Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mangoldt, Hans von: Die Lehre vom Unternehmergewinn. Leipzig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

mancher Handarbeit nicht schämen, so geschieht dieß, weil sich
nicht verkennen läßt, daß sie auch dabei ihre Bildung zur Gel-
tung zu bringen vermögen. Eine Ueberfeinerung der Sitten
kann jedoch zu der Absperrung befähigter Personen von gewissen
Arbeitsgattungen zurückführen. -- Was die Verheimlichung des
Ertrags einer bestimmten Arbeit als Abhaltungsgrund für die
Ergreifung der letzteren und demnach als Grund einer Rente
für die bestehenden Arbeiter anlangt, so fällt sie an sich wenig
ins Gewicht, indem gerade die Arbeit dasjenige Productions-
element ist, dessen Ertrag sich am schwierigsten verheimlichen
läßt; daß indessen eine fortschreitende Culturentwickelung mit
der größeren Oeffentlichkeit, die sie in alle Verkehrverhältnisse
bringt, mit der allgemeineren Ausbildung des Lohnsystemes und
mit der größeren Belebung des Marktes auch diesen äußeren
Grund einer Lohnrente immermehr beschränken muß, leuchtet ein.
Wenden wir uns zu den inneren Ursachen der letzteren, d. h.
zu dem wirklichen thatsächlichen Mangel arbeitsfähiger Personen,
so kann im Allgemeinen, je niedriger die Arbeitsfähigkeit ist,
die zu einer bestimmten Leistung erfordert wird, und je weiter
sie sich daher verbreitet findet, desto weniger eine Lohnrente dabei
stattfinden. In der Regel werden deshalb die mehr körperlichen
Arbeiten weniger auf eine Lohnrente zu rechnen haben als die
mehr geistigen. Doch kann sich dieß ändern, wenn in einem
Volke die geistige Entwickelung auf Kosten der körperlichen vor
sich geht, wie dieß in Zeiten beginnenden Verfalls zu geschehen
pflegt. Einen je größeren Aufwand an Zeit, Kraft und Geld
die Ausbildung einer Arbeitsfähigkeit erheischt, desto leichter
wird eine Lohnrente eintreten und desto sicherer sich erhalten.
Dieß ist z. B. der Grund, weshalb ausgezeichnete Gaben, aus-
gezeichnet ausgebildet, fast immer einen unverhältnißmäßig hohen
Lohn erhalten. Es ist weniger die Seltenheit der Naturanlagen,

mancher Handarbeit nicht ſchaͤmen, ſo geſchieht dieß, weil ſich
nicht verkennen laͤßt, daß ſie auch dabei ihre Bildung zur Gel-
tung zu bringen vermoͤgen. Eine Ueberfeinerung der Sitten
kann jedoch zu der Abſperrung befaͤhigter Perſonen von gewiſſen
Arbeitsgattungen zuruͤckfuͤhren. — Was die Verheimlichung des
Ertrags einer beſtimmten Arbeit als Abhaltungsgrund fuͤr die
Ergreifung der letzteren und demnach als Grund einer Rente
fuͤr die beſtehenden Arbeiter anlangt, ſo faͤllt ſie an ſich wenig
ins Gewicht, indem gerade die Arbeit dasjenige Productions-
element iſt, deſſen Ertrag ſich am ſchwierigſten verheimlichen
laͤßt; daß indeſſen eine fortſchreitende Culturentwickelung mit
der groͤßeren Oeffentlichkeit, die ſie in alle Verkehrverhaͤltniſſe
bringt, mit der allgemeineren Ausbildung des Lohnſyſtemes und
mit der groͤßeren Belebung des Marktes auch dieſen aͤußeren
Grund einer Lohnrente immermehr beſchraͤnken muß, leuchtet ein.
