171"/>
Nachfrage nach jenen Produktionsmitteln einschliesst. Die Baum-<lb/>
wollpreise sind bestimmend für die Zufuhr von Baumwollstoffen.</p><lb/>
            <p>Zu dieser Konfusion &#x2014; Bestimmung der Preise durch Nach-<lb/>
frage und Zufuhr und daneben Bestimmung der Nachfrage und<lb/>
Zufuhr durch die Preise &#x2014; kommt hinzu, dass die Nachfrage die<lb/>
Zufuhr, und umgekehrt die Zufuhr die Nachfrage bestimmt, die<lb/>
Produktion den Markt und der Markt die Produktion.<note place="foot" n="31)">Grosser Blödsinn der folgende Scharfsinn: Where the quantity of wages,<lb/>
capital, and land, required to produce an article, have become different<lb/>
from what they were, that which Adam Smith calls the natural price of it,<lb/>
is also different, and that price which was previously its natural price,<lb/>
becomes, with reference to this alteration, its market-price; because, though<lb/>
neither the supply, nor the quantity wanted may have changed (beide<lb/>
wechseln hier, gerade weil der Marktwerth, oder, worum es sich bei A. Smith<lb/>
handelt, der Produktionspreis wechselt in Folge eines Werthwechsels) that<lb/>
supply is not now exactly enough for thos epersons who are able and will-<lb/>
ing to pay what is now the cost of production, but is either greater or less<lb/>
than that; so that the proportion between the supply, and what is, with<lb/>
reference to the new cost of production, the effectual demand, is different<lb/>
from what is was. An alteration in the rate of supply will then take place<lb/>
if there is no obstacle in the way of it, and at last bring the commodity<lb/>
to its new natural price. It may then seem good to some persons to say<lb/>
that, as the commodity gets to its natural price by an alteration in its<lb/>
supply, the natural price is as much owing to one proportion between the<lb/>
demand and the supply, as the market-price is to another; and consequently,<lb/>
that the natural price, just as much as the market-price, depends on the<lb/>
proportion that demand and supply bear to each other. (The great prin-<lb/>
ciple of demand and supply is called into action to determine what A.<lb/>
Smith calls natural prices as well as market-prices. &#x2014; Malthus.) (Obser-<lb/>
vations on certain verbal disputes etc. London, 1821, p. 60, 61.) Der kluge<lb/>
Mann begreift nicht, dass im vorliegenden Fall gerade der Wechsel in cost<lb/>
of production, also auch im Werth, die Aenderung in der Nachfrage, also<lb/>
im Verhältniss von Nachfrage und Zufuhr hervorgebracht hatte, und dass<lb/>
diese Aenderung in der Nachfrage eine Aenderung in der Zufuhr herbeiführen<lb/>
kann; was gerade das Gegentheil beweisen würde von dem, was unser Denker<lb/>
beweisen will; es würde nämlich beweisen, dass die Aenderung in den Pro-<lb/>
duktionskosten keineswegs von dem Verhältniss von Nachfrage und Zufuhr<lb/>
regulirt ist, sondern im Gegentheil selbst dies Verhältniss regulirt.</note></p><lb/>
            <p>Selbst der ordinäre Oekonom (S. Note) sieht ein, dass ohne<lb/>
einen durch äussere Umstände herbeigeführten Wechsel der Zu-<lb/>
fuhr oder des Bedarfs das Verhältniss beider wechseln kann in<lb/>
Folge eines Wechsels im Marktwerth der Waaren. Selbst er muss<lb/>
zugeben, dass, welches immer der Marktwerth, Nachfrage und Zu-<lb/>
fuhr sich ausgleichen müssen, um ihn herauszubekommen. D. h.<lb/>
das Verhältniss von Nachfrage und Zufuhr erklärt nicht den<lb/>
Marktwerth, sondern dieser umgekehrt erklärt die Schwankungen<lb/>
von Nachfrage und Zufuhr. Der Verfasser der Observations fährt<lb/>
nach der in der Note citirten Stelle fort: This proportion (zwischen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0205] Nachfrage nach jenen Produktionsmitteln einschliesst. Die Baum- wollpreise sind bestimmend für die Zufuhr von Baumwollstoffen. Zu dieser Konfusion — Bestimmung der Preise durch Nach- frage und Zufuhr und daneben Bestimmung der Nachfrage und Zufuhr durch die Preise — kommt hinzu, dass die Nachfrage die Zufuhr, und umgekehrt die Zufuhr die Nachfrage bestimmt, die Produktion den Markt und der Markt die Produktion. 31) Selbst der ordinäre Oekonom (S. Note) sieht ein, dass ohne einen durch äussere Umstände herbeigeführten Wechsel der Zu- fuhr oder des Bedarfs das Verhältniss beider wechseln kann in Folge eines Wechsels im Marktwerth der Waaren. Selbst er muss zugeben, dass, welches immer der Marktwerth, Nachfrage und Zu- fuhr sich ausgleichen müssen, um ihn herauszubekommen. D. h. das Verhältniss von Nachfrage und Zufuhr erklärt nicht den Marktwerth, sondern dieser umgekehrt erklärt die Schwankungen von Nachfrage und Zufuhr. Der Verfasser der Observations fährt nach der in der Note citirten Stelle fort: This proportion (zwischen 31) Grosser Blödsinn der folgende Scharfsinn: Where the quantity of wages, capital, and land, required to produce an article, have become different from what they were, that which Adam Smith calls the natural price of it, is also different, and that price which was previously its natural price, becomes, with reference to this alteration, its market-price; because, though neither the supply, nor the quantity wanted may have changed (beide wechseln hier, gerade weil der Marktwerth, oder, worum es sich bei A. Smith handelt, der Produktionspreis wechselt in Folge eines Werthwechsels) that supply is not now exactly enough for thos epersons who are able and will- ing to pay what is now the cost of production, but is either greater or less than that; so that the proportion between the supply, and what is, with reference to the new cost of production, the effectual demand, is different from what is was. An alteration in the rate of supply will then take place if there is no obstacle in the way of it, and at last bring the commodity to its new natural price. It may then seem good to some persons to say that, as the commodity gets to its natural price by an alteration in its supply, the natural price is as much owing to one proportion between the demand and the supply, as the market-price is to another; and consequently, that the natural price, just as much as the market-price, depends on the proportion that demand and supply bear to each other. (The great prin- ciple of demand and supply is called into action to determine what A. Smith calls natural prices as well as market-prices. — Malthus.) (Obser- vations on certain verbal disputes etc. London, 1821, p. 60, 61.) Der kluge Mann begreift nicht, dass im vorliegenden Fall gerade der Wechsel in cost of production, also auch im Werth, die Aenderung in der Nachfrage, also im Verhältniss von Nachfrage und Zufuhr hervorgebracht hatte, und dass diese Aenderung in der Nachfrage eine Aenderung in der Zufuhr herbeiführen kann; was gerade das Gegentheil beweisen würde von dem, was unser Denker beweisen will; es würde nämlich beweisen, dass die Aenderung in den Pro- duktionskosten keineswegs von dem Verhältniss von Nachfrage und Zufuhr regulirt ist, sondern im Gegentheil selbst dies Verhältniss regulirt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894/205
Zitationshilfe: Marx, Karl: Das Kapital. Buch III: Der Gesammtprocess der kapitalistischen Produktion. Kapitel I bis XXVIII. Hamburg, 1894, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894/205>, abgerufen am 21.09.2020.