Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mangoldt, Hans von: Die Lehre vom Unternehmergewinn. Leipzig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

als ihre eigenen Herstellungskosten betragen, vermehrt werden
können, fangen sie an eine Rente, Zinsrente zu ergeben, so
bald der Begehr nach den Producten, zu deren Herstellung sie
dienen, so stark wird, daß sie zu dessen Befriedigung zu dem
bisherigen Preise nicht mehr ausreichen. Die Höhe dieser Rente
hängt einestheils von der Verbreitetheit und der wirklichen oder
eingebildeten Dringlichkeit des Bedürfnisses, welchem die mit dem
betreffenden Capitale herzustellenden Güter dienen, und dem
Wohlstande der Begehrer 1) der letzteren ab, andererseits von der
Unmöglichkeit oder dem Grade der Schwierigkeit der Ersetzung
der betreffenden Capitalien. Die Rente zeigt sich daher nament-
lich bei solchen Capitalien, welche zur Herstellung unentbehrlicher
Lebensnothwendigkeiten erforderlich sind, wo sie, insofern nicht
die Ursachen der Seltenheit der Capitalien beseitigt werden, mit
der Dichtigkeit und dem Wohlstande der Bevölkerung steigt, so
wie andererseits bei solchen Capitalien, deren Herstellung durch
die Seltenheit ihrer Naturalbestandtheile oder durch die Schwie-
rigkeit der Arbeit und die Länge der Zeit, welche sie erfordert,
sehr erschwert ist. In Folge der Uebertragbarkeit der Capitalien
wird der Werth dieser letzteren selbst erhöht, und für diejenigen,
welche dieselbe auf onerosem Wege erwerben, enthält daher die
Zinsrente die Bedeutung eines einfachen Zinses. Auf die Ent-
stehung einer Zinsrente wirken Gesetz und Sitte weniger unmittel-
bar ein, d. h. ihre Wirkung erstreckt sich mehr auf die Schnellig-
keit oder Langsamkeit der Capitalansammlung im Allgemeinen,
als auf die Verminderung oder Vermehrung gewisser bestimmter

1) Sind diese Begehrer selbst wieder die Hersteller anderer Güter und
ist ihnen die Befriedigung des betreffenden Bedürfnisses unentbehrlich, so
wird der Wohlstand der Begehrer jener andern Güter das maßgebende
Moment, und so geht die Rückwirkung möglicher Weise durch die verschie-
densten Güterclassen hindurch.

als ihre eigenen Herſtellungskoſten betragen, vermehrt werden
koͤnnen, fangen ſie an eine Rente, Zinsrente zu ergeben, ſo
bald der Begehr nach den Producten, zu deren Herſtellung ſie
dienen, ſo ſtark wird, daß ſie zu deſſen Befriedigung zu dem
bisherigen Preiſe nicht mehr ausreichen. Die Hoͤhe dieſer Rente
haͤngt einestheils von der Verbreitetheit und der wirklichen oder
eingebildeten Dringlichkeit des Beduͤrfniſſes, welchem die mit dem
betreffenden Capitale herzuſtellenden Guͤter dienen, und dem
Wohlſtande der Begehrer 1) der letzteren ab, andererſeits von der
Unmoͤglichkeit oder dem Grade der Schwierigkeit der Erſetzung
der betreffenden Capitalien. Die Rente zeigt ſich daher nament-
lich bei ſolchen Capitalien, welche zur Herſtellung unentbehrlicher
Lebensnothwendigkeiten erforderlich ſind, wo ſie, inſofern nicht
die Urſachen der Seltenheit der Capitalien beſeitigt werden, mit
der Dichtigkeit und dem Wohlſtande der Bevoͤlkerung ſteigt, ſo