Wenden wir uns zu den inneren Urſachen der letzteren, d. h.
zu dem wirklichen thatſaͤchlichen Mangel arbeitsfaͤhiger Perſonen,
ſo kann im Allgemeinen, je niedriger die Arbeitsfaͤhigkeit iſt,
die zu einer beſtimmten Leiſtung erfordert wird, und je weiter
ſie ſich daher verbreitet findet, deſto weniger eine Lohnrente dabei
ſtattfinden. In der Regel werden deshalb die mehr koͤrperlichen
Arbeiten weniger auf eine Lohnrente zu rechnen haben als die
mehr geiſtigen. Doch kann ſich dieß aͤndern, wenn in einem
Volke die geiſtige Entwickelung auf Koſten der koͤrperlichen vor
ſich geht, wie dieß in Zeiten beginnenden Verfalls zu geſchehen
pflegt. Einen je groͤßeren Aufwand an Zeit, Kraft und Geld
die Ausbildung einer Arbeitsfaͤhigkeit erheiſcht, deſto leichter
wird eine Lohnrente eintreten und deſto ſicherer ſich erhalten.
Dieß iſt z. B. der Grund, weshalb ausgezeichnete Gaben, aus-
gezeichnet ausgebildet, faſt immer einen unverhaͤltnißmaͤßig hohen
Lohn erhalten. Es iſt weniger die Seltenheit der Naturanlagen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0130" n="118"/>
mancher Handarbeit nicht &#x017F;cha&#x0364;men, &#x017F;o ge&#x017F;chieht dieß, weil &#x017F;ich<lb/>
nicht verkennen la&#x0364;ßt, daß &#x017F;ie auch dabei ihre Bildung zur Gel-<lb/>
tung zu bringen vermo&#x0364;gen. Eine Ueberfeinerung der Sitten<lb/>
kann jedoch zu der Ab&#x017F;perrung befa&#x0364;higter Per&#x017F;onen von gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Arbeitsgattungen zuru&#x0364;ckfu&#x0364;hren. &#x2014; Was die Verheimlichung des<lb/>
Ertrags einer be&#x017F;timmten Arbeit als Abhaltungsgrund fu&#x0364;r die<lb/>
Ergreifung der letzteren und demnach als Grund einer Rente<lb/>
fu&#x0364;r die be&#x017F;tehenden Arbeiter anlangt, &#x017F;o fa&#x0364;llt &#x017F;ie an &#x017F;ich wenig<lb/>
ins Gewicht, indem gerade die Arbeit dasjenige Productions-<lb/>
element i&#x017F;t, de&#x017F;&#x017F;en Ertrag &#x017F;ich am &#x017F;chwierig&#x017F;ten verheimlichen<lb/>
la&#x0364;ßt; daß inde&#x017F;&#x017F;en eine fort&#x017F;chreitende Culturentwickelung mit<lb/>
der gro&#x0364;ßeren Oeffentlichkeit, die &#x017F;ie in alle Verkehrverha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
bringt, mit der allgemeineren Ausbildung des Lohn&#x017F;y&#x017F;temes und<lb/>
mit der gro&#x0364;ßeren Belebung des Marktes auch die&#x017F;en a&#x0364;ußeren<lb/>
Grund einer Lohnrente immermehr be&#x017F;chra&#x0364;nken muß, leuchtet ein.<lb/>
Wenden wir uns zu den inneren Ur&#x017F;achen der letzteren, d. h.<lb/>
zu dem wirklichen that&#x017F;a&#x0364;chlichen Mangel arbeitsfa&#x0364;higer Per&#x017F;onen,<lb/>
&#x017F;o kann im Allgemeinen, je niedriger die Arbeitsfa&#x0364;higkeit i&#x017F;t,<lb/>
die zu einer be&#x017F;timmten Lei&#x017F;tung erfordert wird, und je weiter<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich daher verbreitet findet, de&#x017F;to weniger eine Lohnrente dabei<lb/>
&#x017F;tattfinden. In der Regel werden deshalb die mehr ko&#x0364;rperlichen<lb/>
Arbeiten weniger auf eine Lohnrente zu rechnen haben als die<lb/>
