Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mangoldt, Hans von: Die Lehre vom Unternehmergewinn. Leipzig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Unternehmergewinn nicht auch unter Umständen einen Bestand-
theil enthalten könne, der nichts Anderes als eine Entschädigung
für persönliche Leistungen ist, nur dürfen die Fähigkeiten, auf
welchen diese Leistungen beruhen, entweder überhaupt keine oder
doch keine vollständige Verwerthung im Dienste Anderer zulassen,
so daß sie eben nur der Unternehmer als solcher zur Ausbeutung,
bezüglich zur vollen Ausbeutung zu bringen vermag. Erblickten

zu erhalten, wie andrerseits die minder fruchtbar oder nachtheilig wirkenden
Bestandtheile der Unternehmung unverzüglich herauszufinden und zu beseitigen.

6) Talent, sein Angebot stets im entsprechendsten Umfang, zu der
günstigsten Zeit, unter den vortheilhaftesten Verhältnissen, in der verlockend-
sten Weise zu stellen.
Geht man auf die geistigen und moralischen Eigenschaften, auf welchen
alle diese Fähigkeiten beruhen, näher ein, so findet man, daß sie nicht
weniger umfassen, als Kenntniß und richtige Beurtheilung der gegebenen
Verhältnisse wie der Menschen im Allgemeinen und seiner selbst insbesondere,
Muth, Besonnenheit, Ausdauer, Fleiß, Selbstbeherrschung, Phantasie,
kurz Alles, was überhaupt zu einem vollkommenen Menschen gehört, selbst
die Begeisterung darf nicht fehlen, die alle Fähigkeiten erst nach einem Ziel-
punkte zusammendrängt, und endlich muß eine specielle Geschäftskenntniß
noch hinzu kommen. Da aber auf Erden einmal Alles unvollkommen ist,
so würde es darauf ankommen, zu beurtheilen, in welcher Reihe die ver-
schiedenen Eigenschaften ihrer Wichtigkeit nach rangiren, mit dem Fehlen
welcher größere und mit dem Fehlen welcher anderer geringere Nachtheile
verknüpft sind. Hierüber läßt sich jedoch keine allgemeine Regel aufstellen,
vielmehr wird das Resultat nach den verschiedenen Geschäften und in diesen
wieder nach den verschiedenen Umständen ein durchaus verschiedenes sein,
und schließlich erfordert jeder einzelne Fall seine eigne Beurtheilung. Nur
so viel läßt sich sagen, daß wenn auch die höchste menschliche Vollkommen-
heit und die höchste Vollkommenheit des Unternehmers zusammenfallen, die
Stufen minderer Vollkommenheit nicht dieselbe Gleichartigkeit zeigen. Man
kann ein geistig und moralisch sehr vortheilhaft ausgebildeter Mensch und
dennoch zu einem Unternehmer wenig geschickt sein, und auf der andern
Seite sehen wir Unternehmer, die ihre Sache vortrefflich verstehen und den-
noch von dem allgemeinen menschlichen Ideale sehr weit entfernt sind.

Unternehmergewinn nicht auch unter Umſtaͤnden einen Beſtand-
theil enthalten koͤnne, der nichts Anderes als eine Entſchaͤdigung
fuͤr perſoͤnliche Leiſtungen iſt, nur duͤrfen die Faͤhigkeiten, auf
welchen dieſe Leiſtungen beruhen, entweder uͤberhaupt keine oder
doch keine vollſtaͤndige Verwerthung im Dienſte Anderer zulaſſen,
ſo daß ſie eben nur der Unternehmer als ſolcher zur Ausbeutung,
bezuͤglich zur vollen Ausbeutung zu bringen vermag. Erblickten

zu erhalten, wie andrerſeits die minder fruchtbar oder nachtheilig wirkenden
Beſtandtheile der Unternehmung unverzüglich herauszufinden und zu beſeitigen.