wie andererſeits bei ſolchen Capitalien, deren Herſtellung durch
die Seltenheit ihrer Naturalbeſtandtheile oder durch die Schwie-
rigkeit der Arbeit und die Laͤnge der Zeit, welche ſie erfordert,
ſehr erſchwert iſt. In Folge der Uebertragbarkeit der Capitalien
wird der Werth dieſer letzteren ſelbſt erhoͤht, und fuͤr diejenigen,
welche dieſelbe auf oneroſem Wege erwerben, enthaͤlt daher die
Zinsrente die Bedeutung eines einfachen Zinſes. Auf die Ent-
ſtehung einer Zinsrente wirken Geſetz und Sitte weniger unmittel-
bar ein, d. h. ihre Wirkung erſtreckt ſich mehr auf die Schnellig-
keit oder Langſamkeit der Capitalanſammlung im Allgemeinen,
als auf die Verminderung oder Vermehrung gewiſſer beſtimmter

1) Sind dieſe Begehrer ſelbſt wieder die Herſteller anderer Güter und
iſt ihnen die Befriedigung des betreffenden Bedürfniſſes unentbehrlich, ſo
wird der Wohlſtand der Begehrer jener andern Güter das maßgebende
Moment, und ſo geht die Rückwirkung möglicher Weiſe durch die verſchie-
denſten Güterclaſſen hindurch.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0134" n="122"/>
als ihre eigenen Her&#x017F;tellungsko&#x017F;ten betragen, vermehrt werden<lb/>
ko&#x0364;nnen, fangen &#x017F;ie an eine Rente, Zinsrente zu ergeben, &#x017F;o<lb/>
bald der Begehr nach den Producten, zu deren Her&#x017F;tellung &#x017F;ie<lb/>
dienen, &#x017F;o &#x017F;tark wird, daß &#x017F;ie zu de&#x017F;&#x017F;en Befriedigung zu dem<lb/>
bisherigen Prei&#x017F;e nicht mehr ausreichen. Die Ho&#x0364;he die&#x017F;er Rente<lb/>
ha&#x0364;ngt einestheils von der Verbreitetheit und der wirklichen oder<lb/>
eingebildeten Dringlichkeit des Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;es, welchem die mit dem<lb/>
betreffenden Capitale herzu&#x017F;tellenden Gu&#x0364;ter dienen, und dem<lb/>
Wohl&#x017F;tande der Begehrer <note place="foot" n="1)">Sind die&#x017F;e Begehrer &#x017F;elb&#x017F;t wieder die Her&#x017F;teller anderer Güter und<lb/>
i&#x017F;t ihnen die Befriedigung des betreffenden Bedürfni&#x017F;&#x017F;es unentbehrlich, &#x017F;o<lb/>
wird der Wohl&#x017F;tand der Begehrer jener andern Güter das maßgebende<lb/>
Moment, und &#x017F;o geht die Rückwirkung möglicher Wei&#x017F;e durch die ver&#x017F;chie-<lb/>
den&#x017F;ten Gütercla&#x017F;&#x017F;en hindurch.</note> der letzteren ab, anderer&#x017F;eits von der<lb/>
Unmo&#x0364;glichkeit oder dem Grade der Schwierigkeit der Er&#x017F;etzung<lb/>
der betreffenden Capitalien. Die Rente zeigt &#x017F;ich daher nament-<lb/>
lich bei &#x017F;olchen Capitalien, welche zur Her&#x017F;tellung unentbehrlicher<lb/>
Lebensnothwendigkeiten erforderlich &#x017F;ind, wo &#x017F;ie, in&#x017F;ofern nicht<lb/>
die Ur&#x017F;achen der Seltenheit der Capitalien be&#x017F;eitigt werden, mit<lb/>
der Dichtigkeit und dem Wohl&#x017F;tande der Bevo&#x0364;lkerung &#x017F;teigt, &#x017F;o<lb/>
wie anderer&#x017F;eits bei &#x017F;olchen Capitalien, deren Her&#x017F;tellung durch<lb/>
die Seltenheit ihrer Naturalbe&#x017F;tandtheile oder durch die Schwie-<lb/>