mehr gei&#x017F;tigen. Doch kann &#x017F;ich dieß a&#x0364;ndern, wenn in einem<lb/>
Volke die gei&#x017F;tige Entwickelung auf Ko&#x017F;ten der ko&#x0364;rperlichen vor<lb/>
&#x017F;ich geht, wie dieß in Zeiten beginnenden Verfalls zu ge&#x017F;chehen<lb/>
pflegt. Einen je gro&#x0364;ßeren Aufwand an Zeit, Kraft und Geld<lb/>
die Ausbildung einer Arbeitsfa&#x0364;higkeit erhei&#x017F;cht, de&#x017F;to leichter<lb/>
wird eine Lohnrente eintreten und de&#x017F;to &#x017F;icherer &#x017F;ich erhalten.<lb/>
Dieß i&#x017F;t z. B. der Grund, weshalb ausgezeichnete Gaben, aus-<lb/>
gezeichnet ausgebildet, fa&#x017F;t immer einen unverha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßig hohen<lb/>
Lohn erhalten. Es i&#x017F;t weniger die Seltenheit der Naturanlagen,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0130] mancher Handarbeit nicht ſchaͤmen, ſo geſchieht dieß, weil ſich nicht verkennen laͤßt, daß ſie auch dabei ihre Bildung zur Gel- tung zu bringen vermoͤgen. Eine Ueberfeinerung der Sitten kann jedoch zu der Abſperrung befaͤhigter Perſonen von gewiſſen Arbeitsgattungen zuruͤckfuͤhren. — Was die Verheimlichung des Ertrags einer beſtimmten Arbeit als Abhaltungsgrund fuͤr die Ergreifung der letzteren und demnach als Grund einer Rente fuͤr die beſtehenden Arbeiter anlangt, ſo faͤllt ſie an ſich wenig ins Gewicht, indem gerade die Arbeit dasjenige Productions- element iſt, deſſen Ertrag ſich am ſchwierigſten verheimlichen laͤßt; daß indeſſen eine fortſchreitende Culturentwickelung mit der groͤßeren Oeffentlichkeit, die ſie in alle Verkehrverhaͤltniſſe bringt, mit der allgemeineren Ausbildung des Lohnſyſtemes und mit der groͤßeren Belebung des Marktes auch dieſen aͤußeren Grund einer Lohnrente immermehr beſchraͤnken muß, leuchtet ein. Wenden wir uns zu den inneren Urſachen der letzteren, d. h. zu dem wirklichen thatſaͤchlichen Mangel arbeitsfaͤhiger Perſonen, ſo kann im Allgemeinen, je niedriger die Arbeitsfaͤhigkeit iſt, die zu einer beſtimmten Leiſtung erfordert wird, und je weiter ſie ſich daher verbreitet findet, deſto weniger eine Lohnrente dabei ſtattfinden. In der Regel werden deshalb die mehr koͤrperlichen Arbeiten weniger auf eine Lohnrente zu rechnen haben als die mehr geiſtigen. Doch kann ſich dieß aͤndern, wenn in einem Volke die geiſtige Entwickelung auf Koſten der koͤrperlichen vor ſich geht, wie dieß in Zeiten beginnenden Verfalls zu geſchehen pflegt. Einen je groͤßeren Aufwand an Zeit, Kraft und Geld die Ausbildung einer Arbeitsfaͤhigkeit erheiſcht, deſto leichter wird eine Lohnrente eintreten und deſto ſicherer ſich erhalten. Dieß iſt z. B. der Grund, weshalb ausgezeichnete Gaben, aus- gezeichnet ausgebildet, faſt immer einen unverhaͤltnißmaͤßig hohen Lohn erhalten. Es iſt weniger die Seltenheit der Naturanlagen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855/130
Zitationshilfe: Mangoldt, Hans von: Die Lehre vom Unternehmergewinn. Leipzig, 1855, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855/130>, abgerufen am 21.08.2019.