Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mangoldt, Hans von: Die Lehre vom Unternehmergewinn. Leipzig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

außerordentlichen Kosten und dem Aequivalent für die Einnah-
men, auf welche er verzichtet hat, noch ein Gewinn zu Theil wer-
den müsse, welcher ihm lediglich in der besondern Eigenschaft zu-
fällt, wodurch er sich als Unternehmer auszeichnet. Dieß ist
der Gewerbs- oder Unternehmungsgewinn 1). Den Grund, daß
ein solcher stattfinden kann, sucht Riedel theils in der eigenthüm-
lichen, nicht durch Miethlinge zu verrichtenden Arbeit des Unter-
nehmers, theils in den besonderen Vortheilen des Unternehmers
bei der Capitalbenutzung, theils in einem höheren Betrage der
Assecuranzprämie, als eben zur Deckung der Gefahr hinreicht,
theils endlich in dem natürlichen Vortheil der Lage, in welchem
sich die Unternehmer bei der Bedingung dessen befinden, was
den übrigen Producenten zur Abfindung gegeben werden soll.
Wir werden später noch Gelegenheit haben, auf diese Punkte nä-
her einzugehen. Was die Höhe des Gewerbsgewinnes der ver-
schiedenen Unternehmungen anlangt, so hat derselbe die Tendenz,
sich überall auf ein gleiches Niveau zu stellen, obwohl er hieran
einerseits durch die Art von Monopol, welche manchen Unter-
nehmungen ihre Größe verleiht, und durch die Leichtigkeit, sei-
nen Betrag geheim und dadurch von der Concurrenz abzuhalten,
andrerseits durch auf längere Zeit eingegangene Verbindlichkeiten
gehindert werden mag.

v. Thünen 2) bezeichnet als Unternehmergewinn den Ueber-
schuß, der dem Unternehmer zu bleiben pflegt, nachdem er von

1) Eine Folge dieser Entwickelung ist, daß Riedel die Lehre vom Unter-
nehmungsgewinn, die sonst erst mit oder nach der Lehre von der Rente,
dem Zinse und dem Lohne abgehandelt wird, in seiner systematischen Dar-
stellung diesen Lehren vorausgehen lassen muß, wodurch der Vortheil einer
weit größern Klarheit erreicht wird.
2) Der naturgemäße Arbeitslohn, erste Abtheilung. Rostock 1850. S.
80--86.

außerordentlichen Koſten und dem Aequivalent fuͤr die Einnah-
men, auf welche er verzichtet hat, noch ein Gewinn zu Theil wer-
den muͤſſe, welcher ihm lediglich in der beſondern Eigenſchaft zu-
faͤllt, wodurch er ſich als Unternehmer auszeichnet. Dieß iſt
der Gewerbs- oder Unternehmungsgewinn 1). Den Grund, daß
ein ſolcher ſtattfinden kann, ſucht Riedel theils in der eigenthuͤm-
lichen, nicht durch Miethlinge zu verrichtenden Arbeit des Unter-
nehmers, theils in den beſonderen Vortheilen des Unternehmers
bei der Capitalbenutzung, theils in einem hoͤheren Betrage der
Aſſecuranzpraͤmie, als eben zur Deckung der Gefahr hinreicht,
theils endlich in dem natuͤrlichen Vortheil der Lage, in welchem
ſich die Unternehmer bei der Bedingung deſſen befinden, was
den uͤbrigen Producenten zur Abfindung gegeben werden ſoll.
Wir werden ſpaͤter noch Gelegenheit haben, auf dieſe Punkte naͤ-
her einzugehen. Was die Hoͤhe des Gewerbsgewinnes der ver-
ſchiedenen Unternehmungen anlangt, ſo hat derſelbe die Tendenz,
ſich uͤberall auf ein gleiches Niveau zu ſtellen, obwohl er hieran
einerſeits durch die Art von Monopol, welche manchen Unter-
nehmungen ihre Groͤße verleiht, und durch die Leichtigkeit, ſei-
nen Betrag geheim und dadurch von der Concurrenz abzuhalten,
andrerſeits durch auf laͤngere Zeit eingegangene Verbindlichkeiten
gehindert werden mag.

v. Thuͤnen 2) bezeichnet als Unternehmergewinn den Ueber-
ſchuß, der dem Unternehmer zu bleiben pflegt, nachdem er von