rigkeit der Arbeit und die La&#x0364;nge der Zeit, welche &#x017F;ie erfordert,<lb/>
&#x017F;ehr er&#x017F;chwert i&#x017F;t. In Folge der Uebertragbarkeit der Capitalien<lb/>
wird der Werth die&#x017F;er letzteren &#x017F;elb&#x017F;t erho&#x0364;ht, und fu&#x0364;r diejenigen,<lb/>
welche die&#x017F;elbe auf onero&#x017F;em Wege erwerben, entha&#x0364;lt daher die<lb/>
Zinsrente die Bedeutung eines einfachen Zin&#x017F;es. Auf die Ent-<lb/>
&#x017F;tehung einer Zinsrente wirken Ge&#x017F;etz und Sitte weniger unmittel-<lb/>
bar ein, d. h. ihre Wirkung er&#x017F;treckt &#x017F;ich mehr auf die Schnellig-<lb/>
keit oder Lang&#x017F;amkeit der Capitalan&#x017F;ammlung im Allgemeinen,<lb/>
als auf die Verminderung oder Vermehrung gewi&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;timmter<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0134] als ihre eigenen Herſtellungskoſten betragen, vermehrt werden koͤnnen, fangen ſie an eine Rente, Zinsrente zu ergeben, ſo bald der Begehr nach den Producten, zu deren Herſtellung ſie dienen, ſo ſtark wird, daß ſie zu deſſen Befriedigung zu dem bisherigen Preiſe nicht mehr ausreichen. Die Hoͤhe dieſer Rente haͤngt einestheils von der Verbreitetheit und der wirklichen oder eingebildeten Dringlichkeit des Beduͤrfniſſes, welchem die mit dem betreffenden Capitale herzuſtellenden Guͤter dienen, und dem Wohlſtande der Begehrer 1) der letzteren ab, andererſeits von der Unmoͤglichkeit oder dem Grade der Schwierigkeit der Erſetzung der betreffenden Capitalien. Die Rente zeigt ſich daher nament- lich bei ſolchen Capitalien, welche zur Herſtellung unentbehrlicher Lebensnothwendigkeiten erforderlich ſind, wo ſie, inſofern nicht die Urſachen der Seltenheit der Capitalien beſeitigt werden, mit der Dichtigkeit und dem Wohlſtande der Bevoͤlkerung ſteigt, ſo wie andererſeits bei ſolchen Capitalien, deren Herſtellung durch die Seltenheit ihrer Naturalbeſtandtheile oder durch die Schwie- rigkeit der Arbeit und die Laͤnge der Zeit, welche ſie erfordert, ſehr erſchwert iſt. In Folge der Uebertragbarkeit der Capitalien wird der Werth dieſer letzteren ſelbſt erhoͤht, und fuͤr diejenigen, welche dieſelbe auf oneroſem Wege erwerben, enthaͤlt daher die Zinsrente die Bedeutung eines einfachen Zinſes. Auf die Ent- ſtehung einer Zinsrente wirken Geſetz und Sitte weniger unmittel- bar ein, d. h. ihre Wirkung erſtreckt ſich mehr auf die Schnellig- keit oder Langſamkeit der Capitalanſammlung im Allgemeinen, als auf die Verminderung oder Vermehrung gewiſſer beſtimmter 1) Sind dieſe Begehrer ſelbſt wieder die Herſteller anderer Güter und iſt ihnen die Befriedigung des betreffenden Bedürfniſſes unentbehrlich, ſo wird der Wohlſtand der Begehrer jener andern Güter das maßgebende Moment, und ſo geht die Rückwirkung möglicher Weiſe durch die verſchie- denſten Güterclaſſen hindurch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855/134
Zitationshilfe: Mangoldt, Hans von: Die Lehre vom Unternehmergewinn. Leipzig, 1855, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855/134>, abgerufen am 23.08.2019.