6) Talent, ſein Angebot ſtets im entſprechendſten Umfang, zu der
günſtigſten Zeit, unter den vortheilhafteſten Verhältniſſen, in der verlockend-
ſten Weiſe zu ſtellen.
Geht man auf die geiſtigen und moraliſchen Eigenſchaften, auf welchen
alle dieſe Fähigkeiten beruhen, näher ein, ſo findet man, daß ſie nicht
weniger umfaſſen, als Kenntniß und richtige Beurtheilung der gegebenen
Verhältniſſe wie der Menſchen im Allgemeinen und ſeiner ſelbſt insbeſondere,
Muth, Beſonnenheit, Ausdauer, Fleiß, Selbſtbeherrſchung, Phantaſie,
kurz Alles, was überhaupt zu einem vollkommenen Menſchen gehört, ſelbſt
die Begeiſterung darf nicht fehlen, die alle Fähigkeiten erſt nach einem Ziel-
punkte zuſammendrängt, und endlich muß eine ſpecielle Geſchäftskenntniß
noch hinzu kommen. Da aber auf Erden einmal Alles unvollkommen iſt,
ſo würde es darauf ankommen, zu beurtheilen, in welcher Reihe die ver-
ſchiedenen Eigenſchaften ihrer Wichtigkeit nach rangiren, mit dem Fehlen
welcher größere und mit dem Fehlen welcher anderer geringere Nachtheile
verknüpft ſind. Hierüber läßt ſich jedoch keine allgemeine Regel aufſtellen,
vielmehr wird das Reſultat nach den verſchiedenen Geſchäften und in dieſen
wieder nach den verſchiedenen Umſtänden ein durchaus verſchiedenes ſein,
und ſchließlich erfordert jeder einzelne Fall ſeine eigne Beurtheilung. Nur
ſo viel läßt ſich ſagen, daß wenn auch die höchſte menſchliche Vollkommen-
heit und die höchſte Vollkommenheit des Unternehmers zuſammenfallen, die
Stufen minderer Vollkommenheit nicht dieſelbe Gleichartigkeit zeigen. Man
kann ein geiſtig und moraliſch ſehr vortheilhaft ausgebildeter Menſch und
dennoch zu einem Unternehmer wenig geſchickt ſein, und auf der andern
Seite ſehen wir Unternehmer, die ihre Sache vortrefflich verſtehen und den-
noch von dem allgemeinen menſchlichen Ideale ſehr weit entfernt ſind.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0110" n="98"/>
Unternehmergewinn nicht auch unter Um&#x017F;ta&#x0364;nden einen Be&#x017F;tand-<lb/>
theil enthalten ko&#x0364;nne, der nichts Anderes als eine Ent&#x017F;cha&#x0364;digung<lb/>
fu&#x0364;r per&#x017F;o&#x0364;nliche Lei&#x017F;tungen i&#x017F;t, nur du&#x0364;rfen die Fa&#x0364;higkeiten, auf<lb/>
welchen die&#x017F;e Lei&#x017F;tungen beruhen, entweder u&#x0364;berhaupt keine oder<lb/>
doch keine voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Verwerthung im Dien&#x017F;te Anderer zula&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;o daß &#x017F;ie eben nur der Unternehmer als &#x017F;olcher zur Ausbeutung,<lb/>
bezu&#x0364;glich zur vollen Ausbeutung zu bringen vermag. Erblickten<lb/><note xml:id="seg2pn_10_2" prev="#seg2pn_10_1" place="foot" n="1)"><list><item>zu erhalten, wie andrer&#x017F;eits die minder fruchtbar oder nachtheilig wirkenden<lb/>
Be&#x017F;tandtheile der Unternehmung unverzüglich herauszufinden und zu be&#x017F;eitigen.</item><lb/><item>6) Talent, &#x017F;ein Angebot &#x017F;tets im ent&#x017F;prechend&#x017F;ten Umfang, zu der<lb/>
gün&#x017F;tig&#x017F;ten Zeit, unter den vortheilhafte&#x017F;ten Verhältni&#x017F;&#x017F;en, in der verlockend-<lb/>
&#x017F;ten Wei&#x017F;e zu &#x017F;tellen.</item></list><lb/>
Geht man auf die gei&#x017F;tigen und morali&#x017F;chen Eigen&#x017F;chaften, auf welchen<lb/>
alle die&#x017F;e Fähigkeiten beruhen, näher ein, &#x017F;o findet man, daß &#x017F;ie nicht<lb/>
weniger umfa&#x017F;&#x017F;en, als Kenntniß und richtige Beurtheilung der gegebenen<lb/>
Verhältni&#x017F;&#x017F;e wie der Men&#x017F;chen im Allgemeinen und &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t insbe&#x017F;ondere,<lb/>
Muth, Be&#x017F;onnenheit, Ausdauer, Fleiß, Selb&#x017F;tbeherr&#x017F;chung, Phanta&#x017F;ie,<lb/>
kurz Alles, was überhaupt zu einem vollkommenen Men&#x017F;chen gehört, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
die Begei&#x017F;terung darf nicht fehlen, die alle Fähigkeiten er&#x017F;t nach einem Ziel-<lb/>
punkte zu&#x017F;ammendrängt, und endlich muß eine &#x017F;pecielle Ge&#x017F;chäftskenntniß<lb/>