1) Eine Folge dieſer Entwickelung iſt, daß Riedel die Lehre vom Unter-
nehmungsgewinn, die ſonſt erſt mit oder nach der Lehre von der Rente,
dem Zinſe und dem Lohne abgehandelt wird, in ſeiner ſyſtematiſchen Dar-
ſtellung dieſen Lehren vorausgehen laſſen muß, wodurch der Vortheil einer
weit größern Klarheit erreicht wird.
2) Der naturgemäße Arbeitslohn, erſte Abtheilung. Roſtock 1850. S.
80—86.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="30"/>
außerordentlichen Ko&#x017F;ten und dem Aequivalent fu&#x0364;r die Einnah-<lb/>
men, auf welche er verzichtet hat, noch ein Gewinn zu Theil wer-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, welcher ihm lediglich in der be&#x017F;ondern Eigen&#x017F;chaft zu-<lb/>
fa&#x0364;llt, wodurch er &#x017F;ich als Unternehmer auszeichnet. Dieß i&#x017F;t<lb/>
der Gewerbs- oder Unternehmungsgewinn <note place="foot" n="1)">Eine Folge die&#x017F;er Entwickelung i&#x017F;t, daß Riedel die Lehre vom Unter-<lb/>
nehmungsgewinn, die &#x017F;on&#x017F;t er&#x017F;t mit oder nach der Lehre von der Rente,<lb/>
dem Zin&#x017F;e und dem Lohne abgehandelt wird, in &#x017F;einer &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;chen Dar-<lb/>
&#x017F;tellung die&#x017F;en Lehren vorausgehen la&#x017F;&#x017F;en muß, wodurch der Vortheil einer<lb/>
weit größern Klarheit erreicht wird.</note>. Den Grund, daß<lb/>
ein &#x017F;olcher &#x017F;tattfinden kann, &#x017F;ucht Riedel theils in der eigenthu&#x0364;m-<lb/>
lichen, nicht durch Miethlinge zu verrichtenden Arbeit des Unter-<lb/>
nehmers, theils in den be&#x017F;onderen Vortheilen des Unternehmers<lb/>
bei der Capitalbenutzung, theils in einem ho&#x0364;heren Betrage der<lb/>
A&#x017F;&#x017F;ecuranzpra&#x0364;mie, als eben zur Deckung der Gefahr hinreicht,<lb/>
theils endlich in dem natu&#x0364;rlichen Vortheil der Lage, in welchem<lb/>
&#x017F;ich die Unternehmer bei der Bedingung de&#x017F;&#x017F;en befinden, was<lb/>
den u&#x0364;brigen Producenten zur Abfindung gegeben werden &#x017F;oll.<lb/>
Wir werden &#x017F;pa&#x0364;ter noch Gelegenheit haben, auf die&#x017F;e Punkte na&#x0364;-<lb/>
her einzugehen. Was die Ho&#x0364;he des Gewerbsgewinnes der ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Unternehmungen anlangt, &#x017F;o hat der&#x017F;elbe die Tendenz,<lb/>
&#x017F;ich u&#x0364;berall auf ein gleiches Niveau zu &#x017F;tellen, obwohl er hieran<lb/>
einer&#x017F;eits durch die Art von Monopol, welche manchen Unter-<lb/>
nehmungen ihre Gro&#x0364;ße verleiht, und durch die Leichtigkeit, &#x017F;ei-<lb/>
nen Betrag geheim und dadurch von der Concurrenz abzuhalten,<lb/>
andrer&#x017F;eits durch auf la&#x0364;ngere Zeit eingegangene Verbindlichkeiten<lb/>
gehindert werden mag.</p><lb/>
        <p>v. <hi rendition="#g">Thu&#x0364;nen</hi> <note place="foot" n="2)">Der naturgemäße Arbeitslohn, er&#x017F;te Abtheilung. Ro&#x017F;tock 1850. S.<lb/>
80&#x2014;86.</note> bezeichnet als Unternehmergewinn den Ueber-<lb/>
&#x017F;chuß, der dem Unternehmer zu bleiben pflegt, nachdem er von<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0042] außerordentlichen Koſten und dem Aequivalent fuͤr die Einnah- men, auf welche er verzichtet hat, noch ein Gewinn zu Theil wer- den muͤſſe, welcher ihm lediglich in der beſondern Eigenſchaft zu- faͤllt, wodurch er ſich als Unternehmer auszeichnet. Dieß iſt der Gewerbs- oder Unternehmungsgewinn 1). Den Grund, daß ein ſolcher ſtattfinden kann, ſucht Riedel theils in der eigenthuͤm- lichen, nicht durch Miethlinge zu verrichtenden Arbeit des Unter- nehmers, theils in den beſonderen Vortheilen des Unternehmers bei der Capitalbenutzung, theils in einem hoͤheren Betrage der Aſſecuranzpraͤmie, als eben zur Deckung der Gefahr hinreicht, theils endlich in dem natuͤrlichen Vortheil der Lage, in welchem ſich die Unternehmer bei der Bedingung deſſen befinden, was den uͤbrigen Producenten zur Abfindung gegeben werden ſoll. Wir werden ſpaͤter noch Gelegenheit haben, auf dieſe Punkte naͤ- her einzugehen. Was die Hoͤhe des Gewerbsgewinnes der ver- ſchiedenen Unternehmungen anlangt, ſo hat derſelbe die Tendenz, ſich uͤberall auf ein gleiches Niveau zu ſtellen, obwohl er hieran einerſeits durch die Art von Monopol, welche manchen Unter- nehmungen ihre Groͤße verleiht, und durch die Leichtigkeit, ſei- nen Betrag geheim und dadurch von der Concurrenz abzuhalten, andrerſeits durch auf laͤngere Zeit eingegangene Verbindlichkeiten gehindert werden mag. v. Thuͤnen 2) bezeichnet als Unternehmergewinn den Ueber- ſchuß, der dem Unternehmer zu bleiben pflegt, nachdem er von 1) Eine Folge dieſer Entwickelung iſt, daß Riedel die Lehre vom Unter- nehmungsgewinn, die ſonſt erſt mit oder nach der Lehre von der Rente, dem Zinſe und dem Lohne abgehandelt wird, in ſeiner ſyſtematiſchen Dar- ſtellung dieſen Lehren vorausgehen laſſen muß, wodurch der Vortheil einer weit größern Klarheit erreicht wird. 2) Der naturgemäße Arbeitslohn, erſte Abtheilung. Roſtock 1850. S. 80—86.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855/42
Zitationshilfe: Mangoldt, Hans von: Die Lehre vom Unternehmergewinn. Leipzig, 1855, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855/42>, abgerufen am 22.10.2019.