noch hinzu kommen. Da aber auf Erden einmal Alles unvollkommen i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o würde es darauf ankommen, zu beurtheilen, in welcher Reihe die ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Eigen&#x017F;chaften ihrer Wichtigkeit nach rangiren, mit dem Fehlen<lb/>
welcher größere und mit dem Fehlen welcher anderer geringere Nachtheile<lb/>
verknüpft &#x017F;ind. Hierüber läßt &#x017F;ich jedoch keine allgemeine Regel auf&#x017F;tellen,<lb/>
vielmehr wird das Re&#x017F;ultat nach den ver&#x017F;chiedenen Ge&#x017F;chäften und in die&#x017F;en<lb/>
wieder nach den ver&#x017F;chiedenen Um&#x017F;tänden ein durchaus ver&#x017F;chiedenes &#x017F;ein,<lb/>
und &#x017F;chließlich erfordert jeder einzelne Fall &#x017F;eine eigne Beurtheilung. Nur<lb/>
&#x017F;o viel läßt &#x017F;ich &#x017F;agen, daß wenn auch die höch&#x017F;te men&#x017F;chliche Vollkommen-<lb/>
heit und die höch&#x017F;te Vollkommenheit des Unternehmers zu&#x017F;ammenfallen, die<lb/>
Stufen minderer Vollkommenheit nicht die&#x017F;elbe Gleichartigkeit zeigen. Man<lb/>
kann ein gei&#x017F;tig und morali&#x017F;ch &#x017F;ehr vortheilhaft ausgebildeter Men&#x017F;ch und<lb/>
dennoch zu einem Unternehmer wenig ge&#x017F;chickt &#x017F;ein, und auf der andern<lb/>
Seite &#x017F;ehen wir Unternehmer, die ihre Sache vortrefflich ver&#x017F;tehen und den-<lb/>
noch von dem allgemeinen men&#x017F;chlichen Ideale &#x017F;ehr weit entfernt &#x017F;ind.</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0110] Unternehmergewinn nicht auch unter Umſtaͤnden einen Beſtand- theil enthalten koͤnne, der nichts Anderes als eine Entſchaͤdigung fuͤr perſoͤnliche Leiſtungen iſt, nur duͤrfen die Faͤhigkeiten, auf welchen dieſe Leiſtungen beruhen, entweder uͤberhaupt keine oder doch keine vollſtaͤndige Verwerthung im Dienſte Anderer zulaſſen, ſo daß ſie eben nur der Unternehmer als ſolcher zur Ausbeutung, bezuͤglich zur vollen Ausbeutung zu bringen vermag. Erblickten 1) 1) zu erhalten, wie andrerſeits die minder fruchtbar oder nachtheilig wirkenden Beſtandtheile der Unternehmung unverzüglich herauszufinden und zu beſeitigen. 6) Talent, ſein Angebot ſtets im entſprechendſten Umfang, zu der günſtigſten Zeit, unter den vortheilhafteſten Verhältniſſen, in der verlockend- ſten Weiſe zu ſtellen. Geht man auf die geiſtigen und moraliſchen Eigenſchaften, auf welchen alle dieſe Fähigkeiten beruhen, näher ein, ſo findet man, daß ſie nicht weniger umfaſſen, als Kenntniß und richtige Beurtheilung der gegebenen Verhältniſſe wie der Menſchen im Allgemeinen und ſeiner ſelbſt insbeſondere, Muth, Beſonnenheit, Ausdauer, Fleiß, Selbſtbeherrſchung, Phantaſie, kurz Alles, was überhaupt zu einem vollkommenen Menſchen gehört, ſelbſt die Begeiſterung darf nicht fehlen, die alle Fähigkeiten erſt nach einem Ziel- punkte zuſammendrängt, und endlich muß eine ſpecielle Geſchäftskenntniß noch hinzu kommen. Da aber auf Erden einmal Alles unvollkommen iſt, ſo würde es darauf ankommen, zu beurtheilen, in welcher Reihe die ver- ſchiedenen Eigenſchaften ihrer Wichtigkeit nach rangiren, mit dem Fehlen welcher größere und mit dem Fehlen welcher anderer geringere Nachtheile verknüpft ſind. Hierüber läßt ſich jedoch keine allgemeine Regel aufſtellen, vielmehr wird das Reſultat nach den verſchiedenen Geſchäften und in dieſen wieder nach den verſchiedenen Umſtänden ein durchaus verſchiedenes ſein, und ſchließlich erfordert jeder einzelne Fall ſeine eigne Beurtheilung. Nur ſo viel läßt ſich ſagen, daß wenn auch die höchſte menſchliche Vollkommen- heit und die höchſte Vollkommenheit des Unternehmers zuſammenfallen, die Stufen minderer Vollkommenheit nicht dieſelbe Gleichartigkeit zeigen. Man kann ein geiſtig und moraliſch ſehr vortheilhaft ausgebildeter Menſch und dennoch zu einem Unternehmer wenig geſchickt ſein, und auf der andern Seite ſehen wir Unternehmer, die ihre Sache vortrefflich verſtehen und den- noch von dem allgemeinen menſchlichen Ideale ſehr weit entfernt ſind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855/110
Zitationshilfe: Mangoldt, Hans von: Die Lehre vom Unternehmergewinn. Leipzig, 1855, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855/110>, abgerufen am 26.08.2019.